Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Bischof an Kanzler Schallenberg: Bitte Schluss mit Folterrhetorik!
  2. Impfpflicht? (Höchste) Zeit zum Widerstand!
  3. Corona-Wahn
  4. SPD, GRÜNE und FDP - KEIN HERZ für UNGEBORENE KINDER!
  5. Der "2G-Virus' - Das Erzbistum Berlin beginnt mit dem Aussperren von den Ungeimpften!
  6. Lebensschützer Tschugguel gegen Impfpflicht
  7. „Priesterlicher Zölibat: Liebesangelegenheit zwischen dem Hass der Welt und kirchlichem Selbsthass“
  8. Impfaktion IM Paderborner Dom – Hat der Dom keine Ausweichräume?
  9. Bischof Timmerevers: Impfpflicht ist ethisch vertretbar
  10. Pariser Erzbischof vor Rücktritt? Was macht Papst Franziskus?
  11. Österreich nach Covid-Großdemo - Medialer Wind of Change?
  12. I had a dream: Ständiger Rat der Deutschen Bischofskonferenz ruft zur Umkehr auf!
  13. Exorzist Ripperger: Satan wird die Zeit knapp
  14. Erzbischof Schick ruft Katholiken und Protestanten zur gegenseitigen Amts-Anerkennung auf
  15. Herr Sternberg und die biologische Lösung – „Das, Herr Sternberg, ist ungeheuerlich!“

Papst Franziskus scherzt: sein Nachfolger werde „Johannes XXIV.“ heißen und 2025 im Amt sein

1. Oktober 2021 in Weltkirche, 12 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Italienischer Bischof berichtete über humorvolle Reaktion des Papstes auf eine Einladung für das Jahr 2025


Vatikan (kath.net/pl) 2025 werde bereits sein Nachfolger Papst sein, er werde den Namen „Johannes XXIV.“ tragen. Diesen Scherz machte Papst Franziskus gegenüber Bischof Giuseppe La Placa von Ragusa, Italien. Der Bischof hatte zuvor bei einer Begegnung am Rand der Generalaudienz am vergangenen MIttwoch den Papst zum 75. Jahrestag der Gründung seines Bistums im Jahr 2025 eingeladen, der Papst reagierte humorvoll. Bischof La Placa berichtete der italienischen Nachrichtenagentur Ansa vom Scherz des Papstes, verschiedene Medien griffen dies auf, bsp. „Aleteia“. Wörtlich hatte der Bischof gegenüber der Nachrichtenagentur gesagt: „Der Heilige Vater lächelte und nickte zustimmend und antwortete mir mit einem Scherz. Er sagte, dass es im Jahr 2025 Johannes XXIV. sein werde, der diesen Besuch mache.“



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Chris2 1. Oktober 2021 
 

Prima. Bei Johannes XXIII. war der überlieferte Ritus

der Kirche noch weltweit selbstverständlich. Das "Introibo ad altare Dei" kannte jeder Katholik von Feuerland bis zum Nordkap...


4

0
 
 Federico R. 1. Oktober 2021 
 

Bei aller Vorsicht mit Vorhersagen und ihrem Eintreffen, ...

... aber hat nicht Jesus selbst in seinen Gerichtsreden gemahnt, auf bestimmte Zeichen zu achten. Denn sie könnten Hinweis sein für das Nahen des Endgerichts. Wenn man diese Warnungen ernst nimmt, könnte die Zeit jetzt reif sein für das Erscheinen des (ehr-)furchtgebietenden Richters, der Petrus Romanus auf den Fußfolgen wird.

Nun, inzwischen gibt es eine neueste historisch-wissenschaftlich begründete Zählweise in der zeitlichen Päpste-Reihenfolge des „Malachias“. Demnach stünden bis zum Weltendgericht noch zwei oder drei Päpste nach p.Franziskus vor der Tür. Aber auch die bisherige Zählweise hat ihren geheimnisvoll-mystischen „Reiz“.

Wir erleben gerade eine außerordentliche, besonders notvolle Zeit – für die Welt zum einen, für die Kirche im Besonderen. Und der Herr, der barmherzige + gerechte Richter, wird mit seinem Wiederkommen wohl kaum bis zum St.-Nimmerleins-Tag warten. – Maranatha.


2

0
 
 einsucher 1. Oktober 2021 
 

Ich bin überrascht

Ich wurde vor nicht allzu langer Zeit, Mitte September mal gefragt wie ich mich nennen würde, sollte ich unerwartet in das Papstamt gewählt werden, (es ist bei mir nahe zu ausgeschloßen das es je passieren wird), da war meine Antwort Johannes, aber das es so bald sein wird?


(Hinweis: Bitte diesen Beitrag bitte mit einem gewissen Humor lesen, danke.)


1

0
 
 Juandiego 1. Oktober 2021 

Petrus Romanus

@ Serafina + @ Federico R.
Der Hl. Petrus war ziemlich einfach, impulsiv, spontan und seine Fehler waren eine Sammlung.
Heilig wurde er nach dem ihm sein Verrat klar wurde und seine Fehler bitter bereute.
Vielleicht finden sich manche Parallele... Die Geschichte ist noch nicht zu Ende


3

3
 
 edih 1. Oktober 2021 
 

@serafina

ich glaube, diesen "Petrus der Römer" erleben wir bereits.


4

1
 
 serafina 1. Oktober 2021 
 

@Federico R: weiterer Papst nach PF

Wenn es nach Malachias geht, müßte zumindest noch "Petrus Romanus" kommen.


2

0
 
 golden 1. Oktober 2021 
 

Zu unserer aller Seligkeit

ist wichtig, dass Gottes Wille geschehe und SEIN
Kandidat das heil der Seelen und nicht das soziale Wohl obenan setzt.Im Übrigen ist die Menschenwelt gerichtsreif !!!


11

0
 
 Federico R. 1. Oktober 2021 
 

Meint er vielleicht, dass es nach ihm noch einen weiteren Papst geben wird?

Ich habe da so meine leisen Zweifel – auch wenn unter Johannes Paul II. in St. Paul vor den Mauern noch ein paar leere Papst-Medaillons dazugekommen sind.


7

2
 
 Federico R. 1. Oktober 2021 
 

Meint er, dass es nach Franziskus noch einen Nachfolger geben wird.


4

1
 
 Montfort 1. Oktober 2021 

Hoffentlich darf der nächste Papst

seinen Namen selbst wählen.

Oder hat PF schon "vorgesorgt"?

Herr, erbarme dich!


18

2
 
 Smaragdos 1. Oktober 2021 
 

Wie auch immer sein Nachfolger heissen wird, er tut mir unendlich leid, denn er wird vor einem immensen Scherbenhaufen stehen, den PF von der Kirche zurücklassen wird. Da gibt es wahrlich nichts zu lachen.


18

2
 
 claude 1. Oktober 2021 
 

Bei allem Respekt....

.... aber ich verstehe solche "Scherze" nicht.

Vielleicht bin ich auch nur "spaßbefreit", aber ich denke, ein Papst sollte sehr darauf achten, was er so "im Scherz" von sich gibt. Die Medien greifen alles auf, jeden Beistrich, und drehen dann daraus was sie wollen...

... mir geht unser Papa emeritus auch diesbezüglich sehr ab. Er hat immer sehr genau durchdacht, was er gesagt hat...


16

2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Bischof an Kanzler Schallenberg: Bitte Schluss mit Folterrhetorik!
  2. Exorzist Ripperger: Satan wird die Zeit knapp
  3. Impfpflicht? (Höchste) Zeit zum Widerstand!
  4. Corona-Wahn
  5. Der "2G-Virus' - Das Erzbistum Berlin beginnt mit dem Aussperren von den Ungeimpften!
  6. Bitte unterstützen Sie kath.net via AmazonSmile-Programm
  7. Österreich nach Covid-Großdemo - Medialer Wind of Change?
  8. Die Antwort auf die Not unserer Zeit ist JESUS CHRISTUS
  9. Erzbischof Schick ruft Katholiken und Protestanten zur gegenseitigen Amts-Anerkennung auf
  10. Pariser Erzbischof vor Rücktritt? Was macht Papst Franziskus?
  11. Treffen der Hoffnung - Mai 2022 - kath.net-Lesertreffen in Kroatien
  12. Herr Sternberg und die biologische Lösung – „Das, Herr Sternberg, ist ungeheuerlich!“
  13. Spanischer Bischof Novell heiratet geschiedene Autorin von Erotik- und Satanismusromanen
  14. Lebensschützer Tschugguel gegen Impfpflicht
  15. Gebetsaktion für ein Ende der Coronakrise in oberösterreichischer Pfarrei

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz