Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Luthers deutsche „Katholiken“
  2. Bistum Speyer: Generalvikar tritt aus der katholischen Kirche aus
  3. Ein Generalvikar gibt auf
  4. Universität Regensburg untersagt Lebensschutz nun auch offiziell
  5. "Wir sind in den Händen von Ideologen"
  6. Bischofskonferenz von England und Wales setzt die Sonntagspflicht wieder ein
  7. Bischofssynode veröffentlicht Zeugnisse homosexueller Paare, die Kinder adoptieren
  8. ‚Amoris laetitia’ und der wahre Thomismus
  9. Medien: 6 Millionen Euro Kirchensteuern für „Synodalen Weg“
  10. Das entkernte Christentum
  11. Das Moskauer Patriarchat und der Vatikan – Eine Tragödie der Polit-Ökumene
  12. Für die Weltkirche ist das nur ein Sturm im Wasserglas
  13. '... um des Himmelreiches willen. Wer das erfassen kann, der erfasse es"
  14. Bistum Dresden-Meißen: Kinderwallfahrt ohne heilige Messe
  15. Muslimische Studenten ermorden auf bestialische Weise christliche Studentin

Washingtoner Pfarrei: Biden darf trotz Pro-Abtreibungs-Politik die Kommunion empfangen

2. Juli 2021 in Weltkirche, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Pfarrgemeinderat der Washingtoner Dreifaltigkeitsgemeinde: Man werde dem US-Präsidenten die Hl. Kommunion nicht verweigern.


Washington D.C. (kath.net/pl) Die Priester und Pfarrer der Washingtoner Pfarrgemeinde des US-Präsidenten Joe Biden werden grundsätzlich niemandem den Empfang der Eucharistie verweigern, der um sie bittet. Das gab der Pfarrgemeinderat der Washingtoner Dreifaltigkeitsgemeinde in einer Erklärung bekannt. Hintergrund dieser Erklärung ist, dass der nominell katholische US-Präsident Joe Biden bereits mehrfach Messfeiern in dieser Pfarrgemeinde besucht hat, aber sich in seiner Politik dezidiert pro Abtreibung sowie gegen Gewissensfreiheit im Bereich Abtreibung ausspricht und entsprechend agiert. Das Thema ist in der US-amerikanischen Bischofskonferenz hochumstritten, die Bischöfe planen die Herausgabe eines Grundsatzpapiers im Herbst. Der Erzbischof von Washington, Wilton Daniel Kardinal Gregory, gehört zur lautstarken Minderheit von Bischöfen, die auch öffentlich für die Abtreibung agierenden Politikern den Empfang der Hl. Kommunion nicht verweigern möchten.


 

Ep 09 - ... in 3 Wochen ist sie tot! - Café zu den 7 Posaunen mit Deborah Rosenkranz und Philipp Knapp

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 KatzeLisa 2. Juli 2021 
 

Gewissen

Letztendlich ist Biden selbst verantwortlich für sein Verhalten in der Abtreibungsfrage. Die Kirche sollte seine Politik klar und deutlich verurteilen. Richten wird ihn Gott am Ende seines Lebens.
Die klare Stellungnahme zu politischen Wahlprogrammen fehlt mir in Deutschland. Die Partei, die sich noch für Ehe und Familie einsetzt wird auch von den Kirchen ausgegrenzt, Parteien, die eine Freigabe der Abtreibung befürworten oder die Genderideologie vertreten, brauchen die Kritik aus Kirchenkreisen nicht zu fürchten.
Das Ergebnis sehen wir in der Abstimmung zum Matic-Report!


4
 
 Alecos 2. Juli 2021 
 

Biden ist ein gottloser pseudo-Katholik genau wie die Priester, die ihm die Kommunion erlauben.


5
 
 Winrod 2. Juli 2021 
 

So beginnt der Dammbruch.


3
 
 girsberg74 2. Juli 2021 
 

Der Vorgang könnte auch weltkirchlich stilbildend werden,

doch was hat ein Pfarrgemeinderat in theologischen Fragen zu entscheiden?


5
 
 Zeitzeuge 2. Juli 2021 
 

Die Gültigkeit des NOM steht außer Zweifel, richtige Intention vorausgesetzt,

aber die sakrilegische Spendung der hl. Kommunion

an hartnäckige, schwere öffentliche Sünder

ist ein klarer Verstoß gegen das Sakramenten-

recht, vgl. c. 915 CIC im Link!

Die Befürwortung und bedingungslose Unterstützung

des Verbrechens der Abtreibung, ja sogar dessen

Förderung ist objektiv für jeden Politiker eine

schwere Sünde, auch für Mr. Biden!

Gewissenlose Bischöfe und Priester, denen das

egal ist, versündigen sich ebenfalls schwer

als Spender einer sakrilegischen Kommunion!!

Solche Bischöfe und Priester fürchten wohl mehr

die Macht der Medien als das Gericht GOTTES!

Costos quid de nocte?

P.S. Ich befürchte, daß die US-Bischofskonferenz
ebenfalls kein eindeutig klares Verbot der
sakrilegischen Kommunionspendung beschließen
wird - und der Vatikan wird das sogar noch
billigen oder schweigend hinnehmen.

www.codex-iuris-canonici.de/cgi-bin/dbman.cgi?db=cic83dt&uid=&view_records=1&Canon=915&Text=&bool=&view_records=Suche


10
 
 veritas3 2. Juli 2021 
 

Pfarrgemeinderat der Washingtoner Dreifaltigkeitsgemeinde,

veranlasst, und Biden isst sich das Gericht; dies setzt allerdings voraus, dass das Brot wirksam in den Leib Christi gewandelt wird!


5
 
 Diadochus 2. Juli 2021 
 

Dilemma

Wir sind in einem moralischen Dilemma mit sehr vielen Widersprüchen. Papst Franziskus hat die Abtreibung als einen Auftragsmord bezeichnet. Andererseits hat die Glaubenskongregation die Verwendung von Impfstoffen mit fetalen Zelllinien erlaubt. Es darf aus der bösen Abtreibung also ein gewinnbringender Vorteil gezogen werden. Die Abtreibung ist durch die Hintertür also wiederum erlaubt. Ein Außenstehender ohne ein Gewissen versteht da nur noch Bahnhof. So gesehen kann Präsident Biden sogar als ein Wohltäter der Menschheit gesehen werden, denn ohne die Abtreibungsbefürwortung gäbe es keinen RNA-Impfstoff. Da das klare Urteil aus Rom fehlt, ist der Kommunionempfang von Präsident Biden in der Tat eine Gewissensfrage. Es bleibt umstritten. Für einen Katholiken, dessen Gewissen noch nicht verseucht ist, ist das Gewissensurteil indessen eindeutig und klar. Da gibt es keinen Kuhhandel.


4
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Kommen Sie mit! kath.net-Leserreise nach Fatima und auf die Azoren - Oktober 22
  2. Bistum Speyer: Generalvikar tritt aus der katholischen Kirche aus
  3. Anselm Bilgri, Ex-Mönch des Klosters Andechs, wurde von Papst Franziskus laisiert
  4. Ein Generalvikar gibt auf
  5. Luthers deutsche „Katholiken“
  6. Bistum Dresden-Meißen: Kinderwallfahrt ohne heilige Messe
  7. Das entkernte Christentum
  8. Persil, da weiß man, was man hat!
  9. Meuser: „Die Kirche in Deutschland ist keine Privatsache ihrer aktuellen Betreiber“
  10. '... um des Himmelreiches willen. Wer das erfassen kann, der erfasse es"
  11. Universität Regensburg untersagt Lebensschutz nun auch offiziell
  12. Muslimische Studenten ermorden auf bestialische Weise christliche Studentin
  13. Kardinal Gerhard Müller: „Wenn das gerade gezeugte Kind sich jetzt noch nicht wehren kann…“
  14. Für die Weltkirche ist das nur ein Sturm im Wasserglas
  15. Äbtissin Reemts OSB zum „Rückgang des Bußsakramentes, auch unter Priestern und Ordensleuten“

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz