Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. 'Bruder Marx', bleib in München!
  2. "Damit stellen Sie sich aber gegen Rom!"
  3. Das Seminar als Familie von Nazareth und rigide Perversionen
  4. Papst Franziskus wird Ministerpräsidenten Orbán treffen!
  5. "Kardinal Woelki steht unter dem Kreuz, während andere sich entfernen"
  6. Ein Rücktritt als Kampfmittel?
  7. „'An totem Punkt': Kardinal Marx urteilt über die Kirche?“
  8. Dubium: „Liegt ein Schisma im Sinne des can. 751 vor?“
  9. Modehaus-Kette C&A mit eigener ‚Pride-Kollektion’ im LGBT-Monat Juni
  10. Die Visitatoren sind im Erzbistum Köln eingetroffen: Bischöfe Arborelius und van den Hende
  11. Kardinal Kasper formuliert Grundsatzkritik am „Synodalen Weg“!
  12. Nicht angenommener Marx-Rücktritt: Theologe Hoff ist 'fassungslos'
  13. Belarus: Orthodoxe Kirche setzt regimekritischen Erzbischof ab
  14. Schulschließungen waren falsch!
  15. R.I.P. Philipp Mickenbecker - "Alle, die ihre Hoffnung auf den Herrn setzen kriegen neue Kraft"

SPD-Politiker: Migranten machen Städte unsicher

vor 5 Tagen in Deutschland, 13 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der deutsche SPD-Bundestagsabgeordnete Florian Post hat genug von randalierenden Jugendgruppen in Großstädten und übt auf Facebook schwere Kritik an den Zuständen in München


München (kath.net)

Der deutsche SPD-Bundestagsabgeordnete Florian Post hat genug von randalierende Jugendgruppen in Großstädten und übt auf Facebook schwere Kritik an den Zuständen in München: "Es hat sich eine Parallelgesellschaft entwickelt. Zu späterer Stunde fühlt man sich derzeit an vielen Plätzen in München nicht mehr sicher.” Dies berichtet "Exxpress". Post berichtete, dass er lange Gespräche mit Polizeibeamten in München hatte und diese von zunehmender Respektlosigkeit dieses Klientels gegenüber Polizistinnen und Polizisten berichten. Von weiblichen Einsatzkräften lassen sich diese auch keine Anweisungen geben. "Es handelt sich dabei oftmals um junge Männer mit Migrationshintergrund". Auch gegenüber der BILD meinte der Politiker danach: "Es handelt sich dabei oftmals um junge Männer mit Migrationshintergrund. Aber das darf man ja nicht sagen – ich will es aber nicht verschweigen! Es hat sich eine Parallelgesellschaft entwickelt. Zu späterer Stunde fühlt man sich derzeit an vielen Plätzen in München nicht mehr sicher. Das ist traurig – aber keinesfalls hinzunehmen. Das Gewaltmonopol hat der Staat und sonst keiner!."



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Dottrina vor 5 Tagen 
 

Herr Post hat natürlich völlig recht.

Dann aber, bitte liebe Politiker, TUT ENDLICH was dagegen! Wer sich hier nicht gemäß den für alle geltenden Gesetzen betragen kann, gehört bestraft bzw. Migranten dahin zurückgeschickt, wo sie hergekommen sind. Es gibt genügend anständige Migranten, die sich vernünftig verhalten, einen Beruf lernen und bleiben wollen oder ihre Kenntnisse später zuhause einbringen möchten - aber dieses G'schwerl gehört einfach raus.


4

0
 
 Walahfrid Strabo vor 5 Tagen 

Nicht nur in München

Das ist leider nicht nur in München und anderen Großstädten Realität, sondern mittlerweile auch in Städten mit rund 30.000 Einwohnern...


5

0
 
 Woodstock vor 5 Tagen 
 

Es hat sich eine Parallelgesellschaft entwickelt

Klare Aussage, würde ich sagen.
Nicht: "Es KÖNNTE sich eine Parallelgesellschaft entwickeln."
oder: "Es DROHT sich eine Parallelgesellschaft zu entwickeln." usw.

Nein, es ist bereits fünf Minuten NACH zwölf! Wie soll das Problem je gelöst werden?
Wir Menschen können das nicht, nur Gott kann es. Lasst uns also beten, dass alle diese Jugendlichen zu Christus bekehren!!!


5

0
 
 Herbstlicht vor 5 Tagen 
 

Auf die Reaktion von Parteigenossen darf man gespannt sein.

Jeder, der nicht verblendet ist und mit offenen Augen durch die Welt geht, wer sich umfassend und nicht einseitig informiert, muss zu dieser Einsicht kommen.
Entweder muss sich Florian Post auf massiven Widerstand seitens seiner Partei einstellen oder aber ...
er setzt mit seiner Einschätzung, die er nicht verbirgt, eine Entwicklung in Gang.
Andere in der SPD und in anderen Parteien mögen sich vielleicht ermutigt fühlen, ebenfalls ihre Meinung öffentlich zu machen.
Denn offensichtlich braucht man heute eine gehörige Portion Mut dazu.


5

0
 
 ottokar vor 5 Tagen 
 

So leicht kann man heute Rassist, Nazi oder Faschist werden.


5

0
 
 Diadochus vor 5 Tagen 
 

Erkenntnis

Wer auf die AfD nicht hören will, muss fühlen. Dennoch wird sich noch lange nichts verändern.


6

0
 
 USCA_Ecclesiam vor 5 Tagen 

Willkommen in der Realität!

"Es hat sich eine Parallelgesellschaft entwickelt." Guten Morgen, Herr Post!

Gut, richtig und mutig, dass er es ausspricht.


6

0
 
 topi vor 5 Tagen 

Florian Post will gewählt werden

Warum kommte er jetzt vor der Bundestagswahl mit so einem Zeug? Seine Partei will den "Globalen Pakt für Migration" durchsetzen, also noch viel mehr Migration nach Deutscland. Da halte ich mich lieber an die Alternative zur SPD, die wirklich das Gewaltmonopol des Staates durchsetzen und Migration eindämmen will.


5

0
 
 Chris2 vor 5 Tagen 
 

@Evalyne

...und vor allem nicht von der "Aktuellen Kamera" aufgegriffen. Aber die hatte ja auch nach Präsident Trumps Post wider besseres Wissen behauptet, im Land der explodierenden Handgranaten, Schweden, sei alles in bester Ordnung...


0

2
 
 Evalyne vor 5 Tagen 
 

Danke für Ihren Mut, Herr Post,

in Frankreich ist die Situation in vielen Großstädten seit Jahren außer Kontrolle geraten, dort brennen täglich Autos, werden Menschen angegriffen. Von den Politikern seltenst aufgegriffen, da diese Bevölkerungsgruppen Wähler sind.


6

0
 
 Chris2 vor 5 Tagen 
 

Nicht, dass der mutige Herr Post

noch ein Opfer des neuen "Hatespeechgesetzes" seiner eigenen Partei wird, das man im "Feindeslisten"-Gesetzentwurf versteckt hat und das ausdrücklich auch Islamkritik nun ganz offiziell kriminalisieren wird. In Finnland z.B. sieht man bereits, wohin solche Gesetzeführen...

kath.net/news/75083


6

2
 
 lakota vor 5 Tagen 
 

Tja,

da kann man nur hoffen, daß zu dieser Einsicht auch noch andere gelangen.


7

0
 
 ChemMJW vor 5 Tagen 
 

Wahre Worte . . .

. . . aber die Wahrheit wird Herrn Post nicht davor schützen, als rassistisch und rechtsextrem abgestempelt zu werden.


8

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu









Top-15

meist-gelesen

  1. 'Bruder Marx', bleib in München!
  2. Die Christuserscheinungen von Sievernich dauern an
  3. "Damit stellen Sie sich aber gegen Rom!"
  4. „'An totem Punkt': Kardinal Marx urteilt über die Kirche?“
  5. "Kardinal Woelki steht unter dem Kreuz, während andere sich entfernen"
  6. Dubium: „Liegt ein Schisma im Sinne des can. 751 vor?“
  7. Nicht angenommener Marx-Rücktritt: Theologe Hoff ist 'fassungslos'
  8. "Das widerspricht dem Sinn eines geistlichen Amtes für das Heil der Menschen"
  9. R.I.P. Philipp Mickenbecker - "Alle, die ihre Hoffnung auf den Herrn setzen kriegen neue Kraft"
  10. Kardinal Kasper formuliert Grundsatzkritik am „Synodalen Weg“!
  11. Papst Franziskus wird Ministerpräsidenten Orbán treffen!
  12. Ein Rücktritt als Kampfmittel?
  13. Bistum Basel: Kleruskongregation hebt ungerechtfertigte Entlassung eines Priesters auf
  14. Aufbruch zum geistigen Kampf
  15. Das Seminar als Familie von Nazareth und rigide Perversionen

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz