Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Franziskus kritisiert Maskenverweigerer
  2. Churer Domkapitel lehnte Dreierliste von Papst Franziskus ab
  3. Jüngster US-Abgeordneter spricht über Bekehrung von Moslems und Juden
  4. Künftiger US-Kardinal Gregory: „Echter Dialog – das ist das Mantra von Papst Franziskus“
  5. Schluss mit dem Verbot von öffentlichen Gottesdiensten!
  6. „In Chur steht das Schicksal der Kirche in einem der reichsten Länder auf dem Spiel“
  7. Warum wir am 21. Dezember 2020 unbedingt den Himmel beobachten sollten!
  8. Zur Nichtwahl eines Churer Bischofs durch das Domkapitel
  9. Allein den Betern kann es noch gelingen
  10. 'Gender-Dreck' - Deutsches Gericht verurteilt Pastor Olaf Latzel
  11. "Und dann kam der November 2020"
  12. Twitter erlaubt Hashtag #FuegoAlClero, der die lebendige Verbrennung von Priestern fordert!
  13. Papst Franziskus: Lebensschutz und Umweltschutz hängen zusammen
  14. Autoritäre Regime verwenden Corona als Waffe
  15. Kirchengemeinde zutiefst schockiert: Mann verrichtet Notdurft ins Taufbecken

Großimam Al-Tayyeb verurteilt islamistischen Anschlag von Paris

21. Oktober 2020 in Aktuelles, 12 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Sunnitische Lehrautorität distanziert sich bei interreligiösem Friedenstreffen in Rom von "abscheulicher krimineller Tat und allen, die solche falschen Gedanken annehmen" - Oberrabbiner: Samuel Patys Einsatz für Bildung und Humanismus fortsetzen


Rom (kath.net/KAP) Der Großimam von Kairo, Ahmad Al-Tayyeb, hat den islamistischen Terrorakt von Paris scharf verurteilt. "Als Großimam der Al-Azhar erkläre ich vor dem allmächtigen Gott, dass ich mich von dieser abscheulichen kriminellen Tat distanziere und von allen, die solche abweichenden, falschen Gedanken annehmen", sagte Al-Tayyeb am Dienstagabend bei einem interreligiösen Friedensgebet in Rom. Auch der französische Oberrabbiner Rav Haim Korsia erinnerte bei dem Treffen im Beisein von Papst Franziskus und weiterer Spitzenvertreter der Weltreligionen an den ermordeten französischen Lehrer Samuel Paty.


Die Verurteilung des "schrecklichen Mordes in Paris" spreche er auch im Namen der Lehren des Islam und des Propheten Mohammed aus, betonte Al-Tayyeb. Der Großimam der Al-Azhar-Moschee und -Universität in Kairo gilt als eine der höchsten Lehrautoritäten im sunnitischen Islam. Da er wegen der Pandemie nicht persönlich anreisen konnte, wurde seine Rede verlesen.

Gleichzeitig verurteilte Al-Tayyeb blasphemische Äußerungen. Es sei "intellektuell zweifelhaft und ein Aufruf zum Hass", wenn "unter dem Slogan der Meinungsfreiheit Religionen beleidigt und ihre heiligen Symbole missbraucht werden". Gleichwohl verträten "der Terrorist und seine Leute" von Paris die Religion Mohammeds ebenso wenig "wie der neuseeländische Terrorist, der Muslime in einer Moschee erschoss, die Religion Jesu vertritt"., erinnerte Al-Tayyeb an den Anschlag auf zwei Moscheen in Christchurch im vergangenen Jahr.

In Paris hatte ein aus Tschetschenien stammender Muslim am vergangenen Freitag den Lehrer Samuel Paty ermordet, weil dieser im Unterricht Karikaturen des Propheten Mohammed gezeigt und als Problem des Grundrechts auf Meinungsfreiheit diskutiert hatte. Paty sei ermordet worden, "weil er seine Aufgabe erfüllte", betonte der französische Oberrabbiner Rav Haim Korsia in seiner Ansprache bei dem Friedenstreffen in Rom. Der französische Geschichtelehrer habe um die Bedeutung des Kampfes um Bildung und Humanismus gewusst. "Sie haben ihn getötet. Und sein Tod verpflichtet uns, seinen Kampf fortzusetzen - in Brüderlichkeit, aber ohne Schwäche und Angst", sagte der Oberrabbiner.

Copyright 2020 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Mystery 22. Oktober 2020 

Wie bitte:

"Die Verurteilung des "schrecklichen Mordes in Paris" spreche er auch im Namen der Lehren des Islam und des Propheten Mohammed aus, betonte Al-Tayyeb". Das klingt aber schon irgendwie nach Comedy? Was für ein Heuchler, denn Mohammed selbst hat ja dafür gesorgt dass man solche Greueltaten an Christen und Juden verüben kann.


1

0
 
 Chris2 21. Oktober 2020 
 

Und was ist mit Dresden?

Der Mord vor 2 Wochen war offensichtlich eine islamistische Tat, wenn nicht ein islamistischer Anschlag! Der Mörder war 2015 (sic!) aus (angeblich?) Syrien nach Deutschland gekommen und war gerade einmal 5 Tage aus der Haft entlassen, als er einen Mann ermordete und einen weiteren schwer verletzte. Sicher wird sich jetzt Frau Merkel für ihre unverantwortliche Politik entschuldigen, Herr Steinmaier wird den "Krieg gegen den Terror" (Frankreich) ausrufen, die Medien werden schreiben: "Js suis...". Moment, wie heißt das Opfer denn. Ach, ich vergaß: Keine Namen, keine Gesichter. Und der Täter wird bestimmt auch wieder für unzurechnungsfähig erklärt. Saubere Statistik. Ach nein: Trotz allem erscheinen dort noch 14,9% der Asylbewerber als Mörder und Totschläger...


1

3
 
 Chris2 21. Oktober 2020 
 

Und wer wird sichnzum Dredner Anschlag äußern?


1

3
 
 Hilfslegionär 21. Oktober 2020 
 

Johannes 14,6

Jesus sagte zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater außer durch mich.

Amen Maranatha!

Öffne die Siegel, komm Herr Jesus komm!
Öffne die Siegel, komm Herr Jesus komm!
Öffne die Siegel, komm Herr Jesus komm!


3

0
 
 Hilfslegionär 21. Oktober 2020 
 

Der Großimam ist durch Taqiyya zur Diplomatie gezwungen.

Diese Regelung gilt nicht nur für die Schiiten sondern auch für die Sunniten, wenn der Gegner über die militärische Übermacht verfügt. Hat er diese militärische Übermacht nicht mehr gilt uneingeschränkt islamisches Recht, also die Scharia.

Das Köpfen des Geschichtslehrers war Scharia- und Korankonform. Vergleiche dazu Sure 9,5 und weitere Suren des Koran.

Das was dieses Lügenmaul eines Großimams für die wstliche Presse erzählt ist völlig irrelevant.


2

2
 
 J. Rückert 21. Oktober 2020 
 

Traumtänzer des Westens!

Wenn der Lehrer dasselbe in Kairo gemacht hätte, dann hätte der Großimam anders gesprochen!
In Afghanistan, Pakistan, Saudi-Arabien usw. ist bereits der Besitz einer Bibel ein todeswürdiges Verbrechen. Wir sind mit Blindheit geschlagen.


3

4
 
 Ad Verbum Tuum 21. Oktober 2020 

War der Christchurch-Attentäter Christ?

Tarrant nannte sich selbst im Manifest „Rassist“, „Ethnonationalist“ und „Ökofaschist“. Bezüge auf die Bibel oder das Evanglium hatte ich nirgendwo gelesen oder gehört. Der Vergleich von Al-Tayyeb scheint insofern sehr an den Haaren herbeigezogen.
Tarrant hatte definitiv Hass auf Muslime, während der Attentäter in Paris sich als Verteidiger Mohammeds sah - d.h. auch die Motivlage ist per se nicht vergleichbar. Im Islam ist das Buch, der Koran, im Letzten ALLES, da er ja als wortwörtlich diktiert gilt. FÜr wen die Kairoer "Lehren des Islam" (erinnert an: Geist des Konzils?) verbindlich sind ist zweifelhaft. Hoffentlich keine Taqiyya.

Die blasphemische Darstellungen sind unnötige Grenzüberschreitungen - Rechtfertigung für Mord sind sie nie.


4

3
 
 Winrod 21. Oktober 2020 
 

Es gehört zur politischen Korrektheit,

dass man terroristische Anschläge verurteilt. Aber zwischen Reden und Handeln ist ein großer Unterschied und manchmal auch zwischen Reden und Denken.


6

4
 
 padre14.9. 21. Oktober 2020 

"in Brüderlichkeit, aber ohne Schwäche und Angst", sagte der Oberrabbiner.

ich denke das ist eine Grundlage um in einer Welt der Nähe der Religionen und Ideologien einigermaßen auszukommen.
Die Verurteilung des "schrecklichen Mordes in Paris" durch Großiman Ahmad Al-Tayyeb ist richtig und ein Zeichen der Menschlichkeit.


3

1
 
 Chris2 21. Oktober 2020 
 

Immerhin eine sehr klare Stellungnahme

einer wichtigen islamischen Autorität. So klare Worte würde man sich öfter wünschen. Wer sich die Karikaturen damals angesehen hat, kann sogar die Kritik daran teilweise nachvollziehen: Von geradezu skalpellhaft präziser und schneidender Islam(ismus)kritik bis hin zu reinster, maximalstmöglicher Provokation war alles vertreten.


3

5
 
 hape 21. Oktober 2020 

Nette Gedanken,

höflich und politisch korrekt formuliert. Diplomatische Routine seitens des Großimam Al-Tayyeb. Wenn da nur nicht der Koran wäre. Und, diese Frage muss erlaubt sein, für wen spricht der Großimam? Vertritt er nur eine Meinung unter vielen? Spricht er für alle Muslime oder nur für eine Splittergruppe?

Nicht jeder Muslim ist Terrorist. Aber die meisten Terroristen sind Muslime. Das muss sich auch Großimam Al-Tayyeb vorhalten lassen.


8

3
 
 phillip 21. Oktober 2020 
 

"abscheuliche kriminelle Tat und falsche Gedanken",

meint ein Großimam! Na, dann bin ich mal gespannt, wie und wann er die kriminellen und falschen Gedanken aus dem Koran, aus der Sunna und Scharia eliminieren oder seine Tateinschätzung nur heiße Luft bleiben wird?


8

4
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu









Top-15

meist-gelesen

  1. Warum wir am 21. Dezember 2020 unbedingt den Himmel beobachten sollten!
  2. Churer Domkapitel lehnte Dreierliste von Papst Franziskus ab
  3. Franziskus kritisiert Maskenverweigerer
  4. Schluss mit dem Verbot von öffentlichen Gottesdiensten!
  5. „In Chur steht das Schicksal der Kirche in einem der reichsten Länder auf dem Spiel“
  6. Zur Nichtwahl eines Churer Bischofs durch das Domkapitel
  7. Kirchengemeinde zutiefst schockiert: Mann verrichtet Notdurft ins Taufbecken
  8. "Und dann kam der November 2020"
  9. „Ein bloßes Kulturchristentum ohne persönlichen Glauben an den dreifaltigen Gott hat keine Zukunft“
  10. Dies Gejaule stellt nur einen übergriffigen Klerikalismus dar
  11. Twitter erlaubt Hashtag #FuegoAlClero, der die lebendige Verbrennung von Priestern fordert!
  12. 'Gender-Dreck' - Deutsches Gericht verurteilt Pastor Olaf Latzel
  13. Jüngster US-Abgeordneter spricht über Bekehrung von Moslems und Juden
  14. Berliner Gericht: Aufhängen von Bibelzitaten erfüllt nicht Tatbestand der Volksverhetzung
  15. Allein den Betern kann es noch gelingen

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz