Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  2. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  3. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  4. Norwegen-Killer trat vor der Tat zum Islam über
  5. Der sonntägliche Messbesuch ist kein Hobby
  6. Love Is In The Air? - Bätzing lobt das 'christlich geprägte Wertefundament' von Merkel
  7. 'Der würde sagen: Betet so, dass ihr keinem anderen schadet!'
  8. Frankreich: Beichtgeheimnis unter Druck
  9. Australischer Bischof ruft zur Covid-Impfung auf
  10. Katholischer Priester wollte seelsorgerlichen Zugang zum sterbendem David Amess, Polizei sagte NEIN
  11. Der Teufel und die Linken
  12. Aufregung in badischer Landeskirche wegen Sprechverbots über biblische Lehre
  13. ‚Climate change’ – unterwegs zu COP26
  14. Johannes Paul I. wird seliggesprochen
  15. "Liebe Freunde des vorgeburtlichen Kindertötens…"

"Infiziert vom Virus der Falschheit?"

22. September 2021 in Kommentar, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


"Auch in sogenannten 'katholischen' Medien wird angstvoll und anbiedernd schräg über den Marsch für das Leben berichtet." - Man schreibt "Abtreibungsgegner", meidet aber Begriffe "Lebensgegner/Lebensrechtsgegner" - Gastkommentar von Martin Lohmann


Bonn (kath.net) Es fällt immer wieder auf: Wenn über den jährlichen „Marsch für das Leben“ in Berlin berichtet wird, dann haben offensichtlich auch sogenannte katholische Medien lieber eine Schere im Kopf als den Mut zur fairen Berichterstattung. Immerhin: Sie berichten wenigstens. Sie kommen ja auch längst nicht mehr daran vorbei, dass jedes Jahr mehrere Tausend Menschen aller Altersgruppen und verschiedener Glaubensüberzeugungen in der Hauptstadt ein klares Zeugnis für das Leben und das unteilbare Recht auf Leben geben. Friedlich. Vorwurfsfrei. Logisch. Menschengerecht.

Doch die mentale Verklemmung verrät sich dann immer wieder bei so manchen Formulierungen. Wie selbstverständlich schreibt man von „Abtreibungsgegnern“. Gemeint sind wohl jene, die Tötungsgegner sind und mit ihrem eindeutigen Ja zum Leben nichts Verbotenes, sondern etwas notwendig Gebotenes tun und verkünden.

Die Beschreibung der Gegner dieses Rechts als „Lebensgegner“ oder „Lebensrechtsgegner“ sucht man vergebens. Obwohl: Das wäre nur zu logisch und in der Sache auch korrekt.


Ebenso werden diejenigen, die sich für den Schutz des Lebens von der Zeugung bis zum natürlichen Tod engagieren, als Gegner eines „Rechts auf Abtreibung“ bezeichnet, oder besser: diffamiert. Als gebe es dieses „Menschenrecht“ auf Tötung von (noch nicht geborenen) Menschen!

Und auf katholisch.de, dem inoffiziell offiziellen beziehungsweise offiziell inoffiziellen Portal der Bischofskonferenz (siehe Link), werden dann auch bessere Schutzmaßnahmen für das Leben, wie es sie beispielsweise in Texas jetzt gibt, diskreditierend als „restriktive Regelungen“ bezeichnet, die – oh Schreck – Lebensschützer und Lebensrechtler doch tatsächlich als „großen Fortschritt“ sehen. Aber „zum Glück“ und geradezu erleichternd kann man auch gleich erwähnen, dass es „doch gegen den Marsch auch Protest gab“.

Tja, und damit niemand auf die Idee kommt, fair und frei über dieses Engagement für das Leben zu denken, liefert man dann abschließend noch rasch die übliche Denkkeule, vor der man gefälligst zurückschrecken und sich ducken sollte. Man erklärt den Marsch für „umstritten“. Huihuihui. Das liege „an der Nähe der Lebensschutzbewegung zur AfD“. Treffer. Versenkt. Das geht nun gar nicht. Ob es stimmt, spielt da keine Rolle mehr. Hauptsache: Verunglimpft, diskreditiert, beschädigt. Denn mit dieser so unmöglichen Partei, bei der eine Differenzierung in der Bewertung schon lebensgefährlich sein könnte, darf es nun mal auf Kilometer keine irgendwie geartete Überzeugungsverbindung geben. Wenn DIE für den Lebensschutz sind, dann ist halt der Lebensschutz insgesamt iggiddegitt. Oder, wie man das gerne so nennt: höchst „umstritten“. Würde jemand von der Linken für das Leben sein, wäre das wohl kein Problem. Absurd. Oder nur infantil?

CancelCulture. Kontaktschuld. Die Mechanismen der Extremisten funktionieren bis in die Kirche hinein. Diese Werkzeuge der Antidemokraten wirken, sind längst salonfähig gemacht worden - und werden durch solche „Berichterstattungen“ sanktioniert. Das ist weder christlich noch fair. Schon gar nicht katholisch. Und wenn dann noch behauptet wird, wegen der unterstellten Nähe zu einer im Bundestag und in anderen Parlamenten vertretenen demokratisch gewählten Partei würden „oft nur wenige Bischöfe an der Veranstaltung“ teilnehmen, dann ist das geradezu perfide.

Es hat ein Geschmäckle und atmet den Geist der Unterwerfung und der Lebensrechtsphobie. Schräg. Ganz schräg. Schade und nun wirklich bedenklich, dass auch sogenannte katholische Medien, die mit satten Kirchensteuergeldern finanziert und gepampert werden, den linksextremen Rattenfängern auf den Leim gehen und in vorauseilendem Gehorsam mit einem mentalen Kotau das Virus der Falschheit willigst empfangen. Qualitätsjournalismus jedenfalls sieht anders aus.  

Foto oben: Martin Lohmann (c) LohmannMedia

Foto unten: Zur Dokumentation: Selbstbeschreibung von katholisch.de im September 2021

 

Mehr dazu auf kathtube:


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Rolando 22. September 2021 
 

Ohne Reue und Umkehr geht nichts

Wenn keine Umkehr kommt, macht auch die AfD nichts, die Wahl muß mit Gebet, mit Umkehr, persönlicher Umkehr zum wahren Gott, zum Erlöser Jesus Christus, der in seiner einen, heiligen, römisch katholischen und apostolischen Kirche durch die Sakramente sein Erlösungswerk fortsetzt. Wenn der Mord im Mutterschoß so weitergeht, ist das nächste Problem die Islamisierung, sie stehen bereits in den Startlöchern. Es ist ein doppelter Effekt, durch die Abtreibung fehlt der Segen Gottes, der Dämon bekommt Rechte. Durch Reue, Umkehr und Beichte werden seine Rechte genommen, durch Willkommenskultur für Kinder kommt der Segen Gottes mit. Doch ohne Umkehr wird der Teufel auch die AfD an der Nase herumführen. Wahrscheinlich müssen wir erst durch das Tal der Tränen.


2

0
 
 lesa 22. September 2021 

Danke, Herr Lohmann. Was ist das für eine Verbildung und Verarmung!


4

0
 
 Dabovobis 22. September 2021 
 

Die Alternative für Deutschland ist alternativlos

Danke, Martin Lohmann, für den unentwegten Einsatz für das Leben. Nur drei Bischöfe, soweit man lesen konnte, haben sich dieses Jahr zum Marsch des Lebens bekannt und waren wohl auch anwesend. Die üblichen waren es. All die anderen synodalbewegten und zeitgeistinfiltrierten Bischöfe bekennen sich nicht zum "umstrittenen" Lebensschutz. Das Wichtigste, das Elementarste leugnen sie. Schließlich findet die AfD den Lebensschutz ja richtig und wichtig. Die findet übrigens auch den Besuch der Hl. Messe wichtig, was diesen natürlich "umstritten" macht. Gehen etwa deswegen so viele Katholiken nicht mehr in die Kirche? Treten etwa deshalb soviele Katholiken aus der Zahlungsgemeinschaft aus? Den Marsch für das Leben gibt es schon deutlich länger als es die AfD gibt. Wer die Nähe der Lebensschutzbewegung zur AfD moniert, kann nach gleicher Logik die CDU wegen ihrer Nähe zu Merkel kritisieren und für unwählbar halten. @ Karlmaria:nicht "trotz allem" müssen wir die AfD wählen. Wegen allem.


8

0
 
 si enim fallor, sum 22. September 2021 
 

Der Absatz im Artikel vom katholisch.de ist so unglücklich angebracht,

dass naive Menschen zu dem Schluss kommen könnten: Da die AfD für den Lebensschutz ist, dann ist der Lebensschutz eine dubiose Angelegenheit.

Zumal Lebensschutz keine politische Angelegenheit ist.


4

0
 
 Karlmaria 22. September 2021 

Die Nähe zur AfD

Ich muss ja AfD wählen. Trotz allem. Weil das die einzige Partei ist die sich für den Lebensschutz einsetzt. Die Stimmen für die AfD sind natürlich vordergründig gesehen "verloren" weil sich die anderen Parteien darin einig sind mit der AfD keine Koalition zu machen. Deshalb habe ich auch schon daran gedacht etwas anderes zu wählen. Das geht aber nicht. Denn der Lebensschutz ist so viel wichtiger als alle anderen Themen zusammen. Und Gott wird diejenigen bestrafen die einer Partei ihre Stimme geben die direkt oder hinten herum die Abtreibung fördern. Wenn sie nicht umkehren. Jede Sünde kann ja vergeben werden wenn man bereut. Bei den Grünen hat es ja auch einige Zeit gedauert bis sie Koalitionsfähig geworden sind. Da ist meine Hoffnung dass das bei der AfD auch so kommen wird. So lange sind dann meine Stimmen irgendwie vordergründig gesehen "verloren". Aber wenigstens ist klar dass man eine Partei die für die Abtreibung ist - ob direkt oder irgendwie verschwurbelt - nicht wählen darf!


9

0
 
 FNO 22. September 2021 

Danke, Martin!

Bold Bätzing bemühte zwar auf seiner Pressekonferenz zur Eröffnung der Bischofsversammlung am Montag plötzlich den "Lebensschutz" (im Sinne von Euthanasiekritik), aber wohl doch nur, um seinen Linkskurs im Übrigen zu tarnen. Vermutlich geht sogar die 'Tagespost' in Kürze an den Tropf der DBK.


5

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  2. "Covid-19 ist gefährlich, aber die Todsünde ist viel gefährlicher."
  3. Der Teufel und die Linken
  4. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  5. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  6. Priester der Petrusbruderschaft stürmen mit Weihnachtsalbum die US-Charts
  7. Benedikt XVI.: „Nun ist er im Jenseits angelangt… Ich hoffe, daß ich mich bald hinzugesellen kann“
  8. Love Is In The Air? - Bätzing lobt das 'christlich geprägte Wertefundament' von Merkel
  9. Aufregung in badischer Landeskirche wegen Sprechverbots über biblische Lehre
  10. Der sonntägliche Messbesuch ist kein Hobby
  11. Frankreich: Beichtgeheimnis unter Druck
  12. Norwegen-Killer trat vor der Tat zum Islam über
  13. Katholischer Priester wollte seelsorgerlichen Zugang zum sterbendem David Amess, Polizei sagte NEIN
  14. Synodale Irrwege - Nationale Sonderwege
  15. Lyon: Kapuzinermönche zündeten 5G-Masten an

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz