Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  2. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  3. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  4. Der sonntägliche Messbesuch ist kein Hobby
  5. Norwegen-Killer trat vor der Tat zum Islam über
  6. Love Is In The Air? - Bätzing lobt das 'christlich geprägte Wertefundament' von Merkel
  7. 'Der würde sagen: Betet so, dass ihr keinem anderen schadet!'
  8. Frankreich: Beichtgeheimnis unter Druck
  9. Katholischer Priester wollte seelsorgerlichen Zugang zum sterbendem David Amess, Polizei sagte NEIN
  10. Australischer Bischof ruft zur Covid-Impfung auf
  11. Der Teufel und die Linken
  12. Aufregung in badischer Landeskirche wegen Sprechverbots über biblische Lehre
  13. ‚Climate change’ – unterwegs zu COP26
  14. Johannes Paul I. wird seliggesprochen
  15. "Liebe Freunde des vorgeburtlichen Kindertötens…"

Eucharistischer Kongress: Großes Glaubenszeugnis einer protestantischen Pastorin, jetzt katholisch

17. September 2021 in Spirituelles, 8 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Barbara Heil in Budapest: „Wenn Sie mir vor zehn Jahren gesagt hätten, dass ich in einem Bus voller Bischöfe und Kardinäle zu einem Eucharistischen Kongress in Ungarn fahren werde, hätte ich vermutet, dass Sie den Verstand verloren haben“ - VIDEO


Budapest (kath.net/pl) „Wenn Sie mir vor zehn Jahren gesagt hätten, dass ich in einem Bus voller Bischöfe und Kardinäle zu einem Eucharistischen Kongress in Ungarn fahren werde, hätte ich vermutet, dass Sie den Verstand verloren haben.“ So humorvoll beginnt die frühere evangelische Missionarin, Gemeindengründerin und Pastorin Barbara Heil ihr Glaubenszeugnis beim Eucharistischen Kongress in Budapest. Die US-Amerikanerin war mit ihrem inzwischen verstorbenen Ehemann in über 80 Länder der Erde gereist, um dort die Initialzündung zur Gründung christlicher Gemeinden zu geben und um Menschen zum christlichen Glauben zu führen. Sie selbst sei nicht in einer christlichen Familie aufgewachsen, sondern ihre Familie sei sozusagen „Heiden seit zehn Generationen“ gewesen. Man habe nicht gebetet, nicht in der Bibel gelesen und in die Kirche sei man nicht mal an Weihnachten oder Ostern gegangen. Ihr atheistischer und alkoholabhängiger Vater sei gewalttätig gewesen und ihre ersten Lebenserinnerungen bezögen sich darauf, dass sie geschlagen und weinend in ihr Zimmer gesperrt wurde. Dort habe sie zu den Wolken geschaut und „glauben Sie mir, ernsthaft, da war ein Mann am Himmel, der mich getröstet hat, eine Person, die mich mit soviel Liebe angeschaut hat“. Sie schildert weiter ihre heftigen Schwierigkeiten in Familie, Schule, Studium. Ihr Studienfreundeskreis war mit Drogen und Alkohol verstrickt, bis sie plötzlich anfingen von Jesus zu reden, mit den Drogen aufhörten und ihr Leben ordneten. Hier, bei einer protestantischen Gemeinde, fand dann auch sie selbst zum Glauben. Sie wusste noch nichts von Jesus, von der Bibel. „Alles was ich wusste, war, dass es einen Gott gibt, dass er mich liebt und dass er in jener Nacht in jenem Saal war. In jener Nacht habe ich mein Leben an Jesus Christus übergeben.“

Nach kurzer Zeit entbrannte Barbara Heil für das Thema Mission und legte überall Zeugnis über ihren Glauben ab, sogar beim Benutzen von Aufzügen. Um speziell Katholiken besser missionieren zu können, besuchte sie sogar zweimal eine Fortbildung und erwarb dort ein Zertifikat darüber, wie man Katholiken überzeugen kann.

Dann traf sie bei einem Missionseinsatz auf den Philippinen „einige Christen, und später fand ich heraus, dass sie katholisch waren. Ich dachte ‚hoppla‘ – ich habe doch das Zertifikat darüber, wie man Katholiken missionieren kann! Das ergibt doch keinen Sinn! Ich verstand das nicht: ich traf die faszinierendsten Katholiken da draußen beim Missionseinsatz, die ihren Glauben lebten, die sich mit uns gelegentlich zusammentaten, einfach um jene Menschen erreichen zu können, die noch in der Finsternis leben.“ Sie habe gedacht: „Das ist nicht das, was man mir darüber erzählt hatte, was die katholische Kirche glaubt.“ Auch später in den USA habe sie immer mal wieder Katholiken kennengelernt, „die wirklich für Jesus brannten und ihren Glauben lebten“. Es stellten sich ihr immer mehr Fragen, „aber wissen Sie, sie konnten mir meine Fragen nicht beantworten“.


Dann habe ihr jemand ein Buch in die Hand gedrückt, sie habe gezögert, es zu lesen, denn sie hatte es von einem Katholiken ausgeliehen bekommen. Endlich öffnete sie es „und ich war schockiert!“. Das Buch sei vor 500 Jahren geschrieben worden, „von einem Katholiken, einer Frau – einer Ordensfrau!“. „Alles, von dem wir gedacht hatten, es sei neu, alles was wir verkündigt haben darüber, wie man Gott verehrt“, sei schon in diesem Buch gestanden, „geschrieben von der katholischen Autorin Hl. Teresa von Avila“. „Ich wusste nicht, dass es Katholiken wie sie gegeben hat, die über ihren Bräutigam sprachen, über ihre tiefpersönlichen Begegnungen mit Gott, die sich in der Anbetung Gottes regelrecht verlieren konnten, die nicht nur über Gott Bescheid wussten, sondern die ihn KANNTEN.“ Sie habe die gesamte Nacht in jenem Buch gelesen und habe dann nach mehr davon gefragt. Er habe ihr noch mehr solche Bücher zugesandt, erst später habe sie herausgefunden, dass es Schriften der sogenannten „Kirchenlehrer“ waren. Sie las nun Bernhard von Clairvaux, Augustinus, Katharina von Siena.

Immer wieder sei sie dabei auf Worte gestoßen, die sie nicht verstanden habe, diese habe sie markiert und sich vorgenommen, dass sie bei Gelegenheit Katholiken danach fragen wolle: „Warum glaubst du an das Lehramt? Warum an die Eucharistie?“ Doch ihre Erfahrung sei dann gewesen, dass sie immer wieder gläubige Katholiken getroffen habe, die dennoch nicht in der Lage gewesen seien, ihre Fragen dazu zu beantworten, was sie eigentlich glauben. „Ich sage das nicht, um jemanden zu beschämen, sondern um euch zu ermutigen!“ „Ich hatte wirklich Mühe, jemanden zu finden, mit dem ich über die katholische Kirche sprechen konnte.“

Inzwischen war sie schon beim Lesen der ältesten Kirchenväter angekommen und war schon in die katholische Kirche „verliebt“, doch noch immer habe sie niemanden gefunden, der ihre Fragen beantworten konnte. Daraufhin habe via Google Antworten auf die Fragen gesucht: „Was ist die Eucharistie? Was ist das Lehramt? Warum verehren sie Maria?“ Und sie sei auf einer Webseite gelandet, die genau für Protestanten war, die sich über den katholischen Glauben informieren wollen: „The Journey home“ (von Marcus Grodi). Dieses Netzwerk sandte ihr auch glaubensvertiefende Bücher zu „und ich fühlte mich wie ein Kind im Süßigkeitenladen“. Doch nun habe sich ihr das Problem gestellt, dass sie die Antworten immer logischer und überzeugender fand und dass die katholische Kirche sie immer mehr anzog – „das hat mich verwirrt“.

Eines Tages habe sie bei einer katholischen Konferenz eine katholische Kirche besucht, sie habe sich hinten gehalten, besonders, als eine Prozession angekündigt wurde. Sie habe hinten in der Kirche die Augen geschlossen und Gott angebetet und gedacht, lassen wir sie ihre Prozession abhalten. „Und plötzlich stand Jesus vor mir. Ich konnte nicht länger aufrecht stehen, ich stellte fest, dass ich mich verneigte… meine Tränen liefen. Ich konnte fühlen, dass Jesus vor mir stand. Das war so kraftvoll… ich richtete mich wieder auf und öffnete meine Augen. … [ich sah], wie ein Priester vor mir stand, der einen goldenen Stab mit einem Stern auf seiner Spitze vor mich hielt, mit einer gläsernen Einlassung darin. Ich wusste nicht, was eine Monstranz ist, was eine eucharistische Prozession ist. Alles, was ich wusste, war, dass in jenem Moment Jesus Christus selbst vor mir stand.“ Sie habe keine Ahnung gehabt, was da vor sich gegangen sei, aber sie sei heftig erschüttert gewesen. Diese Erfahrung habe sie nachhaltig verfolgt. Immer wieder sei sie auf ihren Reisen in Kirchen und Kathedralen gegangen, „da ist etwas drin, das mich hereinzieht, ich liebe es, aber ich weiß nicht, was es ist“.

Ihre Mutter habe ihr dann erzählt: „Nun, weißt du eigentlich, dass du katholisch getauft bist? Deine Urgroßmutter hatte darauf bestanden, dass du getauft wirst. Du bist die einzige von all unseren Kindern, die getauft wurde.“ Heil sagte weiter: „Auch wenn ich nicht gewusst habe, dass ich in einem Bund mit Gott stehe, so hat Gott doch nie vergessen, dass er mit mir einen Bund eingegangen ist.“

An die Eltern in ihrer Zuhörerschaft, „ihr Mütter und Väter, die Ihr vielleicht Kinder habt, die den Glauben und die Kirche verlassen haben, hm… G.K. Chesterton nannte Jesus den ‚himmlischen Spürhund‘… Falls Ihr Kinder oder Enkel habt, die zeitweise vergessen haben, wer sie sind: Jesus hat nicht vergessen, wer sie sind!“

Als sie später wieder zuhause war, „rief ich bei der Kirche an, in der ich getauft worden war, und – Sie glauben es nicht – sie gaben mir ein neues Zertifikat: meine Taufbescheinigung“.

Noch immer hatte sie mit ihrem Mann zusammen ein ausgedehntes Missionswerk mit Bibelschule und Jüngerschaftsschule, später sei ihr Mann dann verstorben. „Doch nun hatte ich ein Problem: Jetzt hatte ich herausgefunden, dass ich katholisch getauft bin, jetzt las ich all diese katholischen Bücher, jetzt hatte ich diese Erfahrung mit der Eucharistischen Prozession und der Gegenwart Jesu gemacht – was macht eine pfingstlerische Pastorin damit? Ich rief meine beste Freundin an, eine meiner Kolleginnen, und ich erklärte, dass mit mir etwas passiert, es zieht mich in die katholische Kirche. Ich verstehe das nicht, Leute wie ich werden doch nicht katholisch? Und wisst Ihr, was meine Freundin zu mir sagte? ‚Me too‘ [Ich auch].“ Sie hatte auf ihren Missionseinsätzen und auf Konferenzen in Europa „einen sehr heiligmäßigen Priester kennengelernt, Pater Raniero Cantalamessa, inzwischen ist er Kardinal, und sie sagte: Die europäischen Katholiken haben sie in die Kirche hineingeliebt.“ Die beiden wussten sich die Frage, wie es weitergehen soll, nicht zu beantworten. Der Heilige Geist habe sie, berichtet Heil weiter, zu einem bestimmt Institut geleitet, damit sie dort einen Katechesekurs belege. Dort las sie sich begeistert durch den Katechismus der Katholischen Kirche durch. Doch wenn sie Katholiken traf und fragte: „Haben Sie den Katechismus gelesen“, antworteten diese regelmäßig „nein!“. Sie kann das nicht verstehen, denn der Katechismus „ist wunderschön“, „er führt dich an Stätten des tiefen Gebets“.

Dann stieß sie auf diese Sache mit der Beichte. Nein, habe sie gedacht, sie sei ja evangelisch und gehe nicht zu einem Priester, sondern gleich direkt zu Jesus. Im Katechetischen Kurs habe sie dann gelernt, dass wenn sie zu einem Priester gehen würde, dass sie damit direkt zu Jesus käme, der Priester handle ja „in persona Christi“. Nachdem sie dies verstanden hatte, sagte sie: „Wow, kann ich gleich, auf der Stelle, beichten gehen? Das ist ja großartig!“. Inzwischen hatte sie den Heiligen Geist schon im Gebet gefragt, ob er wolle, dass sie Mitglied der Kirche werde, in der sie getauft worden war. Doch wie sollte sie das tun, sie würde ihre großen Missionsaufgaben, ihre eigene Bibelschule, die Kirche, der sie bisher angehörte, ihr Amt als Pastorin aufgeben müssen. Doch sie wagte den Schritt. Ihre erste Heilige Kommunion hat sie in Rom bei der Osternachtmesse empfangen, der von Papst Franziskus geleitet wurde (die Kommunion hatte sie offenbar aus der Hand eines anderen Priesters empfangen). Später hat Heil auch Medjugorje besucht.

Bemerkenswert an dem Glaubenszeugnis war auch die bleibende Wertschätzung von Barbara Heil für ihre christlichen Geschwister in den evangelischen Gemeinschaften.

Eucharistischer Kongress Budapest - Barbara Heil, frühere evangelische Pastorin, Missionarin, wurde katholisch (ab Min.12, engl.)

Mehr dazu auf kathtube:


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 SalvatoreMio 17. September 2021 
 

"Deo gratias" - bei Tag und Nacht!

@lesa: Danke sehr, auch an Sie!


2

0
 
 Marianus 17. September 2021 

Dieses wunderbare Glaubenszeugnis

einer zum Katholizismus konvertierten ehemaligen Pastorin erinnert mich stark an die Geschichte meiner eigenen Bekehrung:
vom protestantisch Getauften, der sich in der akademischen Revolte der 68iger zutiefst in ideologische Irrtümer verstrickt hatte - und dann doch nach langen 35 Jahren wieder zu seinem früheren "besten Freund Jesus Christus" zurück finden durfte.
In meinem ganz persönlichen Fall geschah dies unter unverkennbarer Anteilnahme und mit Hilfe der Muttergottes von Fatima.
Im nachhinein offenbart mein Weg, im Lichte des Glaubens betrachtet, eine unablässige Kette von Zeichen Seiner ständigen Gegenwart in meinem Leben - auch in den Jahren meiner Gottesleugnung und Glaubensferne.
Gelobt sei Jesus Christus und seine heilige Mutter Maria in Ewigkeit! Amen.


8

0
 
 lesa 17. September 2021 

Deo Gratias!
[email protected]: Auch für Sie und Ihren Weg!


5

0
 
 Peter2021 17. September 2021 
 

Halleluja - großartig!!

Erinnert mich an Mother Miriam, Rosalind Moss, eine jüdische Geschäftsfrau, die katholisch wurde, Ordensfrau und schließlich einen neuen Orden gegründet hat. Faszinierend!!

www.youtube.com/watch?v=YVo8u36XV_o


5

0
 
 lakota 17. September 2021 
 

Das ist so beeindruckend....

wie Menschen zum katholischen Glauben finden.

Man könnte fast neidisch werden (natürlich bin ich nicht neidisch) - aber wenn man wie ich von Kindheit an im katholischen Glauben aufgewachsen ist, in Jugendjahren natürlich auch manches hinterfragt hat, sich durch manches durchkämpfen musste...aber immer wusste, wohin man gehen muss: Beichte, Eucharistie, Rosenkranz.
Mein Glaube wurde mit den Jahren immer tiefer und dafür bin ich sehr dankbar - aber so eine Bekehrungsgeschichte ist doch etwas Großartiges!

Ich denke gerade, daß jemand der sehen kann natürlich froh und dankbar darüber ist -
aber wie muß sich jemand fühlen, der lange blind war und jetzt sieht.


5

0
 
 Diadochus 17. September 2021 
 

Begeisterung

Die Bekehrungsgeschichte habe ich mindestens genauso begeisternd verschlungen, wie Barbara Heil die hl. Theresa von Avila und all die anderen Kirchenlehrer verschlungen hat. Die Göttliche Vorsehung schreibt die schönsten Geschichten. Toll, wie begeisternd und wertschätzend sie über den katholischen Glauben spricht.


4

0
 
 Jose Sanchez del Rio 17. September 2021 

Hochgelobt

sei der König der Herzen.
Gott kann alles wandeln und verändern. Wunderbar!

Danke an kath.net für die guten Berichte.


5

0
 
 SalvatoreMio 17. September 2021 
 

Oh, mein Gott, wie bist Du wunderbar!

Welch eine Liebesgeschichte zwischen Christus und dieser Frau! Es hat mich einfach umgehauen! Und lässt mich jetzt und immer wieder an meinen ähnlichen (weniger spektakulären) Weg denken, der mir wie ein Film ständig gegenwärtig ist.
Dank sei Gott!


6

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  2. "Covid-19 ist gefährlich, aber die Todsünde ist viel gefährlicher."
  3. Der Teufel und die Linken
  4. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  5. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  6. Priester der Petrusbruderschaft stürmen mit Weihnachtsalbum die US-Charts
  7. Benedikt XVI.: „Nun ist er im Jenseits angelangt… Ich hoffe, daß ich mich bald hinzugesellen kann“
  8. Love Is In The Air? - Bätzing lobt das 'christlich geprägte Wertefundament' von Merkel
  9. Aufregung in badischer Landeskirche wegen Sprechverbots über biblische Lehre
  10. Der sonntägliche Messbesuch ist kein Hobby
  11. Frankreich: Beichtgeheimnis unter Druck
  12. Norwegen-Killer trat vor der Tat zum Islam über
  13. Katholischer Priester wollte seelsorgerlichen Zugang zum sterbendem David Amess, Polizei sagte NEIN
  14. Synodale Irrwege - Nationale Sonderwege
  15. Linksradikale greifen Münchner Pro-Life-Arzt an!

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz