Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Rom sagt Nein zum "Synodalen Rat" in Deutschland
  2. Kritik von Kardinal Müller
  3. Papst übt schwere Kritik am deutsch-synodalen Weg und spricht von 'schädlicher Ideologie!
  4. Papst über sein Amt: "Diese Arbeit ist nicht leicht"
  5. Sin is no love – Sünde ist keine Liebe!
  6. Die neue Limburger Sexualmoral
  7. 'Es ist höchste Zeit. Dies ist keine Übung!'
  8. Keine Geschwindigkeitsbeschränkung auf und neben dem Synodalen Weg
  9. Zeitung: Kardinaldekan gegen Deutschen Wilmer als Glaubenspräfekt
  10. Eine Zeit, in der die Wahrheit zu verschwimmen beginnt
  11. Sendungsfeier im Bistum Chur und der Unterschied zwischen gemeinsamem und Weihepriestertum
  12. Initiative Neuer Anfang fordert: „Sofortiger Stopp des Synodalen Ausschusses!“
  13. Jordan Peterson warnt vor totalitärem Sozialkreditsystem im Westen
  14. Eine kaum noch "nachvollziehbare Methode" von Bätzing
  15. Papst Franziskus „zutiefst dankbar für das treue öffentliche Zeugnis“ am March for Life/Washington

Papst Franziskus beruft Kardinal Müller ans Oberste Kirchengericht

21. Juni 2021 in Aktuelles, 9 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Dies teilte der Vatikan am Montag mit. Zusätzlich wurden auch die Weihbischöfe von Münster und Paderborn, Christoph Hegge und Dominicus Meier, an den Gerichtshof berufen


Rom (kath.net)

Papst Franziskus hat Kardinal Gerhard Ludwig Müller an den Obersten Gerichtshof (Supremo Tribunale) der Apostolischen Signatur berufen. Dies teilte der Vatikan am Montag mit. Zusätzlich wurden auch die Weihbischöfe von Münster und Paderborn, Christoph Hegge und Dominicus Meier an den Gerichtshof berufen. Das Mandat ist auf fünf Jahre begrenzt. Neben Müller wurden auch  der US-Kardinäle Joseph Tobin und James Harvey sowie Mario Grech aus Malta an den Obersten Gerichtshof berufen.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lesa 23. Juni 2021 

Vielleicht sieht Past Franziskus eine Chance, das das Kirchenrecht auch zur Anwendug kommt mit dieser Personalentscheidung? Denn der Weinberg ist etwas verwildert, weil jeder tun kann, was er will.


0
 
 Granuaile 22. Juni 2021 
 

einem Weihbischof würdig?

Gerhard Ludwig Kardinal Müller, ehemaliger Präfekt der Glaubenskongregation, wird vom Papst in ein Amt berufen, welches üblicherweise einfache Weihbischöfe besetzen.


0
 
 greti 22. Juni 2021 
 

Es ist wie in einer Klinik

Wir wurden früher gefragt, wo wir denn gerne arbeiten möchten (und wo nicht). Und du bist genau dorthin geschickt worden, wo du nicht hin willst.

Bleiben wir in der Klinik und schicken den Unfallchirurgen in die Geriatrie, den Kardiologen in die Kinderklinik, den Dialysearzt in die Abt. Geburtsmedizin. Wenns vorher noch einiger Maßen lief, dann haben wir jetzt das komplette Durcheinander.

Ich trau dem Kard. Müller einiges zu.

Persönlich würde ich mir aber doch kein Festkleid von einem Sattler machen lassen - um bei 2 Beruf zu bleiben, die schneiden und nähen. Beide sind wichtig, aber nicht jeder kann alles.

Rom hat wirklich ein spezielles System!


1
 
 zeitundewigkeit 21. Juni 2021 
 

Lucillius

Lucillius, Sie brauchen keine Angst zu haben: Kardinal Müller wird, wie seither seinen Finger in die Wunde legen, wenn die Wahrheit verbogen wird. Bereits als Student hat er sich - zu Recht- mit Professoren angelegt, wenn die Lüge, Unsinn, Schwachsinn geboten haben.


3
 
 Herodotchen2 21. Juni 2021 
 

Weihbischof Meier

Weihbischof Meier war vor seiner Zeit als Bischof Abt der Benediktinerabtei Königsmünster in Meschede


2
 
 Lucilius 21. Juni 2021 
 

Ergänzung

Merkwürdige Personalentscheidung. Kardinal Müller ist ein renommierter Dogmatiker, aber kein Kirchenrechtler, wie es der vom Papst entlassene Kardinal Raymond Burke ist.


2
 
 Lucilius 21. Juni 2021 
 

Kardinal Müller wird sich jetzt mit kritischen Kommentaren zurückhalten. Das ist meine Prognose.


1
 
 Alpenglühen 21. Juni 2021 

Oberstes Kirchengericht

Hoffentlich wurde Kard. Müller nicht allein deshalb an das Oberste Kirchengericht berufen, um ihn „an die Leine“ zu legen - also weitere Veröffentlichungen mit klaren, lehramtstreuen Aussagen zu verhindern.
Zu WB Hegge, WB Meier u. Kard. Harvey fand ich keine Artikel. Aber Kard. Tobin u. Kard. Grech – prost Mahlzeit! s. nachstehende Links

https://www.lifesitenews.com/blogs/thousands-sign-petition-opposing-mccarricks-pal-cdl.-tobin-as-next-d.c.-arc

https://www.lifesitenews.com/news/francis-appointed-cardinal-personally-welcomes-lgbt-pilgrimage-to-cathedral

https://www.lifesitenews.com/news/who-are-the-bishops-fighting-for-pro-abortion-politicians-a-closer-look

Art. 73266 u. Art. 73184

https://www.lifesitenews.com/news/bishop-calls-those-who-disagree-with-maltese-guidelines-on-communion-prophe

https://www.lifesitenews.com/news/sec-general-of-synod-of-bishops-following-covid-we-have-discovereda-new-theology


2
 
 berger 21. Juni 2021 
 

Gottes Segen zu dieser verantwortungsvollen Aufgabe.


11
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Kritik von Kardinal Müller
  2. Rom sagt Nein zum "Synodalen Rat" in Deutschland
  3. 'Es ist höchste Zeit. Dies ist keine Übung!'
  4. Papst übt schwere Kritik am deutsch-synodalen Weg und spricht von 'schädlicher Ideologie!
  5. Zeitung: Kardinaldekan gegen Deutschen Wilmer als Glaubenspräfekt
  6. Sin is no love – Sünde ist keine Liebe!
  7. Klarstellung von Kard. Müller: „Papst Franziskus hat das genannte Buch mit großem Interesse gelesen“
  8. Eine Zeit, in der die Wahrheit zu verschwimmen beginnt
  9. Jordan Peterson warnt vor totalitärem Sozialkreditsystem im Westen
  10. Die neue Limburger Sexualmoral
  11. Papst über sein Amt: "Diese Arbeit ist nicht leicht"
  12. Kardinal Zen: „Bei Traditionis Custodes stimme ich Erzbischof Gänswein zu“
  13. Keine Geschwindigkeitsbeschränkung auf und neben dem Synodalen Weg
  14. Sendungsfeier im Bistum Chur und der Unterschied zwischen gemeinsamem und Weihepriestertum
  15. Elon Musk mit scharfer Kritik am Weltwirtschaftsforum: ‚Ungewählte Weltregierung’

© 2023 kath.net | Impressum | Datenschutz