Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst Franziskus für Zivilunion für gleichgeschlechtliche Paare
  2. ‚Gehorsamstraining’: Kommentator verurteilt Maskenverordnungen
  3. Ein künstlich zusammengeschnittenes Interview und Schweigen im Vatikan
  4. „Wortlaut der Interviewäußerung ist mir nicht bekannt, aber die Wirkung ist fatal“
  5. EKD-Vorsitzender Bedford-Strohm träumt von „gemeinsamer Feier des Abendmahls“
  6. "Tun wir so als wäre da nichts"
  7. Vertuschungsvorwürfe – Hamburger Erzbischof Heße gerät weiter unter Druck
  8. CoV: Mehrere Staaten verschärfen Schutzregeln für Gottesdienste
  9. Zusätzliche Verwirrung in einer ohnehin bereits vergifteten Zeit
  10. Kardinal Burke: Franziskus’ Aussagen im Dokumentarfilm ‚Francesco’ nicht lehramtlich
  11. Paris: 18-jähriger Tschetschene enthauptet Lehrer - 'Allahu akbar'
  12. Covid-19-Pandemie hat ‚neue Ekklesiologie, neue Theologie’ gebracht
  13. „Welt“: „Konservative fühlen sich von diesem Papst nicht mehr repräsentiert“
  14. „Sind es nicht wir Katholiken, die sich für den bedingungslosen Schutz des Lebens einsetzen?“
  15. Großimam Al-Tayyeb verurteilt islamistischen Anschlag von Paris

Zeitung: Vatikan verwendete Spenden für spekulative Investments

1. Oktober 2020 in Weltkirche, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


"Corriere della Sera" zitiert aus Ermittlungsakten der vatikanischen Staatsanwaltschaft in Affäre um Immobilien-Investitionen des Staatssekretariats in London


Rom (kath.net/KAP) Der Vatikan hat offenbar für spekulative Investments in London auch Spenden verwendet, die für soziale Zwecke gedacht waren. Das geht aus Ermittlungsakten der vatikanischen Staatsanwaltschaft hervor, aus denen die italienische Zeitung "Corriere della Sera" am Donnerstag zitierte. Demnach flossen in den Erwerb einer Londoner Geschäftsimmobilie Gelder aus dem sogenannten Peterspfennig. Diese unterlagen laut den Akten einer Zweckbindung für "religiöse und wohltätige Zwecke".


Gegenstand der gerichtlichen Untersuchung ist eine Affäre um Investitionen des vatikanischen Staatssekretariats in einen Bürokomplex in der Londoner Sloane Avenue 60. Die Summe der Aufwendungen bewegt sich laut Medienrecherchen in der Größenordnung von 500 Millionen Euro. Allein an Beratungshonoraren zahlte der Vatikan unterschiedlichen Berichten zufolge mehrere Hunderttausend Euro.

Die vatikanische Staatsanwaltschaft ermittelt laut "Corriere" gegen 15 Personen wegen Veruntreuung, Amtsmissbrauch und Korruption. Wie die Zeitung weiter berichtet, hatte die Vatikanpolizei den zentralen italienischen Geschäftspartner, der die Geldanlage über ein Gefüge von Fondsgesellschaften vermittelte, schon 2013 und mithin ein Jahr vor den Investitionen als nicht vertrauenswürdig eingestuft.

Papst Franziskus selbst hatte die vorübergehende Verwendung von Spenden für Geldanlagen im November 2019 vor Journalisten als Mittel zum Werterhalt gerechtfertigt. Die Anlagen müssten aber diversifiziert, sicher und ethisch einwandfrei sein und das Geld anschließend dem Zweck entsprechend eingesetzt werden, so Franziskus.

Über die Höhe der Einnahmen aus dem Peterspfennig und deren Verwendung gibt der Vatikan keine Auskunft. Die nächste Kollekte findet weltweit am kommenden Sonntag in katholischen Kirchen statt.

Copyright 2020 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
 (www.kathpress.at) Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 phillip 2. Oktober 2020 
 

Vatikan verwendete Spenden für spekulative Investments

Das ist hinlänglich bekannt, mich würde allerdings interessieren, wofür der Papst die 20 Millionen Pfund Sterling auf seinem Privatkonto hortet, von wem die Beträge stammen und bei welchem Vermögen der Papst Armut annimmt?


4

0
 
 Chris2 1. Oktober 2020 
 

"Berautungshonorare"? Sind für die Verantwortlichen

vielleicht noch ein paar EU-Vizepräsidentenpostenpöstchen bei Frau von der Leyen frei? Damit sie sich bei einem guten Gläschen von den erlittenen Schrecken erholen und schon bald wieder herzhaft über die Untersuchungen der Justiz zuhause lachen können?


2

2
 
 ThomasR 1. Oktober 2020 
 

Verwendung der Kirchensteuer- und Vermögenseinnahmen der Kirche für spekulative Investments

wie Weltbildverlag (Schaden vermutlich in dreistelliger Millionenhöhe)und Luxussanierungen (statt neue Obdachlosenheime und neue Frauenhäuser ) bzw. extrem teure externe Beratungsleistunngen und üppige Saläre in einem Teil der Ordinariate zum Teil genauso verwerflich und fordert Kirchenaustritte

Kirchensteuer wird inzwischen erzwungen leider gegen Sakramente, Peterspfennig ist dagegen freiwillig.


8

0
 
 doda 1. Oktober 2020 

Peterspfennig? Nein, seit fünf Jahren keinen Cent.


14

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Papst Franziskus für Zivilunion für gleichgeschlechtliche Paare
  2. „Wortlaut der Interviewäußerung ist mir nicht bekannt, aber die Wirkung ist fatal“
  3. ‚Gehorsamstraining’: Kommentator verurteilt Maskenverordnungen
  4. Ein künstlich zusammengeschnittenes Interview und Schweigen im Vatikan
  5. "Tun wir so als wäre da nichts"
  6. Zusätzliche Verwirrung in einer ohnehin bereits vergifteten Zeit
  7. „Welt“: „Konservative fühlen sich von diesem Papst nicht mehr repräsentiert“
  8. Paris: 18-jähriger Tschetschene enthauptet Lehrer - 'Allahu akbar'
  9. Vertuschungsvorwürfe – Hamburger Erzbischof Heße gerät weiter unter Druck
  10. 'We are pro Life' - Als Kommissar Rex den Wiener Lebensschützern helfend beistand.
  11. Kardinal Burke: Franziskus’ Aussagen im Dokumentarfilm ‚Francesco’ nicht lehramtlich
  12. "Kirche, du sollst nicht lügen!"
  13. Die Hybris des Jesuitenpaters James Martin
  14. Die Ehe ist heilig, während homosexuelle Beziehungen gegen das natürliche Sittengesetz verstoßen
  15. EKD-Vorsitzender Bedford-Strohm träumt von „gemeinsamer Feier des Abendmahls“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz