Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. "Wenn Impfung wichtiger als Jesus wird"
  2. "Eine klare, kirchenpolitische Kriegserklärung an die traditionelle Hl. Messe"
  3. „Papst sollte nunmehr schleunigst auch klare Leitlinien für die Feiern des Novus Ordo herausgeben“
  4. Trauer um "Stimme des Papstes" P. Bernd Hagenkord
  5. Papst Franziskus’ ‚gnadenloser Krieg gegen den Alten Ritus’
  6. Impfpflicht? - Niemand kann gezwungen werden, gegen sein Gewissen zu handeln!
  7. Hat der Sexualkundeunterricht junge Schüler in Wien schwer verstört?
  8. Die Gläubigen der „Ausserordentlichen Form“ sind das Symptom, nicht die Krankheit
  9. ‚Papst Franziskus verliert seinen Kulturkampf’
  10. Treue zum Konzil - oder Treue zum "Bruch"?
  11. "Sie schneiden uns einfache Gläubigen von unseren Zufluchtsorten ab ..."
  12. Die gewollte Spaltung unserer Gesellschaft
  13. "Für einen Großteil kirchenamtlicher Texte in Deutschland trifft in der Tat das Wort Amtskirche zu!"
  14. Kardinal Wilton Gregory untersagt dem ehemaligen Nuntius in der Schweiz die 'Alte Messe'
  15. Bitte unterstützen Sie kath.net via AmazonSmile-Programm

Mit allen Konsequenzen. Bis in den Tod.

12. Mai 2021 in Jugend, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Jesus sagt: „Nehmt mein Joch auf euch und lernt von mir; denn ich bin gütig und von Herzen demütig; und ihr werdet Ruhe finden für eure Seele.“ Mt 11,29 - Die Jugendkolumne von kath.net - Von Lucia Kirchgasser


Salzburg (kath.net) Nehmt mein Joch auf euch und lernt von mir; denn ich bin gütig und von Herzen demütig; und ihr werdet Ruhe finden für eure Seele.“ Mt 11,29

Jesus war ganz demütig Mensch, obwohl er die Wahl hatte, allein Gott zu sein - ohne jegliche Begrenzung. Unendlich stark, unendlich schön, in sich vollkommen. Er hat demütig die Grenzen und das Wesen des Menschseins angenommen und sich dem Willen Gottes gefügt. Es ist, als hätte die Sonne gesagt: „Ich werde jetzt eine Kerze, damit ich den Menschen nah sein kann.“ 

Mit allen Konsequenzen. Bis in den Tod.

Im Duden steht, dass sich das Wort Demut aus „dienen“ und „Mut“ zusammensetzt und es damit die Gesinnung eines Dienenden beschreibt. Demut ist Ergebenheit. Diese Ergebenheit gründet in dem Willen, die Gegebenheiten hinzunehmen. Sie beginnt da, wo ich begreife, dass es schlichtweg notwendig ist, mich zu ergeben. Denn was ist ein Mensch im Vergleich zu unserem Gott?!


Bei mir sträubt sich ganz oft etwas dagegen, die Dinge so hinzunehmen, wie Gott sie geordnet hat. Ich habe Angst vor Mangel, Angst davor, unzulänglich zu sein. Mein Stolz will, dass die Welt sieht, dass ich mehr bin, mehr kann. Mein Stolz will, dass ich herausragend und bewundernswert bin. Er macht mich rastlos und unzufrieden. 

Jesus sagt: „Nehmt mein Joch auf euch und lernt von mir; denn ich bin gütig und von Herzen demütig; und ihr werdet Ruhe finden für eure Seele.“ Mt 11,29

Bedeutet dieses „Joch“, ganz Ja zum Menschsein zu sagen, mit aller Mühsal, Unzulänglichkeit und Schwachheit? Bedeutet es, das Groß und Bewundernswert sein, Gott zu überlassen? Bedeutet es, gerade unvollkommene Menschen, wie dich und mich, mit Hingabe zu lieben? Bedeutet es, dem Willen Gottes zu vertrauen, auch dort, wo ich leide?

Jesus will, dass ich Ruhe finde für meine Seele. Raus aus rastlosem Perfektionismus. Er will, dass ich gütig bin, also freundlich und nachsichtig - auch mit mir selbst. Er verheißt mir Frieden, wenn ich in meinem Herzen vor Gott kapituliere, ihm vertrauensvoll diene und seinen Auftrag für mein leben erfülle.

Und er hat mir einen klaren Auftrag gegeben: „Liebt einander“ (Joh 15,17)

Gott ruft mich, zu leuchten - zu lieben, wo er mich hingestellt hat.

Denn wie kostbar ist eine demütig flackernde Kerze dort, wo man die Sonne aussperrt.

„Die Heiligkeit besteht nicht in dieser oder jener Übung; sie besteht in der Einstellung des Herzens, die uns in den Armen Gottes demütig und klein macht, in der wir uns unserer Schwachheit bewusst sind und bis zur Verwegenheit auf die Güte des Vaters vertrauen.“ Therese von Lisieux


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Bitte helfen Sie kath.net - Die Stimme der Diaspora-Katholiken im deutschen Sprachraum!
  2. "Wenn Impfung wichtiger als Jesus wird"
  3. ‘Traditionis custodes’ bei Licht betrachtet
  4. Die gewollte Spaltung unserer Gesellschaft
  5. "Eine klare, kirchenpolitische Kriegserklärung an die traditionelle Hl. Messe"
  6. "Für einen Großteil kirchenamtlicher Texte in Deutschland trifft in der Tat das Wort Amtskirche zu!"
  7. Trauer um "Stimme des Papstes" P. Bernd Hagenkord
  8. „Papst sollte nunmehr schleunigst auch klare Leitlinien für die Feiern des Novus Ordo herausgeben“
  9. "Der Wolf kommt und sie laufen davon"
  10. Die Gläubigen der „Ausserordentlichen Form“ sind das Symptom, nicht die Krankheit
  11. Weihbischof Mutsaerts: „In den Pfarreien ist alles möglich, außer der tridentinischen Messe“
  12. ‚Papst Franziskus verliert seinen Kulturkampf’
  13. "Derzeit weinen viele katholische Familien, Jugendliche und Priester auf allen Kontinenten"
  14. KOMMEN SIE MIT! Romreise zu Ostern 2022 mit Bischof Marian Eleganti
  15. Hat der Sexualkundeunterricht junge Schüler in Wien schwer verstört?

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz