Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Vertuscher Ratzinger? – Was wirklich in dem Münchner Missbrauchs-Gutachten steht
  2. Münchner Gutachen - Überwiegend männliche (!) Kinder und Jugendliche im Zeitraum 1945 bis 2019
  3. Black Thursday – Gott schütze Österreich!
  4. Lügt der Papst emeritus? - Zur medialen Hetze gegen Benedikt XVI.
  5. Es war ein Versehen und nicht aus böser Absicht heraus!
  6. Der Versuch einer orchestrierten Hinrichtung des Papa emeritus
  7. Papst Benedikt und der Missbrauchs-Zeitgeist: Eine Verteidigung
  8. Nur noch 12 Prozent der Deutschen vertrauen der katholischen Kirche, Tendenz fallend
  9. Papst: Bei Missbrauch Kirchenrecht mit "Strenge" anwenden
  10. Kritik eines Experten: Bei ihrer Krisen-PR und Pressearbeit macht unsere Kirche fast alles falsch
  11. Martin Werlen - Der unbarmherzige Propst aus der Schweiz
  12. Progressiver Journalist will alle Kinder vom Staat erziehen lassen
  13. Kardinal Müller stellt sich auf die Seite von Papst em. Benedikt XVI.
  14. "Wieder eine Kirche Gottes und der Menschen zu werden, und nicht guter Partner des Staates!"
  15. Kirche der Barmherzigkeit? - Kardinal von Wien feuert Polizeiseelsorger nach Demo-Auftritt

Männerberater: Josef von Nazareth ist "Role Model" für Väter

9. Jänner 2021 in Familie, 14 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Theologe Ehrenreich beschreibt Heiligen Josef in Kirchenzeitungen als "unaufgeregten Typ Mann, der aus der Stille kommt und präsent ist" - "Mann-Sein" Jesu auch von Ziehvater geprägt


Salzburg (kath.net/KAP) Männer von heute stehen einem seit den 1960-er Jahren massiv veränderten Rollenbild gegenüber, Unsicherheit und Überforderung sind oft die Folge. Der Heilige Josef von Nazareth, Ziehvater Jesu und Ehemann Marias, könne Männern in dieser Herausforderung als eine Art "Role Model" dienen, meint dazu der Tiroler Männerberater und Theologe Ernst Josef Ehrenreich in einem Gastkommentar für die Kooperationsredaktion österreichischer Kirchenzeitungen. Der Pädagoge beschreibt Josef als "unaufgeregten Typ Mann, der aus der Stille kommt und präsent ist". Ein Bild, das auch Papst Franziskus 150 Jahre nach der Kür Josefs zum kirchlichen Universalpatron in seinem Apostolischen Schreiben "Patris corde" zeichnet. Franziskus rief zudem ein "Jahr des heiligen Josefs" aus.

"Die Welt braucht Väter, Despoten aber lehnt sie ab, also diejenigen, die besitzergreifend sind, um ihre eigene Leere zu füllen", zitiert Ehrenreich den Papst in seinem Kommentar. Josef verbinde Zärtlichkeit und Kraft, so der Autor des Buches "Wähle das Leben!", in dem es unter anderem um den Umgang mit Gewalt im Alten Testament geht.

Die Gestalt des biblischen Josef zeige Männern, aber auch Familien, einen neuen Weg, sein Mann-Sein zu leben. Nicht als "passiv resignierter Mann, sondern als mutiger Protagonist", meinte Ehrenreich, der u.a. als Männerberater (mannsbilder.at) tätig ist. Auch in Beratungsgesprächen gehe es oft um persönliche Träume und neue Wege, die einen Anstoß für den kreativen Umgang mit den Herausforderungen des Lebens geben könnten.

Von seinem Ziehvater Josef habe Jesus nicht nur den Beruf mitbekommen, sondern auch, was Mann- und Vater-Sein heißt, stellte Ehrenreich klar. Die Bedeutung von Rollen-Vorbildern und konkret von Vater-Gestalten für heranwachsende Burschen sei groß, so der Theologe. Das gelte letztlich auch für Jesus, dessen "Mann-Sein, Haltung zur Gewalt, Option für die Menschen am Rand und letztlich seine Beziehung zum Vater im Himmel" von Josef von Nazareth mitgeprägt worden sei.

Das vom Papst ausgerufene Josefsjahr begann am Marienfest der Unbefleckten Empfängnis, 8. Dezember 2020, und dauert ein Jahr lang. Nächste Anlässe, sich in Gebeten, Einkehrtagen und Meditationen eingehender mit Josef zu befassen, sind der Josefitag am 19. März oder der 1. Mai als Tag Josefs des Arbeiters.


Copyright 2020 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
 Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Fatima 1713 10. Jänner 2021 
 

Flo33

Danke für dieses Zeugnis, aber vor allem für Ihre Treue zu den Geboten Gottes, dem Sakrament der Ehe und zu der Frau, die immer noch Ihre Ehefrau ist!
Ich lebe ungewollt unverheiratet, also auch wie ein Priester, eine Nonne etc. ohne geistliche Berufung (wurde geprüft).
So eine Treue und so ein Opfer bringt große Gnaden, ohne dass wir das vielleicht zunächst merken. Sie werden reich dafür belohnt werden! Rufen Sie ganz oft den hl. Joseph als Fürsprecher an, er wird es Ihnen lohnen!


2
 
 gebsy 10. Jänner 2021 

nicht nur nicht leicht,

@Flo33 - sondern aus menschlichem Vermögen unmöglich. Als Erlöste sind wir eingeladen, in JEDER Versuchung Gottes helfende Liebe zu erbitten. Dass Gott mir hilft, mich nicht von IHM abzusondern, ist eine reale Erfahrung ...

document.kathtube.com/18883.pdf


3
 
 Andrzej123 9. Jänner 2021 
 

"Männerberatung"

Mehr oder weniger homosexuell geprägte und vom Staatsfeminismus unterstützte NGO's wie mannsbilder.at mit ihrer "coming out" Beratung und ihren persönlichen bedauerlichen typischen Biographien wie sie hier andeutungsweise sichtbar werden, sind nicht geeignet, in diesen nicht einfachen Zeiten Ratschläge zu geben bzw den Berichten der Evangelien der eigenen Biographie geschuldete Framings zu überstülpen.
Männer und Väter entsprechen in ihrer ganz großen Mehrheit nicht dem Zerrbild, das hier als abschreckender Gegenpol gezeichnet wird und benötigen daher auch keine "Beratung", sich an anderen "Bildern" zu orientieren.
(Wer sich auf diese Irrwege einlässt, schadet sich auf lange Zeit.)


1
 
 Flo33 9. Jänner 2021 
 

Josephsehe

Ich bin zwar von der Frau getrennt , aber noch verheiratet . Ein Priester sagte zu mir in der Beichte "du musst jetzt einfach so Leben wie ich" na ja , gar nicht so leicht ....


2
 
 Fatima 1713 9. Jänner 2021 
 

Mir gefällt diese Darstellung sehr

Kann man die irgendwo als Ganzes sehen bzw. eine Quellenangabe dazu bekommen?


3
 
 myschkin 9. Jänner 2021 
 

Der Heilige Joseph

ist einer meiner liebsten Heiligen. Er wurde im obigen Artikel sehr schön charakterisiert. Ein nachdenklicher und besonnener Mann, der aufgrund seines Gottvertrauens weiß, was zur richtigen Zeit Richtiges zu tun ist. Ich mag die Klugheit, die Freundlichkeit, die Schlichtheit, die Unvoreingenommenheit dieses frommen Mannes: Er ist wirklich ein Vorbild! Danke für diesen Artikel.


5
 
 gebsy 9. Jänner 2021 

Versuch wert

@Zsupan - die Befürchtung, das nicht auszuhalten, kann davon abhalten einen Versuch zu wagen - Gottes helfende Liebe zu verkosten ist einfach himmlisch:
Die Sexualität als geschenkte Gabe des Schöpfers zu erleben, ist DIE FORMENDE LEBENSERFAHRUNG: Der Geist hat nicht dem Trieb zu gehorchen, sondern umgekehrt - EIN VERSUCH ÜBERZEUGT - Meditieren statt Masturbieren befreit. Mann & Frau mit dieser Erfahrung werden fruchtbar gemeinsam beten und Gottes Willen erkennen, wenn ER mit ihnen einen neuen Menschen schaffen will ... triebabhängig ist der Mensch gefährlich – für sich selbst und die Welt; geistbeflügelt sind wir die nötige Bereicherung menschlichen Zusammenlebens ...

www.kathtube.com/player.php?id=51024


3
 
 scican 9. Jänner 2021 
 

Man lernt nie aus !

Jesus war schon als Jugendlicher Kardinal !


1
 
 Fatima 1713 9. Jänner 2021 
 

Josefsehe

Auch wenn man keine Josefsehe im strengen Sinn führt, kann sich wohl jeder Mann an der Keuschheit und Reinheit des hl. Joseph orientieren und sich bemühen, diese seinem jeweiligen Stand gemäß nachzuahmen, was für einen verheirateten Mann natürlich nicht immerwährende Enthaltsamkeit bedeuten muss. Ich kann den hl. Joseph als Fürsprecher JEDEM WÄRMSTENS empfehlen!


4
 
 Chris2 9. Jänner 2021 
 

@gebsy Wie beim Zölibat.

Ich saß einmal mit einem jüngeren, engagoerten, fröhlichen und gerne gut speisenden Priester im Lokal. Ein paar hunge Damen nebenan dachten, der könne doch nur gegen den Zölibat sein - und bekamen eine großartige Gratispredigt zum Thema...


3
 
 Rosenzweig 9. Jänner 2021 

Heiliger Josef - Du unser Geistiger Vater ...

schau voll Liebe auf uns herab -
lehre uns -so wie Du, für JESUS u.MARIA zu leben.

erlange uns ein beständiges Wachsen in der Liebe,
erlange uns die Offenheit des Geistes, die Dich ziert-
und fürhre uns an Deiner Hand zum größten Tag unseres Lebens-
den Eintritt in den Himmel. AMEN


4
 
 Zsupan 9. Jänner 2021 
 

@gebsy

Die Josefsehe ist aber nicht jedem gegeben und keineswegs das Leitbild der kirchlichen Ehelehre.


4
 
 edih 9. Jänner 2021 
 

@gebsy

Ihre Ansicht ist keinesfalls von der Hand zu weisen und stimme voll zu.


3
 
 gebsy 9. Jänner 2021 

JosefsEHE

sollte in diesem Zusammenhang auch beleuchtet werden.
Womöglich ist die Kraftquelle darin verborgen.


5
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Vertuscher Ratzinger? – Was wirklich in dem Münchner Missbrauchs-Gutachten steht
  2. Black Thursday – Gott schütze Österreich!
  3. Dossier: der Papst und der Missbrauch in der Kirche
  4. Münchner Gutachen - Überwiegend männliche (!) Kinder und Jugendliche im Zeitraum 1945 bis 2019
  5. Der Versuch einer orchestrierten Hinrichtung des Papa emeritus
  6. Lügt der Papst emeritus? - Zur medialen Hetze gegen Benedikt XVI.
  7. Es war ein Versehen und nicht aus böser Absicht heraus!
  8. Mai 2022 - kath.net-Lesertreffen in Kroatien
  9. Kritik eines Experten: Bei ihrer Krisen-PR und Pressearbeit macht unsere Kirche fast alles falsch
  10. "Ich bin als Protestant auf der Seite von Benedikt!"
  11. Kardinal Müller stellt sich auf die Seite von Papst em. Benedikt XVI.
  12. Papst Benedikt und der Missbrauchs-Zeitgeist: Eine Verteidigung
  13. Martin Werlen - Der unbarmherzige Propst aus der Schweiz
  14. Kirche der Barmherzigkeit? - Kardinal von Wien feuert Polizeiseelsorger nach Demo-Auftritt
  15. Voderholzer: Missbrauch ist nicht die Kirchenkrise-Wurzel – Gewaltiger Erosionsprozess des Glaubens

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz