Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. „Wie Papst Franziskus mit den deutschen Bischöfen umgegangen ist, war eine Meisterleistung“
  2. Homosexualität: Gott-gewollt oder Darwinischer Irrtum?
  3. Zitat: „Explizit wie nie zuvor wird Vielfalt in kirchlichen Einrichtungen als Bereicherung anerkannt
  4. Callboys, Nutten und Drogenjunkies - Wie wärs mit einem (Neben-)Job in der ‚deutschen Kirche‘?
  5. "Maßgebliche Kritiker sprechen offen von einem latenten Schisma"!
  6. Deutsche Bischöfe kehren angeschlagen aus Rom zurück
  7. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  8. Daniel Deckers wittert einen Eklat: Der Papst habe die deutschen Bischöfe „düpiert“
  9. Papst an Theologen: Kreative Treue zu Tradition bei Gender-Thema
  10. Roma locuta causa finita
  11. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  12. Italien: "Singende Nonne" Suor Cristina ist aus ihrem Orden ausgetreten
  13. Nach dem Ad-limina-Besuch – Deutsche Bischöfe sitzen in der selbstgestellten Falle
  14. "Bei den einen ist das todesmutig, bei den anderen ganz und gar nicht"
  15. Hat Kardinal Marx dem Papst erneut den Rücktritt angeboten?

US-Demokraten legen Gesetz gegen Abtreibungsbeschränkungen vor

24. Juni 2021 in Prolife, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


48 der 50 Senatoren der Demokratischen Partei unterstützen einen Gesetzesvorschlag, der praktisch alle Einschränkungen von Abtreibungen aufheben würde, die in den Bundesstaaten in Kraft sind.


Washington D.C. (kath.net/LifeNews/jg)

Die Senatoren der Demokratischen Partei haben einen Gesetzesvorschlag vorgelegt, der nach Ansicht von Lebensschützern alle Einschränkungen von Abtreibungen, die es in den Bundesstaaten gibt, außer Kraft setzen würde. Der „Women’s Health Protection Act“ (WHPA) würde in allen Bundesstaaten der USA de facto Abtreibungen bis zur Geburt erlauben, sagt Carol Tobias, Präsidentin der Lebensschutzorganisation „National Right to Life“ (NRL). 48 der 50 Senatoren der Demokratischen Partei unterstützen den WHPA.

Das Gesetz würde, sollte es in Kraft treten, derzeit geltende Abtreibungsverbote nach der zwanzigsten Schwangerschaftswoche aufheben. In dieser Phase empfindet das ungeborene Kind Schmerzen. Auch geschlechtsspezifische Abtreibungen wären unter dem WHPA erlaubt. Ein weiterer Kritikpunkt ist der Wegfall von Gewissensklauseln. Das bedeutet, dass unter dem WHPA Angehörige medizinischer Berufe die Mitwirkung an Abtreibungen nicht aus Gewissensgründen ablehnen dürfen. Katholische Spitäler würden keine Unterstützung aus öffentlichen Mitteln bekommen, wenn sie sich weigern, Abtreibungen durchzuführen. Ebenso würden Bestimmungen aufgehoben, die eine verpflichtende Ultraschalluntersuchung vor einer Abtreibung vorsehen.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Wiederkunft 24. Juni 2021 
 

Ein Schrei in den Himmel

Wenn das kommt, dann werden die Schreie der Babys zu Gott dringen, und Er der Herr wird ihr unschuldiges Blut rächen!


2
 
 Herbstlicht 24. Juni 2021 
 

nur noch schockierend!

Eine Gesellschaft, die solches ohne Widerstand hinnehmen würde, wäre durch und durch krank.
Abtreibung bis zur Geburt?
Man muss sich das einmal vorstellen:
Das Kind ist doch schon praktisch da, nur der Leib der Mutter trennt dieses Kind noch von der Welt.
Es wäre nicht nur brutal dem Kind gegenüber, für mich grenzt diese Feindseligkeit schon fast an Mordlust.
Allein schon auf diesen Gedanken zu kommen und ihn auch umsetzen zu wollen, zeugt von einer Verachtung des werdenden Lebens, die ihresgleichen sucht.


2
 
 si enim fallor, sum 24. Juni 2021 
 

Das ist Todesanbetung

Die Aufhebung des derzeitigen Abtreibungsverbots ist Mordlust.


2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  2. „Wie Papst Franziskus mit den deutschen Bischöfen umgegangen ist, war eine Meisterleistung“
  3. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  4. Daniel Deckers wittert einen Eklat: Der Papst habe die deutschen Bischöfe „düpiert“
  5. Eine einmalige kath.net-Reise ans Ende der Welt - NORDKAP + LOFOTEN
  6. Deutsche Bischöfe kehren angeschlagen aus Rom zurück
  7. "Maßgebliche Kritiker sprechen offen von einem latenten Schisma"!
  8. Homosexualität: Gott-gewollt oder Darwinischer Irrtum?
  9. Italien: "Singende Nonne" Suor Cristina ist aus ihrem Orden ausgetreten
  10. Callboys, Nutten und Drogenjunkies - Wie wärs mit einem (Neben-)Job in der ‚deutschen Kirche‘?
  11. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  12. Nach dem Ad-limina-Besuch – Deutsche Bischöfe sitzen in der selbstgestellten Falle
  13. Roma locuta causa finita
  14. "Gott bewahre mich vor jemand, der nur EIN Büchlein gelesen hat" (Thomas von Aquin)
  15. Zitat: „Explizit wie nie zuvor wird Vielfalt in kirchlichen Einrichtungen als Bereicherung anerkannt

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz