Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. ‚Gratismut’ – Ausgrenzung von AfD-Mitgliedern sollte in der Kirche keinen Platz haben
  2. Wieder Unmut über Fastentücher in Tirol und Wien
  3. AfD Rheinland-Pfalz suchte Gespräch mit Bischof Ackermann – dieser ging auf Demo gegen ‚rechts’
  4. Bätzing behauptet: „Römische Weltsynode und Synodaler Weg in Deutschland gehen in dieselbe Richtung“
  5. R.I.P. Alexej Nawalny – ein Kämpfer für die Freiheit
  6. Angst vor Rechtsruck? Das ist Thema für Eliten und Besserverdiener über 5.000 € Monatseinkommen
  7. Sie sahen: Das Ende des Synodalen Weges
  8. DBK-Vorsitzender Bätzing meint: Der Lebensschutz „ist ein Proprium der Kirche“
  9. Bischof Krautwaschl meint: ‚Diskussion zum Thema Frauenweihe nicht beendet’
  10. Kardinal Schönborn an DBK: "Weigerung einzulenken wäre Anzeichen eines Schismas"
  11. Wieder ein Brief aus Rom an die deutschen Bischöfe
  12. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  13. "Das unpräzise Pontifikat"
  14. „DBK hat keine Vollmacht, ihre Diözesen von Einheit mit Papst und katholischer Kirche wegzureißen“
  15. Christian Geyer in FAZ-Kommentar: „Synodaler Ausschuss - Bischöfe als juristische Deppen?“

US-Bischof Tobin bezeichnet Präsident Biden als „gläubigen Katholiken“ – aber in Anführungszeichen

4. September 2021 in Prolife, 13 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Bischof von Providence äußerst starke Kritik an Bidens Reaktion auf die Prolife-Entscheidung in Texas: „‚Der gläubige Katholik‘ Joe Biden unterstützt und fördert weiterhin leidenschaftlich den Tod ungeborener Kinder bei der Abtreibung.“


Washington-Providence (kath.net/pl) „‚Der gläubige Katholik‘ Joe Biden unterstützt und fördert weiterhin leidenschaftlich den Tod ungeborener Kinder bei der Abtreibung.“ So stark formuliert Bischof Thomas Tobin/Diözese Providence, seine Kritik an Äußerungen des US-Präsidenten Joe Biden. Biden hatte auf die Entscheidung des Bundesstaates Texas reagiert, dass Abtreibungen dort nicht mehr erlaubt sein werden, sobald der Herzschlag des Babys festgestellt werden kann, kath.net hat berichtet. Legale Abtreibung ist damit nur noch bis zur 6. Schwangerschaftswoche erlaubt. Einzige Ausnahme ist, falls Lebensgefahr für die Mutter besteht. Texas hat gleichzeitig die Sozialleistungen für Schwangere und für junge Mütter ausgeweitet. Das Gesetz ist am 1. September in Kraft getreten.


Biden hatte sich in den letzten Tagen auf seinem offiziellen Twitteraccount zweimal zum Thema Abtreibung geäußert. Am 1. September behauptete er, dass das entsprechende texanische Gesetz „wird den Zugang der Menschen zu der von ihnen benötigten Gesundheitsversorgung erheblich beeinträchtigen – insbesondere für [Menschen aus] farbige Gemeinschaften und Personen mit geringem Einkommen. Wir fühlen uns dem in Roe v. Wade verankerten verfassungsmäßigen Recht zutiefst verpflichtet und werden dieses Recht schützen und verteidigen.“ Mit „Roe v. Wade bezieht er sich auf das Grundsatzurtiel des Obersten Gerichtshofes der USA, mit dem 1973 die Möglichkeit zur legalen Tötung ungeborener Kinder eröffnet wurde.

Noch stärker fiel allerdings die Kritik Bidens am 3. September aus. Er schrieb auf Twitter, dass das Urteil des Obersten Gerichtshofs sei „ein beispielloser Angriff auf die verfassungsmäßigen Rechte und erfordert eine sofortige Reaktion. Wir werden eine gesamtstaatliche Anstrengung unternehmen, um darauf zu reagieren, und wir werden prüfen, welche Schritte wir unternehmen können, um sicherzustellen, dass Texaner Zugang zu sicheren und legalen Abtreibungen haben.“


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 stephanus2 6. September 2021 
 

@upo1

Ich widerspreche Ihrer Relativierung und Infragestellung der Aussage von @Alecos .Menschen, die tief im Glauben stehen, durchschauen den Teufel nämlich leicht und erkennen ihn und seine Machenschaften.


1
 
 Upo1 5. September 2021 
 

Bideb ein Werkzeug des Teufels?

@Alecos. Was Sie so alles wissen... Da kann man nur mit den Kopf schütteln. Als wenn der Teufel sich so leicht durchschauen ließe. Vielleicht trägt er gerade den Hass in die Brüder und Schwestern hinein, die andere n bester Absicht ausgrenzen wollen.


0
 
 Chris2 5. September 2021 
 

Welch eine Heuchelei

Die Tötung / Ermordung ungeborener Kinder als "Gesundheitsversorgung" zu bezeichnen, sie massiv zu fördern und zu subventionieren, ist ebenso dreist wie menschenverachtend. Sich gleichzeitig noch als Katholik zu präsentieren, lässt einen nur noch fassungslos zurück...


3
 
 Winrod 5. September 2021 
 

@lakota

Da haben Sie mich leider falsch verstanden. Ich wollte sagen, den Katholiken in "Anführungszeichen" gibt es nicht, weil dieser nur gewissermaßen ein Teilkatholik ist, der Teile des katholischen Glaubens annimmt, den Rest aber nicht. Ein wahrer Katholik nimmt den ganzen Glauben an, nicht nur das, was ihm gefällt.
Im Grunde sind wir ja der gleichen Ansicht.


1
 
 hajduk2 4. September 2021 

BIDEN IST KEIN KATHOLIK

da er Abtreibung fördert


4
 
 lakota 4. September 2021 
 

@Winrod 2

Dann ist also der katholisch getaufte Biden ein wahrer Katholik - obwohl er sich einer der schlimmsten Sünden schuldig macht? Und das mit vollem Bewusstsein?

Und wenn andere dann sagen: seht mal, so sind die Katholiken! Was sagen Sie dann?


2
 
 lakota 4. September 2021 
 

@Winrod

Dann ist also der katholisch getaufte Biden ein wahrer Katholik - obwohl er sich einer der schlimmsten Sünden schuldig macht? Und das mit vollem Bewusstsein?

Und wenn andere dann sagen: seht mal, so sind die Katholiken! Was sagen Sie dann?


2
 
 Alecos 4. September 2021 
 

@Karlmaria, böse Werke müssen be- und verurteilt werden.

Das Böse, böse Menschen und ihre bösen Taten müssen Christen beim Namen nennen und klar verurteilen. Außerdem Barmherzigkeit gegenüber ungeborenen Babys existiert nicht. Abtreibung ist ein Akt der ultimativen Unbarmherzigkeit u. Ungerechtigkeit. Daher ist diese ein schwerer Gräuel vor Gott. Gott hat viele Völker bestraft, gar verflucht, da das Blut ihre unschuldigen Kindern, die sie an Götzen opferten, an deren Händen klebte. Abtreibung ist Menschenopfer u. ein Auftragsmord. Biden hat mit seinem Einsatz für Spätabtreibungen u. dem katastrophalen Afghanistan-Abzug bewiesen, dass er ein Werkzeug des Teufels ist. Dass ein Bischof Tobin einen Biden, auch wenn in "Anführungszeichen"gläubigen Katholik nennt, ist eine dreiste Verhöhnung des katholischen Glaubens. Es ist ein Skandal, dass Vatikan und Bischöfe unverdrossen Biden mit Samthandschuhen anfassen, trotz dessen antichristliche und menschenverachtende Politik. Viele Bischöfe sind leider Wölfe im Schafspelz.


2
 
 Alecos 4. September 2021 
 

@Karlmaria, vor dem Bösen dürfen Christen nicht schweigen.

"Es ist natürlich überhaupt nicht erlaubt über den Glauben eines Menschen ein Urteil zu sprechen."

Was Sie sagen ist 100 % falsch und unbiblisch. Wir sollen und können über den Glauben eines Menschen urteilen, dessen Werke böse und dessen Früchte faul sind. Jesus und die Apostel fordern uns gar auf, falsche Christen und Lehren bloßzustellen. Biden ist ein Werkzeug des Bösen, das hat er mit seinem katastrophalen, fatalen Afghanistan Abzugs und Einsatz für Abtreibung hinreichend bewiesen.


4
 
 Alecos 4. September 2021 
 

Biden blockiert Rettung von Christen aus Afghanistan.

Islamische Länder sind bereit, Christen aus Afghanistan aufzunehmen als die USA: »Sie haben mehr Mitgefühl für diese Christen als unsere amerikanische Regierung. Das ist beleidigend, peinlich und falsch.« Das Außenministerium der Biden-Administration blockiert die Rettung afghanischer christlicher Konvertiten, die aus dem jetzt von den Taliban regierten Land fliehen wollen, um einem fast sicheren und unvorstellbar grotesken Tod zu entgehen, wie LifeSiteNews berichtet.
»Das Außenministerium hat uns bei jedem Schritt blockiert«, sagte Beck am Donnerstagabend in einem Interview mit Fox News-Moderator Tucker Carlson.  »Das Außenministerium und das Weiße Haus waren das größte Problem. .  Alle anderen haben zusammengearbeitet, ihre Differenzen beiseitegeschoben und versucht, diese Menschen in Sicherheit zu bringen.«

www.freiewelt.net/nachricht/biden-blockiert-rettung-von-christen-aus-afghanistan-10086104/


2
 
 Winrod 4. September 2021 
 

Katholiken gibt es nicht in "Anführungszeichen".


3
 
 Karlmaria 4. September 2021 

Abreibung bis zur Geburt

Man muss nur sagen dass man seelische Probleme hat. Und einen Arzt finden der das bestätigt. Es ist natürlich überhaupt nicht erlaubt über den Glauben eines Menschen ein Urteil zu sprechen. Aber es ist sehr erlaubt und eine Tat der Barmherzigkeit seinen Nächsten darauf hinzuweisen dass er sein Gewissen bilden muss. Alle Sünden können vergeben werden wenn sie bereut werden. Aber wenn die Sünden dann weg sind kommen wir deshalb noch lange nicht automatisch in den Himmel. Denn dann geht es auch darum das Gute zu tun. Entsprechend dem Hauptgebot Gott über alles zu lieben und den Nächsten wie sich selbst. Und da ist es eines vom Wichtigsten sein Gewissen zu bilden und Gott zu bitten zu helfen beider Gewissensbildung und auch dabei die guten Werke zu erkennen die ich tun soll. Genau das zu unterlassen wird sonst auch ziemlich fromme Menschen in große Gefahr für ihre Seele bringen. Denkt daran auch bei den Fürbitten. Bei der Impfung gibt es da noch viel zu tun!


2
 
 read 4. September 2021 
 

Und in Deutschland

ist Abtreibung bis zur Geburt möglich, wenn die entsprechenden Voraussetzungen vorliegen bzw. behauptet werden.
Was hat die Merkel-Regierung aus CDU/CSU und SPD dagen unternommen? Nix.
Und die Jusos kämpfen für die totale Streichung des § 218 und für die Freigabe der Abtreibung bis zur Geburt, ohne jegliche Voraussetzung.


4
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  2. KOMMEN SIE MIT! EINMALIGE REISE - 13. Oktober 2024 in Fatima + Andalusien!
  3. Karwoche und Oktober 2024 mit kath.net in MEDJUGORJE
  4. „DBK hat keine Vollmacht, ihre Diözesen von Einheit mit Papst und katholischer Kirche wegzureißen“
  5. Wieder Unmut über Fastentücher in Tirol und Wien
  6. Sie sahen: Das Ende des Synodalen Weges
  7. Kardinal Schönborn an DBK: "Weigerung einzulenken wäre Anzeichen eines Schismas"
  8. Christian Geyer in FAZ-Kommentar: „Synodaler Ausschuss - Bischöfe als juristische Deppen?“
  9. Bätzing behauptet: „Römische Weltsynode und Synodaler Weg in Deutschland gehen in dieselbe Richtung“
  10. ‚Gratismut’ – Ausgrenzung von AfD-Mitgliedern sollte in der Kirche keinen Platz haben
  11. "Das unpräzise Pontifikat"
  12. Wieder ein Brief aus Rom an die deutschen Bischöfe
  13. R.I.P. Alexej Nawalny – ein Kämpfer für die Freiheit
  14. Kardinal Kasper: „Ich stimme Kardinal Schönborns Mahnung an die DBK voll und ganz zu“
  15. AfD Rheinland-Pfalz suchte Gespräch mit Bischof Ackermann – dieser ging auf Demo gegen ‚rechts’

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz