Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Vertuscher Ratzinger? – Was wirklich in dem Münchner Missbrauchs-Gutachten steht
  2. Münchner Gutachen - Überwiegend männliche (!) Kinder und Jugendliche im Zeitraum 1945 bis 2019
  3. Black Thursday – Gott schütze Österreich!
  4. Lügt der Papst emeritus? - Zur medialen Hetze gegen Benedikt XVI.
  5. Es war ein Versehen und nicht aus böser Absicht heraus!
  6. Der Versuch einer orchestrierten Hinrichtung des Papa emeritus
  7. Papst Benedikt und der Missbrauchs-Zeitgeist: Eine Verteidigung
  8. Papst: Bei Missbrauch Kirchenrecht mit "Strenge" anwenden
  9. Nur noch 12 Prozent der Deutschen vertrauen der katholischen Kirche, Tendenz fallend
  10. Kritik eines Experten: Bei ihrer Krisen-PR und Pressearbeit macht unsere Kirche fast alles falsch
  11. Martin Werlen - Der unbarmherzige Propst aus der Schweiz
  12. Progressiver Journalist will alle Kinder vom Staat erziehen lassen
  13. Kardinal Müller stellt sich auf die Seite von Papst em. Benedikt XVI.
  14. "Wieder eine Kirche Gottes und der Menschen zu werden, und nicht guter Partner des Staates!"
  15. Kirche der Barmherzigkeit? - Kardinal von Wien feuert Polizeiseelsorger nach Demo-Auftritt

Covid-Irrsinn in Süditalien: Keine Eucharistie von ungeimpften Priestern mehr

11. Jänner 2022 in Weltkirche, 15 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Dies geht aus einem umstrittenen Dekret der Diözese hervor. Unklar ist, ob diese Regelung vom Vatikan auch geduldet werden wird.


Rom (kath.net)

In Süditalien dürfen in der Diözese Teano-Calvi ab sofort ungeimpfte Priester keine Eucharistie mehr an Gläubige spenden. Dies geht aus einem umstrittenen Dekret der Diözese hervor. Wörtlich heißt es darin: "Aufgrund des Verlaufs der Covid-19-Epidemie mit einer weiterhin steigenden Zahl positiver Fälle in der Bevölkerung ist es ungeimpften Priestern, Ordensleuten und Laien untersagt, den Gläubigen die Eucharistie zu spenden." Giacomo Cirulli, der Ortsbischof möchte, dass die Hostien auf dem Altar in den dafür vorgesehenen heiligen Gefäßen sorgfältig zugedeckt werden müssen. Unklar ist, ob diese Regelung vom Vatikan auch geduldet werden wird.

 

VIDEO: kath.net-Co-Herausgeber Christof Zellenberg - Cordoba und der Sonnenstich

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lakota 12. Jänner 2022 
 

@SalvatoreMio

VIELES ist nicht mehr nachzuvollziehen!

Statt für jeden guten Priester, der treu seinen Dienst verrichtet und sich um die Seelen kümmert, dankbar zu sein, will man viele nicht haben (zu konservativ) oder andere loswerden.

Wo ist unsere Kirche nur hingeraten?

Allein den Betern kann es noch gelingen....wie unser lieber Zeitzeuge immer sagt.


0
 
 SalvatoreMio 12. Jänner 2022 
 

Manches ist nicht nachzuvollziehen ..

@lakota: der Priestermangel ist da, und trotzdem ... selbst profilierte Priester aus dem überseeischen Ausland, die dort missionarisch, seelsorgerisch, tätig sind, will man loswerden.


1
 
 Chris2 11. Jänner 2022 
 

Es wird immer abartiger

Im selben Maß, in dem Gott, seine Lehren und die seiner Kirche immer irrelevanter werden, werden Coronaregeln zu Dogmen und und Ungeimpfte von Verantwortungslosen Bistumsvorstehern schlimmer behandelt, als Kriminelle. Ersatzreligionen und Ideologien im Namen der Kirche Christi. Wölfe im Schafspelz...


2
 
 lakota 11. Jänner 2022 
 

wenn man jetzt

die ungeimpften Priester ausgrenzt, kann es ja mit dem Priestermangel nicht so schlimm sein...


1
 
 bibelfreund 11. Jänner 2022 
 

Ist ja logisch

Die einzig wirklich Ansteckenden sind ja die geimpften. Sollen die doch unter sich bleiben….wer im Dom impft, sollte wegen Anstiftung zur Körperverletzung bestraft werden. Wer alte ungetröstet sterben läßt u Kinder einsperrt, auch….


2
 
 lesa 11. Jänner 2022 

Da hilft nur die Corona (ital. der Rosenkranz)

Nichts gegen eine vernünftige Vorsicht. Aber diese übezogenen Anordnungen entspringen einer hysterischen Angst, die die Vernunft und neueste Erkenntnisse außen vorlässt. Bzw. einer diabolischen Verblendung, die sich denselben verschließt.


3
 
 Herbstlicht 11. Jänner 2022 
 

Ist eine solche Kirche überhaupt noch ernstzunehmen?

Die Zeitspanne, wo der ungeimpfte Priester den Gläubigen die Kommunion reicht, ist dermaßen kurz, dass es geradezu lächerlich ist, daraus eine Gefahr zu konstruieren.
Es ist offensichtlich, dass es hier nicht um die Gesundheit der Menschen geht, sondern darum zu signalisieren, ganz "auf Linie" mit der Politik zu sein.

Welch eine Herabsetzung und Nichtachtung der Präsenz Jesu Christi!


3
 
 Winrod 11. Jänner 2022 
 

Der Corona-Wahnsinn geht

in den Kirchen-Wahnsinn über. Ist dieser Bischof völlig überfordert?


1
 
 KMG 11. Jänner 2022 
 

Eigentlich und uneigentlich sehr logisch ... - und auch in Österreich wird diese Vorgangsweise de facto in etlichen bis vielen Pfarren so gahandhabt! Geimpfte Priester, Diakone und Kommunionspenderinnen und Kommunionspender gibt es ja praktisch flächendeckend zumindestens in Österreich und Süddeutschland!


2
 
 schlicht 11. Jänner 2022 
 

Ein Papst,

der seinen ungeimften Mitarbeitern einen Tag vor Heiligabend die Kündigung mitteilen läßt, kann doch gar nicht dagegen sein, wie sollte er das dann noch begründen?


4
 
 Loyal 11. Jänner 2022 
 

Schwachsinn

So ein Schwachsinn!!!
Und P.F. setzt unermüdlich seine Impfkampagne fort (siehe Ansprache an das beim Hl. Stuhl akkreditierte Diplomatische Korps)!

www.vatican.va/content/francesco/de/speeches/2022/january/documents/20220110-corpo-diplomatico.html


3
 
 dubia 11. Jänner 2022 
 

Seelsorge

So wird die Seelsorge ad absurdum geführt! Die katholische Kirche reiht sich selbst also in Italien in die staatliche "Linie" ein. Warum schreitet der Vatikan nicht ein?!

@Freude an der Kirche
Ja, es wird die Zeit kommen, daß die Verantwortlichen zur Verantwortung gezogen werden. Dazu braucht es den Einsatz aller aufrechten Katholiken!


5
 
 SalvatoreMio 11. Jänner 2022 
 

Ich wundere mich über die Nachricht,

es gibt italien. Diözesen, wo diese Vorschrift schon seit einigen Monaten gilt.


1
 
 Freude an der Kirche 11. Jänner 2022 
 

Wehren!

Gehen wir zu Demos (Spaziergänge) und zu öffentlichen Rosenkränzen, bis das Ganze kippt und die Regierung vor Gericht zur Verantwortung gezogen wird!
_________

Wenden wir uns bei Fällen wie diesem schriftlich ans Ordinariat und bitten wir um Rücktritt des Bischofs und der Verantwortlichen, die diesen "Unsinn" zu verantworten haben!


7
 
 Krfiko 11. Jänner 2022 
 

Covid-Irrsinn

Das wird bestimmt im Vatikan geduldet, weil leider
Papst Franziskus hinter dem "Great Reset" steht und
somit auf der falschen Seite ist.


9
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Vertuscher Ratzinger? – Was wirklich in dem Münchner Missbrauchs-Gutachten steht
  2. Black Thursday – Gott schütze Österreich!
  3. Dossier: der Papst und der Missbrauch in der Kirche
  4. Münchner Gutachen - Überwiegend männliche (!) Kinder und Jugendliche im Zeitraum 1945 bis 2019
  5. Der Versuch einer orchestrierten Hinrichtung des Papa emeritus
  6. Lügt der Papst emeritus? - Zur medialen Hetze gegen Benedikt XVI.
  7. Es war ein Versehen und nicht aus böser Absicht heraus!
  8. Mai 2022 - kath.net-Lesertreffen in Kroatien
  9. Kritik eines Experten: Bei ihrer Krisen-PR und Pressearbeit macht unsere Kirche fast alles falsch
  10. "Ich bin als Protestant auf der Seite von Benedikt!"
  11. Kardinal Müller stellt sich auf die Seite von Papst em. Benedikt XVI.
  12. Papst Benedikt und der Missbrauchs-Zeitgeist: Eine Verteidigung
  13. Martin Werlen - Der unbarmherzige Propst aus der Schweiz
  14. Kirche der Barmherzigkeit? - Kardinal von Wien feuert Polizeiseelsorger nach Demo-Auftritt
  15. Voderholzer: Missbrauch ist nicht die Kirchenkrise-Wurzel – Gewaltiger Erosionsprozess des Glaubens

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz