Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst in Sorge wegen Corona-Impfskepsis in der Bevölkerung
  2. Wählt die Freiheit! Zeigt den Impf-Spaltern die Rote Karte!
  3. 'Abtreibung ist Krieg gegen unschuldige, ungeborene Kinder'
  4. Nicht geimpft - Schwangere Opernsängerin verliert Job
  5. Über die Misere konfessioneller Buchhandlungen
  6. "Lest die Texte auf Homepage des Synodalen Weges!" - Dafür gibt es kein anderes Wort als "Irrlehre"
  7. Die österreichischen Bischöfe möchten wieder FFP2-Masken bei Messen - Auch für Geimpfte!
  8. Genderkompatible Monstranz
  9. Papst Franziskus: "Abtreibung ist ein Mord, wer eine Abtreibung durchführt, tötet!"
  10. Papst Franziskus lehnt Rücktrittsangebot des Hamburger Erzbischofs Heße ab
  11. Ein 'Katholik aus dem Rheinland'
  12. Frankfurter Bibelhaus Erlebnis Museum bringt ‚Jesus als queere Person’ auf die Bühne
  13. Offener Brief an Papst Franziskus führt zu Suspendierung von Opus-Dei-Priester
  14. "Lag Kardinal Woelki doch nicht falsch? Den Kritikern in Köln geht es nicht um die Missbrauchsfälle"
  15. „Wir müssen mal schnell ein Bambi retten!“

Das Erwachen der Macht - Bayerische Bischöfe wehren sich gegen Ausgangssperre an Heiligabend

15. Dezember 2020 in Deutschland, 25 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Bischöfe haben offensichtlich genug von der übertriebenen Covid-Panik durch Markus Söder und ersuchen für 24. Dezember um eine Ausnahme für die Christmetten


München (kath.net/pm) Die katholischen (Erz-)Bischöfe von München und Freising, Bamberg, Augsburg, Eichstätt, Passau, Regensburg und Würzburg haben sich am Dienstag in einer Telefonkonferenz über die Folgen der angekündigten Ausgangssperre in Bayern von 21 bis 5 Uhr auch für die Christmetten an Heiligabend intensiv ausgetauscht und wehren sich offensichtlich gegen die geplanten Ausgangssperren.

kath.net veröffentlicht dazu eine Erklärung des Erzbischof von München und Freising, Kardinal Reinhard Marx, der Erzbischof von Bamberg, Ludwig Schick, der Augsburger Bischof Bertram Meier, der Eichstätter Bischof Gregor Maria Hanke OSB, der Passauer Bischof Stefan Oster SDB, der Regensburger Bischof Rudolf Voderholzer und der Würzburger Bischof Franz Jung:


Die Christmette ist ursprünglich eine Mitternachtsmesse und gehört gerade in Bayern zu den wichtigsten Gottesdiensten des Jahres. In den meisten Pfarreien beginnt sie am späten Abend um 22.00 Uhr oder 22.30 Uhr.

In Anbetracht der Entwicklungen haben in allen Diözesen die Pfarrer und die mitverantwortlichen Haupt- und Ehrenamtlichen in den Pfarreien Konzepte entwickelt, die im Rahmen des beschränkten Platzangebotes vielen Gläubigen ermöglichen, eine weihnachtliche Liturgie an Heiligabend mitzufeiern. Da die Vorbereitungen der Haupt- und Ehrenamtlichen weitgehend abgeschlossen, strenge Hygienekonzepte entwickelt, persönliche Platzkarten (ggf. auch fälschungssicher) ausgegeben sind und das Gottesdienstangebot über den ganzen Nachmittag und Abend erheblich erweitert und somit entzerrt ist, trifft die Ausgangssperre ab 21.00 Uhr alle Beteiligten hart.

Die zeitliche Ausweitung der Gottesdienste über den ganzen Abend würde das Infektionsrisiko nach Auffassung der Bischöfe mindern im Gegensatz zu einer Verdichtung in der Zeit vor 19.30 Uhr. Der Besuch der Christmette trägt zudem mit der religiösen Stärkung erheblich zur seelischen Gesundheit und Stabilisierung der Menschen in dieser Krisenzeit bei.

Den bayerischen Bischöfen ist der Ernst der Lage voll bewusst und alle gemeinsam unterstreichen ihr Anliegen, für die von der Staatsregierung erbetene Ausnahme von der Ausgangsbeschränkung alles daranzusetzen, dass von den Weihnachtsgottesdiensten kein erhöhtes Infektionsrisiko ausgehen darf.

Die Bischöfe sind sich einig, dass am Heiligen Abend so viele Gottesdienste wie möglich gefeiert werden sollen, und haben dringend darum gebeten, dass diese schmerzhafte Entscheidung der Ausgangssperre an Heilig Abend eine einzige Ausnahme erfahren kann.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Flo33 16. Dezember 2020 
 

Beugen müssen

Ja , leider wird sich unser "Christ" Söder aber nicht beugen . Machtansprüche werden im wichtiger sein . [Politik ist halt oft ne Hurre]


0

0
 
 Bankster 16. Dezember 2020 

Unterschriftenaktion - Unterstützung für bayrische Bischöfe

Unterschriftenaktion - Unterstützung für bayrische Bischöfe

unterstützen wir die Bitte der bayerischen Bischöfe an den Ministerpräsidenten Dr. Markus Söder, die Ausgangssperren am Heiligen Abend, wie versprochen, zu lockern, um die Teilnahme an der Christmette zu ermöglichen!

https://www.openpetition.eu/petition/online/weihnachten-2020-lockerung-der-ausgangsbeschraenkung-an-den-weihnachtsfeiertagen-bzw-an-heiligabend


0

0
 
 Zsupan 16. Dezember 2020 
 

@MariaMutterDerKirche

Richtige Fragen! Selbst wenn dieses Foto kein Fake wäääre (was es aber mit ziemlicher Sicherheit ist), wäre noch längst nicht gesagt, dass es in diesem Advent entstanden ist.


0

0
 
 MariaMutterDerKirche 16. Dezember 2020 
 

@Herbstlicht: von wann ist das Foto, Fotograf? Quelle?

https://t.me/WiderstandAktiv/55050

Ich habe das Bild angeschaut....Kretschmann, Laschet, Söder ..es ist zu schön, um wahr zu sein...

Zur Verifizierung meine Frage:
von wann ist das Foto?
was war der Anlaß?
wer ist der Fotograf?
Quelle? wo ist es ursprünglich aufgetaucht?

Danke für Info


2

0
 
 Veritatis Splendor 16. Dezember 2020 

Game over, really?

In Maria Vesperbild wurden Christmette & Osternacht seit je um 20:00 Uhr gefeiert. Und Msgr. Imkamp war/ist ein kath. Urgestein. (Er hat die Hl. Fest-Messen speziell für Familien so relativ früh angesetzt.)

Solange man uns die Eucharistie nicht (wieder) ganz wegnimmt, rege jedenfalls ich mich nicht auf :-)


1

3
 
 Chris2 15. Dezember 2020 
 

Das sind tatsächlich alle bayrischen Bistümer!

Ein sehr gutes und wichtiges Zeichen! Bravo und ein herzliches vergelt's Gott allen Bischöfen!


4

0
 
 Chris2 15. Dezember 2020 
 

@Maxim

Das Virus wusste doch schon im Frühsommer, welche Kindgebungen es befallen ("Corona-Leugner") und welche es verschonen soll (zehntausende zusammenhaltende Black Lives Matter - Freaks)...


4

0
 
 aronia 15. Dezember 2020 
 

Das war so klar!

Covid-19 ist Mittel zum Zweck, das Christentum auszurotten.
Wenn die Bischöfe jetzt nichts unternehmen wird es für immer zu spät sein.


7

0
 
 Zsupan 15. Dezember 2020 
 

Man kann nur hoffen ...

... dass die Bischöfe jetzt nicht umfallen wie der Erbischof Lackner in Österreich.

Spätestens jetzt müsste es eine Verfassungsklage geben – von Verhältnismäßigkeit keine Spur mehr.

Söder, gib’s endlich zu: Du kannst Dich auf dem Kopf stellen, das Virus dreht Dir trotzdem eine lange Nase. Mit dieser Erkenntnis fällt Dir kein Zacken aus der wittelsbachischen Krone (die Dir eh zu groß ist).


5

0
 
 W.S. 15. Dezember 2020 

game over

für die Bischöfe


3

0
 
 Herbstlicht 15. Dezember 2020 
 

Ein Foto, das viel verrät!

Den Bürgern werden Maßnahmen aufgedrückt, die bis tief in ihr Privatleben reichen.
Und die Politiker?
Sie stehen am Tisch, Schulter an Schulter und trinken genüsslich ein Glas Glühwein.
Einschränkungen gelten nur für das dumme Volk, nicht für sie selbst.

https://t.me/WiderstandAktiv/55050


6

0
 
 lesa 15. Dezember 2020 

Eine Ausgangssperre ab 20 Uhr, die Veranstaltungen inklusive alkoholkonsum betreffen und ein Ausgehverbot, die die Feier der Heiligen Nacht betrifft, sind schon an und für sich zwei Paar Schuhe. Erst recht, da die Vorsicht und Einhaltung der Hygienemaßnahmen bei den Gottesdiensten bekannt ist.


5

0
 
 claude 15. Dezember 2020 
 

Leute, was erwartet Ihr?

Das war doch abzusehen....

Den Kulturkampf gibt es seit Jahrzehnten, jetzt wird er halt ernster. Ich mache mir auch keine Sorgen, dass pünktlich zu Ramadan im Frühjahr alles wieder erlaubt ist.

Wer wegen so einem Schwachsinn von der Christmette fernbleibt -- es geht um ein paar Euro, nicht ums Leben -- der kann sich gleich eingraben.


8

1
 
 Maxim 15. Dezember 2020 
 

Virus - Tageszeit

Mir soll einmaljemand erklären können, warum sich der Virus nach 9.00 Uhr stärker verteilen und anstecken soll als bis 21.00 Uhr.
Weiß der Covid 19, wieviel Uhr es ist.
Einen solchen Unsinn kann kein vernünftiger Mensch verstehen, da man doch mit Sicherheit davon ausgehen kann, dass sich die Messbesucher besonders schützen werden.
Was habe ich neulich gehört: Manche Atheisten (vor allem Freimaurer) sind dafür, dass Weihnachten endlich abgeschafft werden soll, denn Gott kam nie auf die Erde, da es ihn doch gar nicht gibt.


7

1
 
 Martinus Theophilus 15. Dezember 2020 
 

Gott geben, was Gott gebührt.

Der Erzbischof von Paris, Michel Aupetit, hat vor einigen Wochen, als in seiner Stadt eine vergleichbare Ausgangssperre galt, im Rahmen der Sonntagsmesse folgende Bemerkung gemacht: Er respektiere die Ausgangssperre grundsätzlich. Aber er wisse natürlich nicht, wann der Herr wiederkomme. Er werde wachen - und wenn der Herr des Nachts komme, werde er Ihm folgen trotz Ausgangssperre. Das ist die Art der Verkündigung, die ich mir von katholischen Bischöfen wünsche!


11

0
 
 Authentisch 15. Dezember 2020 

Gestern, nachdem ich mir (nach Sonntag i. Bezug a. Den Bund mit den MP) nun auch die Pressekonferenz der Bayer. StReg angesehen und gehört habe, insbesondere dann des Staatskanzlei Chefs Herrmann, habe ich innerlich zu unseren Herrn Jesus gesagt, "Werden die Verantwortlichen in deiner Kirche, wird unser Bischof Franz (ich gehöre zum Bistum Würzburg) dagegen Aufbegehren? Werden unsere Bischöfe "SICH VOR DEN MENSCHEN ZU DIR JESUS BEKENNEN"(gem. dem Schriftwort: 'Wer sich vor den Menschen zu mir bekennt, zu dem bekenne ich mich vor meinem Vater im yHimmel!').
Danke, Ihr Bischöfe, danke, Bischof Franz.
Beten wir darum, dass Jesus in unseren Herzen an Weihnachten geboren werden wird, dass wir IHM unser Herz öffnen.
Gesegneten Advent, Ihnen allen. Danke, sg "kath.net"-Team!


5

0
 
 zeitundewigkeit 15. Dezember 2020 
 

Stimmt mit den

Füßen ab. Kommt in Scharen zu den Weihnachtsgottesdiensten. Stürmt die Kirchen. Soviel Polizisten kann der Staat nicht aufbieten, um 100 000 zu verhaften. Volk steh auf, zeig den Politikern Grenzen.


3

0
 
 czmy 15. Dezember 2020 
 

Wo bleibt die evangelische Kirche?

Es ist richtig wohltuend, dass die deutschen Bischöfe - auch ein Kardinal Marx - endlich mal die Interessen der praktizierenden Katholiken auch in der Öffentlichkeit artikulieren. Wo aber bleibt die evangelische Kirche? Der EKD-Vorsitzende Bedford-Strohm hat schon vor Tagen im Fernsehen gesagt, dass die Protestanten auf Gottesdienst an Weihnachten auch gut verzichten könnten. Und Markus Söder ist bekanntlich Protestant.


9

0
 
 Bialas 15. Dezember 2020 
 

Endlich tut sich was.
Der übertriebene Covid-Panikmacher Markus Söder soll das wissen wo die Grenzen liegen.


12

0
 
 Wynfried 15. Dezember 2020 

Endlich regt sich Widerstand!

Herr Söder ist ein getriebener und von seinem eigenen Ehrgeiz zerfressener Mensch. Merkt das denn niemand?
Glaubt denn jemand ernsthaft, dass es ihm um die Gesundheit und das Leben der Menschen geht?


11

1
 
 Walahfrid Strabo 15. Dezember 2020 

Hoi, hätte ich jetzt nicht erwartet. Geschehen doch noch Zeichen und Wunder! :-)


7

0
 
 MariaMutterDerKirche 15. Dezember 2020 
 

Der einzige unerwartete Kandidat: Kardinal Marx


4

0
 
 Fischlein 15. Dezember 2020 
 

Endlich ein gemeinsames Zeichen aller bayrischen Bischöfe

Darauf haben wir lange gewartet.
Hoffentlich wird Söder, der sich selbst als Christ bekennt, kann das verstehen und die Ausnahme zulassen.


9

0
 
 girsberg74 15. Dezember 2020 
 

Das ist schon besser!

Hatte dies sonst nachgefragt.


8

0
 
 hape 15. Dezember 2020 

Gut so.

Weiter so.


12

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Nicht geimpft - Schwangere Opernsängerin verliert Job
  2. Wählt die Freiheit! Zeigt den Impf-Spaltern die Rote Karte!
  3. "Lest die Texte auf Homepage des Synodalen Weges!" - Dafür gibt es kein anderes Wort als "Irrlehre"
  4. Papst in Sorge wegen Corona-Impfskepsis in der Bevölkerung
  5. KOMMEN SIE MIT! Romreise zu Ostern 2022 mit Bischof Marian Eleganti
  6. Götzen und Göttern oder Gott dienen?
  7. Papst Franziskus lehnt Rücktrittsangebot des Hamburger Erzbischofs Heße ab
  8. „Wir müssen mal schnell ein Bambi retten!“
  9. "Lag Kardinal Woelki doch nicht falsch? Den Kritikern in Köln geht es nicht um die Missbrauchsfälle"
  10. Offener Brief an Papst Franziskus führt zu Suspendierung von Opus-Dei-Priester
  11. Papst Franziskus: "Abtreibung ist ein Mord, wer eine Abtreibung durchführt, tötet!"
  12. Sieben von 68 katholischen Bischöfen/Weihbischöfen senden Grußwort zum Marsch für das Leben/Berlin
  13. Genderkompatible Monstranz
  14. Über die Misere konfessioneller Buchhandlungen
  15. Mel Gibson: ‚Ich bin ein Sünder, aber ich kenne den Unterschied zwischen Hirten und Mietling’

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz