Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. "Wenn Impfung wichtiger als Jesus wird"
  2. "Eine klare, kirchenpolitische Kriegserklärung an die traditionelle Hl. Messe"
  3. „Papst sollte nunmehr schleunigst auch klare Leitlinien für die Feiern des Novus Ordo herausgeben“
  4. Trauer um "Stimme des Papstes" P. Bernd Hagenkord
  5. Papst Franziskus’ ‚gnadenloser Krieg gegen den Alten Ritus’
  6. Impfpflicht? - Niemand kann gezwungen werden, gegen sein Gewissen zu handeln!
  7. Hat der Sexualkundeunterricht junge Schüler in Wien schwer verstört?
  8. Die Gläubigen der „Ausserordentlichen Form“ sind das Symptom, nicht die Krankheit
  9. ‚Papst Franziskus verliert seinen Kulturkampf’
  10. Treue zum Konzil - oder Treue zum "Bruch"?
  11. "Sie schneiden uns einfache Gläubigen von unseren Zufluchtsorten ab ..."
  12. Die gewollte Spaltung unserer Gesellschaft
  13. "Für einen Großteil kirchenamtlicher Texte in Deutschland trifft in der Tat das Wort Amtskirche zu!"
  14. Kardinal Wilton Gregory untersagt dem ehemaligen Nuntius in der Schweiz die 'Alte Messe'
  15. Bitte unterstützen Sie kath.net via AmazonSmile-Programm

"Wollen Sie Kinderschutz und Missbrauchsprävention pädophilienahen Sexualpädagogen anvertrauen?"

18. Mai 2021 in Deutschland, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Elternverein NRW schreibt Offenen Brief an die Deutsche Bischofskonferenz - Das DBK-Vorhaben wurde "effektiv im Ergebnis nahezu ins Gegenteil verkehrt", weil man "den Bock zum Gärtner gemacht hat"


Düsseldorf (kath.net/pm)  „Es ist ja eigentlich lobenswert, dass die Katholische Kirche ein Papier erstellen wollte, um Missbrauch an Schutzbefohlenen im Rahmen ihrer Einrichtungen und ihrer Arbeit in Jugendgruppen aber auch in katholischen Schulen und Kindergärten zukünftig präventiv zu verhindern. Tatsächlich sind wir nun erschüttert, dass dies Vorhaben effektiv im Ergebnis nahezu ins Gegenteil verkehrt wurde, weil man stattdessen den Bock zum Gärtner gemacht hat." Das schreibt Andrea Heck, Vorsitzende des Elternverein Nordrhein-Westfalen, in einem offenen Brief an die Mitglieder der Deutschen Bischofskonferenz. Der Elternverein NRW kritisiert scharf das im Frühjahr veröffentlichte „Positionspapier zur Prävention sexualisierter Gewalt und sexueller Bildung an Minderjährigen und schutz- und hilfebedürftige Erwachsenen“.


Als Vertreter der Elternschaft macht es uns nahezu fassungslos, dass das gesamte Papier, das nicht nur Missbrauch verhindern, sondern auch als Konzept zur „sexuellen Bildung“ dienen soll, von den Theorien des bekanntermaßen pädokriminellen Helmut Kentler geprägt ist. Explizit bezieht man sich darin etwa auf Prof. Uwe Sielert, der Kentler einen „väterlichen Freund“ nennt und seine Kollegen, die z.B. ausdrücklich empfehlen „möglichst unzensierte Intimkontakte mit anderen Kindern aufzunehmen, wenn sie nicht auf die Eltern fixiert bleiben sollen“ (Quellen siehe Brief) und dass Kinder schon im Alter von null bis vier Jahren die Masturbation erlernen sollten.

Als weitere positive Quelle wird der französische Philosoph Michel Foucault als Referenz angeführt, gegen den aktuell schwere Vorwürfe wegen des Missbrauchs junger Kinder im Tunesien der 60er Jahre erhoben wurden und der sich 1977 in Frankreich lautstark gegen ein Gesetz zur Bestrafung von Sexualität mit Kindern unter 15 Jahren einsetzte, weil es seines Erachtens keinen Grund gäbe, warum sexuelle Beziehungen, in die Kinder einwilligen, nicht erlaubt sein sollten. Zitat Foucault: „Jedenfalls hat eine gesetzlich festgelegte Altersgrenze keinen Sinn. Noch einmal, man kann dem Kind zutrauen, selbst zu sagen, ob ihm Gewalt angetan worden ist oder nicht.“

Dass die Katholische Kirche solche „Experten“ als Referenzen nennt, macht uns fassungslos! Als Vertreter der Elternschaft stehen wir ohne jedes Verständnis und zutiefst besorgt vor der Tatsache, dass dieses Papier, das Millionen von Kindern und Erwachsenen betrifft, auf dieser im Ansatz pädophilen „sexuellen Bildung“ aufbauen will.

„Völlig unverständlich ist es uns auch, dass in diesem „katholischen“ Papier zur Prävention und sexueller Bildung die Worte Ehe, Familie, Liebe gar nicht vorkommen.“, so Heck.

Der Elternverein NRW appelliert an die Deutsche Bischofskonferenz als oberste Verantwortliche dies befremdliche Papier umgehend zu überarbeiten: „Dies Konzept schützt nicht vor Missbrauch, es öffnet eher den Weg dazu“, so Heck. Man rufe die deutschen Bischöfe dazu auf, für ein eine ganzheitliche, entwicklungssensible und die Schamgrenzen der Kinder achtende Pädagogik in katholischen Einrichtungen einzutreten, „Das sollte die Aufgabe der Kirche sein“.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 physicus 19. Mai 2021 
 

Wie peinlich ist das denn

Das ist extrem peinlich für das DBK, im Grunde ein Super-GAU. Und seit Januar hat das dort keiner der Verantwortlichen gemerkt und reagiert??


3

0
 
 grumpycath. 19. Mai 2021 
 

Der in Familienfragen hochkompetente Journalist Jürgen Liminski

fordert in der jüngsten Ausgabe der Tagespost sofortige Zurückziehung dieses DBK-Papiers


4

0
 
 KatzeLisa 18. Mai 2021 
 

falsche Berater

Es ist nicht das erste Mal, daß sich die DBK offensichtlich auf Berater einläßt, die zu Fragen von Sexualität, Gender und Kindesmißbrauch sehr verstörende Stellungnahmen abgeben.
Vor einigen Jahren ging es um den Flyer "Gender-katholisch gelesen", bei dem die DBK nach berechtigter Kritik seltsame Verrenkungen unternahm, um sich als nicht verantwortlich zu bezeichnen, obwohl ihr Logo auf dem Flyer prangte.
Zu Fragen des Kindesmißbrauchs und der Sexualpädagogik ist unter der Leitung von Hedwig von Beverfoerde die "Demo für alle" seit einigen Jahren mit beachtenswertem Engagement unterwegs.
Am 17.4.2021 wurde ein Online-Symposium zum Thema "Heikle Beziehungen: Sexualpädagogik und Kindesmißbrauch" mit acht Experten abgehalten. Frau Beverfoerde hat in Berlin darauf gedrungen, den Kentler-Mißbrauch zu untersuchen und publik zu machen.
Aber die DBK hat es offensichtlich nicht nötig, die Expertise dieses engagierten Kreises in Anspruch zu nehmen.


2

0
 
 antonius25 18. Mai 2021 
 

Wer ist dieser Elternverein?

Das hört sich sehr vernünftig an. Positionieren die sich immer so, oder ist das ein Zufallstreffer? Kennt sich da jemand aus?


1

0
 
 Robensl 18. Mai 2021 
 

voll und ganz Staatskirche

..oder Kirche der Mächtigen.
Wie Chris2 anmerkte: böse oder sträflich dumm


6

0
 
 claude 18. Mai 2021 
 

Man braucht sich nur anschauen...

.... was aus dieser DBK sonst noch alles hervorgebracht wird...

Wieso wundert sich noch jemand? Was wollens von Leuten, die Sünde segnen (lassen)? Ist der Damm erst mal gebrochen, so wie jetzt, reisst er alles andere mit sich.


9

0
 
 Chris2 18. Mai 2021 
 

Unfassbare Zustände.

Ist das volle Absicht oder komplette, sträfliche, Ahnungslosigkeit? Beides müsste nach all dem Leid der Opfer in den letzten Jahrzehnten zum sofortigen Rücktritt aller Verantwortlichen führen. Müsste...


10

1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Bitte helfen Sie kath.net - Die Stimme der Diaspora-Katholiken im deutschen Sprachraum!
  2. "Wenn Impfung wichtiger als Jesus wird"
  3. Die gewollte Spaltung unserer Gesellschaft
  4. ‘Traditionis custodes’ bei Licht betrachtet
  5. "Eine klare, kirchenpolitische Kriegserklärung an die traditionelle Hl. Messe"
  6. "Für einen Großteil kirchenamtlicher Texte in Deutschland trifft in der Tat das Wort Amtskirche zu!"
  7. Trauer um "Stimme des Papstes" P. Bernd Hagenkord
  8. „Papst sollte nunmehr schleunigst auch klare Leitlinien für die Feiern des Novus Ordo herausgeben“
  9. "Der Wolf kommt und sie laufen davon"
  10. Die Gläubigen der „Ausserordentlichen Form“ sind das Symptom, nicht die Krankheit
  11. ‚Papst Franziskus verliert seinen Kulturkampf’
  12. Weihbischof Mutsaerts: „In den Pfarreien ist alles möglich, außer der tridentinischen Messe“
  13. "Derzeit weinen viele katholische Familien, Jugendliche und Priester auf allen Kontinenten"
  14. KOMMEN SIE MIT! Romreise zu Ostern 2022 mit Bischof Marian Eleganti
  15. Hat der Sexualkundeunterricht junge Schüler in Wien schwer verstört?

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz