Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Luthers deutsche „Katholiken“
  2. Bistum Speyer: Generalvikar tritt aus der katholischen Kirche aus
  3. Bischofskonferenz von England und Wales setzt die Sonntagspflicht wieder ein
  4. "Wir sind in den Händen von Ideologen"
  5. Universität Regensburg untersagt Lebensschutz nun auch offiziell
  6. Medien: 6 Millionen Euro Kirchensteuern für „Synodalen Weg“
  7. Ein Generalvikar gibt auf
  8. Das entkernte Christentum
  9. ‚Amoris laetitia’ und der wahre Thomismus
  10. '... um des Himmelreiches willen. Wer das erfassen kann, der erfasse es"
  11. "Wer den Allerhöchsten zum Freund hat, dem geht solche Kritik am Allerwertesten vorbei."
  12. Äbtissin Reemts OSB zum „Rückgang des Bußsakramentes, auch unter Priestern und Ordensleuten“
  13. Für die Weltkirche ist das nur ein Sturm im Wasserglas
  14. Bistum Dresden-Meißen: Kinderwallfahrt ohne heilige Messe
  15. Muslimische Studenten ermorden auf bestialische Weise christliche Studentin

Demokratischer US-Senator gegen Investitionsprogramm der Regierung Biden

30. Dezember 2021 in Prolife, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Das Investitionsprogramm sieht unter anderem die Finanzierung von Abtreibungen aus öffentlichen Mitteln vor.


Washington D.C. (kath.net/LifeNews/jg)

Senator Joe Manchin von der Demokratischen Partei hat angekündigt, gegen das von der Regierung Biden eingebrachte Investitionsprogramm „Build Back Better“ zu stimmen. Damit dürfte das Programm, das auch die Finanzierung von Abtreibungen aus Steuermitteln enthält, von Senat nicht verabschiedet werden.

Demokraten und Republikaner stellen im Senat jeweils 50 Abgeordnete. Alle Senatoren der Republikaner haben angekündigt, das mit 2 Billionen (= 2.000 Milliarden) US-Dollar budgetierte Programm abzulehnen. Wenn mit Manchin ein Demokrat dagegen stimmt, hat es im Senat keine Mehrheit.


Manchin begründete seine Entscheidung mit dem Argument, er könne nicht einem „Mammutprogramm“ zustimmen, wenn das Land bereits hoch verschuldet sei. Er könnte das seinen Wählern im Bundesstaat West Virginia nicht erklären, sagte er gegenüber dem Nachrichtensender Fox News.

Die katholische Bischofskonferenz der USA, National Right to Life und die Lebensschutzorganisation Susan B. Anthony List (SBA List) haben „Build Back Better“ wegen der vorgesehenen Finanzierung von Abtreibungen abgelehnt. SBA List hat sich bei Senator Manchin für dessen Entscheidung öffentlich bedankt. Der Politiker hat sich erst vor wenigen Monaten für die Beibehaltung des „Hyde-Amendment“ eingesetzt. Dabei handelt es sich um einen Zusatz zum jährlichen Budgetgesetz, welches die Verwendung von Steuermitteln für die Finanzierung von Abtreibungen in den meisten Fällen untersagt.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 bibelfreund 31. Dezember 2021 
 

Was viel wichtiger sind als Billionen

US-Politiker sind viel abhängiger vom Wähler —— auch die dortigen Kirchen von ihren zahlenden Mitgliedern. Keine Luxusversorgung wie in Deutschland —- oder aktuell in Österreich. Und bei den Amerikanern steht Lebensrecht ganz oben. Seitdem der konsequente und mächtigste Abtreibunsgegner weg ist, werden wieder unzählige ungeborener Kinder abgeschlachtet….. Hoffentlich gelingt Trump das Comeback


0
 
 MarinaH 31. Dezember 2021 
 

@matthieu

Ja, das stimmt. 2 billions sind 2 Milliarden


0
 
 girsberg74 30. Dezember 2021 
 

Ein Stück Hoffnung,

freuen wir uns!


0
 
 matthieu 30. Dezember 2021 
 

Bitte Summe prüfen

Liebe Redaktion, soweit ich weiß geht es im amerikanischen nach million gleich zur billion über (ohne Milliarden dazwischen). Bin mir aber nicht sicher.
Liebe Grüße
und Guten Jahresausklang


0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Kommen Sie mit! kath.net-Leserreise nach Fatima und auf die Azoren - Oktober 22
  2. Bistum Speyer: Generalvikar tritt aus der katholischen Kirche aus
  3. "Wer den Allerhöchsten zum Freund hat, dem geht solche Kritik am Allerwertesten vorbei."
  4. Ein Generalvikar gibt auf
  5. Luthers deutsche „Katholiken“
  6. Anselm Bilgri, Ex-Mönch des Klosters Andechs, wurde von Papst Franziskus laisiert
  7. Kardinal Zen von lokalen Behörden in Hongkong festgenommen!
  8. Churer Priesterkreis an Bischof: Gilt im Bistum Chur weiterhin die Lehre der Kirche?
  9. Bistum Dresden-Meißen: Kinderwallfahrt ohne heilige Messe
  10. Das entkernte Christentum
  11. Meuser: „Die Kirche in Deutschland ist keine Privatsache ihrer aktuellen Betreiber“
  12. '... um des Himmelreiches willen. Wer das erfassen kann, der erfasse es"
  13. "Einstellung von Patriarch Kyrill irritiert und erschüttert!"
  14. Universität Regensburg untersagt Lebensschutz nun auch offiziell
  15. Muslimische Studenten ermorden auf bestialische Weise christliche Studentin

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz