Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Segnen geht anders
  2. Kardinal Müller: „Die sogenannte Interkommunion zementiert die Kirchenspaltung“
  3. US-Berater Fauci meint: Geistliche sollen Gläubige von Covid-Impfung überzeugen
  4. Kfd ruft zum Predigerinnentag auf und beruft sich auf „Apostelin Junia“
  5. Vatikan für Zurückhaltung in US-Debatte um Kommunionempfang
  6. Die Krise: ein Weckruf an die Menschheit
  7. 1521 – 2021: zur Klärung der Begriffe. Schisma und Häresie
  8. Franziskus von "konservativen Kräften" gefangen?
  9. "Bischof" darf nicht zum Schimpfwort werden!
  10. Die Glaubenskongregation ist Stellvertretungsorgan des Papstes
  11. Was steckt eigentlich hinter dem ›Gender-Sternchen‹?
  12. China: Kein Zugang mehr zu Bibel-Apps und christlichen WeChat-Accounts
  13. Maria 1.0 ruft deutsche Bischöfe zur Einheit mit Rom auf
  14. Frankreichs Bildungsminister verbietet Gendern an Schulen
  15. Gewalt gegen Israel

Kurienkardinal Stella: Priester sollten bevorzugt geimpft werden

5. Mai 2021 in Weltkirche, 29 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Leiter der vatikanischen Kleruskongregation: Seelsorgerische Tätigkeit von Geistlichen sei ein "sozial nützlicher" Dienst, der anerkannt werden müsse


Rom (kath.net/KAP) Kardinal Beniamino Stella, Leiter der vatikanischen Kleruskongregation, hat sich für eine Priorisierung von Priestern bei den Corona-Impfungen ausgesprochen. Die zuständigen Behörden sollten sich mit dieser Frage auseinandersetzen, sagte der 79-Jährige der katholischen Nachrichtenagentur SIR. Die seelsorgerische Tätigkeit von Geistlichen sei ein "sozial nützlicher" Dienst, der anerkannt werden müsse. Er plädiere dafür, Priester als Teil einer besonderen "Risikogruppe" zu betrachten. Mit Blick speziell auf die Lage in Italien sagte Stella: Hunderte Kleriker hätten im Kampf gegen die Pandemie buchstäblich "ihr Leben gegeben". Von März 2020 bis Februar 2021 starben in Italien 269 Priester an den Folgen einer Corona-Infektion.


 

Copyright 2021 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 KMG vor 7 Tagen 
 

Jeder, jede kann entscheiden, ob Impfung oder nicht - wenn aber nicht geimpft und nicht nach Corona gesundet, also Menschen ohne "Antikörper", sollte man daheim bleiben und womöglich das Domizil nicht verlassen - die sicherste Methode, gesund zu bleiben und andere nicht zu gefähreden. Wenn aber der regelmäßige Kontakt zu anderen Menschen gegeben ist oder notwendig ist, so sollte die Impfung allein schon aus der Haltung persönlicher Verantwortung und christlicher Nächstenliebe heraus angenommen werden. Menschen in seelsorglichen Bereichen durch Impfung zu schützen, das ist wohl sehr zielführend. Wer diesen Aussagen skeptisch gegenübersteht, dem empfehle ich, in diesen Tagen eine Krankensalbung auf einer Intensivstation zu begleiten ...


3

2
 
 [email protected] 7. Mai 2021 
 

Impfen

Ich finde der Arbeitgeber hat kein Recht eine Impfung vorzuschreiben oder auch nur anzuregen, dass gewissen Gruppen bevorzugt geimpft werden sollen. Auch ein Priester hat ein Recht auf körperliche Unversehrtheit und wenn er ein verantwortungsvoller Mensch ist, der auf sich selbst schaut wird er sich auch in Ausübung seines Dienstes nicht anstecken. Wenn ältere Priester die Angst der Ansteckung haben ist es nachvollziehbar und sie sollen sich von mir aus impfen lassen, obwohl ich meine, dass ein Priester nicht nur vom Glauben an Gott und seinen Schutz predigen sollte sondern das auch praktisch in seinem Leben umsetzen soll. Was die Priester in Italien angeht so darf man nicht vergessen, dass das Gesundheitssystem dort nicht so gut wie in anderen Staaten ist und die Herren schon altersmäßig schon weit fortgeschritten waren und ohnehin schon aufgrund des Alters (104) zum Herrn hätten gehen können unabhängig von der Krankheit.


2

1
 
 SCHLEGL 7. Mai 2021 
 

Alpenglühen

Also für jemand zu beten,der sich allen anderen Zugängen verschließt, ist doch kein Akt von" oben herab." Ich habe Menschen kennen gelernt, die den wüstesten Verschwörungstheorien geglaubt haben.
Ich habe ich mich aus Interesse mit Fachärzten (Universitätsklinik AKH),einem Klinikchef für Laryngologie und einem erfahrenen praktischen Arzt, der auch Amtsarzt ist, informieren lassen.
Erst danach habe ich die 2 Impfungen bekommen. Mit geringen Nebenwirkungen. Der Fall meines guten Bekannten, des griech. kath. Erzbischofs von Klausenburg, mit dem ich zu Weihnachten noch telefoniert habe, hat mich sehr erschüttert.
Jedes Medikament hat leider auch Nebenwirkungen, Impfungen auch, man denke an schwere Gehirnentzündungen nach der Pockenimpfung, oder nach Zwischenfällen infolge der Impfung gegen Kinderlähmung (Polio). Ich war nach einem postoperativen Zwischenfall 4 Tage mit Luftröhrenschnitt und Intubation auf einer Intensivstation. Bestens behandelt, aber so etwas möchte ich nicht mehr erleben


3

0
 
 Steve Acker 7. Mai 2021 
 

Alpenglühen

möchte ergänzen zu Ihrem Post, dem ich zustimme.
Ich hab viel gelesen über Corona und mit vielen Leuten geredet. Ich hab noch nie jemand erlebt der das Virus leugnet. Ich bestreite dass es so jemand gibt.
Corona-Leugner ist ein Wort um Kritiker der Maßnahmen zu verunglimpfen und in die Nähe von Holocaust-Leugnern zu bringen, letzeres ist ja bekanntlich strafbar.

Hab mal ein Plakat von gesehen gegen Kritiker der Maßnahmen, darauf stand."erst leugnet ihr das Virus, dann leugnet ihr den Holocaust".


7

1
 
 lakota 6. Mai 2021 
 

@Alpenglühen

Danke für den sehr interessanten Link.

Ich habe mich schon öfter impfen lassen (Pocken, Tetanus, Zecken), bin also kein Impfgegner.

Was die Covid-19 Impfstoffe angeht bin ich aber skeptisch, weil sie für mich nicht lange genug erprobt wurden und ich nicht weiß, was da vielleicht noch nachkommt.

Und dann der Beipackzettel von AstraZeneca:
"Eine Dosis (0,5 ml) enthält:Schimpansen-Adenovirus, der das SARS- CoV-2-Spike-Glykoprotein (ChAdOx1-S)*kodiert. Hergestellt in genetisch veränderten, humanen embryonalen Nieren 293-Zellen (HEK, human embryonic kidney) und durch rekombinante DNA-Technologie."

Also ich bin da nicht scharf drauf, kann jeder der will, meine Dosis haben.


6

0
 
 Alpenglühen 6. Mai 2021 

@Schlegl – Viell. sollten Sie weniger ‚von oben herab’ vom „beten für Unbelehrbare“

reden. Keine Seite hat Erkenntnisse mit der Suppenkelle geschaufelt! Aber die Einen mühen sich in ehrlicher Sorge für die Menschen; die Anderen ignorieren selbst nach über 1 Jahr noch immer z. B. überprüfte, wissenschaftl. Studien, weil die nicht zu ihren politischen! Plänen passen. Die Wenigsten leugnen die Existenz des Virus, der auch schwere Erkrankung verursachen kann. Aber die politische Instrumentalisierung u. den Menschen ständig panische Angst zu machen – das stinkt gewaltig. Es wäre besser, darum zu beten, daß anstatt politischer Agenden endlich Ehrlichkeit die Grundlage von Entscheidungen ist.
@Gandalf Nebenwirkungen das geringere Übel? Wirklich? Lasen Sie schon die Statistiken der Nebenwirkungen in UK, USA? Warum wird Israel in den Statistiken nicht mehr erwähnt? Vielleicht weil inzwischen die Bilanz mehr als erschreckend u. nicht mehr unbedingt zum vorzeigen ist? s. Link…

reitschuster.de/post/impfkampagne-in-israel-katastrophale-ergebnisse-auf-allen-ebenen/


8

1
 
 SCHLEGL 6. Mai 2021 
 

@Gandalf

Ich habe es aufgegeben, mich hier zum Thema Impfung zu äußern. Die aggressiven Demonstrationen der Gegner der Impfung/Leugner von Corona, in Wien haben den ganzen Irrsinn gezeigt. Ich habe seit 1974 zwei Grippeepidemien mit Übersterblichkeit, daher mehr Begräbnisse, erlebt. In diesen letzten 1,5 Jahren habe ich eine ganze Reihe von bekannten Personen durch Corona verloren, beziehungsweise sie befinden sich im Zustand von "long Corona"mit schweren Beeinträchtigungen.
Unten ist ein Video von "Kirche in Not" über dem Erzbischof von Klausenburg/Rumänien, Florentin Crihalmeanu, den ich seit vielen Jahren persönlich gekannt habe und der mit nicht einmal 60 Jahren, obwohl Bergsteiger, kerngesund, tragischerweise an Corona gestorben ist.
Ich glaube Katholiken sollten weder AfD, noch FPÖ in deren Aussagen zum Thema Corona unterstützen.
Jetzt warte ich auf die "Daumen runter"! Es gibt eben Unbelehrbare, für deren Erleuchtung man nur mehr beten kann.

www.youtube.com/watch?v=obRD5wSZ6cc


4

1
 
 Gandalf 6. Mai 2021 

@Krfiko

Nebenwirkungen? Ja, gemacht, intensiv. Und? Die Nebenwirkungen sind mit Abstand das geringere Übel. Sorry, ich kenn inzwischen zu viele Covid-Erkrankte persönlich, merkwürdigerweise wollen sich die meisten von denen jetzt impfen lassen. Warum wohl?


2

2
 
 Gandalf 6. Mai 2021 

@Diadochus "In Deutschland geht es nur noch um die unsinnige Impfung." - Nene, die Impfung hat schon einen Sinn, ein Blick nach Israel beweist es ganz klar. Aber ein Credo würde ich daraus nicht machen. Und was die Holzknappheit mit der Impfung zu tun hat, versuche ich mir grad im Kopf vorzustellen ;-)


2

2
 
 Gandalf 6. Mai 2021 

@Steve Acker

Selektive Wahrnehmung, man hätte ja auch darauf hinweisen können, dass in Israel fast alles wieder offen ist und es kaum mehr schwere Fälle in den Krankenhäusern gibt, hängt natürlich nicht mit der Durchimpfung zusammen. Aber es ist schon bewundernswert, wie wirklich relevante Fakten auf beiden Seiten der Diskussion einfach ausgeblendet werden. Und ich beobachte das Leben in Israel super genau, weil wir ja mit kath.net dort hinreisen wollen


4

2
 
 Diadochus 6. Mai 2021 
 

Lieferketten

In Deutschland geht es nur noch um die unsinnige Impfung. Während dessen brechen in Deutschland die Lieferketten zusammen. Bei den Reedereien herrscht das Chaos. Aktuell ist der Weizenpreis gestiegen und simple Güter wie Bauholz sind mittlerweile Mangelware. Grafikkarten sind schon wochenlang nicht mehr zu bekommen. Die Kritik, die ich geschrieben habe, hätte von kirchlicher Seite kommen müssen. Diese steht an der Seite der Machtelite.

www.n-tv.de/mediathek/videos/wirtschaft/Beim-Holz-tritt-der-Klopapier-Effekt-ein-article22533828.html


2

2
 
 Steve Acker 6. Mai 2021 
 

Viele Menschen warten sehnsüchtig auf die Impfung.

und haben geringe Chance bald eine zu bekommen.
In Augsburg gab es vor 2 Wochen für alle die wollten möglichkeit auf Astra. 4000 Dosen verfügbar.
Das Landratsamt bekam 200.000 Anrufe!

Angesichts dessen sollte man doch froh sein,wenn mache sich erstmal nicht impfen lassen wollen.
Dann kommen andere früher daran.

Aber was passiert: es werden Kübel von Hass über Skeptiker der Corona-Impfung ausgeschüttet, und Strafmaßnahmen gefordert.
Die ohne schon starke Vergiftung des gesellschaftlichen Klimas wird weiter angeheizt.


Das ist übrigens der größte Vorwurf den ich der Politik mache: Sie hat nicht nur nichts gegen die Vergiftung des gesellschaftlichen Klimas getan, sondern dieses auch noch angeheizt.
Das ist viel schwerwiegender als all die Fehler,die vielleicht im medizinishcen Bereich gemacht worden sind.


8

1
 
 Steve Acker 6. Mai 2021 
 

Corona trotz Impfung

Tiroler Tageszeitung
20 Corona-Fälle trotz doppelter Impfung mit dem "guten" impfstoff. 6 verstorben.

https://www.tt.com/artikel/30790894/bisher-20-covid-faelle-trotz-impfung-in-oesterreich-sechs-infizierte-verstorben



Times of Israel
Modezar Alber elbaz trotz Impfung an Corona verstorben.

https://www.timesofisrael.com/alber-elbaz-top-israeli-fashion-icon-and-ex-lanvin-director-dies-of-covid/


6

1
 
 Alpenglühen 5. Mai 2021 

@SalvatoreMio - Ich wundere mich nicht über den Angriff …

Bei Impf-Kritik hagelt’s hier leider grundsätzl. rote Daumen. Egal wie fundiert die Kritik ist.
Die Gl.-Kongregation sagte deutlich, Art. 74161: es gibt keine moralische Impfpflicht. ‚Vatikan’ u. P.F. sagten das Gegenteil, Art. 73959 u. 74121; aber ‚beide’ reden oft viel, wenn der Tag lang ist. U. gerade P.F. widerspricht sich selbst oft genug. Da höre ich schon fast nicht mehr hin. Der/das Virus existiert u. kann auch schwere Erkrankung auslösen. Aber die bisher bekannten, möglichen ‚Nebenwirkungen’ der sog. ‚Impfung’, z. B. Hirnschlag, versch. Blutkrebsarten, Thrombosen, Tod, Herzinfarkt, Taubheit, Blindheit, Herzmuskelentzündung, Fehl- u. Totgeburten, Unfruchtbarkeit, sind so massiv, daß selbst der frühere Vizepräs. von Pfizer, Dr. M. Yeadon, von der ‚Impfung’ abrät. Alle Impf-Präparate haben nur die Not!-Zulassung, werden aber trotzdem für die Massenimpfung verwendet. Wer verantwortet die gesundheitl., teilweise lebenslangen Schäden, die Toten? Spahn? Lauterbach? Wieler?


15

1
 
 Chris2 5. Mai 2021 
 

Kinderimpfung nach nur 17 Todesfällen in D!

In ein paar Tagen sollen die ersten Corona-Impfstoffe für Kinder freigegeben werden, obwohl in D bis heute nur 17 Kinder und Jugendliche bis 19 Jahre an oder mit Corona verstorben sind (Q Statista)! Das ist angesichts kaum getesteter Impfstoffe und Unwissenheit über mögliche Langzeitschäden ein Verbrechen!


13

0
 
 lakota 5. Mai 2021 
 

@DKAHO

"Jeder Nichtgeimpfte ist ein potentieller Übertgräger der Infektion und damit eine GEFAHR FÜR SEINE MITMENSCHEN !"

Ein Geimpfter nicht?
Warum müssen Geimpfte dann immer noch Abstand halten und eine Maske tragen???


12

0
 
 Totus Tuus 5. Mai 2021 
 

Leider werden meine Kommentare nicht wiedergegeben....

Sobald man hier das die ganze Pandemie in Frage stellt, werden Kommentare leider nicht veröffentlicht... Aber okay dann schreibe ich es anders. Die Glaubenskongregation hat klar gesagt, dass niemand gezwungen werden darf. Warum soll ich ein Egoist sein? Ich habe zu Beginn gesagt, wir werden eine depressive, gespaltene und mittellose Gesellschaft nach Corona haben. Heute ist man wenn man die Massnahmen in Frage stellt, ein Verschwörungstheoretiker, ja sogar eine Gefahr für die Allgemeinheit. Darf ich daran erinnern, dass NAMHAFTE VERTRETER DER KIRCHE, schon im Mai 2020 einen Aufruf gestartet haben.... Lest selber, ein Kardinal Müller hat ebenfalls unterzeichnet.

kath.net/news/71579


11

1
 
 Krfiko 5. Mai 2021 
 

Impfung

Man sollte sich bei diesem Impfstoff mit den Nebenwirkungen mal auseinandersetzten...

In so kurzer Zeit einen solchen Impfstoff auf den Markt zu bringen...


13

2
 
 SalvatoreMio 5. Mai 2021 
 

Was kann nach der Impfung passieren?

@ecclesiam; @ DKAHO: Erstaunlich, wie "ecclesiam" hier angegriffen wird, obwohl der Wortlaut des renommierten Paul-Ehrlich-Institutes wiedergegeben wurde: "Es ist möglich, dass vollständig Geimpfte sich infizieren, keine Symptome ausbilden und dann möglicherweise das Virus weitergeben".
Aus dem Satz der "analysis in a study by the Israeli Health Ministry" kann ich ein solches Ergebnis gar nicht herauslesen.


12

0
 
 DKAHO 5. Mai 2021 
 

@ecclesiam

Falsch !

Israeli studies find Pfizer COVID-19 vaccine reduces transmission
By Maayan Lubell:

"Data analysis in a study by the Israeli Health Ministry and Pfizer Inc found the Pfizer vaccine developed with Germany’s BioNTech reduces infection, including in asymptomatic cases, by 89.4% and in syptomatic cases by 93.7%."


5

6
 
 Mehlwurm 5. Mai 2021 

@DKAHO

Wie weit soll der Schutz des Nächsten Ihrer Meinung nach gehen?
Gesunde Kinder und Jugendliche mit Impfstoffen gefährden, für die es auch bei Impfung von Erwachsenen nur eine vorläufige Zulassung gibt?
Jetzt läuft die Propaganda in Richtung Impfung von Kindern. Gesunde Kinder impfen um Risikogruppen zu schützen ist einfach nur pervers. Sowas kann nur Kinderlosen oder Profiteuren der Impfkampagne einfallen.
DAS ist in meinen Augen der pure Egoismus: Von anderen zu verlangen, eine Gefahr auf sich zu nehmen, damit man selbst geschützt ist, bzw. man sich in seiner Angstneurose dann etwas wohler fühlt.
Lassen Sie sich impfen, und lassen Sie die anderen in Ruhe. Oder hilft die Impfung etwa nicht?
Um dem Stichwort Immunsupprimierter Menschen vorwegzugreifen: Diesen Menschen nützt es nicht viel, wenn sich alle impfen ließen. Jeder Krankheitskeim könnte tödlich für sie sein. Sie wissen um ihre Gefährdung und müssen entsprechend vorsichtig sein.


13

0
 
 ecclesiam 5. Mai 2021 
 

@DKAHO

Bevor Sie noch weiter mit Egoismus um sich werfen:

Die Impfung verhindert eine schwere Erkrankung, jedoch nicht die Infektion. Somit sind auch Geimpfte potentielle Übertrager der Infektion. Die Weitergabe sei zwar "geringer", was immer das heissen mag ...

"Richtig ist, dass nach bisher vorliegenden Daten, sowohl aus Tierversuchen als auch insbesondere aus Israel, die Viruslast (und damit die Gefahr der Weitergabe von Viren) bei (vollständig) Geimpften zwar geringer ist als bei Ungeimpften. Da aber die Impfung nicht die Infektion verhindert, sondern insbesondere die Erkrankung, ist es möglich, dass vollständig Geimpfte sich infizieren (was durch einen Test nachgewiesen werden könnte), keine Symptome ausbilden und dann möglicherweise das Virus auch weitergeben würden."
Paul-Ehrlich Institut


Geimpfte bilden keine Symptome. Das heisst, dass Geimpfte das Virus unwissentlich weitergeben, ist grösser als bei Nicht-Geimpften!!!


17

8
 
 Dornenbusch 5. Mai 2021 
 

Wenn alle Warnungen der Spätfolgen zur Impfung zu Grabe getragen wurden

finden Sie jetzt sogar auch noch eine völlig neue Definition von "Gottvertrauen" jetzt beim Wort zum Sonntag - bei der A-R-D!

Das Wort zum Sonntag:
Lass Dich impfen!!!

ARD: Pfarrerin über einen "Gott", der Ungeimpften offenbar nicht helfen will.


Endlich kann dann bald mit gutem Gewissen auch unseren Kleinsten zu schützenden Kindern diese heilbringende Impfung verabreicht werden.


7

0
 
 DKAHO 5. Mai 2021 
 

@Totus Tuus

Das was Sie schreiben ist die egoistische Sicht.
Wer sich nicht impfen lassen will, mag für sich selber das Risiko eingehen, dazu hat er das Recht. Genau so wie er das Recht hat, sich selber umzubringen.

A B E R :

Jeder Nichtgeimpfte ist ein potentieller Übertgräger der Infektion und damit eine GEFAHR FÜR SEINE MITMENSCHEN !

Darum und nur darum geht es und um sonst nichts!


9

18
 
 Totus Tuus 5. Mai 2021 
 

Jeder der sich impfen will soll, ABER jeder welche den gesunden Menschenverstand nutzt...

und sich nicht impfen lassen will, soll das auch dürfen. Bei jeder Impfung gilt: Risiko Nutzung. Für einen älteren Priester kann es Sinn machen sich impfen zu lassen (auch wenn ich das nicht machen würde) aber für jeden unter 60 Jährigen ist das Risiko an Corona zu sterben so gross, wie bei einem Autounfall zu sterben. Und wer fährt deswegen nicht mehr Auto???


17

9
 
 antony 5. Mai 2021 

@ DavidH: Entweder es sind alte Priester. Dann haben sie ohnehin Priorität. Oder...

... es sind junge Priester. Das bedeutet dann: Jede Impfung für einen (bisher nicht priorisierten) jungen Priester bedeutet eine Impfung weniger für jemanden aus einer Risikogruppe.
Dann würden die jungen Priester den gefährdeten Leuten die Impfung wegnehmen.


13

0
 
 laudeturJC 5. Mai 2021 

Kampf gegen Krankheiten

ist kein priesterliche Aufgabe, sondern Menschen zum Heil zu führen. Das ist kein „sozial nützl. Dienst“, sondern Dienst zur Seelenrettung. Vielleicht kann jemand dem Kardinal das mal erklären, wenn er seinen Katechismus verlegt hat...

Die verstorbenen Priester waren weit überwiegend betagt und hochbetagt - wie die meisten anderen Todesopfer auch.


15

2
 
 DavidH 5. Mai 2021 
 

@antony

Priester sind aber keine Kapitäne, welche die Verantwortung für ein Schiff und seine Besatzung haben.

Es sind Menschen, im Umgang mit Alten, Kranken, Sterbenden und ihren Angehörigen dazu beitragen können, dass schweres Leid gelindert wird. (Diesen seelsorglichen Dienst kann auch ich als "Ungläubiger" durchaus anerkennen.)
Zugleich sind sie in dieser Tätigkeit der Gefahr einer Infektion ausgesetzt, die durch eine Impfung wirksam reduziert werden kann. Daher habe ich kein Problem damit, wenn Priester in der Priosierung nach oben rutschen.

Im Übrigen empfinde ich ein Einfordern von Heroismus gegenüber anderen Menschen als unanständig.


6

10
 
 antony 5. Mai 2021 

Aua! Miserable Öffentlichkeitswirkung.

Statt "Der Kapitän geht als letzter von Bord": "Der Kapitän nimmt das erste Rettungsboot, damit er von dort aus den Leuten gut zureden kann."


16

2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu









Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie eine ROMREISE!
  2. Segnen geht anders
  3. „Alle Reformen der Kirche werden kein Heil bringen!“
  4. Osterspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre Hilfe!
  5. Maria 1.0 ruft deutsche Bischöfe zur Einheit mit Rom auf
  6. "Kraft apostolischer Vollmacht errichte ich den laikalen Dienst des Katecheten"
  7. 1521 – 2021: zur Klärung der Begriffe. Schisma und Häresie
  8. Kfd ruft zum Predigerinnentag auf und beruft sich auf „Apostelin Junia“
  9. Priesterweihen mit Erzbischof Gänswein und Kardinal Koch
  10. Franziskus von "konservativen Kräften" gefangen?
  11. Was steckt eigentlich hinter dem ›Gender-Sternchen‹?
  12. "Biedern Sie sich nicht der Welt und ihren falschen Wegen an!"
  13. Kardinal Müller: „Die sogenannte Interkommunion zementiert die Kirchenspaltung“
  14. Erzbischof Gänswein weiht Priester in Altötting
  15. Sonst kann jeder tun, was ihm entspricht

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz