Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Es reicht
  2. Gottesdienst-Präfekt bedauert "Kämpfe" um Liturgie in der Kirche
  3. "Einem Arzt, der so etwas sagt, sollte man die Approbation wegnehmen!"
  4. US-Höchstgericht hebt Abtreibungsurteil auf - Gewaltiger Sieg für die Pro-Life-Bewegung!
  5. Vatikan gibt Covid-Impfmünze heraus
  6. Kurienkardinal Koch: "Versöhnte Verschiedenheit" ein Ziel bei Ökumene
  7. Österreich schafft umstrittene Covid-Impfpflicht ab!
  8. "Dass Sie als Axel-Springer-Chef diesen Fakt falsch darstellen,..."
  9. Deutscher Bundestag schafft Werbeverbot für Abtreibungen ab
  10. Corona-Virus hat nun auch Kardinal Woelki erwischt
  11. Papst Franziskus korrigiert den deutsch-synodalen Sonder-Weg
  12. ‚Psychopathologie und das bevorstehende Ende?’ Wie geht es Papst Franziskus?
  13. Kardinal Kasper verschärft Kritik am Synodalen Weg - „... der bricht der Kirche das Genick“
  14. VW-Mitarbeiter klagt gegen seine Firma wegen der Gendersprache
  15. Eine evangelische Pfarrerin in der katholischen Messe und die religiöse Bedeutung von Puzzleteilen

Ukraine: Orthodoxe Pfarren haben genug von Kyrill - Mehr als 100 Pfarren sagen sich los!

30. März 2022 in Chronik, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Grund dafür ist der Angriffskrieg von Russland auf die Ukraine und die verbale Unterstützung vom umstrittenen Moskauer Patriarchen für den Krieg


Kiew (kath.net)

In der Ukraine haben sich bis jetzt mehr als 100 Pfarren von ukrainisch-orthodoxen Kirche des Moskauer Patriarchats losgesagt und sind zur eigenständigen Orthodoxen Kirche der Ukraine gewechselt. Es ist davon auszugehen, dass noch weitere Pfarren diesen Schritt vollziehen. Dies berichtet "The Kyiv Independent". Grund dafür ist der Angriffskrieg von Russland auf die Ukraine und die verbale Unterstützung vom umstrittenen Moskauer Patriarchen für den Krieg. In der Ukraine sind mehr als 70 % der Bevölkerung orthodox und gehören entweder der ukrainisch-orthodoxen Kirche des Moskauer Patriarchats oder der Ende 2018 gegründeten Orthodoxen Kirche der Ukraine an. Laut der Zeitung sind inzwischen die Ukrainer mehrheitlich Mitglied der moskau-unabhänigigen orthodoxen Kirche.
 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 SCHLEGL 31. März 2022 
 

@ Richelius

Das ist mir bekannt, mir wurde auch gesagt, dass die Letztverantwortung für diese kleinen Gemeinden beim griechisch katholischen Patriarchen von Kiew liegt.
Auch in der Zeit des Zarismus gab es diese mit Rom verbundene katholische Ostkirche. Zurzeit der Oktoberrevolution wurde sie von Exarchen Feodorow geleitet, der von den Kommunisten inhaftiert und ermordet worden ist. Dieser russisch-griechisch-katholischen Kirche gehörten damals hauptsächlich Intellektuelle an, denen die sklavische Rolle der russisch orthodoxe Kirche gegenüber dem Zarismus ein Gräuel gewesen ist. Jetzt werden sich dort vermutlich Gegner von Putin und Kyrill sammeln.


0
 
 Richelius 31. März 2022 
 

@ Schlegl

Die russisch-gr.kath. Kirche gibt es schon. Nur hat sie nur ganz wenige Gläubige und keinen eigenen Bischof, sondern ein Lateiner steht ihr vor.


0
 
 SCHLEGL 30. März 2022 
 

Das war zu erwarten!

Schon am Beginn des Krieges gegen die freie Ukraine, besonders nach der Ansprache des Moskauer Patriarchen und Putinanhängers Kyrill,habe ich das vorausgesehen und gesagt. Der russische orthodoxe Patriarch hat seinen letzten Kredit verspielt, er ist auch in der Weltorthodoxie eine Persona non grata! Zunächst haben sich 15 Bischöfe der orthodoxen Kirche der Ukraine, Moskauer Patriarchat, geweigert den Namen Kyrills in der Liturgie zu nennen. Danach haben sich 200 orthodoxe Priester diese Kirche an ihren Metropoliten Onufrij gewendet, mit dem Ersuchen er möge mit Moskau brechen! Dann sind bereits Dutzende Pfarren zur orthodoxen selbstständigen Kirche der Ukraine übergegangen. Und jetzt wird es nicht bei den 100 Pfarren bleiben.Zweifellos werden auch die Orthodoxen in Russland die Perfidie Kyrills erkennen und möglicherweise gibt es dann eine eigene russisch-griechisch-katholische Kirche.


3
 
 felis.catus 30. März 2022 
 

Sorry, wenn der Beitrag hier vielleicht nicht ganz passt. Wegen des Krieges in der Ukraine wird die Weizenernte dort dieses Jahr wesentlich geringer ausfallen als sonst. Die Preise steigen bereits, in vielen ärmeren Ländern werden Menschen hungern müssen. Aber wir können etwas tun. Wenn wir auf Fleisch verzichten, wird weniger Weizen an Masttiere verfüttert und bleibt für die Menschen erhalten. Spenden kann man dann sicher auch noch.
Außerdem ist es gut für die Gesundheit.


3
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. JETZT ANMELDEN! kath.net-Leserreise nach Fatima und auf die Azoren - Oktober 22
  2. Papst Franziskus korrigiert den deutsch-synodalen Sonder-Weg
  3. Es reicht
  4. Vatikan gibt Covid-Impfmünze heraus
  5. "Einem Arzt, der so etwas sagt, sollte man die Approbation wegnehmen!"
  6. "Dass Sie als Axel-Springer-Chef diesen Fakt falsch darstellen,..."
  7. Gibt es eine Vielfalt der Geschlechter? – Versuch einer Orientierungshilfe
  8. „Warum die Kochschürze?“ - Bischof Genns Schürze bei einer Altarweihe erregt Aufmerksamkeit
  9. Kardinal Kasper verschärft Kritik am Synodalen Weg - „... der bricht der Kirche das Genick“
  10. ‚Psychopathologie und das bevorstehende Ende?’ Wie geht es Papst Franziskus?
  11. Bischof Schneider: Marienweihe durch Franziskus hat Bedingungen von Fatima erfüllt
  12. US-Höchstgericht hebt Abtreibungsurteil auf - Gewaltiger Sieg für die Pro-Life-Bewegung!
  13. Gottesdienst-Präfekt bedauert "Kämpfe" um Liturgie in der Kirche
  14. Churer Priesterkreis: „Angesichts der entstandenen Verwirrung fordern wir…“
  15. Eine evangelische Pfarrerin in der katholischen Messe und die religiöse Bedeutung von Puzzleteilen

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz