Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Frieren für die "deutsch-grüne Energiewende" im Bistum Mainz
  2. Kardinal Koch an Bätzing: Ich kann aber meine grundsätzliche Aussage nicht zurücknehmen!
  3. Schlechtes Benehmen einiger Jugendlicher bei Kölner Messdiener-Wallfahrt nach Rom
  4. Diözese Amsterdam: 60 Prozent der Kirchen müssen in den nächsten fünf Jahren geschlossen werden
  5. Katholische Pastoralreferentin kann Papstaussagen über Abtreibung ‚nicht akzeptieren’
  6. Bischof Fürst für neues Konzil und gegen Diskriminierung ‚queerer Personen’
  7. Kardinal Koch und Bischof Bätzing führen vertrauliches Gespräch in Rom
  8. Köln: Öffentlicher Muezzinruf offenbar kurz vor dem Start
  9. Die Kirche steht auf dem Kopf. Ein Überblick.
  10. Prof. Werner Münch, Ministerpräsident a.D.: „Es reicht jetzt, Bischof Bätzing!“
  11. Pariser Kirche vibriert vor Leben: Messen und Beichten in Hülle und Fülle, Priesterpräsenz, Beter
  12. Focus: „Pädophilie-Vorwurf - Berlin bekommt schwul-lesbische Kitas“
  13. „Wir wollten den Jom-Kippur-Tag würdigen, aber bebilderten mit Foto des Felsendoms in Jerusalem“
  14. Kardinal Eijk: Flämische Bischöfe sollen Segnung für Homosexuelle zurückziehen
  15. Italienischer Priester verstößt ständig öffentlich gegen kirchliche Lehre: Nun suspendiert

Polnische Bischöfe gegen Corona-Impfstoffe von AstraZeneca und Johnson & Johnson

15. April 2021 in Prolife, 15 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die polnischen Bischöfe lehnen die Corona-Impfstoffe von AstraZeneca und Johnson & Johnson ab, da diese Zellstofflinien abgetriebener Kinder verwenden.


Warschau (kath.net)

Die polnischen Bischöfe lehnen die Corona-Impfstoffe von AstraZeneca und Johnson & Johnson ab, da diese Vakzine Zellstofflinien (!) abgetriebener Kinder für die Herstellung verwenden. Die Bischofskonferenz des Landes spricht laut Presseberichten daher von "ernsten moralische Einwände", wie der ORF berichtet. Demnach sollen Katholiken so einer Impfung nicht zustimmen, außer wenn sie etwa aus beruflichen Gründen dazu verpflichtet sind oder keinen anderen Impfstoff zur Auswahl haben. Nur dann dürften sie diese Präparate "ohne moralische Schuld nutzen". Dies erklärte Weihbischof Jozef Wrobel, der Vorsitzende der Bioethik-Expertengruppe der Bischofskonferenz. Auch die US-Bischofskonferenz hatte vor einigen Wochen ähnlich argumentiert und de facto damit eine Empfehlung für die RNA-Impfstoffen von Biontech-Pfizer und Moderna ausgesprochen.

 

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 SursulaPitschi 17. April 2021 

Besser kann "Verstrickung in die Sünde" der Abtreibung und der Kultur des Teodes nicht dargestellt

und: Die Neu-Kannibalistische Impfstoff-Herkunft

wird missbräuchlich / benutzt, um Abtreibung weiter zu legitimieren.


5
 
 physicus 16. April 2021 
 

@grumpycath.

Da haben Sie wohl (leider ...) recht. Und es zeichnet ein deutliches Bild der DBK-Leitung, zu welchen Themen sie sich äußert, und zu welchen gerade nicht.

Ürbigens, hier die ersten zwei Sätze auf der DBK-Webseite zur Corona-Thematik:

"Die katholische Kirche in Deutschland stellt sich der aktuellen Herausforderung zum Coronavirus (SARS-CoV-2). Zunächst sind alle Anweisungen von staatlichen Stellen, insbesondere der Gesundheitsämter, zu beachten."

Man klopft sich also erstmal auf die eigene Schulter, dann kommt der Kotau vor dem Staat.


4
 
 grumpycath. 16. April 2021 
 

@physicus

Die DBK ist, stramm auf dem Synodalen Weg marschierend, mit sich selbst beschäftigt.

Von daher dürfen Sie in absehbarer Zeit nichts bzw. nichts wirklich hilfreiches erwarten.

Der mündige und kritische Christ ist hier unter Zuhilfenahme von Gottes Wort und der Stimme seines geschärfte Gewissens auf sich selbst gestellt - ist auch besser so.


4
 
 physicus 16. April 2021 
 

Vielen Dank schon mal für die verschiedenen Links und Hinweise.

Letztlich wohl eine Gewissensentscheidung, die nicht hinter die Standards z.B. der Glaubenskongregation zurückfallen sollte.

Ich habe gerade auf der DBK-Webseite dazu gestöbert, aber nichts gefunden. Da ist viel von Solidarität die Rede, aber dieser ethische Aspekt wird offenbar ausgeblendet.


2
 
 stephanus2 16. April 2021 
 

@[email protected]

"Impfstoffe werden zwar mit Hilfe von Zelllinien" .. abgetriebener Kinder "gewonnen.. enthalten aber selber die Zellen aus diesen Kindern nicht".
Das wäre ja auch noch 'schöner'.
Ich finde aber, das macht keinen Unterschied, macht die Sache um keinen Deut besser.
Ich darf gar nicht daran denken, es mir nicht vorstellen.


5
 
 Zeitzeuge 16. April 2021 
 

Hier der Link!

reitschuster.de/post/corona-impfungen-nebenwirkungen-steigen-um-61/


4
 
 Zeitzeuge 16. April 2021 
 

Die verschiedenen, teils divergierenden, Stellungnahmen sind mir bekannt,

meine Fragen bleiben jedoch bestehen.

Die moralische Kernfrage ist, ob man von einem
Verbrechen (Abtreibung) profitieren darf, oder
ob hier nicht in Auslegung von Röm 3,8 eine immer
verbotene in sich schlechte Handlung vorliegt,
vgl. hierzu Veritatis splendor, Ziff. 79-83!

Außerdem bestehen bzgl. der m.E. allzu schnell
auf den Markt gebrachten Impfstoffen auch med.
Bedenken, wer haftet bei Nebenwirkungen, vgl. Link?!

Wir dürfen nicht vergessen, daß "Big Pharma"
nicht aus uneigennützigen Wohltätern besteht,
sondern eben auch aus Geschäftsleuten, die auf satte Gewinne hoffen.


5
 
 Fatima 1713 15. April 2021 
 

Vielleicht ein hilfreicher Artikel

https://fsspx.at/de/news-events/news/wie-h%C3%A4ngen-impfstoffe-gegen-covid-19-mit-abtreibung-zusammen-65437


3
 
 grumpycath. 15. April 2021 
 

@PadreWalter

Mein Gewissen sagt mir hier in diesem Falle, dass ich hier als kath. Christ Zeugnis geben muss und für mich schärfer als die Glaubenskongregation urteilen muss.
Ich will und werde es darauf ankommen lassen und Vaxzevria von Astra Zeneca ablehnen zu Gunsten der M-RNA-Impfstoffe, die ja verfügbar sind und bei nur etwas gutem Willen auch Menschen mit ethischen Vorbehalten gegen Vaxzevria geimpft werden könnten.


3
 
 physicus 15. April 2021 
 

Danke kath.net für solche Infos und Themen

Haben sich eigentlich deutsche Bischöfe (z.B. eine Kommission der DBK) dazu geäußert? Würde mich fast wundern (es könnte ja für schlechte Presse sorgen ...)


4
 
 PadreWalter 15. April 2021 

Stellungnahme der Glaubenskongregation

Die Glaubenskongregation hat sich zu diesem Thema bereits in einer 'Note' vom 21. Dez. 2020 geäußert:
Wenn ethisch unbedenkliche Covid-19 Impfstoffe nicht zur Verfügung stehen (z.B. in Ländern, in denen Vakzine ohne ethische Probleme für Ärzte und Patienten nicht verfügbar sind oder in denen ihre Verteilung schwieriger ist auf Grund besonderer Lagerungs- oder Transporterfordernisse oder wenn mehrere Impfstoffvarianten im selben Land zum Einsatz kommen, die Gesundheitsbehörden es den Bürgern aber nicht erlauben, unter den Vakzinen zu wählen) ist es moralisch erlaubt Civid-19 Impfstoffe zu akzeptieren, für die im Entwicklungs- und Produktionsprozess Zelllinien von abgetriebenen Föten verwendet wurden.
Anbei der Link für die englische Version (auf Deutsch anscheinend nicht zugänglich):
https://www.vatican.va/roman_curia/congregations/cfaith/documents/rc_con_cfaith_doc_20201221_nota-vaccini-anticovid_en.html#


2
 
 [email protected] 15. April 2021 
 

@cullen

Did Johnson & Johnson use the PER.C6 fetal cell line in research and production? Yes, they did in the research and development of the vaccine, as explained in this scientific report from July 2020 in Nature journal and in this scientific report from September 2020 also in Nature journal. To propogate the virus in the PER.C6 cells means to grow it in them. They will need to do this in ongoing manufacturing.

Does AstraZeneca use the HEK293 fetal cell line in manufacturing? Yes, see above, the viral vaccine is propogated (grown) in the cell line.

cogforlife.org/guidance/


5
 
 grumpycath. 15. April 2021 
 

Hallo [email protected]

Sind Sie Herr Professor Cullen, der Vorsitzende der Vereinigung "Ärzte für das Leben"?

Ich vermute das jedenfalls nach der Email-Adresse.

Ich jedenfalls lehne die auf Zelllinien von vor Jahrzehnten abgetriebenen Föten produzierten Impfstoffe Vakzewria von Astra Zeneca, das Vakzin von Johnson&Johnson, das russische Sputnik V und andere deshalb für mich zum Impfen ab, weil ich mich vor meinem Gewissen damit zum Hehler einer für gläubige Christen ethisch verwerflichen Impfstoff-Produktion machen würde.

Ich bin üb. 60 und habe wg. des hohen Gesundheitsrisikos meiner Frau hinsichtlich einer Covidinfektion als anerkannte pflegende Kontaktperson jetzt die Möglichkeit, mich vorzeitig impfen zu lassen.

Wahrscheinlich wird man mich zwingen wollen, mich mit dem Vakzin von Astra Zeneca impfen zu lassen. Das werde ich ablehnen und auf einem der nicht in diesem Maße ethisch bedenklichen mRNA-Impfstoff bestehen.

Mal sehen, in was für ein Dilemma ich da gerate: Impfung mit Vakzewria o. C.Risiko.


6
 
 Zeitzeuge 15. April 2021 
 

Sehr geehrter [email protected] - Gewissensfragen:

Ein zartes Gewissen stellt folgende Fragen zum
traurigen Thema:

Wurde das fetale Gewebe nicht unter Schmerzen
lebenden Feten entnommen?

Müssen nicht bei der Riesenmenge an Impfstoff
neue Abtreibungen zur Gewinnung weiterer Zell-
linien vorgenommen werden?

Diese Art Impfstoffe wären ohne Verwendung
fetaler Zelllinien nicht vorhanden;
sie rusultieren also aus dem Verbrechen
der Abtreibung, ist das wirklich moraltheologisch
"jenseits von Gut und Böse" oder trifft hier
nicht genau Rö. 3,8 zu (per se schlechte Handlung,
die immer unerlaubt ist)!

Danke für kurze Antwort!


8
 
 [email protected] 15. April 2021 
 

Wichtig: Dies Impfstoffe enthalten keine Zellen von abgetriebenen Kindern

Es ist wichtig, hier auf ein häufiges Missverständnis hinzuweisen: diese Impfstoffe werden zwar mithilfe von Zelllinien, die aus abgetriebenen Kindern gewonnen wurden, hergestellt, enthalten aber selber die Zellen aus diesen Kindern nicht.


5
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Kardinal Koch an Bätzing: Ich kann aber meine grundsätzliche Aussage nicht zurücknehmen!
  2. Holt Gott zurück in die Politik. Ja, wen denn sonst.
  3. Prof. Werner Münch, Ministerpräsident a.D.: „Es reicht jetzt, Bischof Bätzing!“
  4. Schlechtes Benehmen einiger Jugendlicher bei Kölner Messdiener-Wallfahrt nach Rom
  5. Frieren für die "deutsch-grüne Energiewende" im Bistum Mainz
  6. Pariser Kirche vibriert vor Leben: Messen und Beichten in Hülle und Fülle, Priesterpräsenz, Beter
  7. Der dramatische Angelus von Papst Franziskus zum Krieg Russlands gegen die Ukraine
  8. Warum am Ende der Synode die Synode steht
  9. Bischof Fürst für neues Konzil und gegen Diskriminierung ‚queerer Personen’
  10. Die Kirche steht auf dem Kopf. Ein Überblick.
  11. Kardinal Koch und Bischof Bätzing führen vertrauliches Gespräch in Rom
  12. Focus: „Pädophilie-Vorwurf - Berlin bekommt schwul-lesbische Kitas“
  13. „idea“-Kommentar kritisiert Worte von Landesbischof Gohl im Kölner Dom: „Warum?“
  14. Der Gott des Gemetzels
  15. Joey Kelly: Um Mama zu retten, hätte sie Angelo abtreiben müssen

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz