Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  2. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  3. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  4. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  5. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  6. Kritik: „Gewissensfreiheit durch die Hintertür eines faktischen Teilberufsverbots aushebeln“
  7. Diözese Linz verlinkt umstrittenes Bekenntnis zur LGBT-Propaganda
  8. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  9. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  10. Umwandlung der Hagia Sophia löst Proteste in Ost und West aus
  11. R.I.P. Ennio Morricone
  12. Der synodale Weg funktioniert nicht
  13. Türkisches Gericht annulliert Museumsstatus der Hagia Sophia
  14. Der Glaube ist „verdunstet, verdampft, verflüchtigt“, auch an den katholischen Schulen
  15. Überraschende Wende: Macron will identischen Nachbau des Notre-Dame-Vierungsturms

Freikirchlicher Pfarrer gewinnt 750.000 € bei Quizsendung

13. März 2020 in Aktuelles, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Pastor Gotter kommentiert im Nachhinein: „Was mache ich mit dem Geld? Na ausgeben. Aber nicht alles auf einmal. Nicht alles gleich und sofort. Sondern ruhig und bedächtig, bescheiden, demütig. Ich will Gott damit die Ehre geben und ihm nachfolgen.“


Halle an der Saale (kath.net) Der freikirchliche Pastor Lukas Gotter hat bei der Quizsendung „Wer wird Millionär“ 750.000 Euro gewonnen. Auf die 2-Millionen-Euro-Frage verzichtete er dann aus Vorsicht. In der Sendung trug er ein T-Shirt mit dem Schriftzug „Halleluja“. Gegenüber RTL sagte er: „Ich bete immer wieder im Stillen für mich und habe die Sache quasi Gott übergeben. Ich glaube, er wird etwas Gutes daraus machen, egal wie es ausgeht.“


Nach Angaben des „Bonner Generalanzeiger“ wird der sächsische Pfarrer einen Teil des Geldes der „Evangeliumsgemeinde“ spenden, bei der er arbeitet. Außerdem wird der 32-Jährige seinen Schwiegereltern das Auto abkaufen, das er und seine Frau derzeit sowieso schon benutzen, auch will er sein Bafög zurückzahlen.

Pastor Gotter schrieb dazu: „Was mache ich mit dem Geld? Na ausgeben. Aber nicht alles auf einmal. Nicht alles gleich und sofort. Sondern ruhig und bedächtig, bescheiden, demütig. Ich will Gott damit die Ehre geben und ihm nachfolgen. Und: Ich will keinen Anlass zum Neid geben. Wir werden sehen, was er daraus macht.“ Gegenüber dem „Medienmagazin pro“ sagte er im Interview: „Für mich ist das ein riesengroßer Segen – völlig unerwartet. Es scheint so unwirklich und ist schwer zu begreifen. Damit hatte ich im Vorfeld gar nicht gerechnet. Die Bewerbung zur Sendung war eher eine Schnapsidee.“

Auf der Homepage der „Evangeliumsgemeinde“ wurde über die beiden spannenden Auftritte berichtet. Die Gemeinde sei „sehr stolz“ darauf, „einen so schlauen Pastor zu haben, und gespannt zu sehen, was Gott jetzt so weiter mit ihm und uns vorhat“. Die Gemeinde gehört vor Ort der „Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen“ (ACK) an.


Archivfoto Pastor Gotter (c) Evangeliumsgemeinde Halle an der Saale


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Nellymaus 14. März 2020 
 

Wenn ich einmal reich wär - was mache ich dann?

Ich habe ein Los der Fernsehlotterie,
10 Euro im Monat;
vorsorglich fragte ich mich:
Was mache ich mit einem Gewinn,
beispielsweise von 1 Million?

Den Geschwistern ein Haus kaufen?
Jedem ein nagelneues Auto?
Jedem 500.000 Euro schenken?
Nein, die sind alle gut versorgt.

1 Million ist soviel Geld,
ich würde es nicht der Kirche geben,
aber den Gemeinderaum nutzen wollen.

Ich würde für kleine Kinder
eine Begegnungsstätte eröffnen,
wo sich Kinder täglich treffen können,
zum gemeinsamen Spielen (ohne Handy).

Was mir vorschwebt, ist
die Kinder in jungen Jahren,
weg vom Technik-Wahn zu bekommen,
und hin zu natürlichen Gemeinschaft.

PS: Wenige Kinder
gehen nach ihrer Kommunion
weiterhin zur Kirche.
Das ist ein Verlust,
der nicht sein muß.

Daher ist bereits im Vorfeld (6 J.)
eine tiefe (An-)Bindung zu schaffen,
zur erlebten Gemeinschaft,
und den Kindern eine gemeinsame
Anlaufstelle / Zuhause zu schenken.

Das wären gut ausgestreute Samenkörner


2

0
 
 Diasporakatholik 14. März 2020 
 

Ich freue mich für diesen sympathischen Pastor

und gönne ihm von Herzen seinen Gewinn.
Bin überzeugt, dass er das Geld verantwortungsbewusst und höchst vernünftig ausgeben wird.
Da seine freikirchliche Gemeinde und auch er selbst ausschließlich von Spenden lebt, ist der Gewinn sowohl für ihn selbst als auch für seine Kirchgemeinde sehr angebracht.


2

0
 
 Norbert Sch?necker 13. März 2020 

Geld spenden?

Er spricht nicht davon, dass er das Geld (außer an seine eigene Gemeinde) spendet. Aber vielleicht (hoffentlich) hält er sich ja an die Bergpredigt, und er gibt Almosen im Geheimen. Das wäre dann ja überhaupt das gottgefälligste und somit beste!


3

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu









Top-15

meist-gelesen

  1. Benedikt XVI.: „Vergelt’s Gott, lieber Georg, für alles“
  2. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  3. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  4. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  5. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  6. Der synodale Weg funktioniert nicht
  7. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  8. „Herr, ich bin da!“ – Georg Ratzinger über seine Primiz
  9. Wir knien nur vor dem allmächtigen Gott nieder!
  10. „Unser aller aufrichtige Anteilnahme gilt dem Papa emerito Benedikt XVI.“
  11. „Das Bekenntnis zur Wahrheit betrachtete Kardinal Meisner als heilige Pflicht“
  12. „Black Lives Matter“ fordert Auflösung der Kernfamilie
  13. „Der nächste Papst“: Welchen Herausforderungen muss er sich stellen?
  14. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  15. Trondheim bekommt nach elf Jahren wieder eigenen Bischof

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz