Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. „Das hier ist ein Satire-Account, oder? ODER????“
  2. Papst ruft erneut zu Corona-Impfungen auf
  3. „Bischof Bätzing dankt Hans Küng zutiefst für das großartige Wirken. Ohne Anlass“
  4. #SegenFürAlle: Pfarreien erklären Ungehorsam
  5. Die große Flucht
  6. Hans Küng - Entzauberung eines Synkretisten
  7. Augsburger Bischof Meier fordert für Frauen ein diakonisches Dienstamt mit eigenem Profil
  8. Orthodoxer Theologe: Kein Schisma zwischen West- und Ostkirche
  9. Mangel an Einheit in vielen grundlegenden Aspekten des Glaubens
  10. Antifa-Flagge über dem vor allem aus kirchlichen Spenden finanzierten Rettungsschiff „Sea-Watch 4“
  11. Spaltung in der katholischen Kirche in Folge des Synodalen Wegs
  12. Belgien: Mann will Ordensschwester werden
  13. Sonntag der Barmherzigkeit bei der heiligen Faustyna Kowalska
  14. Deutschland: 42 Prozent haben das Vertrauen in die Politik komplett verloren
  15. „Ich weiß nicht, ob noch Zeit ist, einen Aufstand in der deutschen Kirche zu verhindern“

„So schön wie der Busen der jungfrau Maria“ – Digitec.CH-Werbung stößt Christen vor den Kopf

26. März 2021 in Schweiz, 18 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Schweizer Anbieter für Computerbedarf hat es nötig, in der Werbung auf Kosten von Christen zu lachen und abstoßend-sexistische Werbung zu nutzen. Kommentar von Petra Lorleberg


Bern (kath.net/pl) Auf Kosten von Christen und Juden kann man unbeschadet lachen. Das scheinen die Werbeköpfe beim großen Schweizer Anbieter für Computerbedarf zu denken. Unter dem harmlosen Begriff „Poesie in der Werbung“ gibt es Plakatwerbung, bei der Christen der Humor allerdings vergehen kann. Die Werbethemen ist in der Schweiz auch als Plakat im Großformat öffentlich zu sehen.

„So schön wie der Busen der jungfrau Maria“ will – einschließlich des firmeneigenen Tippfehlers – auf eine Spielkonsole aufmerksam machen und erhielt „593 270 Anbetungen“.


Zur Auswahl steht auch:  „… und am siebten Tag schuf Gott diesen Bildschirm…“, darunter der Hinweis, es gebe dazu „593 270 Lobpreisungen“.

Außerdem findet sich ein Blending aus griechischer Mythologie und dem aus dem Christentum entsprungenen Tolkien-Literaturwerk „Herr der Ringe“ mit dem Text: „Die Klänge aus Elysium, das Antlitz aus Orodruin, das Heiligenbild aus dem Auenland, des Schatzes Tragesgefühl aus Moria“ mit „190 491 Huldigungen“, es will auf einen Kopfhörer aufmerksam machen.

Am ärgerlichsten bleibt aber zweifelsfrei der Vergleich einer Spielekonsole mit dem „Busen der jungfrau Maria“. Wer es nötig hat, seine Werbung auf Kosten von Christen zu machen und wer es nötig hat, für seine Produkte eine derart abstoßend sexistische, frauenverachtende Werbung zu schalten, dem kann man durchaus ein neues Werbeteam empfehlen. Doch legt sich noch eine Empfehlung an Digitec.CH nahe: Bleiben Sie mit Ihrer entgleisten Werbung thematisch besser im Umfeld von Judentum und Christentum, denn nicht alle Weltreligionen sind humorbegabt.

Foto (oben und unten) zur Dokumentation (c) Digitec.CH/Screenshot

Mehr dazu auf kathtube:


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Diadochus 27. März 2021 
 

Gen. 3, 15

"Feindschaft will ich setzen zwischen dir und dem Weibe, zwischen deinem Spross und ihrem Spross. Er wird dir den Kopf zermalmen, und du wirst ihn an der Ferse treffen."

Die Angriffe und Schmähungen der bösen Schlange und seinen Anhängern gegenüber dem Weibe, der Jungfrau Maria, und ihren Kindern erfahren derzeit einen Höhepunkt. Dem wollen wir Krieger Mariens, mit dem Rosenkranz bewaffnet, uns entgegenwerfen, denn das Unbefleckte Herz wird siegen und mit Ihr auch wir, Ihre Kinder. Nein, wir haben keine Angst. Danke @Totus Tuus, weg mit den Plakaten.


3

0
 
 Feuersgluten 26. März 2021 
 

@Ginsterbusch; Danke

Ihr Kommentar gefällt mir sehr und gibt mir Hoffnung und Trost. Dies auch in Anbetracht der vielen anderen Anfeindungen gegen die Lehre der kath. Kirche.


3

0
 
 Mariat 26. März 2021 

Ob nun Sexismus oder Schmähung, Beleidigung der Gottesmutter ...

die Unbefleckt ist, ohne Sünde - es geht auch unter die "Gürtellinie" von Christen.
Die Dunkelheit versucht durch Menschen das Reine und Heilige zu zerstören.


3

0
 
 Totus Tuus 26. März 2021 
 

DIE AKTION WIRD PER SOFORT GESTOPPT.

Ich habe heute ein Mail bekommen. Das Marketing hat mir mitgeteilt: Jedenfalls sehen und akzeptieren wir natürlich auch, dass das Sujet offenbar Gefühle verletzt. Wir haben deshalb die weitere Verbreitung des Sujets in Online-Werbemitteln per sofort gestoppt.


6

0
 
 lesa 26. März 2021 

Was für arme Menschen mitten im Wohlstand!


3

0
 
 Critilo 26. März 2021 
 

Ganz schön bist du Maria und kein Makel ist an dir

Da reicht ein Controller nicht ansatzweise ran!


3

0
 
 laudeturJC 26. März 2021 

Der sog. Sexismus

ist ein Konstrukt des Feminismus. Dazu zählt auch, dass Frauen keine Priester sein können, das christl. Familienbild etc. Deswegen haben wir dort nichts verloren. Besser direkt an die Firmen schreiben - und boykottieren.


6

0
 
 Geist 26. März 2021 

warum?

warum ratest Du ab davon @SalvatoreMio? Warum sollte man sich das nicht antun? @LaudeturJesusChristus

Wollt Ihr nur Euch empören und nichts dagegen tun?


1

1
 
 laudeturJC 26. März 2021 

Schlimm! Aber von dieser „Sexismus“-Meldung

rate ich ab. Das ist nicht der Punkt, sondern die Schmähung christlicher Werte! Diese ganze Sexismuspropaganda zielt auf ganz andere Dinge, als uns wichtig sind.

Ich schreibe direkt an digitec, dass ich bis auf weiteres nichts mehr bei ihnen kaufe. Wollte gerade heute etwas grösseres bestellen....


4

0
 
 SalvatoreMio 26. März 2021 
 

Meldung machen!? Ich weiß nicht ...

@geist: das würde ich gern tun, aber "sexismus.ch" ist mir zu widerlich. Das will ich mir gar nicht erst ansehen!


2

0
 
 bücherwurm 26. März 2021 

@AlbMag: danke fürs Melden, ABER: das ist eine Plakatwerbung,

ich habe Fotos gesehen, wie solche Plakate bsp. an Bushaltestellen hängen.


2

0
 
 AlbMag 26. März 2021 
 

Missbrauch bei digitec.ch gemeldet: Der Kundendienst kümmert sich darum!

Hierbei handelt es sich um einen Kommentar des Kunden "m.telle", der den Gaming Controller (siehe Link ganz unten unter Kommentare) gekauft hat. Dort kann man auch den Link "Missbrauch melden" anklicken. Aber vermutlich muss man sich zuerst anmelden, damit der Link "Missbrauch melden" aktiv wird. Ich finde, dass sich dieser Kunde "m.telle" offiziell entschuldigt, zumindest bei der Gottesmutter!

www.digitec.ch/de/s1/product/pdp-wired-controller-fuer-xbox-und-windows-10-gaming-controller-12929429


3

0
 
 Geist 26. März 2021 

Meldung machen

macht bitte zahlreich Meldung bei sexismus.ch

sexismus.ch


1

1
 
 Totus Tuus 26. März 2021 
 

Diesbezüglich habe ich gestern was verfasst und denen geschickt.

Seit den Terroranschlägen in Frankreich, nach den Mohammed Karikaturen, sollte man sich schon auch die Frage stellen, wie weit geht die Meinungsfreiheit? Darf sie verletzen? Ja klar muss man über Satire stehen können, und dennoch zeigt es im Grunde ein trauriges Bild der Gesellschaft. Früher hatte man noch eine gewisse Ehrfrucht, diese gibt es heute leider praktisch nicht mehr. Nichts mehr ist heilig, alles ist erlaubt. Der Firma Digitec ist es egal, ob sie mit einem Werbe Plakat 1.3 Milliarden Katholiken und 300 Milliarden Orthodoxe beleidigen, ja selbst die Muslime habe eine Achtung von der Heilige Jungfrau Maria. Man stelle sich vor, was wäre los gewesen, wenn der Prophet der Muslime so beleidigt geworden wäre. Und was machen wir? Irgendwann geht es einfach zu weit. Als Katholiken verehren wir die heiligste Jungfrau Maria als unsere Mutter, wer hätte gerne so was von seiner eigenen Mutter gelesen? Wo sind die Grenzen? Wir müssen uns verteidigen


8

0
 
 Ginsterbusch 26. März 2021 

Alles was heilig ist, wird hier in den Dreck gezogen

Es ist schon erstaunlich. Mal wieder richtet sich der blanke Hass gegen den katholischen (!) Glauben. Da selbst Satan die anderen nicht so ernst nimmt, sieht man besonders gegen unsere himmlische Mutter die größte Wut.
Spaltung und Hass in der Kirche. Spaltung und Hass in der Gesellschaft. Satan hat es eilig! Er weiß, er hat schon längst verloren! Die Beleidigungen gegen Gott und seine Gebote und die Beleidigungen gegen die Gottesmutter tun mir weh und deshalb bitte ich den Himmel stellvertretend um Entschuldigung. Satan hat seine ganze Armee aktiviert. Aber: das hat die Gottesmutter ebenfalls getan und der Sieg gehört ihr! In dieser Gewissheit bleibt mein Herz ruhig. Meinen Zorn bekommt der Teufel nicht. Er ist doch sowieso der ewige Verlierer.


8

0
 
 lakota 26. März 2021 
 

Ich würde nie ein Produkt kaufen

das so "beworben" wird. Ich hoffe, es denken viele wie ich und die bleiben auf ihren Produkten sitzen.


7

0
 
 AngelView 26. März 2021 
 

Ein neuer Grund für Kirchenvertreter sich aufzuregen,

denn so banale Themen wie Gottesdiensteinschränkungen und/oder Gottesdienstverbote kümmern doch keinen Bischof oder sonstigen Vertreter.
Warten wir mal auf die offizielle Reaktion bzw. Empörung dazu ....


3

0
 
 Chris2 26. März 2021 
 

Wenn doch dämliche Provo-PR-Aktionen

nur das größte Problem unserer Zeit in Kirche und Gesellschaft wären...


4

1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu









Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie eine ROMREISE!
  2. „Bischof Bätzing dankt Hans Küng zutiefst für das großartige Wirken. Ohne Anlass“
  3. „Das hier ist ein Satire-Account, oder? ODER????“
  4. Spaltung in der katholischen Kirche in Folge des Synodalen Wegs
  5. Die große Flucht
  6. „Ich weiß nicht, ob noch Zeit ist, einen Aufstand in der deutschen Kirche zu verhindern“
  7. Hymnen-Hype und billiges Bashing – „Von der christlichen Lehre blieb bei Hans Küng nicht viel übrig“
  8. Hans Küng - Entzauberung eines Synkretisten
  9. Kommen Sie mit - Familienwallfahrt ins Heilige Land mit P. Leo Maasburg - Oktober 2021
  10. „Wenn meine Kirche jetzt auf dem Mittelmeer unter der Flagge der Antifa segelt, ist das der Bruch!“
  11. #SegenFürAlle: Pfarreien erklären Ungehorsam
  12. Frankreich: Zwei Priester nach Ostermesse festgenommen
  13. Joachim Frank wettert über 'Retrokatholizismus' in Kirche
  14. Der in den Patienten verwandelte Bürger oder der maskierte Mensch
  15. Gram und Schrecken des szientistischen Fideismus

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz