Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Stat crux dum volvitur orbis
  2. Papst gegen Corona geimpft
  3. Überlegungen zu einer Reform der Papstwahl. Eine Geschichte
  4. Hurra, ein Katholik!
  5. Franziskus: „Abtreibung ist ein Problem, das selbst ein Atheist im eigenen Gewissen lösen muss“
  6. Österreichische Bischöfe möchten auch weiterhin Gläubige von den Gottesdiensten ausschließen
  7. Bartholomaios ruft zu Teilnahme an Covid-Impfung auf
  8. „Unperfektes Kreuz“ als neues Logo für das Bistum Fulda
  9. Protestwelle gegen Zwangs-Sexualisierung im Duden
  10. Der Apostolische Palast bricht ein und die Zeit läuft davon
  11. ‚Big Tech hat der freien Meinungsäußerung den Krieg erklärt’
  12. In Nigeria entführter Priester ermordet aufgefunden
  13. Scheidender US-Präsident erklärt 22.1. zum „Nationalen Tag der Heiligkeit des menschlichen Lebens“
  14. Softwareunternehmen Mozilla: ‚Trump sperren wird nicht reichen’
  15. "Für Christen, die an IHN glauben, ist klar in welcher Zeit wir uns gerade befinden"

Alles nur Theater?

1. Dezember 2020 in Österreich, 12 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


"Die Presse": Evangelischen Kirchen fühlen sich überrumpelt durch die Vereinbarung zwischen der Bischofskonferenz und dem Kanzler zur Aussetzung der Gottesdienste - Presseprecher der Erzdiözese Wien bezeichnet die Kritik von Katholiken als "Theater"


Wien (kath.net)

Die umstrittenen Covid-Vereinbarungen zwischen der Regierung und den Religionsgemeinschaften in Österreich waren offensichtlich auch bei den Religionsgemeinschaften selbst sehr umstritten. Die Evangelischen fühlen sich überrumpelt durch die Vereinbarung zwischen der Bischofskonferenz und dem Kanzler zur Aussetzung der Gottesdienste. Auf dies macht der bekannte österreichische Journalist Hans Winkler in seiner jüngsten Kolumne in der Tageszeitung "Die Presse" aufmerksam. Michael Prüller, der Sprecher der Erzdiözese Wien, bezeichnet laut der Zeitung die Kritik von Katholiken, weil die Kirchen den Wünschen des Staates so rasch nachgegeben haben, als "Theater" und beklagt die Wehleidigkeit mancher Katholiken. Peter Schipka, der Sekretär der Österreichischen Bischofskonferenz, meint übrigens zu den Maßnahmen: "Manchen Religionsgemeinschaften wäre es lieber gewesen, wenn die Regierung alles vorschreiben würde. Dann brauchten sie nicht die Verantwortung für die Maßnahmen zu übernehmen.“ Wen er damit genau meint, teilte Schipka aber nicht mit. In der Praxis selbst relativiert sich zumindest das Gottesdienstverbot in der katholischen Kirche, da derzeit 10 Personen pro Gottesdienst teilnehmen dürfen und in der Praxis es durchaus in allen österreichischen Diözesen Pfarrer gibt, die es hier mit den Zahlen nicht so genau nehmen oder einfach die Kirchentüren auch während den Hl. Messen für das "private Gebet" offen lassen.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Montfort 1. Dezember 2020 

Ich weiss nicht mehr so recht, @Chris2...

"Ein Bischof, Moderator ("Vorsitzender") einer Bischofskonferenz, lässt sich vom - zufällig geographisch deckungsgleich zuständigen - Regierungsschef buchstäblich über Nacht von einem wochen- oder gar monatelangen öffentlichen "Gnadenlockdown" und - für manche sogar 'noch schlimmer' - einem Lockdown des Gemeinschaftsmahles überzeugen? Oder womöglich gar überreden?"

...ODER WOMÖGLICH ERPRESSEN!?

Es war doch der österreichische Kanzler Kurz, der als erster "verkündete", die Kirche verzichte "freiwillig"...!

Was, wenn Erpressung im Spiel ist - weltweit? Dann ist das das "große Welttheater"...

Den politischen Akteuren aber - falls es so ist - "Gnade dann Gott", wenn es nicht schon längst der Teufel und seine Gehilfen sind, die über so manchen Macht haben.

"Heiliger Erzengel Michael, verteidige uns im Kampf gegen die Bosheiten und Nachstellungen..."


9

0
 
 athanasius1957 1. Dezember 2020 
 

Theater?!

Herr Prüller sollte sich mal Gedanken machen über jene Worte, die er im Spott verwendet. Theater ist im Altgriechischen Theatron Schaustätte oder theasthai anschauen. Was er nicht bedenkt, ist der Punkt, dass es eigentlich "Gott schauen" oder der "Ort der Gottesschauung" heißt, da Theos oder Thea darin steckt.
Wie sagte Kreisky "Lernen'S Geschichte.!" und ich sag "Lernen'S Wortethymologie! "


6

0
 
 aronia 1. Dezember 2020 
 

Die Bischöfe haben allesamt längst den Glauben verloren,

sonst würden sie den Gläubigen nicht einfach die Hl. Messe unterschlagen.

Aber auch für sie gilt das Sprichwort von Gottes Mühlen, die langsam aber sicher mahlen und obendrein trefflich fein.

Eines Tages werden sie sich vor dem ewigen Richter verantworten müssen.
Dies irae, dies illa....


5

1
 
 lesa 1. Dezember 2020 

Es geht nicht um Befindlichkeit, sondern um das Allerheiligste

Der Ausdruck "Theater" ist in diesem Zusammenhang eine Zumutung. Vor allem aber Ausdruck von Überforderung - und Verzeihung, mangelnden Verständnisses.
Um so wichtiger ist es, dass Gläubige ihre priesterliche Sendung wahrnehmen und den Glauben verteidigen. Das kann Hirten helfen, aus der Schlafmützigkeit dem Sakrament gegenüber aufzuwachen.
Seoliger Charles de Foucauld, bitte für uns! Heiliger Nikolaus von der Flue, bitte für uns. Deine Speise waren nicht feine Semmel aus der Bäckerei, sondern jahrelang einzig und allein - die Eucharistie!


6

0
 
 Chris2 1. Dezember 2020 
 

Schaue mit gerade "Profiteure der Angst" an,

eine ARTE-Doku von 2009 über Impfungen gegen die Schweinegrippe. Man hat aber das Gefühl, das alles passiert gerade live...


6

1
 
 vk 1. Dezember 2020 

Hoffentlich wir keiner von denen je Kardinal

In schwierigen Zeiten freiwillig auf ein Recht zu verzichten ist wie mitmanchen.


7

0
 
 Fatima 1713 1. Dezember 2020 
 

Wie die Bischöfe

und deren Vertreter bzw. Sprecher mit den Gläubigen umgehen, ist schlicht und einfach eine Frechheit, anders kann man das nicht mehr bezeichnen. Zuerst nehmen sie uns die hl. Messe weg und dann beschimpfen sie uns noch als lästig, wehleidig und was sonst noch alles. Beim letzten lockdown haben sie mit salbungsvollen Worten teilweise noch Verständnis geheuchelt, jetzt zeigen sie ihr wahres Gesicht. Ich habe es aufgegeben, diesen Leuten Mails zu schreiben. Es ist sinnlos vergeudete Zeit und Energie, die man besser ins Gebet investiert.


10

2
 
 Chris2 1. Dezember 2020 
 

S' wird immer wuider. Versuch einer Zusammenfassung.

Habe ich das richtig verstanden? Ein Bischof, Moderator ("Vorsitzender") einer Bischofskonferenz, lässt sich vom - zufällig geographisch deckungsgleich zuständigen - Regierungsschef buchstäblich über Nacht von einem wochen- oder gar monatelangen öffentlichen "Gnadenlockdown" und - für manche sogar 'noch schlimmer' - einem Lockdown des Gemeinschaftsmahles überzeugen? Oder womöglich gar überreden? Die anderen Bischöfe, die Priester und Gläubigen sowie die evangelischen Mitchristen sind überrumpelt und schauen in die Röhre. Bzw. sie schauen sich die Sonntagsmesse auf 20 oder 43 Zoll an. Vielleicht sogar bei Pius in Zaitzkofen. Und das wäre das einzig Konstruktive daran...


8

1
 
 Herbstlicht 1. Dezember 2020 
 

Theater, Wehleidigkeit?

Gefühle der Enttäuschung, des Unverständnisses, des Alleingelassenseins, die Wahrnehmung des vorauseilenden Gehorsams seitens der Kirche gegenüber der Politik - dies alles als "Theater" zu bezeichnen, ist mehr als unsensibel, es ist schon fast beleidigend.
Aus Michael Prüller´s Worten spricht nicht Verständnis für die Gefühle der Gläubigen, sondern Überheblichkeit.

Und übrigens: 10 Personen pro Gottesdienst!
Das ist ja mehr als mutig, nein - es ist todesmutig!


11

0
 
 Sagittarius 1. Dezember 2020 
 

Alles nur Theater

Der Hickhack auf der politischen Bühne?
Alles nur Theater.
Die Antifa, die laut Frau Künast von der Regierung Jahresverträge hat, um gegen Rechst vorzugehen?
Alles nur Theater.
Ein zweifelhafter PCR Test, der die Welt in Atem hält?
Alles nur Theater.
Tragepflicht von Masken, die nachweislich nicht schützen?
Alles nur Theater.
Ich frage mich, wozu dient dieses ganzes Maskentheater?
Ablenkung – Panik – Angst – Kontrolle?
Oder doch der ungetestete Impfstoff?
Der Pfarrer predigte bei uns am Sonntag:
„Advent ist die Zeit des Wartens… (es folgten Beispiele des Wartens) …Wir warten auf den Impfstoff.“
Ich dachte immer, im Advent wartet man auf den Heiland?
Ist das auch nur noch Theater?


14

0
 
 Hilfslegionär 1. Dezember 2020 
 

Ja, ein Theatherstück, die Weltbühne

probt gerade "Die Apokalypse des Johannes", ein Drama in mehreren Akten. Zur Zeit wird noch geprobt, die Uraufführung steht jedoch unmittelbar bevor.

Der Theaterdonner hat allerdings mehrere Megatonnen Sprengkraft, also nichts für schwache Nerven.

Nix für ungut; Bedenke, aus welcher Höhe du gefallen bist! Kehr zurück zu deinen ersten Taten! Wenn du nicht umkehrst, werde ich zu dir kommen und deinen Leuchter von seiner Stelle wegrücken.


14

1
 
 bernhard_k 1. Dezember 2020 
 

Theater?

Es ist (wehleidiges) "Theater", wenn den Katholiken der reale Jesus Christus in der gewandelten Hostie weggenommen wird?

Wäre die gewandelte Hostie nur ein bloßes "Keks", könnte man das Messverbot gerade noch verstehen, denn ein "Keks" kann man schon mal zurückhalten - wen stört's?

Warum macht die Erzdiözese nicht voller Freude "Werbung" für die Realpräsenz Jesu Christi?

Heilige Messe = Jesus Christus ist live anwesend!

Ein "Theater" ist meines Erachtens vielmehr die Feigheit (Wehleidigkeit) der Bischöfe. Die Kirche spricht sich somit selbst(!) die Systemrelevanz ab. Irre!


13

3
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-PAULUS-Leserreise: Fronleichnam auf Malta - Mit Michael Hesemann und P. Leo Maasburg
  2. Überlegungen zu einer Reform der Papstwahl. Eine Geschichte
  3. Stat crux dum volvitur orbis
  4. Der alte Trick des Feindes
  5. Protestwelle gegen Zwangs-Sexualisierung im Duden
  6. Der Apostolische Palast bricht ein und die Zeit läuft davon
  7. "Für Christen, die an IHN glauben, ist klar in welcher Zeit wir uns gerade befinden"
  8. Hurra, ein Katholik!
  9. Franziskus: „Abtreibung ist ein Problem, das selbst ein Atheist im eigenen Gewissen lösen muss“
  10. Österreichische Bischöfe möchten auch weiterhin Gläubige von den Gottesdiensten ausschließen
  11. Papst gegen Corona geimpft
  12. Vatikan regelt Spendung des Aschenkreuzes im Corona-Modus
  13. Die Christo-Zentrik des Petrusdienstes – Oder warum es nur einen Papst gibt
  14. Zwei Kuppeln und eine dramatische Wirklichkeit
  15. „Unperfektes Kreuz“ als neues Logo für das Bistum Fulda

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz