Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Massiver Anstieg der Kirchenaustritte in Deutschland - Bätzing ist (wieder einmal) 'erschüttert'
  2. Papst Franziskus: „Deshalb habe ich Traditionis Custodes geschrieben, damit…“
  3. Irres deutsches Regierungsvorhaben: Jeder ab 14 darf 1 x im Jahr sein Geschlecht 'wechseln'
  4. Vatikan stellt Logo des Heiligen Jahres 2025 vor
  5. Erzbischof von Toulouse verbietet Soutane für Seminaristen und Diakone
  6. Der Erzbischof von Berlin ist rücktrittsreif!
  7. Ein Kirchenaustrittsgrund für 30 %: Kirche biedert sich zu sehr dem Zeitgeist an
  8. "Machtbegrenzung" in der Kirche
  9. „Das Begründungsmärchen des Synodalen Wegs“
  10. Papst zieht positive Zwischenbilanz seiner Reformen
  11. Einfallstore für Dämonen, vollkommene Besessenheit und die Macht Gottes
  12. Immer weniger junge Leute beim "Deutschen Katholikentag"
  13. Ein 'völlig verunglückter Antrag' beim Synodalen Weg
  14. Abscheuliche Tat von einem "noch nie da gewesenen Ausmaß" durch Russland!
  15. Warum Oliver Marquart Exodus 20,13 lesen sollte - 'Du sollst nicht morden'

Für die Weltkirche ist das nur ein Sturm im Wasserglas

17. Mai 2022 in Aktuelles, 11 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Zum Rück-, Aus- und Übertritt von Andreas Sturm, Generalvikar des Bistums Speyer - „Wer legt denn fest, ob und wenn ja in welche Richtung und in welcher Form sich die Katholische Kirche überhaupt wandeln MUSS?“ Von Jürgen Henkel


Speyer (kath.net/jh) So so…: Der Generalvikar des Bistums Speyer, Andreas Sturm, legt medienwirksam sein Amt nieder und tritt gleich noch dazu aus der Römisch-Katholischen (Welt-)Kirche aus, um sein Heil künftig in der Altkatholischen Kirche zu suchen. Als Begründung lässt er sich mit den Worten zitieren, er habe „im Laufe der Jahre Hoffnung und Zuversicht verloren, dass die römisch-katholische Kirche sich wirklich wandeln kann“. Die erste Frage, die sich hier stellt, lautet: Wer legt denn fest, ob und wenn ja in welche Richtung und in welcher Form sich die Katholische Kirche überhaupt wandeln muss? Es ist schon schlimm, wenn der Vatikan und die Weltkirche nicht nach der Pfeife der deutschen Reform-, Amts- und Funktionärskatholiken tanzen… Das sorgt seit Jahren für einen echten „Furor teutonicus“ im Lande, vom Rauschen im Blätterwald über Funk und Fernsehen bis hin zu allen möglichen Internetportalen.

Die Agnostiker in unseren linksgrünen und kirchenfeindlichen Medien hierzulande griffen die Nachricht erwartungsgemäß begeistert auf. Sie instrumentalisieren diese zwar sehr persönliche, aber öffentlichkeitsheischend kommunizierte (Ent-)Scheidung wollüstig in der Dauerschleife des von ihnen wesentlich mit erzeugten antikirchlichen Zeitgeistes und nutzen den Vorgang zur Befeuerung des aktuellen antikatholischen Hypes.

„Was für eine Tragik!“, lamentiert da etwa die SWR-Redakteurin Panja Schollbach zu diesem Rück-, Aus- und Übertritt. „Ausgerechnet ein Kirchen-Revoluzzer gibt auf“, heißt es in der Überschrift zu ihrem im Internet abrufbaren Kommentar (https://www.swr.de/swraktuell/rheinland-pfalz/ludwigshafen/kommentar-panja-schollbach-generalvikar-sturm-100.html). Selten freilich werden subjektive Motivation, Kriterienabstinenz und fehlendes Hintergrundwissen so offen gezeigt und zelebriert wie bei dieser Autorin, charakterisiert sie sich doch selbst mit den Worten: „Ich bin Protestantin, eher kirchenfern als Kirchgängerin, zahle immerhin Kirchensteuern aus Überzeugung, bin aber keine praktizierende Christin – und mit der katholischen Kirche habe ich ja eigentlich nichts am Hut.“

Bravo, Frau Redakteurin: Beste Voraussetzungen im Blick auf Kompetenz, existenzielle Glaubenserfahrungen und persönliche Betroffenheit, um über die Katholische Kirche in Deutschland und weltweit in einem Kommentar urteilen zu können. Auf gut deutsch hat die meinungsfreudige Autorin also laut eigener Aussage nicht wirklich Ahnung von der Katholischen Kirche und ihrer Lehre und Liturgie, Theologie und Spiritualität oder auch den besonderen Traditionen des Katholizismus in Deutschland und weltweit. Dieses heute offenbar typische „Anforderungsprofil“ für Journalisten, die im deutschsprachigen Raum über die Katholische Kirche schreiben, erfüllt sie also zur vollsten Zufriedenheit des linksgrünen Medienmainstreams schon mal eins zu eins.

Diese „Kernkompetenzen“ teilt sie freilich mit tausenden von Journalisten, die sich in deutschen Redaktionsstuben und Medienhäusern von den Regionalzeitungen bis hin zu den öffentlich-rechtlichen „Staatssendern“ im Land immer wieder zu Richtern und Hinrichtern der Katholischen Kirche aufschwingen. Das Ergebnis ist klar: Geboten werden Stimmungsmache statt Sachinformationen, subjektive Meinungen statt Hintergrund und emotionale Kommentierung statt objektive Berichterstattung, sobald es um (= gegen) die Katholische Kirche geht.

Es ist ohnehin ein weltweit wohl einmaliges Phänomen, mit welch hemmungsloser Übergriffigkeit sich in Deutschland unkundige, unbeteiligte und unwissende sowie häufig auch ungetaufte Medien- und Kulturschaffende auf der Basis ihrer ganz persönlichen subjektiven Meinungen, der eigenen Glaubensskepsis und ablehnenden Haltung zum Christentum und meist auch ihres religiösen Nihilismus besonders über die Katholische  Kirche äußern und sich dabei aber anmaßen, ganz genau zu wissen, was „die“ Katholische Kirche braucht, zu denken und zu tun hat und Rom weltweit sofort ändern müsste, auch wenn man selbst „mit der katholischen Kirche eigentlich nichts am Hut hat“. Da soll wieder einmal ganz kräftig am deutschen Wesen die Welt genesen. Beim Islam ist man da deutlich zurückhaltender in deutschen Medienhäusern und Redaktionsstuben.

Natürlich erweisen sich hier die „katholischen“ – in Wahrheit eher protestantisierenden – „Reformatoren“ des „Synodalen Wegs“ und ihre GesinnungsgenossInnen_den* an katholischen Fakultäten und im deutschen Funktionärskatholizismus auf ihrem „Synodalen Weg“ in die Reformation 2.0 als ideale Stichwortgeber. Vielleicht bräuchte die Katholische Kirche gerade in Deutschland aber einfach wieder mehr Glauben und weniger Revolte gegen Rom, die eigene Lehre und Tradition, weniger Revoluzzer und mehr Gläubige, die noch wissen, was sie glauben und was die wesentlichen Grundlagen des katholischen Glaubens sind. Genauso wie die Evangelische Kirche wieder mehr Gläubige bräuchte, die an die Heilige Dreifaltigkeit, die Jungfrauengeburt, das Leere Grab und die wirkliche Auferstehung Christi glauben, statt nur an den Klimawandel, die Notwendigkeit grenzenloser Zuwanderung und die Welterlösung durch die Grünen…

Während Papst Franziskus nicht müde wird, in aller gebotenen und biblisch begründeten Deutlichkeit die Neuevangelisation als Ausweg aus der Kirchenkrise in Deutschland und Europa zu fordern, richten sich die Akteure des „Synodalen Wegs“ und seine Adepten maximal selbstgefällig in der Position einer selbsternannten theologischen Avantgarde ein, die die weite Welt und die ganze Weltkirche über den richtigen Weg in die Zukunft-(sfähigkeit) der Kirche zu belehren hat.

Zurück zu Generalvikar Sturm. Die SWR-Redakteurin gerät regelrecht ins Schwärmen und schmilzt dahin bei dem telegenen Theologen und Kirchenmann: „Beeindruckt war ich und hingerissen von diesem Kirchenvertreter – einem, der sich ganz selbstverständlich für Frauen als Priesterinnen einsetzt, dafür, dass das Pflicht-Zölibat abgeschafft wird und dass Priester künftig lieben sollten, wen sie wollen; der das Wort queer fast beiläufig benutzt und die Missbrauchsvorwürfe rückhaltlos aufklären will. Ein charismatischer und moderner Kirchen-Revoluzzer mit an der Spitze des Bistums Speyer – wow! – genau so einen braucht die Kirche, dachte ich!“

Wie war das noch mit dem Diktum der ARD-Legende Hanns-Joachim Friedrichs, dass sich ein Journalist zwecks Objektivität und Berufsethos niemals gemein machen dürfe mit einer Sache, nicht einmal mit einer guten? Wobei die innerkatholische Autoimmunzerstörung in Deutschland ohnehin keine gute Sache ist. Im gegenwärtigen Meinungs- und Kampagnenjournalismus der öffentlich-rechtlichen „Staatssender“ in Deutschland zählt diese Maxime freilich schon lange zu den „tempi passati“. Von der Flüchtlingskrise bis zu Themen wie Abtreibung, Gender und Diversity gibt es schon lange keinen ausgewogenen Journalismus mehr in den klassischen Medien und den Leitmedien in Deutschland.

Die Weltkirche sieht den Rück- und Auszug Sturms wohl gelassener als die schwärmende SWR-Redakteurin. Schöner lässt sich freilich kaum zusammenfassen, warum Theologen wie Andreas Sturm und das Reformprogramm des „Synodalen Wegs“ gegen Rom „Sturm laufen“: All diese Forderungen widersprechen schlicht und ergreifend der authentischen katholischen Lehre, was man sogar als Lutheraner weiß, wenn man sich mit diesen Fragen beschäftigt. Sturm & Co. wollen nach eigenem Gusto eine andere Katholische Kirche ohne lästige Lehre und Lehramt kreieren.

Längst wird im katholischen Ausland weltweit heftige Kritik an den kirchenspalterischen Entwicklungen im deutschen Katholizismus geübt. Briefe von Papst Franziskus und der Glaubenskongregation zum „Synodalen Weg“ werden in München und Limburg ignoriert oder mit dialektischer Rabulistik noch zum Zuspruch uminterpretiert. Kardinäle aus der gesamten Weltkirche oder auch Katholische Bischofskonferenzen aus Polen und Skandinavien, die deutlich vor diesen Irrwegen in Deutschland und einer Kirchenspaltung warnen, werden als vormoderne Reaktionäre und Hinterwäldler belehrt, dass sie nur zu rückständig seien, um die hehren kirchenrettenden Aktivitäten und messianischen Ambitionen des deutschen Amts- und Funktionärskatholizismus überhaupt richtig zu verstehen.

Aber warum soll sich die katholische Weltkirche ausgerechnet an der Kirche in Deutschland orientieren und ein Beispiel nehmen, die seit Jahrzehnten – wie die Evangelische Kirche auch – in einem beispiellosen Niedergang begriffen ist? Die Katholische Kirche wächst seit Jahrzehnten weltweit, nur nicht im religiös heute weitgehend analphabetisch gewordenen Deutschland oder Mittel- und Westeuropa mit den heute am meisten säkularisierten Staaten der Erde. Wenige Kilometer weiter östlich – in Ländern wie Polen, Rumänien oder auch der Slowakei – sieht die kirchliche Lage schon ganz anders aus. Warum nehmen sich die Kirchen in Deutschland nicht umgekehrt die vielen Länder zum Vorbild, wo die Kirchen (und oft auch die Klöster) seit Jahren aufblühen?

Der allgemeine religiöse Traditionsabbruch im Land wird von Theologen und Soziologen schon seit Jahrzehnten diagnostiziert, prognostiziert und analysiert. Selbst im laizistisch geprägten Frankreich sind in der multikulturellen und sympathisch bunten Hauptstadt Paris heute immer noch rund 65 Prozent der Menschen getauft, fast alle katholische Christen! Und in der südosteuropäischen Metropole und rumänischen Hauptstadt Bukarest – einer Millionenstadt, in der bis 1989 über vierzig Jahre lang der Kommunismus herrschte – bekannten sich bei der Volkszählung 2002 über 96 Prozent der Gesamtbevölkerung zur Rumänischen Orthodoxen Kirche – Katholiken und Protestanten kommen noch hinzu! Von solchen Zahlen wie in Paris und Bukarest können deutsche Haupt-, Groß- und Bischofsstädte wie Berlin (26 % Christen), München (39 %) und Hamburg (35 %) nur noch träumen (Zahlen nach Wikipedia).

Der Aus-, Rück- und Übertritt von Generalvikar Sturm ist beileibe keine Tragödie für den Katholizismus, sondern eher ein Sturm im Wasserglas der Weltkirche! Es ist inhaltlich eine ehrliche und konsequente Entscheidung, die deshalb durchaus Respekt verdient, die aber auch wesentlich der Tatsache geschuldet ist, dass nach wie vor nicht auf Sitzungen deutscher Funktionärs- und Synodalgremien festgelegt wird, was katholisch ist. Hier haben der Papst, das Lehramt, der Vatikan, die Weltkirche und die Gemeinschaft der katholischen Bischöfe weltweit immer noch ein gewichtiges Wort mitzureden – allen „Striet-Workern“ des deutschen Reform-(ations-)katholizismus zum Trotz! Gott sei’s gedankt! Niemand muss in der Katholischen Kirche bleiben, der die Grundlagen und Lehren dieser Kirche ablehnt und abschaffen will.

Der evangelische Theologe Prof. h. c. Dr. Jürgen Henkel ist Gemeindepfarrer der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern in Selb (Oberfranken). Er ist Honorarprofessor an der Orthodoxen Fakultät der Babeş-Bolyai-Universität Cluj/Klausenburg in Rumänien und Gründungsherausgeber und Schriftleiter der Zeitschrift „Auftrag und Wahrheit. Ökumenische Quartalsschrift für Predigt, Liturgie und Theologie“.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Paulus der Bekenner 18. Mai 2022 
 

Chris2

Die Altkatholiken waren schon immer ein Sammelbecken für glaubenslos und gescheitete kath. Priester. Ich meine zu wissen, daß die meisten altkath. Priester entlaufene, mit oder ohne Zölibatesse, kath. Priester sind. Das liegt im Geburtsmakel dieser religiösen Gruppe


0
 
 KatzeLisa 17. Mai 2022 
 

Danke

Es sieht so aus, als ob wir evangelische Theologen brauchen, um uns den Synodalen Irrweg zu erklären: Hubert Hahne und Prof. Jürgen Henkel machen das mit Bravour.
Ein herzliches Dankeschön dafür!

"Von der Flüchtlingskrise bis zu Themen wie Abtreibung, Gender und Diversity gibt es schon lange keinen ausgewogenen Journalismus mehr in den klassischen Medien und den Leitmedien in Deutschland."

Diese Aussage ist nur zu wahr. Auch bei allen anderen Themen versagen die Medien und arbeiten mit allen Mitteln, um kritische, nicht mainstream-konforme Beiträge zu diffamieren.
Peter Hahne erlebte kürzlich einen bösen Shitstorm und wurde als Rassist bezeichnet.
Meinungsfreiheit existiert in Deutschland nicht mehr.


2
 
 physicus 17. Mai 2022 
 

Geschmäckle

Volltreffer von Prof. Henkel!

Zum ehemaligen GV Sturm: Es hat auch ein ziemliches Geschmäckle, dass er in Kürze ein "passendes" Buch dazu veröffentlicht. Das zeigt erstens, dass es zentral um Selbstdarstellung geht; und zweitens, dass es von langer Hand vorbereitet war: Ist das nicht Heuchelei?


3
 
 lesa 17. Mai 2022 

Wären eure Sünden rot wie Scharlach, ich mache sie weißer als Schnee (Jesaja)

[email protected]: Welh ein köstlicher Vergleich.
Dabei bietet uns Gott eine Reinigung an, die UNS nur die Umkehr und das Bekenntnis kostet (IHN hat dieses Geschenk den letzten Tropfen Blut gekostet. Nehmen wir es an. Jeder von uns darf die Seele darin rein waschen im Sakrament der Beichte:

Aus Psalm 32: Freude über die Vergebung
Von David. Ein Weisheitslied.] Wohl dem, dessen Frevel vergeben und dessen Sünde bedeckt ist.
Wohl dem Menschen, dem der Herr die Schuld nicht zur Last legt und dessen Herz keine Falschheit kennt. Solang ich es verschwieg, waren meine Glieder matt, / den ganzen Tag musste ich stöhnen.
Denn deine Hand lag schwer auf mir bei Tag und bei Nacht; meine Lebenskraft war verdorrt wie durch die Glut des Sommers. Da bekannte ich dir meine Sünde und verbarg nicht länger meine Schuld vor dir. Ich sagte: Ich will dem Herrn meine Frevel bekennen. Und du hast mir die Schuld vergeben. Darum soll jeder ... in der Not zu dir beten ..."


1
 
 SalvatoreMio 17. Mai 2022 
 

Nicht Reformation, sondern DEFORMATION oder " Die Parabel von der Tischdecke"

@lesa:Ihre klaren Worte erinnern mich an Tischdecken. Wir nennen die Kirche "Schiff". Warum nicht mal "Decke"? Decken verzieren und verschönern, Decken wärmen. Manche wertvolle Tischdecke mit Teefleck ist mühsam zu reinigen. Man versteckt den Fleck unter einem Teller, einer Serviette. Sind es 3 Flecken, wird's problematisch. Sind es 7 und noch immer fehlt der passende Fleckentferner, so landet die Kostbarkeit im Müll: aus den Augen, aus dem Sinn. - Nach einer Parabel fragte Jesus manchmal: "Habt Ihr das verstanden?"


2
 
 lesa 17. Mai 2022 

Das ist wieder ein Artikel von Herrn Pfarrer Henkel! Eine optimale Analyse der derzeitigen Situation. Vielen Dank!
Er fragt: "Warum nehmen sich die Kirchen in Deutschland nicht umgekehrt die vielen Länder zum Vorbild, wo die Kirchen (und oft auch die Klöster) seit Jahren aufblühen?":
Eventuell, weil Heidentum, Überheblichkeit und Rebellion in Wohlstandsländern sich besonders zäh halten im Zuge des Relativismus, Liberalismus und Genderismus. Es wurde kaum mehr Moral vermittelt bzw. WOLLEN sie die Gebote nicht halten. "Die Allgemeinheit der Verfehlung stumpft das Gefühl für ihre Verwerflichkeit ab." (Bernanos) Und weil sie ihre Lebensweise nicht ändern wollen und diese einer Rechtfertigung bedarf, muss die Kirche sich anpassen. Diese "Reformation" ist eine "DE-FORMATION". Die Umkehr zu den Geboten ist allerdings stets möglich, wenn jemand das ernstlich will. Sie hat ihren Preis, aber die Frucht davon ist Friede und ein Beitrag zu einer heileren Gesellschaft.


3
 
 Anaximander Ansorg 17. Mai 2022 
 

Kirchenaustritt möglich, Befreiung vom Rundfunkbeitrag nicht

Wie die beiden (noch) Volkskirchen ist die ARD eine Körperschaft des öffentlichen Rechts. Seltsam nur, dass man aus den einen austreten, am anderen derweil zwingend gebunden ist. So müssen wir alle die stark linksgrün gefärbte Berichterstattung der öffentlich-rechtlichen mittragen, bequem für diese, n.m.D. aber eine schreiende Ungerechtigkeit für alle andere.


3
 
 winthir 17. Mai 2022 

ich finde das ganz normal.

Es gibt "Bewegungen" in verschiedene Richtungen.

ich z. B., ehemals evang.-luth, bin dann röm. kath. geworden. Der Priester, der mich in die Kirche aufgenommen hat, war vorher evang.-luth. Pfarrer. Das war damals nur deswegen eine kleine "Sensation", seine Konversion, weil er vorher ein Nachfolger von Pfr. Wilhelm Löhe (Neuendettelsau) war.

meine Meinung, zu dieser Sache: das ist jetzt halt vor allem deswegen eine "Pressemeldung", weil der Mensch war halt Generalvikar - und: Presse braucht Meldungen :-) :-)


0
 
 Chris2 17. Mai 2022 
 

Anselm Bilgri ist schon mal vorausgegangen.

Offenbar wurde Bilgri jetzt von Rom auch aus dem Klerikerstand entlassen. In der "Bild" jammert Bilgri herum, obwohl er längst selbst aus der Kirche ausgetreten ist (und offenbar nicht nur aus der Steuer) und standesamtlich einen jungen Mann geheiratet hat. Vielleicht wird die Abwanderung zur "altkatholischen Kirche" Schule machen und sie ein Auffangbecken für die Neuerer mit ihren meist alten Häresien werden?


1
 
 girsberg74 17. Mai 2022 
 

Was sie sagt ist belanglos,

es kommt nur auf den richtigen Dreh an, der als Mustervorlage für guten SWR-Journalismus gelten kann.

So wird heutige journalistische Vielfalt an Einfalt klar.


1
 
 JP2B16 17. Mai 2022 
 

Einmal mehr das Scheitern an dem Versprechen ehelos zu leben ...

... man wechselt dann auch aus ganz praktischen Gründen zu den Altkatholiken.
Nie zuvor bedürfen die Priester wohl so sehr der Gebetsstürme der Gläubigen.

www.swr.de/swraktuell/rheinland-pfalz/ludwigshafen/sturm-zoelibat-buch-100.html


2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. JETZT ANMELDEN! kath.net-Leserreise nach Fatima und auf die Azoren - Oktober 22
  2. Massiver Anstieg der Kirchenaustritte in Deutschland - Bätzing ist (wieder einmal) 'erschüttert'
  3. Papst Franziskus: „Deshalb habe ich Traditionis Custodes geschrieben, damit…“
  4. Der Erzbischof von Berlin ist rücktrittsreif!
  5. Ein Kirchenaustrittsgrund für 30 %: Kirche biedert sich zu sehr dem Zeitgeist an
  6. Irres deutsches Regierungsvorhaben: Jeder ab 14 darf 1 x im Jahr sein Geschlecht 'wechseln'
  7. Ein Zeichen Gottes? - 'Kriegs-Patriarch' Kirill auf Weihwasser ausgerutscht
  8. Ein 'völlig verunglückter Antrag' beim Synodalen Weg
  9. Erzbischof von Toulouse verbietet Soutane für Seminaristen und Diakone
  10. „Das Begründungsmärchen des Synodalen Wegs“
  11. 'Schande' und 'Skandal'
  12. Einfallstore für Dämonen, vollkommene Besessenheit und die Macht Gottes
  13. "Machtbegrenzung" in der Kirche
  14. Abscheuliche Tat von einem "noch nie da gewesenen Ausmaß" durch Russland!
  15. Müller: „Wir sind keineswegs Opfer der westlichen Propaganda, die über den ‚bösen Putin‘ herzieht“

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz