Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst in Sorge wegen Corona-Impfskepsis in der Bevölkerung
  2. Wählt die Freiheit! Zeigt den Impf-Spaltern die Rote Karte!
  3. Nach Kritik an Covid-19 Impfungen und LGBT-Zeitgeist: Priester der Petrusbruderschaft wird versetzt
  4. Nicht geimpft - Schwangere Opernsängerin verliert Job
  5. "Lest die Texte auf Homepage des Synodalen Weges!" - Dafür gibt es kein anderes Wort als "Irrlehre"
  6. Über die Misere konfessioneller Buchhandlungen
  7. 'Abtreibung ist Krieg gegen unschuldige, ungeborene Kinder'
  8. Die österreichischen Bischöfe möchten wieder FFP2-Masken bei Messen - Auch für Geimpfte!
  9. Papst Franziskus lehnt Rücktrittsangebot des Hamburger Erzbischofs Heße ab
  10. Papst Franziskus: "Abtreibung ist ein Mord, wer eine Abtreibung durchführt, tötet!"
  11. Ein 'Katholik aus dem Rheinland'
  12. Genderkompatible Monstranz
  13. Offener Brief an Papst Franziskus führt zu Suspendierung von Opus-Dei-Priester
  14. „Wir müssen mal schnell ein Bambi retten!“
  15. "Lag Kardinal Woelki doch nicht falsch? Den Kritikern in Köln geht es nicht um die Missbrauchsfälle"

Bibellesen bildet, Herr Ministerpräsident!

15. Dezember 2020 in Kommentar, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Bibel ist eine tägliche Neuerscheinung. Da paßt sie natürlich hervorragend in die Jetzt-Zeit mit all der Panikmacherei: nix da mit Mindestzahlen oder reduzierten Haushalten. Da war was los in Bethlehem - Ein Kommentar von Peter Hahne


Berlin (kath.net)

Den Politikern sitzt die Angst im Nacken, vor allem in Deutschland. Jetzt rächen sich gravierende Fehler bei der Corona-Bekämpfung. Der gesamte Sommer wurde verschlafen, Masken kamen mit halbjährlicher Verspätung (erst ab heute kostenlose FFP2-Masken in deutschen Apotheken), in angeblich hermetisch abgeriegelten Pflegeheimen herrscht Massensterben, während die Polizei mit Hundertschaften Glühweinstände hochgehen läßt. Und geimpft wird bereits weltweit, nur bei uns nicht. Es wird ein böses Erwachen und eine bittere Abrechnung geben, das wissen die Herrschenden.

Deshalb ist ihnen jetzt jedes Mittel recht, um das Volk in Angst und Schrecken zu versetzen, als wären die Bürger schuld am Dilemma. Man braucht kein Semester Psychologie, um das zu durchschauen. Adam hatte ja auch Eva, und Eva die Schlange als Sündenbock. Doch nun wird es perfide, primitiv und peinlich: Der sächsische CDU-Ministerpräsident Michael Kretschmer bemühte, um das abstruse Weihnachtsfeier-Verbot zu rechtfertigen, folgenden Vergleich im SPIEGEL: „Josef und Maria waren an Heilig Abend auch allein .“ Man liest und liest und faßt es nicht: Maria und Josef allein zu Haus.... Halluziniert der Mann, spielt er mit dem Unwissen des Volkes, versucht er’s sozusagen als letzte Granate im Kampf gegen die Panik-Pandemie mit provokatorischem Populismus und Gefühlsduselei?


Gut, dass wir die Bibel haben. Urtext für das, was uns nach Jahrhunderten (inklusive Pest und Cholera, Kriegen und Katastrophen)  erstmals zu feiern verboten ist. Der Arzt Lukas hat das alles höchst seriös recherchiert und reportiert. Für mich der Paradetext für Qualitätsjournalismus, bei hunderten von Seminaren als einzigartiges Exempel vorgeführt. In diesen wenigen Sätzen werden die klassischen sieben W-Fragen beantwortet: wer, was, wann, wo, warum, wie, wozu? Schon der Anfang des Berichtes spricht Bände: Es begab sich aber zu der Zeit..... Märchen beginnen mit: Es war einmal.... Wer diese Reportage liest, ist bestens informiert über das, was Herr Kretschmer da so vor sich hin erzählt. Maria und Josef allein zu Haus? Glühwein, erbarme dich! Primitiv und peinlich.

Da die Bibel eine tägliche Neuerscheinung ist und als Uralt-Text top-aktuell, paßt sie natürlich hervorragend in die Jetzt-Zeit mit all der Panikmacherei : nix da mit Mindestzahlen oder reduzierten Haushalten. Da war was los in Bethlehem (wie im Tübingen von Boris Palmer oder der Schweiz, wo ich gerade bin): so voll, dass „kein Raum in der Herberge“ war. Scharen von Hirten strömten sogar „eilend“ herbei, ganz zu schweigen von den himmlischen Heerscharen. Klar, für die politische Parallelwelt existiert solch einfacher Pöbel nicht, höchstens als Wahl-Schäfchen. Und die Heerscharen jubeln und huldigen, wenn schon, dann dem Kutschen-Duo vom Herrenchiemsee. Und schließlich ritten noch drei weise Männer aus verschiedenen Haushalten herbei und kamen Jesus in ihrer Anbetung Pandemie-gefährlich nahe. Null Hygienemaßnahmen bei der Geburt im Dreck.

Maria und Josef allein? Lieber Herr Kretschmer, das neugeborene Kind in der Krippe, der zum Mann am Kreuz wurde, war auch noch da. Als Hauptperson. Oder dürfen wir das nicht mehr sagen, weil selbst kirchliche Kindergärten „aus Toleranz“ auf das Aufstellen „religiöser Symbole“ verzichten und den St.Martins-Umzug zum Lichterfest pervertieren?

Lieber Herr Kretschmer, lassen Sie uns bitte mit Ihrer historischen Halbbildung in Ruhe. Übernehmen Sie lieber Verantwortung für alle, die einsam sterben müssen oder an ihrer Seele zugrunde gehen, weil das Löschen inzwischen mehr Opfer fordert als der Brand und die Kollateralschäden weit größer sind als der nötige Corona-Kampf.

Ach, würde man die Bibel nur kennen und ernst nehmen! Als Handlungsanweisung vorlesen in den Parlamenten bei Flüchtlings- und Pandemie-Debatten! Wir hätten wahrlich ein anderes Land. Aber wir haben den Religions- und Geschichtsunterricht weithin abgeschafft. Nur ein Volk, das dumm gehalten wird, fällt auf Leute wie Kretschmer mit ihren Mogelpackungen rein. 

 

BUCHTIPP:

Peter Hahne

Seid ihr noch ganz bei Trost!: Schluss mit Sprachpolizei und Bürokraten-Terror

Gebundene Ausgabe – 28. Februar 2020

128 Seiten, 12 Euro

Mehr dazu auf kathtube:


Bestellmöglichkeiten bei unseren Partnern:


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lakota 16. Dezember 2020 
 

@KatzeLisa

Da haben Sie recht. Ist mir auch schon aufgefallen, daß gerade bei Berichten von Peter Hahne soviele "Rote" reagieren.
Aber wie heißt es so schön: "Viel Feind, viel Ehr!"
Peter Hahne hat mal den wunderbaren Satz gesagt:
"Wer vor Gott kniet, braucht vor Menschen nicht zu buckeln."
Ich schätze, auch diesen Satz würden diese Typen mit einem roten Daumen kommentieren. Um zu sagen was sie daran stört, sind sie wohl zu feig oder zu dumm.
Und jetzt los.....


6

0
 
 KatzeLisa 15. Dezember 2020 
 

Daumen runter

Aha, der "Daumen-runter-Leser" treibt wieder sein Wesen. Zu einem Kommentar reicht es wohl nicht.


5

2
 
 edih 15. Dezember 2020 
 

Danke Herr Hahne

da sollte sich auch Herr Söder mit einklinken.
Nach dem man uns Ostern, Fronleichnam und Pfingsten kaputt gemacht hat, kommt jetzt Weihnachten dran.

Am 26.09.2021 ist Bundestagswahl, da werden sich hoffentlich genug Wähler an diese "tolle" Coronazeit mit diesen "tollen" verantwortlichen Staatsträgern erinnern. Für mich KEINE C-, S- und G-Partei. Niemehr!!


5

4
 
 lesa 15. Dezember 2020 

Wacher Anwalt des gesunden Menschenverstandes und des Glaubens

@[email protected]: Zustimmung!
Herr Hahne wird Gott sei Dank nicht müde, ein Anwalt des gesunden Menschenverstandes und auch des glaubens zu sein!
"Öffne deinen Mund für den Stummen" (Spr).


10

8
 
 KatzeLisa 15. Dezember 2020 
 

Danke

Auch ich möchte mich bei Ihnen bedanken, Herr Hahne.
Von Anfang an haben wir uns in der sog. Pandemie von den Politikern verrückt machen lassen. Wo blieb und bleibt unser Gottvertrauen?
In der Osterzeit gab es keine Gottesdienste, viele Kirchen blieben verschlossen, manche Pfarrer tauchten unter.
Und nach zermürbenden Monaten mit vielen unsinnigen Maßnahmen wollen die Politiker uns jetzt vorschreiben, wie wir Weihnachten feiern sollen.
Jeder vernünftige Bürger wird verantwortungsvoll handeln, um niemanden zu gefährden. Eine absolute Beherrschung der Epidemie gibt es nicht, es sei denn, jeder schlösse sich in sein Kämmerlein ein, wie einer der Panikmacher sogar erwähnte.
Leben ist und bleibt Risiko und währt nicht unbegrenzt. Vertrauen wir auf Gott, er läßt uns nicht aus seinen Händen fallen.


10

9
 
 bereschit 15. Dezember 2020 
 

Danke, Herr Hahne,

Sie haben in so vielen Dingen recht, so auch hier. Absolut! Ich kann nur noch sagen: Danke, dass es noch Menschen gibt wie Sie, die mutig ihren Glauben bekennen. Den Glauben, dass Jesus der Herr ist und unser Erlöser. Ja. und nicht irgendein Politiker oder Politikerin, die meinen, sie müssten uns die Welt erklären. Es sind viele Luschen darunter und ja, auch Luschinnen, die sich schamlos ihrem Volk gegenüber überheben!


11

10
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Nach Kritik an Covid-19 Impfungen und LGBT-Zeitgeist: Priester der Petrusbruderschaft wird versetzt
  2. Nicht geimpft - Schwangere Opernsängerin verliert Job
  3. Wählt die Freiheit! Zeigt den Impf-Spaltern die Rote Karte!
  4. "Lest die Texte auf Homepage des Synodalen Weges!" - Dafür gibt es kein anderes Wort als "Irrlehre"
  5. Papst in Sorge wegen Corona-Impfskepsis in der Bevölkerung
  6. Götzen und Göttern oder Gott dienen?
  7. Papst Franziskus lehnt Rücktrittsangebot des Hamburger Erzbischofs Heße ab
  8. "Lag Kardinal Woelki doch nicht falsch? Den Kritikern in Köln geht es nicht um die Missbrauchsfälle"
  9. „Wir müssen mal schnell ein Bambi retten!“
  10. Offener Brief an Papst Franziskus führt zu Suspendierung von Opus-Dei-Priester
  11. Papst Franziskus: "Abtreibung ist ein Mord, wer eine Abtreibung durchführt, tötet!"
  12. Sieben von 68 katholischen Bischöfen/Weihbischöfen senden Grußwort zum Marsch für das Leben/Berlin
  13. Über die Misere konfessioneller Buchhandlungen
  14. Die österreichischen Bischöfe möchten wieder FFP2-Masken bei Messen - Auch für Geimpfte!
  15. Deutsche Pfarrei rudert bei „3-G-Regel“ nach kath.net-Anfrage zurück

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz