Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Woelki-Rücktritt wäre Präzedenzfall, folgen dann Rücktritte von Bode, Overbeck, Marx und Bätzing?
  2. Zum „Maria 2.0“-Thesenanschlag: Luther ante portas
  3. Benedikt XVI.: „Es gibt keine zwei Päpste. Nur einer ist Papst…“
  4. Erzbistum Freiburg: „Priesterinnen“ spenden Aschenkreuz
  5. Die Aktivistinnen von “Maria 2.0” nerven – Lasst mich einfach katholisch sein!
  6. Das „Forum Deutscher Katholiken“ spricht Kardinal Woelki seine Solidarität aus
  7. Papst an Fokolarini: freudiges Zeugnis für das Evangelium
  8. Bätzing 2.0: Der Kampf geht weiter!
  9. VERLOGEN!
  10. Psychiater und Theologe Manfred Lütz: Versetzung von Missbrauchstätern vor 1990 "fast unvermeidlich"
  11. Klassiker wie Homer oder Platon sollen aus US-Lehrplänen verschwinden
  12. Gender- und LGBT-Ideologie soll in Österreichs Schulen kommen
  13. Reminiscere. Der Sinn der Verklärung. Kleine Lampen des Evangeliums sein
  14. ‚Die Eucharistie ist sehr lebendig’
  15. Wo bleibt das Totengedenken für die vielen?

Bischof Voderholzer empfiehlt Hausgottesdienste gerade in Zeiten von Corona

30. November 2020 in Deutschland, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Regensburger Bischof legt es den Gläubigen sehr ans Herz, die adventlichen Hausgottesdienst gerade in der momentanen Situation zu Hause zu beten.


Dr. Voderholzer ruft am Ersten Advent die Pfarreien auf, die Künstler in Not zu unterstützen – Der Bischof empfiehlt die Hausgottesdienste gerade in Zeiten von Corona
Regensburg (kath.net/pbr) Zum Ersten Adventssonntag hat Bischof Dr. Rudolf Voderholzer am Samstagnachmittag eine Pontifikalvesper im Hohen Dom St. Peter gefeiert. Dabei hat der Oberhirte des Bistums Regensburg die Pfarreien mit deutlichen Worten zur Unterstützung von Künstlern und Künstlerinnen, insbesondere von solistisch wirkenden Sängern und Sängerinnen aufgerufen. In Zeiten von Corona sind vielen von ihnen aufgrund des häufigen Verzichts auf Orchestermessen während der Gottesdienste Einnahmen sowie nicht selten die Lebensgrundlage weggebrochen. Bereits anlässlich des Festes der heiligen Cäcilia hatte Dr. Bertram Meier, Bischof von Augsburg, in einem ähnlichen Sinne eine Initiative gestartet. Bischof Dr. Voderholzer wies nun darauf hin, dass die Kirche stets Künstler sowie Musiker gefördert habe. Musik, auch die darstellende Kunst sind immer ein Mittel der Verkündigung, sagte der Bischof von Regensburg.



Zu Beginn des Vespergottesdienstes hatte Dr. Voderholzer auf dem Platz am verschlossenen Südportal des Domes gebetet. Gemäß dem adventlichen Lied „Macht hoch die Tür, die Tor macht weit“ überschritt der Bischof zusammen mit Dompropst Dr. Franz Frühmorgen sowie Domdekan Prälat Johann Neumüller und dem assistierenden Diakon Michael Weißmann die Schwelle in die Kathedrale hinein; nicht zuletzt um zu verdeutlichen, dass mit dem Advent das neue Kirchenjahr beginnt. Der Bischof entzündete die erste Kerze auf dem Adventskranz im Dom.


„Richtet euch auf und erhebt euer Haupt, denn Jesus Christus, die Erlösung, ist nahe“ war von den erneut auf höchstem Niveau den Gottesdienst gestaltenden Domspatzen gesungen worden. Dazu, der Ankunft des Erlösers selbst in der Welt entgegenzugehen, werden nicht zuletzt die adventlichen Hausgottesdienste dienen, die wie bereits in den vergangenen Jahren erneut zur Verfügung gestellt werden. Dr. Voderholzer legte es den Gläubigen sehr ans Herz, sie gerade in der momentanen Situation zu Hause – als Hauskirche – zu beten.


In seiner Predigt griff Bischof Voderholzer die Corona-Pandemie sodann thematisch auf. Er sprach sich dagegen aus, dass die Pandemie die Wahrnehmung unserer Existenz verändert. Denn auch in der Zeit nach Corona werde es Krankheit und Tod geben – auch danach wird es notwendigerweise die Hoffnung über die Wiederherstellung der eigenen Gesundheit hinaus geben: „Wir werden auch nach Corona den Zuspruch im Glauben brauchen.“


Auch empfahl Bischof Dr. Voderholzer den Gläubigen sowie überhaupt der Öffentlichkeit, den Ersten ökumenischen Krippenweg in Regensburg nachzugehen – das Prinzip Krippenweg gibt es im Übrigen auch in weiteren Städten wie Landshut und Pressath sowie weiteren. Im Anschluss an die Vesper erfolgte die Eröffnung des Ersten ökumenischen Krippenweges in Regensburg.

Foto (c) Bistum Regensburg

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu









Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-PAULUS-Leserreise: Fronleichnam auf Malta - Mit Michael Hesemann und P. Leo Maasburg
  2. Erzbistum Freiburg: „Priesterinnen“ spenden Aschenkreuz
  3. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie jetzt eine REISE nach ROM!
  4. Woelki-Rücktritt wäre Präzedenzfall, folgen dann Rücktritte von Bode, Overbeck, Marx und Bätzing?
  5. Die Aktivistinnen von “Maria 2.0” nerven – Lasst mich einfach katholisch sein!
  6. VERLOGEN!
  7. Zum „Maria 2.0“-Thesenanschlag: Luther ante portas
  8. Benedikt XVI.: „Es gibt keine zwei Päpste. Nur einer ist Papst…“
  9. „Ein Teenie gegen die katholische Kirche“
  10. Bätzing 2.0: Der Kampf geht weiter!
  11. Psychiater und Theologe Manfred Lütz: Versetzung von Missbrauchstätern vor 1990 "fast unvermeidlich"
  12. Das „Forum Deutscher Katholiken“ spricht Kardinal Woelki seine Solidarität aus
  13. Künftiger US-Gesundheitsminister spürt geistlichen Rückenwind zur kompletten Freigabe der Abtreibung
  14. Abt Maximilian Heim: Corona traf Stift Heiligenkreuz schwer
  15. Papst will in Rom sterben - im Amt oder emeritiert

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz