Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  2. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  3. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  4. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  5. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  6. Kritik: „Gewissensfreiheit durch die Hintertür eines faktischen Teilberufsverbots aushebeln“
  7. Diözese Linz verlinkt umstrittenes Bekenntnis zur LGBT-Propaganda
  8. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  9. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  10. Umwandlung der Hagia Sophia löst Proteste in Ost und West aus
  11. R.I.P. Ennio Morricone
  12. Der synodale Weg funktioniert nicht
  13. Türkisches Gericht annulliert Museumsstatus der Hagia Sophia
  14. Der Glaube ist „verdunstet, verdampft, verflüchtigt“, auch an den katholischen Schulen
  15. Überraschende Wende: Macron will identischen Nachbau des Notre-Dame-Vierungsturms

Wir haben den Frieden Jesu

19. Mai 2020 in Jugend, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Justin und Hailey Bieber sprechen bei einer ausgelassenen Partie Jenga über ihren Glauben und das Leben in Quarantäne - Von Natalie Ehrenberger


USA (kath.net/ne)

In der neuen Facebook Watch-Serie „The Biebers on Watch“ gaben Justin und Hailey Bieber vor kurzem ihren Fans einen Einblick in ihren Alltag und sprachen darüber, wie ihnen der Glaube durch die Zeit in Quarantäne hilft. 

 

In der jüngsten Episode sprachen die Frischverheirateten darüber, wie der Glaube ihnen ermöglicht, auf dem Boden zu bleiben. Was auch immer in der Welt los sei – sie könnten sich immer darauf verlassen, dass ihr gemeinsamer Glaube ihnen hilft, durchzustehen.


 

„Wir haben den Frieden Jesu und können uns in dieser Zeit auf Ihn stützen“, erklärte Hailey, während das Paar eine lebhafte Runde Jenga spielte. „Wir können in der Bibel lesen und überhaupt so viele Dinge tun. Außerdem haben wir unsere Kirchengemeinde, die während all dieser Zeit unverändert da war. Dadurch haben wir sogar in Isolation dieses echte Gefühl von Gemeinschaft.“

 

Justin betonte, wie wichtig es sei, als Paar „das gleiche Glaubenssystem“ zu haben und an „Jesus und Seine Vergebung und Erlösung“ zu glauben, um in schwierigen Zeiten stark zu bleiben.

 

Hailey fügte hinzu, dass sie zwar die täglichen Routinen des Lebens vermisse, aber froh sei, dass Justins Tournee verschoben wurde. „Alles passiert aus einem Grund“, ist sie sicher. „Jetzt haben wir mehr Zeit, gesund und glücklich zu sein und uns vorzubereiten. Wenn wir dann wieder rausgehen, werden wir stark und gesund sein, und das hilft mir wirklich, mich besser zu fühlen.“

 

Justin ist in letzter Zeit immer offener über seinen Glauben an Jesus geworden, und auch seine Frau Hailey spricht freimütig über ihren Glauben. Es ist ein Segen, zu sehen, wie junge Leute mit so vielen Followern bereit sind, Gott zu verherrlichen.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Diadochus 21. Mai 2020 
 

Unglaubwürdig

Die beiden wirken auf mich wie zwei unreife verwöhnte Kinder, die irgendwas daherschwafeln, weil ihnen grade langweilig ist.


0

0
 
 Jurist 20. Mai 2020 
 

Bitte nicht mehr

Hailey hat betont, dass sie keine Kinder möchte und deswegen die Pille nimmt.

Ich weiß, dass es einen freut, wenn ein Prominenter irgendwann mal über Gott redet, aber Promis sind KEINE Vorbilder und es ist eher eine Gefahr darüber zu berichten, weil man dan in anderen Punkten, die sie vertreten, nicht mehr so wachsam ist.


3

0
 
 Stefan Fleischer 19. Mai 2020 

Genau

Im Frieden mit Gott unseren Weg durch diese friedlose Welt hin zu unserer ewigen Heimat zu gehen, in jenem Frieden, den Christus unser Herr uns durch Leiden, Tod und Auferstehung wieder erworben hat, das ist ein Glück schon hier und jetzt. Er ist eine Gnade, ein Geschenk Gottes, um das wir bitten und uns immer bemühen sollten, oder besser gesagt, das wir uns immer wieder neu schenken lassen müssen. Je mehr Menschen sich um diesen Frieden bemühen und je besser ich das selber tue, desto mehr kann dieser Friede – den die Welt nicht zu geben vermag - in die ganze Welt hinein strahlen, desto mehr wächst das Reich Gottes schon hier und jetzt. «Der Friede des Herrn sei allezeit mit uns!»


5

9
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu









Top-15

meist-gelesen

  1. Benedikt XVI.: „Vergelt’s Gott, lieber Georg, für alles“
  2. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  3. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  4. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  5. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  6. Der synodale Weg funktioniert nicht
  7. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  8. „Herr, ich bin da!“ – Georg Ratzinger über seine Primiz
  9. Wir knien nur vor dem allmächtigen Gott nieder!
  10. „Unser aller aufrichtige Anteilnahme gilt dem Papa emerito Benedikt XVI.“
  11. „Das Bekenntnis zur Wahrheit betrachtete Kardinal Meisner als heilige Pflicht“
  12. „Black Lives Matter“ fordert Auflösung der Kernfamilie
  13. „Der nächste Papst“: Welchen Herausforderungen muss er sich stellen?
  14. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  15. Trondheim bekommt nach elf Jahren wieder eigenen Bischof

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz