Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. „Das hier ist ein Satire-Account, oder? ODER????“
  2. Rosenkränze für Weltjugendtag 2023 aus Recycling-Material
  3. "Redet miteinander und habt Sex miteinander – Und geht niemals mit Groll zu Bett!"
  4. Belgien: Mann will Ordensschwester werden
  5. Ramadan-Wünsche vom Vatikan: Gemeinsam "Zeugen der Hoffnung"
  6. New Yorker Elternteil möchte das eigene (erwachsene) Kind heiraten
  7. Mangel an Einheit in vielen grundlegenden Aspekten des Glaubens
  8. DBK-Vorsitzender Bätzing: Debatte um selbstbestimmtes Sterben „sehe ich mit großer Sorge“
  9. Gebetsstätte Wigratzbad bekommt neue Leitung
  10. Kardinal Müller: „Ich halte Benedikt XVI. für einen Kirchenlehrer der Zukunft“
  11. Polnische Bischöfe gegen Corona-Impfstoffe von AstraZeneca und Johnson & Johnson
  12. US-Bundesstaaten wollen ‚Trans-Frauen’ von Sportbewerben der Damen ausschließen
  13. Sind staatliche Einschränkungen für religiöse Veranstaltungen erlaubt?
  14. Zwei US-Bischöfe unterstützen LGBT-Kampagne für Ende der ‚Gewalt gegen Transgender’
  15. Die Kirche – Lehrerin des Gebets

Covid19 - Kommt es in Österreich wieder zu Verbot von öffentlichen Messen?

13. November 2020 in Österreich, 28 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Laut einem Zeitungsbericht diskutiert die Regierung darüber mit Kirchenvertretern. Entscheidend wird sein, ob sich die österreichischen Bischöfe hier dagegen zur Wehr setzen


Wien (kath.net)

Kommt es in Österreich wieder zu Kirchenschließungen oder Verbot von öffentlichen Messen. Laut einem Bericht der Tageszeitung "Österreich" wird dies regierungsintern diskutiert. Derzeit prüfe man das Modell von Israel. Dort wurden in der zweiten Welle alle Gebetshäuser  geschlossen. Laut der Zeitung möchte die Regierung mit den Religionsgemeinschaften dar­über verhandeln. Spannend wird es daher sein, ob die Bischöfe hier erneut nachgeben wie im Frühjahr oder sich unter Verweis auf das Konkordat dagegen zur Wehr setzen werden. Kommende Woche könnten in Österreich dann Verschärfungen umgesetzt werden.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 sunset 15. November 2020 
 

political correctness UND Wahrhaftigkeit

wäre es nicht möglich, dem Gemeinwohl zu dienen,Verantwortung zu tragen UND zur Wahrheit zu stehen?
Wenn man zum Billa einkaufen gehen kann, dürfte man auch das Brot des Lebens empfangen.
um wie viel mehr.


0

0
 
 Steve Acker 15. November 2020 
 

Rolando - zu dem Unfalltoten der als Corona-Toter ausgewiesen

wurde.
Danke für den Link
Hab schon von einigen solchen Fällen gehört.
ich frage mich warum überhaupt bei einem Unfall-toten ein PCR test gemacht werden muss.
Vielleicht wirtschaftliche Interessen ?
Auf jeden fall nimmt das Laborkapazitäten in Anspruch und das ist unverantwortlich. Die Corona-testlabors arbeiten auf Anschlag. In D inzwishen 1,6 Millionen pro Woche, mehr als 5 mal so viel wie im Frühjahr.
und es gibt Situationen bei denen ein sauber ausgeführter test wichtig ist, zb.wenn ein Krankenhaus entscheidet auf welche stationen ein eingelieferter Kranker kommt.
Knapp werden auch die Reagenzien.Vor 2 Wochen in Taufkirchen(bayern), im klinikum wurden 60 Mitarbeiter positiv getestet. Nachprüfung: 58 falsch positiv! Aussage des Labors: es wurde ein anderes Reagentium verwndet.
Auch so kann man Krankenhäuser lahm legen: wenn auf einen Schlag viele Mitarbeiter wegen falsch positiven test in Quarantäne geschickt werden.


0

0
 
 Rolando 15. November 2020 
 

Was mich nachdenklich macht,

Was Herr Mansmann ab Min.7 sagt, Ambulante Pneumonie, eine Lungenkrankheit, 600000 Erkrankte, 40000 Tote jährlich in Deutschland. Sind da die 10000 Coronatoten dabei, oder ein Teil davon, oder wo und wie wird da differenziert?
Zumal ja auch die Intensivbettenzahl heruntergefahren wird, was Herr Bonelli darstellt, will man dadurch eine enge Intensivbettensituation künstlich schaffen? Warum tut man das?
https://youtu.be/1ZokEaOHacs
https://youtu.be/fxHOFZkE9SY
Viele offene Fragen, wer stellt fest, wer tatsächlich AN Corona, rein an Corona krank ist oder stirbt? Es müsste doch jetzt, nach einem dreiviertel Jahr möglich sein. Und nicht nur, es könnte, was wäre, ist möglich, usw. wo ist die Gesamtübersterblichkeit? Die Maßnahmen rechtfertigen würde, realistische Maßnahmen, nicht auf Angst Begründete oder Angst Machende. Da würde ich mich auf stichhaltige Antworten freuen. Zumal wir in unserer Pfarrei 2018 an Allerseelen 44 Toter gedachten, im „Pandemiejahr“ aber elf weniger, 33 gedachte


0

0
 
 Steve Acker 14. November 2020 
 

Fortsetzung

schuld.
Sie versuchen die Menschen gefügig zu machen, in dem sie Angst schüren. Dabei wird auch mit Lügen , Halbwahrheiten und maßlosen Übertreibungen gearbeitet.Kritiker werden zensiert, ihre Beiträge gelöscht, sie werden ausserdem gemobbt, niedergemacht.

Das wird auf die Dauer nicht funktionieren. Wie Lincoln sagte:" Man kann einen Teil des Volkes die ganze Zeit täuschen und das ganze Volk einen Teil der Zeit. Aber man kann nicht das gesamte Volk die ganze Zeit täuschen."
Der einzige Weg wie die Politik dann hier rauskommt, ist die Diktatur, der Polizeistaat.


0

0
 
 Steve Acker 14. November 2020 
 

Schlegl

leider ist es mit der Vernunft, um die ich die Österreicher hier bisher sehr beneidete offenbar vorbei. Die Bischöfe verzichten freiwillig bis zum 6. 12. auf öffentliche Gottesdienste.
Blinder Aktionismus ohne irgendeine Grundlage.

Überall werden die Massnahmen seit Wochen verschärft, und die Zahlen schiessen weiter in die Höhe. Vielleicht sollte man sich überlegen ob man nicht an der falschen Stelle angesetzt hat.
Nur mal so ein Beispiel: bei uns sind am morgen die Regionalzüge in die nächste Großstadt gesteckt voll. Kann mir kein Mensch erzählen, dass man da nicht z.b ein paar waggons dranhängen könnte.

Stattdessen wird gesucht wo noch irgendwer ohne Maske sein könnte um diese ihm dann aufzuzwingen , ganz gleich ob es sinnvoll ist oder irgendjemand in dessen Nähe ist.
Inzwischen quält man schon kleinere Kinder damit. Für mich ist das angeordnete Kindesmisshandlung.

Sie beklagen dass viele Menschen Corona nicht mehr so ernst nehmen. Daran ist die Politik und sie Medien selbst sc


0

1
 
 SCHLEGL 14. November 2020 
 

@leibniz

Also ich begreife nur eines, nämlich dass Sie als Altenpflegerin und Theologin nur Ihre Ideologie aufrechterhalten wollen.
Mit anderen Worten Sie wissen alles besser, als die Fachärzte, welche Corona -Patienten in Spitälern auf Intensivstationen Tag und Nacht behandeln. Leider kann ich Ihnen keine Möglichkeit verschaffen, dieses ihr Wissen in den Spitälern den Fachärzten bekanntzugeben, das müssen Sie selber versuchen.
Es wurde nirgends gesagt, dass alle Coronapatienten unbedingt an Bronchopneumonie sterben, ebenso sind zahlreiche andere Symptome (Nieren, Blutgerinnung-Thrombosen) aufgetreten.
Im österreichischen Fernsehen hat der Chef der Anästhesie Vergleiche mit Influenza nicht nur als falsch, sondern als fahrlässig bezeichnet.
Sie haben sich da in ein Thema verbissen,zu dem Ihnen die Kompetenz fehlt.Ich habe mehrere Grippeepidemien miterlebt,mit Todesfällen, aber dieses Virus ist etwas NEUARTIGES.Frau Merkel interessiert mich nicht, in Österreich sind wir vernünftiger!


3

0
 
 leibniz 14. November 2020 
 

II.

Ich kann nicht begreifen, dass erwachsene, intelligente Menschen nicht selbst recherchieren. Welche Art von Politiker arbeitet mit der Angst? Im März tauchte das Panikpapier des Bundesinnenministerium auf.Kindern solle man erzählen, dass sie schuld am Tod ihrer Eltern seien, wenn sie sich nicht die Hände wuschen. Muss man wirklich einem Priester erzählen, dass so etwas menschenverachtend ist? Solche Politiker kümmern sich nicht um die Gesundheit der Menschen. Soll ich wirklich glauben nach 20 Jahren Altenpflege, dass sich eine Frau Merkel, welche nie etwas für die Pflege getan hat, plötzlich für 80jährige interessiert?
Und warum interessiert sich niemand, auch niemand in der Kirche für die Menschen, die durch den lock down gestorben sind? Es geht um Milliardengewinne durch eine Impfung, welche in Wahrheit eine Gentherapie ist und die ohne die weltweite Panik nie eine Zulassung bekommen würde.


0

1
 
 leibniz 14. November 2020 
 

PCR-Test I.

@ Schlegl,
Sie begreifen nicht, dass das gesamte Narrativ am PCR-Test hängt!
Dieser Test kann keine Infektionen nachweisen! Das bestätigen inzwischen fast alle seriösen Virologen, die übrigens meist Biologen sind, keine Ärzte. Ich bin PTA, kann also den Beipackzettel eines Medizinproduktes lesen. Da steht: Ist nicht für die Diagnose zugelassen!
Der Test reagiert bereits positiv, wenn sich ein abgestorbenenes Genschnippselchen im Rachenraum befindet. Kein Mensch bestreitet, dass sich in den Wintermonaten Menschen auf den Intensivstationen mit Lungenentzündung befinden. Unsere Bewohner sterben fast alle schließlich an einer Lungenentzündung. Das ist bei dementen und multimorbiden Menschen die häufigste Todesursache. Jetzt haben diese alle Covid 19, während die Influenza fast ausgestorben ist. Glauben Sie das wirklich?
Um die Panik weiter schüren zu können und weil so viele Pfleger in Quarantäne sind, wurden in Deutschland Intensivbetten abgebaut.


0

3
 
 SCHLEGL 14. November 2020 
 

@Rolando

Verehreter Rolando,auch mir ist bekannt, dass in die Statistik der Corona-Toten auch Patienten eingeflossen sind, die an etwas anderem gestorben sind. Das haben mir auch Ärzte gesagt.
Aber: Die Patienten, die jetzt schwer erkrankt im Spital, teilweise sogar auf Intensivstationen liegen, haben Corona. Vorarlberg ist bereits an den Grenzen der Intensivbetten angelangt. Das Personal auf Intensivstationen kommt an seine GRENZEN! Da kann nicht jeder eingesetzt werden.
Auf der Intensivstation, auf der ich vor 2,5 Jahren nach einem postoperativen Zwischenfall nach 3 Tagen Tiefschlaf mit einem Luftröhrenschnitt aufgewacht bin, war bereits im Frühjahr Station für Corona-Patienten und ist es jetzt wieder!
Eine nicht geringe Anzahl von Verrückten hat am 1./2. Nov. Halloween mit viel Alkohol gefeiert und es entstanden ganze Cluster!
Wenn es wegen Überbelegung zur Triage kommt,müssen Ärzte darüber entscheiden, wer eine Chance zum Überleben bekommt und wer nicht!Und das möchten auch die Ärzte nicht!


3

1
 
 SCHLEGL 14. November 2020 
 

@ Rolando

Verehreter Rolando,auch mir ist bekannt, dass in die Statistik der Corona-Toten auch Patienten eingeflossen sind, die an etwas anderem gestorben sind. Das haben mir auch Ärzte gesagt.
Aber: Die Patienten, die jetzt schwer erkrankt im Spital, teilweise sogar auf Intensivstationen liegen, haben Corona. Vorarlberg ist bereits an den Grenzen der Intensivbetten angelangt. Das Personal auf Intensivstationen kommt an seine GRENZEN! Da kann nicht jeder eingesetzt werden.
Auf der Intensivstation, auf der ich vor 2,5 Jahren nach einem postoperativen Zwischenfall nach 3 Tagen Tiefschlaf mit einem Luftröhrenschnitt aufgewacht bin, war bereits im Frühjahr Station für Corona-Patienten und ist es jetzt wieder!
Eine nicht geringe Anzahl von Verrückten hat am 1./2. Nov. Halloween mit viel Alkohol gefeiert und es entstanden ganze Cluster!
Wenn es wegen Überbelegung zur Triage kommt,müssen Ärzte darüber entscheiden, wer eine Chance zum Überleben bekommt und wer nicht!Und das möchten auch die Ärzte nicht!


3

1
 
 Rolando 14. November 2020 
 

Schlegl

Werter Hochw. Monsignore Schlegl, es geht mir nicht um Verharmlosung, sondern um die Verhältnismäßigkeit, es läuft nämlich einiges schief, selbst Ärzte werden getäuscht, oder, ich will mal sagen, sie machen unbewusst mit. Ich kenn das vom Lebensschutz, da sagte mir ein alter Arzt, er versteht nicht die Blindheit vieler seiner Kollegen. Das hier,
https://www.kleinezeitung.at/steiermark/muerztal/5896229/46Jaehriger-verstarb_Unfallopfer-wurde-als-CoronaTodesfall-ausgewiesen
dürfte es NICHT geben, gibts aber sehr oft, auch bei uns in Deutschland. Hier noch belgische Ärzte, das dürfte überall so sein,
https://www.naturstoff-medizin.de/artikel/offener-brief-von-aerzten-und-gesundheitsfachleuten-an-alle-belgischen-behoerden-und-medien/


1

2
 
 aronia 13. November 2020 
 

...indem sich alle schön brav impfen lassen...

Die Impfung ist also die neue Art von gelebter Verantwortlichkeit und Nächstenliebe für unsere Bischöfe!

Welche Verblendung!!


2

1
 
 aronia 13. November 2020 
 

@leibniz

Sie sagen es - und unsere Bischöfe und Priester schlafen - wie immer - sonst würden sie mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln zu einem weltweiten Gebetssturm aufrufen!

Dieses Ermächtigungsgesetz, das am 18.11.20 in der BRD verabschiedet wird, stellt alles bisher Dagewesene in den Schatten:

Das Recht auf körperliche Unversehrtheit, auf Unversehrtheit der Wohnung und auf freie Religionsausübung wird aufgehoben!!!
Da müssten doch bei unseren sog. Hirten sämtlicheAlarmglocken angehen!! Tun sie aber nicht - stattdessen rufen sie die Gläubigen zur Verantwortlichkeit auf, indem sich alle schön bei impfen lassen!!
Wer solche Hirten hat, braucht keine Henker mehr!!!


2

1
 
 SCHLEGL 13. November 2020 
 

@ Leibniz

Unten haben Sie einen Link mit der Stellungnahme von Fachärzten/Pflegepersonal aus österreichischen Intensivstationen!
Einerseits müssen Intensivstationen für Unfallopfer, beziehungsweise Personen nach schweren Operationen offen gehalten werden, andererseits steigt die Anzahl der Corona-Patienten, die eine intensivmedizinische Betreuung benötigen.
Ich glaube nicht, dass Sie über die nötige intensivmedizinische Ausbildung und Kompetenz verfügen, ständig solche Postings zu setzen.
Gestern war ich auf Krankenbesuch in der Neurologie eines großen katholischen Spitals und habe ebenfalls erfahren, dass bereits 4 Stationen für Corona Patienten geöffnet werden mussten.Ein guter Bekannter von mir, Universitätsprofessor für Laryngologie und plastische Chirurgie, Primar einer Abteilung eines großen öffentlichen Spitals, machte ebenfalls auf die Gefahren aufmerksam.
Ihre Verharmlosung der Situation ist unverantwortlich!

www.krone.at/2275362


5

0
 
 Robensl 13. November 2020 
 

@Rolando: danke für die links

hab nicht alle angeschaut, aber z.B. der von eike-klima ist informativ


0

0
 
 leibniz 13. November 2020 
 

Deutschland, Österreich und andere Staaten sind auf dem Weg in die Diktatur. Mit dem neuen Infektionsschutzgesetz, das am 18.11. verabschiedet wird, können alle Grundrechte abgeschafft werden. Die Kirche ist nicht systemrelevant, Kunst, Musik, Literatur ebenfalls nicht. Der Bürger soll arbeiten, Steuern zahlen und den Mund halten. Die Medien sind gleichgeschaltet. Jeder Coronafall wird verhundertfacht, die Toten durch den lock down werden nicht erwähnt. Gefälschte Statistiken werden seit Monaten präsentiert. Zur Zeit verhungern nicht 15.000 Kinder täglich, sondern 30.000. In Indien verloren 120.000 Menschen ihre Arbeit. Die Kirche macht - wieder einmal- mit.


5

4
 
 Harrer 13. November 2020 
 

100 % Zustimmung zum Post von Monsignore Schlegl!

Genau so ist es.
Die Kirchen sind zur Zeit wohl einer der sichersten Orte überhaupt.
Und dass "nur" alte vorerkrankte Menschen von Covid 19 schwer betroffen sind, hat sich inzwischen auch als falsch erwiesen, nicht nur in Tirol.


5

2
 
 Jose Sanchez del Rio 13. November 2020 

@Gandalf

ist in Ordnung.


0

0
 
 Zsupan 13. November 2020 
 

@Schlegl: Zustimmung

Ich muss gestehen, im Frühjahr hatte ich mit der Kirche eine echte Rechnung offen, aber als es in der Herbst ging, war ich froh, dass die Kirche Hygienekonzepte eingeübt hat.

Erneutes Messverbot heißt nach meiner Erfahrung Leute bestrafen, die sich eh im ganzen Jahr schon mit Kontakten zurückgehalten haben und sicherlich nicht zu dem Klientel gehören, das Coronaparties feiert. Ähnliches gilt sicherlich auch für Theater und Oper. Auch ich habe außer meiner Frau und der engsten Familie kaum Leute gesehen dieses Jahr.

Ich werde langsam richtig wütend. Hat nicht die österreichische Regierung vor etwa 10 Tagen das Grundrecht der Religionsfreiheit betont?

Wenn obige Nachricht stimmt, dann sind Aussagen von Ministern nicht das Papier wert, auf dem sie berichtet werden.

Niemals hätte ich mir vorstellen können, dass europäische Regierung eine derartige Wendung ins Autoritäre nehmen (vgl. auch die heutige NZZ).


4

1
 
 elisabetta 13. November 2020 
 

Die Nachricht vom 10.November, dass lt. Insidern Österreichs Bischöfe ein Messverbot verhindert hätten, war wohl nur ein Testballon um abzuschätzen, wie die Bevölkerung darauf reagiert. Dazu fällt mir das Zitat des ehemaligen EU-Bonzen Jean-Claude Juncker ein: "Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter - Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt."
Bei dem derzeit mageren Messbesuch am Sonntag ist wohl kein größerer Aufstand zu erwarten und wegen der paar „unverbesserlichen Gläubigen“ können die Bischöfe einen angeblich zu erwartenden Corona-Hotspot in Kirchen nicht verantworten, sie werden sich daher den staatlichen Vorgaben wieder einmal gewissenlos beugen und können ihre Hände in Unschuld waschen.


5

1
 
 Gandalf 13. November 2020 

@Jose Sanchez

Bitte hier den Kommentar ohne Werbung für dubiose links reinstellen, dies gilt auch für etliche andere User. Bitte im Zweifelsfall keine links, wir haben keine Zeit, diese zu überprüfen und immer wieder stellen hier nicht wenige links darunter, wo man nur das Gefühl hat, es geht um Werbung in eigener Sache. Bitte das zu unterlassen. DANKE


5

0
 
 SCHLEGL 13. November 2020 
 

Verbot der heiligen Messe?

Das österreichische Fernsehen zeigte gestern Bilder von überfüllten Supermärkten und Einkaufszentren!Solange dort so etwas möglich ist, gibt es keinen Grund die Liturgien,die am Sonntag mit 1,5-2 m Abstand gefeiert werden,zu untersagen!
Außerdem wurden Videoaufnahmen aus der Intensivstation für Corona im Spital von Hietzing gezeigt,es sind nicht nur ALTE Leute, die dort liegen, sondern Leute zwischen 35 u. 45! In Tirol sind Intensivstationen praktisch voll. Die Patienten dort sind keine Simulanten,sondern schwer an Corona erkrankt.
Die Gefahr ist ernstzunehmen, aber sie geht nicht von Gottesdiensten,die nach dem Vorgaben gefeiert werden, aus,sondern von distanzlosen privaten Kontakten(ich habe aus der Steiermark von Gruppen von Jägern gehört, die nach der Jagd mit einer Menge Schnaps in Hütten gefeiert haben,-Ergebnis-eine größere Anzahl von erkrankten Personen) und größeren Menschenmassen in Einkaufszentren.
Die Kirchen (auch Orthodoxe/Altorientalen) haben Verantwortung gezeigt!


5

2
 
 aronia 13. November 2020 
 

Wenn die Bischöfe wirkliche Hirten wären,

würden sie für die Feier der Hl. Messe sogar ins Gefängnis gehen. Ich befürchte aber, dass sie sich wieder mal den freimaurerischen Regierungsvorgaben beugen werden, werden sie doch (zumindest in Deutschland) vom Staat bezahlt. Am schnöden Mammon krankt das System Kirche gewaltig.


5

1
 
 Rolando 13. November 2020 
 

Nachdenkseiten zum Nachdenken

https://www.nachdenkseiten.de/?p=66762

Dann kann jeder in seinem Umfeld! sehen, ob das letzte dreiviertel Jahr nicht so war wie alle anderen davor auch. Jeder Bischof, Pfarrer, kennt die Sterbefälle seines Bistums/ Pfarrei nicht was auf dem Fernseher dran ist. Selbst von Bergamo erzählte mir ein Pater, eine Bekannte kam vom dortigen Besuch zurück, sie sagte ganz normal. Denn das dortige System war auch in den letzen Jahren in den Grippezeiten überlastet. Eine Ärztin in Bergamo berichtete das sie durch falsche, von oben angeordnete Behandlung viele Patienten getötet haben. Dazu Dr. Köhnlein,
https://youtu.be/0JcVglSdQ-c

https://multipolar-magazin.de/artikel/warum-die-pandemie-nicht-endet

https://www.new-swiss-journal.com/post/schweizer-professor-erkl%C3%A4rt-warum-bei-corona-alle-falsch-lagen-und-immer-noch-falsch-liegen

Zur Impfung,
https://www.kla.tv/16927

Auch was Dr. Bonelli sagt ist ernstzunehmen, kann jeder selbst schauen.


5

3
 
 Winrod 13. November 2020 
 

Dre Widerstand der Bischöfe,

so er überhaupt kommt, wird es nicht verhindern.
Dafür haben sie schon zu oft "mitgemacht" und geschwiegen. Jetzt kommen sie aus dem "gemeinsamen Boot" , in das sie sich gesetzt haben , nicht mehr heraus.


1

3
 
 Diadochus 13. November 2020 
 

Widerstand

Die Kirchenfeinde werden alles daran setzen, den katholischen Glauben auszulöschen. Da wird mit allen Mitteln daran gearbeitet. Die Wölfe im Schafspelz in der katholischen Kirche tragen das übrige dazu bei. Widerstand ist angesagt, wenn nicht jetzt, wann dann? Das Lob der Göttlichen Majestät darf nicht verstummen.


4

2
 
 Rolando 13. November 2020 
 

Fortsetzung

Das ist nicht vergleichbar mit anderen Religionen, selbst nicht mit anderen christlichen Denominationen, die nicht auf den Stuhl Petri basieren.
Nicht zu verachten auch dieser Bericht mitsamt mancher sehr aufschlussreichen Lesermeinung,
https://www.eike-klima-energie.eu/2020/11/03/corona-und-der-gesunde-menschenverstand/


5

2
 
 Rolando 13. November 2020 
 

Kommt darauf an,

wie die Bischöfe informiert sind, ob sie wissen daß der eigentliche Grund nicht das Coronavirus ist.
https://vimeo.com/471959768

Ein toller, informativer Bericht auf ARTE, der mittlerweile auf den Social Medias gelöscht ist!https://arteptweb-a.akamaihd.net/am/ptweb/098000/098100/098118-000-A_SQ_0_VOA_05390847_MP4-2200_AMM-PTWEB_1R8Yd1CzJWB.mp4?fbclid=IwAR3T_Mdv6DyhyRuooN1_AaQ8COoTNOM1g6Pump0jD64DEV0gcZ86OKw8urM

Diese Kardinäle sollten auch in die Entscheidungen mit einbezogen werden,
https://philosophia-perennis.com/2020/05/08/kardinaele-warnen-vor-nwo-es-gibt-maechte-die-corona-fuer-den-griff-nach-der-weltherrschaft-missbrauchen/

Dann noch ein klares Wort aus Berlin,
https://youtu.be/eNIM1ozT4Rw

Weitere Hintergründe,
https://youtu.be/2gtAsk5GAy0

Es geht um das Verbot der Teilnahme an der für die Welt nicht unverzichtbaren Gegenwärtigsetzung des Erlösungsopfers Jesu Christi, das steht über der Gesundheit. Das ist nicht vergleichbar mit anderen Religionen, selbst nich


5

2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu









Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie eine ROMREISE!
  2. „Das hier ist ein Satire-Account, oder? ODER????“
  3. Gebetsstätte Wigratzbad bekommt neue Leitung
  4. Kardinal Müller: „Ich halte Benedikt XVI. für einen Kirchenlehrer der Zukunft“
  5. Belgien: Mann will Ordensschwester werden
  6. „Wenn meine Kirche jetzt auf dem Mittelmeer unter der Flagge der Antifa segelt, ist das der Bruch!“
  7. Kommen Sie mit - Familienwallfahrt ins Heilige Land mit P. Leo Maasburg - Oktober 2021
  8. New Yorker Elternteil möchte das eigene (erwachsene) Kind heiraten
  9. "Redet miteinander und habt Sex miteinander – Und geht niemals mit Groll zu Bett!"
  10. Polnische Bischöfe gegen Corona-Impfstoffe von AstraZeneca und Johnson & Johnson
  11. Mangel an Einheit in vielen grundlegenden Aspekten des Glaubens
  12. „Ratzinger ein Spalter, Küng ein Versöhner?“
  13. Frankreich: Historische Dorfkirche brennt bis auf die Grundmauern nieder
  14. Osterspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre Hilfe!
  15. Sind staatliche Einschränkungen für religiöse Veranstaltungen erlaubt?

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz