Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Impfpflicht? - Niemand kann gezwungen werden, gegen sein Gewissen zu handeln!
  2. Die Frage der Impfung ist für jeden eigentlich eine Gewissensfrage
  3. "Das erbärmliche Schweigen"
  4. Strafbefehle gegen zwei katholische Priester wegen Artikel über "homosexuelle Cliquen" in der Kirche
  5. „Maskenbefreite unerwünscht!“
  6. Die Gläubigen der „Ausserordentlichen Form“ sind das Symptom, nicht die Krankheit
  7. Die gewollte Spaltung unserer Gesellschaft
  8. ‚Papst Franziskus verliert seinen Kulturkampf’
  9. Lebensschutzbewegung bekommt offizielle Flagge
  10. Franziskus hat die Lehre zu diesem Thema nicht geändert
  11. Angst vor der Covid-Pandemie offenbar viel größer als ihre tödliche Auswirkungen
  12. Kardinal Wilton Gregory untersagt dem ehemaligen Nuntius in der Schweiz die 'Alte Messe'
  13. „Hören wir auf, die Wahrheit für irgendwelche weltlichen Gedanken zu kompromittieren“
  14. Nach Protestflut: Erste Konsequenzen für Schweizer Portal kath.ch
  15. Der Vorrang der schöpferischen Vernunft

Veranstaltungsreihe im Bistum Regensburg/virtuell: "Corona und der liebe Gott?"

14. Juni 2021 in Deutschland, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Prof. Alfons Knoll lautet in der Auftaktveranstaltung die entscheidende Frage nicht, warum Gott so etwas wie Corona zulässt, sondern: Wie finden wir mit ihm einen Weg aus dieser gewaltigen Krise unserer Zivilisation?


Regensburg (kath.net/pbr)Die weltweite Pandemie fordert heraus: Welche Vorstellung von Gott und seinem Wirken in dieser Welt haben wir? „Corona und der liebe Gott – Glaube und Gottesbild in der Krise“, neue Veranstaltungsreihe, greift das ebenso aktuelle wie schwierige Thema auf. Den Auftakt macht am kommenden Montag, 14. Juni 2021, der Regensburger Theologe Prof. Dr. Alfons Knoll, Beginn ist um 19.30 Uhr. Veranstalter der virtuellen Reihe sind die Katholische Erwachsenenbildung im Bistum Regensburg und das Akademische Forum Albertus Magnus. Auch die Bischöfliche Presse- und Medienabteilung ist an der Vortragsreihe beteiligt. Die Moderation liegt daher bei der Redakteurin und Theologin Julia Wächter. Wolfgang Stöckl, Bischöflicher Beauftragter für Erwachsenenbildung, führt in die bemerkenswerte Reihe ein, Prof. Dr. Sigmund Bonk führt ins Thema ein.


Für Prof. Knoll lautet dann die entscheidende Frage nicht, warum Gott so etwas wie Corona zulässt, sondern: Wie finden wir mit ihm einen Weg aus dieser gewaltigen Krise unserer Zivilisation? Im Anschluss an den Vortrag besteht die Möglichkeit zur Diskussion. Die Anmeldung für die Online-Veranstaltung ist über die Homepage www.keb-regensburg.de möglich, die Teilnahme ist kostenlos.

Am Montag, 28. Juni 2021, behandelt als nächstes der Neutestamentler Prof. Dr. Hans-Georg Gradl das Thema mit Bezug zur Heiligen Schrift: Wer die Bibel zur Hand nimmt, entdeckt wertvolle Einsichten von Menschen, die schon lange vor uns um Antworten gerungen haben. Am Mittwoch, 7. Juli 2021, schließlich wird Prof. Dr. Wolfgang Vogl die Frage nach der Wirkkraft des Gebets in Zeiten von Corona aufwerfen.

Die dreiteilige Veranstaltungsreihe verbindet also Perspektiven aus den Bereichen Fundamentaltheologie, biblische Theologie und geistliche Theologie, um Spuren eines tieferen Sinns der derzeitigen Krise zu entdecken. Dies verwirklicht die Aufforderung von Bischof Dr. Rudolf Voderholzer, „nichts ausfallen, sondern uns etwas einfallen zu lassen“.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Woodstock 14. Juni 2021 
 

@Stefan Fleischer: Manchmal kommt es mir so vor,

dass wir Menschen noch nicht einmal das wollen. Nämlich, dass Gott eingreift. Vielmehr scheint eher die Haltung vorzuherrschen:
"Lieber Gott, bitte halt Dich da raus, wir Menschen kriegen das schon hin. Störe uns bitte bloß nicht beim Impfstoff-Entwickeln usw."


2

0
 
 Stefan Fleischer 14. Juni 2021 

Die Gottesfrage

"Welche Vorstellung von Gott und seinem Wirken in dieser Welt haben wir?" Welchen Gott sollen wir heute verkünden? Was können/dürfen wir dem Menschen von heute noch zumuten? Ist es der Gott der Bibel, der uns entgegen tritt mit dem Anspruch: «Ich bin der Herr, dein Gott! Du sollst …»? Oder ist es der Gott des moralistisch-therapeutischen Deismus, dem es nicht so wichtig ist, ob wir uns um ihn kümmern oder nicht. Wenn wir es wollen, hilft er uns, aber sonst dürfen wir tun und lassen, was sich gut anfühlt.? Oder ist es vielleicht doch jener liebe Gott unserer Vorfahren, welche in ihm den «Vater unser im Himmel» betonten, den "lieben Gott" einerseits, aber auch den gerechten Richter der Lebenden und der Toten?


2

0
 
 AngelView 14. Juni 2021 
 

Kurze Antwort:

Vertrauen, Leichtigkeit (nicht Leichtsinn) und Mut!

Weniger verrücktmachen lassen und einfach ganz normal zur Tagesordnung übergehen. Die, die das die letzten 15 Monate getan haben, sind deutlich entspannter und entspannter durch die Zeit gekommen als diejenigen, die sich von jeder neuen Zahl verrückt machen haben lassen und glauben in einer Stoff-/Kunstfaser-Chemie-Tüte vor dem Gesicht ihr Heil und Leben zu haben.


2

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Die gewollte Spaltung unserer Gesellschaft
  2. "Das erbärmliche Schweigen"
  3. Bitte helfen Sie kath.net - Die Stimme der Diaspora-Katholiken im deutschen Sprachraum!
  4. ‘Traditionis custodes’ bei Licht betrachtet
  5. Impfpflicht? - Niemand kann gezwungen werden, gegen sein Gewissen zu handeln!
  6. ‚Papst Franziskus verliert seinen Kulturkampf’
  7. Die Gläubigen der „Ausserordentlichen Form“ sind das Symptom, nicht die Krankheit
  8. Die Frage der Impfung ist für jeden eigentlich eine Gewissensfrage
  9. Gesichtsmaske mit ‚Jesus Loves Me’ verboten – Mutter klagt gegen Schulbehörde
  10. KOMMEN SIE MIT! Romreise zu Ostern 2022 mit Bischof Marian Eleganti
  11. Kardinal Wilton Gregory untersagt dem ehemaligen Nuntius in der Schweiz die 'Alte Messe'
  12. Strafbefehle gegen zwei katholische Priester wegen Artikel über "homosexuelle Cliquen" in der Kirche
  13. Leichenfunde in Kanada: Publizist spricht von "Geschichtsfälschung"!
  14. Endlich sagt es mal einer
  15. Franziskus hat die Lehre zu diesem Thema nicht geändert

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz