Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Patricia Kelly über Corona: 'Bin durch die Hölle gegangen'
  2. „3G am Arbeitsplatz“ - wo bleibt der Aufschrei?
  3. Deutschland plant den Irrsinn: Grün-FDP wollen Änderung des Geschlechtseintrags ab 14 Jahre!
  4. Umstrittene Ex-Ordensfrau möchte, dass sich Bischöfe vom ‚Marsch fürs Leben’ distanzieren
  5. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  6. Der sonntägliche Messbesuch ist kein Hobby
  7. US-Erzbistum Santa Fe erklärt: die versuchte „Weihe“ einer Frau zum Priestertum ist ungültig!
  8. Katholischer Priester wollte seelsorgerlichen Zugang zum sterbendem David Amess, Polizei sagte NEIN
  9. Weihbischof Schneider: Alte Messe ist ‚stärker’ als Papst Franziskus
  10. "Liebe Freunde des vorgeburtlichen Kindertötens…"
  11. Anglikanischer Bischof wird katholisch: „Die Anglikaner scheinen sich als Institution zu verirren“
  12. Kardinal Müller: Priester sind die letzte Berufsgruppe wo man Kollektivurteile fällt
  13. Linksradikale greifen Münchner Pro-Life-Arzt an!
  14. Streiflichter und Eindrücke von der Synodenversammlung
  15. Diözese Graz-Seckau untersagt Fernseh-Messen nach Liturgiemissbrauchsvorfällen

Weishaupt: „‚Traditionis custodes‘ wirkt wie eine Kanone, mit der der Papst auf Spatzen schießt“

23. Juli 2021 in Interview, 12 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Kirchenrechtler sieht Vorgänge, die die kirchliche Einheit schwer gefährden, vielmehr „im Synodalen Weg und den ihn begleitenden Aktionen, die sich gegen den Papst, die Lehre und Einheit der Kirche richten“. kath.net-Interview von Petra Lorleberg


Aachen (kath.net/pl) „Ich fürchte, dass dieses Motu Proprio das Gegenteil von dem erreichen wird, was es gerade zu verhindern sucht, nämlich Spaltung; es wird nicht versöhnen. Die Vorbehalte, die traditionsverbundene Katholiken ohnehin schon gegenüber Papst Franziskus haben, werden durch ‚Traditionis custodes‘ sogar noch verstärkt werden. Ich fürchte, dass Papst Franziskus mit diesem Motu Proprio sich und sein Amt immens geschadet und der Intention von ‚Traditionis custodes‘ einen Bärendienst erwiesen hat.“ Das erläutert der Aachener Kirchenrechtler Dr. Gero Weishaupt im Interview mit KATH.NET. Vorgänge, die die kirchliche Einheit schwer gefährden, sieht er vielmehr „eindeutig im Synodalen Weg und den ihn begleitenden Aktionen, die sich tatsächlich gegen den Papst, die Lehre und die Einheit der Kirche richten. Aber auch in den liturgischen Missbräuchen in der nachkonziliaren Liturgie, die mitschuldig sind am gegenwärtigen Zerfall der Kirche.“

Dr. Gero P. Weishaupt ist Priester und Kirchenrechtler. Er war 2008-2013 Judizialvikar/Offizial des Bistums ´s-Hertogenbosch (Niederlande), seit 2012 Richter des Interdiözesanen Strafgerichtes der niederländischen Kirchenprovinz, seit 2013 hauptamtlicher Diözesanrichter am Erzbischöflichen Offizialat des Erzbistums Köln, seit 2015 Dozent für Kirchenrecht und kirchliche Dokumente am Theologischen Institut des Bistums Roermond, weitere Gastdozenturen, z.B. Hochschule Benedikt XVI. in Heiligenkreuz bei Wien. Er hat mehrere Bücher sowie kanonistische Fachartikel veröffentlicht.

kath.net: Herr Dr. Weishaupt, für wie dringlich hätten Sie noch in diesem Frühsommer ein Motu proprio im Sinne von „Traditionis custodes“ eingestuft?

Weishaupt: „Traditionis custodes“ überspannt meines Erachtens den Bogen. Dieses Motu Proprio ist unverhältnismäßig und wirkt wie eine Kanone, mit der der Papst auf Spatzen schießt.

Dabei möchte ich gar nicht in Abrede stellen, dass es hier und da nach „Summorum Pontificum“ Fehlentwicklungen gegeben hat, die nicht die Intention Papst Benedikts XVI. gewesen sind. So ist „Summorum Pontificum“ sicher falsch verstanden worden, wenn sich in den Pfarreien Gruppen von Gläubigen gebildet haben oder zu diesen Gruppen Gläubige hinzukamen, die ausschließlich in der Pfarrei die Messe in der tridentinischen Form mitfeierten, die Messe in der „paulinischen“ Form aber mieden. Hätte man „Summorum Pontificum“ und die erläuternde Instruktion „Universae Ecclesiae“ konsequent umgesetzt, wäre es zu solchen Gruppenbildungen in der einen oder anderen Pfarrei nicht gekommen und wäre das jüngste Motu Proprio von Papst Franziskus überflüssig gewesen.

Doch hielten sich solche Fehlentwicklungen in Grenzen. Das Motu Proprio „Traditionis custodes“ und sein Begleitbrief aber verallgemeinern, unterscheiden nicht und ignorieren die vielen traditionsverbundenen Gläubigen, die in beiden Formen ihre geistliche Heimat gefunden haben. Anstatt eines Wortes der Wertschätzung gibt der Papst ihnen einen Fußtritt und treibt sie wieder ins Getto. Und die überlieferte, klassische Liturgie landet im Museum.


Papst Franziskus sanktioniert durch seine radikalen Rechtseinschränkungen unterschiedslos alle Gläubigen, also auch die Mehrheit derjenigen, denen die überlieferte Liturgie am Herzen liegt, ohne die neue Liturgie in Frage zu stellen. Und auch die Mehrheit der Priester, die die Messe im tridentinischen Ritus feiern, hat sich strikt an die Vorgaben von „Summorum Pontificum“ und seine Ausführungsbestimmen in der Instruktion „Universae Ecclesiae“ gehalten. In beiden Rechtstexten sind deutlich die Bedingungen und Grenzen für die Zelebration nach dem klassischen Ritus angegeben worden. Die Spaltungen, die Papst Franziskus beklagt, können darum auf eine andere Weise vermieden werden, z. B. durch eine ergänzende Instruktion zum Motu Proprio „Summorum Pontificum“ oder durch ein päpstliches oder bischöfliches Dekret. So hätte man ohne Änderungen von „Summorum Pontificum“ etwa verfügen können, dass die Bischöfe, die in ihren Diözesen von Spaltungen gehört haben, die verantwortlichen Priester und Gläubige an die strikte Einhaltung der Vorschriften von „Summorum Pontificum“ erinnern und Zuwiderhandeln ahnden. Dazu bedurfte es keines neuen Gesetzgebungsaktes, schon gar nicht einschneidender, unverhältnismäßiger und im Hinblick auf den beabsichtigten Zweck vollkommen nicht nachvollziehbarer Einschränkungen wie in „Traditionis custodes“.

Das jüngste Gesetz des Papstes bleibt im Hinblick auf seinen Zweck, nämlich Versöhnung und Einheit, jedenfalls völlig unverständlich und höchst umstritten. Ich fürchte, dass dieses Motu Proprio das Gegenteil von dem erreichen wird, was es gerade zu verhindern sucht, nämlich Spaltung; es wird nicht versöhnen. Die Vorbehalte, die traditionsverbundene Katholiken ohnehin schon gegenüber Papst Franziskus haben, werden durch „Traditionis custodes“ sogar noch verstärkt werden. Ich fürchte, dass Papst Franziskus mit diesem Motu Proprio sich und sein Amt immens geschadet und der Intention von „Traditionis custodes“ einen Bärendienst erwiesen hat.

kath.net: Kritische Stimmen zu „Traditionis custodes“ stellen die Frage, ob Papst Franziskus in seinem ernstzunehmenden pastoralen Bemühen um jene Schafe, die sich verirren, nun mit seinem Hirtenstab ausgerechnet auf die Schafe eingeschlagen hat, die sich trotz mancher Mühsal treu um ihn scharen und die Gemeinschaft mit ihm nicht aufzugeben bereit sind. Wie stehen Sie dazu?

Weishaupt: Auf jeden Fall sehe ich weder in dem Motu Proprio noch in dem Begleitbrief an die Bischöfe die Handschrift eines milden, gnädigen und barmherzigen Vaters, geschweige denn die eines Hirten, der den „Geruch der Schafe“ angenommen hat. Eher erkenne ich einen Hirten, der seinen Hirtenstab als Schlagstock gebraucht. Papst Franziskus, der wie kein anderer Papst vor ihm ständig Milde und Barmherzigkeit predigt, der zurecht Klerikalismus geißelt und vom „Geruch der Schafe“, die die Hirten annehmen sollen, redet, beweist mit dem Motu Proprio „Traditionis custodes“ genau das Gegenteil von alledem. Die Glaubwürdigkeit und Authentizität des Papstes sehe ich beschädigt.

kath.net: Können Bischöfe von dem Motu Proprio "Traditionis custodes" dispensieren/freistellen?

Weishaupt: Selbstverständlich können sie das. Es gibt inzwischen auch Bischöfe, vor allem in den USA, die von einigen Normen des Motu Proprio bereits dispensiert haben. Das ist erfreulich. Und es bleibt zu hoffen, dass die Bischöfe im deutschsprachigen Raum es ihnen nachtun. Erfreulich ist auch, dass bei der jüngeren Generation unter den Bischöfen bezüglich der alten Liturgie ein Gesinnungswandel und eine Aufgeschlossenheit eher anzunehmen ist als bei ihren Vorgängern. Das lässt auf eine großzügige Dispenspraxis in dieser Sache hoffen.

Gott sei Dank gibt es dieses Rechtsinstitut der Dispens, also der Freistellung von einem Gesetz in einem konkreten Fall zum Wohl der Gläubigen. Es gilt allerdings nur von rein kirchlichen Gesetzen, wozu „Traditionis custodes“ gehört. Von Gesetzen, die göttliches Recht normieren, also von Recht, das aus der Offenbarung oder aus dem Naturrecht abgeleitet wird, kann der Papst niemals dispensieren, geschweige denn ein Bischof. So kann z. B. von dem Gesetz, dass nur Männer gültig die (Priester)weihe empfangen können (= mit der Offenbarung intrinsisch verbundene Wahrheit), niemals dispensiert werden. Ebenso wenig von der Unauflöslichkeit der Ehe (Naturrecht).

Mit einer Dispens von einem rein kirchlichen Gesetz soll erreicht werden, dass die Härte des Gesetzes – und unerwartet hart ist „Traditionis custodes“ zweifelsohne – in einem konkreten Fall oder in mehreren gleichgearteten Fällen bei den Gesetzesunterworfenen abgewendet wird. Zwar bleibt das Gesetz als solches bestehen, aber die enorme Wucht von „Traditionis custodes“ kann so im Einzelfall noch abgefedert werden, da der Betroffene oder die Betroffenen durch die Dispens davon befreit sind.

Es ist zu hoffen, dass die Bischöfe als milde und barmherzige Hirten, die den „Geruch der Schafe“ angenommen haben und ihren Hirtenstab nicht als Schlagstock, sondern zum Führen, Sammeln und Einigen nutzen, die rechtlichen Möglichkeiten einer Dispens großherzig ausschöpfen. Würden sie das nämlich nicht tun, würden sie unverantwortlich die bisherigen guten Früchte für die Kirche, die das Motu Proprio „Summorum Pontificum“ nachweislich hervorgebracht hat, mit einem Schlag zunichte machen. Leider hat das unselige Gesetz von Papst Franziskus dazu das Potenzial. Pastorale Gesinnung und Milde sieht anders aus. Anerkennung der guten Früchte von „Summorum Pontificum“, Wertschätzung für die papsttreuen traditionsverbunden Katholiken und nicht zuletzt Respekt vor Papst Benedikt XVI. lässt der letzte Gesetzgebungsakt von Papst Franziskus überhaupt nicht erkennen.

kath.net: Wie geht es nun vor Ort für die betroffenen Priester, Gläubigen und Gemeinschaften weiter?

Weishaupt: Auf jeden Fall sollte man nicht den Versuch unterlassen, den Papst zu bitten, das umstrittene Gesetz gänzlich zurückzunehmen oder es abzuändern, und zwar so, dass der Bruch mit „Summorum Pontificum“ rückgängig gemacht wird, denn der Zweck von „Traditionis custodes“ kann rechtlich auf andere, respektvollere Weise erreicht werden. Wenn man zudem bedenkt, dass manche Bischöfe die Fragen aus der von der Glaubenskongregation initiierten Umfrage über die Umsetzung von „Summorum Pontificum“ in ihren Diözesen überhaupt nicht erreicht haben, dann wird klar, dass dieses Gesetz schon in seiner Genese höchst zweifelhaft ist. Solange aber „Traditionis custodes“ Rechtskraft hat, bleibt rechtlich gesehen nicht anderes übrig, als die schon erwähnte Möglichkeit von Dispensen von den harten Normen beim jeweiligen Diözesanbischof zu beantragen und auf dessen pastoralen und milden Geist zu hoffen.

kath.net: Wenn Sie dem Papst einen Rat geben dürften – spielen wir das einfach mal als Fantasiegebilde durch –, würden Sie ihm zu einem „Traditionis custodes II“ raten, das dann andere Strömungen in der Kirche versucht an die Zügel zu nehmen? Wo sehen Sie, besonders im deutschsprachigen Raum, derzeit Vorgänge, die Sie für die kirchliche Einheit als äußert schwer gefährdend einstufen?

Weishaupt: Eindeutig im Synodalen Weg und den ihn begleitenden Aktionen, die sich tatsächlich gegen den Papst, die Lehre und die Einheit der Kirche richten. Aber auch in den liturgischen Missbräuchen in der nachkonziliaren Liturgie, die mitschuldig sind am gegenwärtigen Zerfall der Kirche. Hier wäre es dringend nötig, dass der Papst die Bischöfe in Erinnerung ruft, dass sie „Traditionis custodes“ sind und gegen schismatische Tendenzen in ihren Teilkirchen entschieden auftreten, um so ein Schisma abzuwenden.

Allerdings bin ich überzeugt bin, dass ein Schisma schon eingetreten ist, aber noch nicht formal festgestellt worden ist. Die Gefahr für die Einheit der Kirche droht nicht von der alten Liturgie und denen, die sie wertschätzen, ganz im Gegenteil. Die Gefahr droht von einer Gedankenwelt, die den Synodalen Weg zu dem gemacht hat, was er nun ist.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Johannpeter 26. Juli 2021 
 

Die Entscheidungen des Papstes beinhalten immer Liebe und Barmherzigkeit!

Auch eine hochqualifizierte Beratung, schließt immer Liebe und Barmherzigkeit ein. Die Verantwortung dafür trägt der Papst selbst. er gilt als unfehlbar in Glaubens-und Sittenlehre, doch in allem anderen, kann ein Papst auch einem möglichen Irrtum unterliegen.


0

1
 
 lakota 25. Juli 2021 
 

@Johannpeter

Auch ein Papst ist nicht allwissend und braucht Berater.
Ja, sicher.
Es wäre aber gut, wenn er bei seinen Entscheidungen als Grundlage nicht nur auf diese Berater hören würde, sondern auch seine viel gepredigte Barmherzigkeit mit einbeziehen würde.


1

0
 
 Johannpeter 25. Juli 2021 
 

Jeder Papst braucht Beratung, denn er ist nicht allwissend!

Auch wenn der Papst selbstverständlich die letzte Verantwortung hat und die Sachverhalte entscheidet,so ist er doch auch theologisch auf diverse Fachberatung angewiesen. Auch wenn der Papst sich seine Berater selbst aussucht, nimmt er diese ernst und stützt mitunter seine Entscheidung auf der Grundlage von Beratung.


0

1
 
 Elija-Paul 24. Juli 2021 
 

Papst Franziskus ist verantwortlich für seine Worte und Taten

Der Papst ist keine Marionette in der Hand seiner Berater, die er sich selbst aussucht. Eine solche Sicht ist nicht realistisch und zeichnet ein verzerrtes Bild. Das neue Schreiben ist ein klarer Versuch die Alte Messe verschwinden zu lassen, um seinem Bild einer Kirche den Weg freier zu machen. Dass dies nicht gelingen wird liegt auf einer anderen Ebene!


4

0
 
 Hadrianus Antonius 23. Juli 2021 
 

"Spatzen" ...

International sieht es ganz anders aus.
In Frankreich finden inzwischen 47% aller Priesterweihen bei den Birituellen/Traditionnahestehenden Gemeinschaften und Seminaren statt mit steigender Tendenz (die FSSPX und Verbündete nicht mitberücksichtigt).
Dieses Motu proprio liquidiert de facto einen Großteil der lebendigen postconciliären Kirche- es fährt förmlich den Karren an die Wand.
Was die Ecclesia Dei-Gesellschaften betrifft (besonders die Abteie und Klöster): nach einer versöhnung jetzt peronistisch zusammengestaucht, stehen die wieder vor der gleichen Entscheidung wie in 1966-1967.
Nach 54 Jahren sind (Konzils)früchte meist verdürrt und vergammelt...


4

0
 
 Chris2 23. Juli 2021 
 

Ist Franziskus erpressbar?

@girsberg74 Mir ist schon oft aufgefallen, dass auf praktisch jede positive Nachricht aus Rom eine negative folgt - je positiver, desto heftiger. Auch z.B. die wiederholten Interviews von Franziskus mit dem selbsterklärten Lügner Scalfari waren sehr seltsam und deuteten in diese Richtung. Welche Rolle der (offenbar sehr weitreichende) Eid des Jesuiten Bergoglio auf seinen "General" spielt, würde mich auch interessieren, zumal sich dieser ja selbst als ausgesprochener Progressist geoutet hat.
Vielleicht will ich aber auch nur die bittere Wahrheit nicht Kenntnis nehmen...


1

0
 
 girsberg74 23. Juli 2021 
 

Gespalten?

Zitat:
„Papst Franziskus, der wie kein anderer Papst vor ihm ständig Milde und Barmherzigkeit predigt, der zurecht Klerikalismus geißelt und vom ‚Geruch der Schafe‘, die die Hirten annehmen sollen, redet, beweist mit dem Motu Proprio ‚Traditionis custodes‘ genau das Gegenteil von alledem.“

Fragen / Kommentar:
Schon vor Jahren hatte ich bei der Beobachtung von Reden und Handeln mir die Frage gestellt, ob in einer Person zwei verschiedene Geister wirken, wie etwa wenn einer der echte ist, der für bestimmte Anlässe aber seinem Ghostwriter folgt.


6

0
 
 credula 23. Juli 2021 
 

Genau!

@Chris2

Sehr richtig - man darf sich an Regeln nicht halten, die ganz offensichtlich falsch sind. Die Priester, die bis jetzt im vom Herrn selbst eingesetzten Ritus zelebriert haben, sollten das einfach weiter tun. Wir sehen ja an vielen Fällen (ich sage nur Laienpredigt! Regenbogen!), dass das hingenommen wird. Katholiken, die erkannt haben, dass der Papst in einzelnen Entscheidungen irrt (sei er falsch beraten oder aus eigener Überzeugung im Irrtum), müssen Widerstand leisten.


4

0
 
 Johannpeter 23. Juli 2021 
 

Ich teile die Meinung von Herrn Dr. Weishaupt voll und ganz.

Besser kann man das Dilemma, dass uns unser Papst Franziskus, mit dem letzten Motu Poprio: "Traditionis custodes" erzeugte, nicht beschreiben. Dafür danke ich Herrn Weishaupt sehr! Wie denkt wohl unser geliebter Ex-Papst Benedikt XVI. darüber? Die Treue zu unserem Papst ist alternativlos, auch wenn bei mir irritationen entstehen. Jeder Papst hat den ganzen Glauben zu verkörpern und kann kein Modepapst sein! Papst Franziskus sollte seinen Fehler einsehen, der möglicherweise durch Fehlberatung entstand und die Alte Messe wieder ermöglichen!


8

1
 
 Winrod 23. Juli 2021 
 

Wenn man mit Kanonen

auf Spatzen geschossen hat, muss man sich nachher nicht wundern, wenn man nicht nur Spatzen getroffen hat.


9

1
 
 Chris2 23. Juli 2021 
 

Wieso sollen Regeln nur für uns gelten?

Viele linken in der Kirche scheren sich doch schon seit Jahrzehnten einen feuchten Kehrricht um Worte und selbst dringende Bitten von Päpsten (Beratungsschein, "für viele" statt "für alle" ...), ebenso wie um die Worte und Taten Jesu und die Lehre seiner Kirche, selbst die Dogmen. Und was passiert? Nichts. Gut: ab und an wird bei einer Einzelperson (!) durchgegriffen, etwa bei der Dame von WisiKi, die zuvor jahrelang Hl. Messen simuliert hatte. Und jetzt? Nein, es kann nicht die Lösung sein, dass z.B. Diözesanpriester oder gar ganze Gemeinschaften von jetzt auf sofort (das dürfte man höchstens bei akuter Gefahr im Verzug!) keine Hl. Messen im überlieferten Ritus mehr feiern dürfen. Erfahrungsgemäß werden manche von ihnen noch nach Jahren auf eine Antwort warten, so wie es mehrere Kardinäle bei Franziskus mit ihren Dubia tun - teilweise bereits aus dem Jenseits. Und: Es besteht kein Zweifel mehr, dass Franziskus "zuviel" Heiligkeit und eine "zu würdige" Hl. Messe ein Greuel ist...


5

1
 
 Richelius 23. Juli 2021 
 

Wir wissen seit langem, daß Papst Franziskus sehr schlechte Mitarbeiter hat und die römische Kurie zum Teil gegen ihn arbeitet.
Die beschriebenen Mißstände existieren; zumindest in meiner Umgebung recht häufig. Wie es woanders aussieht, kann ich nicht sagen. Wenn man aber dem Papst (gleich welchem) entsprechende Berichte vorlegt, und dann die guten Aspekte verheimlicht, dann kommt sowas raus.


6

4
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  2. Diözese Graz-Seckau untersagt Fernseh-Messen nach Liturgiemissbrauchsvorfällen
  3. Patricia Kelly über Corona: 'Bin durch die Hölle gegangen'
  4. Benedikt XVI.: „Nun ist er im Jenseits angelangt… Ich hoffe, daß ich mich bald hinzugesellen kann“
  5. Weihbischof Schneider: Alte Messe ist ‚stärker’ als Papst Franziskus
  6. Umstrittene Ex-Ordensfrau möchte, dass sich Bischöfe vom ‚Marsch fürs Leben’ distanzieren
  7. „3G am Arbeitsplatz“ - wo bleibt der Aufschrei?
  8. Deutschland plant den Irrsinn: Grün-FDP wollen Änderung des Geschlechtseintrags ab 14 Jahre!
  9. Der sonntägliche Messbesuch ist kein Hobby
  10. Linksradikale greifen Münchner Pro-Life-Arzt an!
  11. Katholischer Priester wollte seelsorgerlichen Zugang zum sterbendem David Amess, Polizei sagte NEIN
  12. "Liebe Freunde des vorgeburtlichen Kindertötens…"
  13. Über strukturelle Gewalt in der Kirche
  14. Uniforme Medien und Werteverlust im Westen
  15. Anglikanischer Bischof wird katholisch: „Die Anglikaner scheinen sich als Institution zu verirren“

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz