Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  2. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  3. Weitere Kölner Pfarrei führt 3-G-Regel ein
  4. Norwegen-Killer trat vor der Tat zum Islam über
  5. Love Is In The Air? - Bätzing lobt das 'christlich geprägte Wertefundament' von Merkel
  6. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  7. 'Der würde sagen: Betet so, dass ihr keinem anderen schadet!'
  8. Bistum Limburg beauftragt Kontaktpersonen für 'LSBTI-Menschen'
  9. Frankreich: Beichtgeheimnis unter Druck
  10. Australischer Bischof ruft zur Covid-Impfung auf
  11. Entspricht nicht den Rückmeldungen der Bischöfe – Hintergründe zu ‚Traditionis custodes’
  12. Der sonntägliche Messbesuch ist kein Hobby
  13. Der Teufel und die Linken
  14. ‚Climate change’ – unterwegs zu COP26
  15. Johannes Paul I. wird seliggesprochen

Neuer Song „Mine“ über das „Wunder Leben“

14. Juli 2021 in Familie, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die amerikanische Sängerin Ellie Holcomb singt gemeinsam mit ihrem Mann Drew über die Liebe zu ihren Kindern von allem Anfang an, als Widerschein der Liebe Gottes - VIDEO


Nashville/Tennessee (kath.net/Jugend für das Leben/mk) Ellie Holcomb, Sängerin aus Tennessee, Ehefrau des Sängers Drew Holcomb und Mutter von drei Kindern, hat Mitte Juni ihr neues Album veröffentlicht, wo sie auch das „Wunder Leben“ thematisiert. Das berichtet die Jugend für das Leben. Der Song "Mine" packt dieses Wunder in wenige Worte und eine wunderschöne Melodie: "Bevor ich dich hielt, wusste ich, ich liebe dich. Bevor ich dich sah, hab ich mich dir ergeben. Ich hab die Schlaflieder geschrieben, bevor ich dich überhaupt gehört hab. Ich war die ganze Zeit da. Du warst und wirst immer mein sein." Das Video dazu verwendet berührende Szenen aus dem Familienleben und ist auch sehenswert (Video siehe unten).


Holcomb erinnert uns damit daran, dass Elternschaft nicht bei der Geburt beginnt und dass Kinder auch schon vor der Geburt Liebe verdient haben. Der Song soll auch Gottes Liebe für jeden einzelnen von uns reflektieren: "Ein Elternherz spiegelt immer, wie unvollkommen es auch sein mag, die Liebe Gottes des Vaters wider", sagt Ellie. "Er war mit uns, noch vor unserem ersten Atemzug. Wenn wir als Eltern versagen, ist es so ein Trost, zu wissen, dass Gott nach wie vor der perfekte Vater ist, der meine Kinder hält und bewahrt, wenn ich es nicht kann."

Der neue Song ist auch deshalb für Ellie besonders, weil ihr Mann Drew daran mitwirkt: „Das wird hoffentlich für immer ein Schatz für unsere Kinder sein, wenn sie Mama und Papa über sich singen hören.“

Drew Holcomb - ´Mine´ feat. - Official music video

Mehr dazu auf kathtube:


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  2. "Covid-19 ist gefährlich, aber die Todsünde ist viel gefährlicher."
  3. Der Teufel und die Linken
  4. Entspricht nicht den Rückmeldungen der Bischöfe – Hintergründe zu ‚Traditionis custodes’
  5. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  6. Charlène von Monaco weist auf Trost im Glauben hin
  7. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  8. Priester der Petrusbruderschaft stürmen mit Weihnachtsalbum die US-Charts
  9. Love Is In The Air? - Bätzing lobt das 'christlich geprägte Wertefundament' von Merkel
  10. Bistum Limburg beauftragt Kontaktpersonen für 'LSBTI-Menschen'
  11. Aufregung in badischer Landeskirche wegen Sprechverbots über biblische Lehre
  12. Frankreich: Beichtgeheimnis unter Druck
  13. Norwegen-Killer trat vor der Tat zum Islam über
  14. Forscher könnten Berg Sinai gefunden haben
  15. Synodale Irrwege - Nationale Sonderwege

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz