Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. CSU-Söder garantiert für Bayern eine "freie Entfaltung" und attackiert die Kirchen
  2. 'Einige sähen mich lieber tot'
  3. 'Sie sind das Werk des Teufels!' - Wen meinte Papst Franziskus?
  4. Kardinal Woelki bleibt Erzbischof von Köln
  5. Impfpflicht für Messbesucher in kanadischer Erzdiözese
  6. Vatikan führt "Grünen Pass" gegen Covid-19 ein
  7. Bischof Voderholzer erhält für seine Kritik am Synodalen Weg Unterstützung von Kardinal Kasper!
  8. „Die Feier des Gottesdienstes ist der zentrale Auftrag der Kirche“
  9. Elf Bischöfe, DBK und Nuntius unterstützten den Marsch für das Leben, doch dann kommt die Keule!
  10. „Wird bei der Taufe das Stirnchakra verschlossen?“
  11. Vorwürfe gegen Schönstatt-Gründer - Berliner Gericht lehnt Unterlassungsantrag ab
  12. DBK-Kopf Bätzing: „Die Themen, die das aufzeigen, liegen alle auf dem Tisch des Synodalen Weges“
  13. Sie verlassen die Kirche im besten Alter
  14. Franziskus wünscht sich lebendige und kreative Kirche in Europa
  15. Bischof, der Flüchtling war: Migranten als Hoffnungsträger sehen

McCarrick Gelder sorgen für Diskussionen

28. Dezember 2019 in Aktuelles, 10 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Darunter Geschenke an Aufsicht ausübende Kirchenkreise.


USA (kath.net)
Ex-Kardinal Theodore McCarrick aus den USA, dem zahlreiche Missbrauchsvorwürfe gemacht wurden, hat laut einem Bericht der "Washtington Post" jahrelang hundertausende US-Dollars hochrangigen Geistlichen geschenkt, offiziell für wohltätige Zwecke. Die Gelder stammen aus einem Spezialfonds des Erzbistums Washington und sollen weitgehend ohne Kontrolle verteilt worden sein. Dies berichtet der "ORF".


Brisant: Unter den mehr als 100 Empfängern sollen auch Kirchenverantwortliche gewesen sein, die die Missbrauchsvorwürfe gegen den Ex-Kardinal überprüft haben. Vor einigen Monaten hatte ein Vatikangericht McCarrick für schuldig befunden, vor 50 Jahren einen Jugendlichen sexuell missbraucht zu haben, auch soll er Sex mit Theologiestudenten gehabt haben.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Alpenglühen 31. Dezember 2019 

@nazareth – Ich fürchte, Sie haben mich nicht verstanden

Noch einmal Zitat: „Es braucht eine Regelung, dass Lossprechung an Bekenntnis der Schuld an offizieller Seite gekoppelt ist.“
Für welche(s) Delikt(e) fordern Sie denn eine Koppelung von Lossprechung an „Bekenntnis an offizieller Seite“? Sie müssen doch eine Vorstellung haben – also einen Katalog! Oder wollen Sie gänzlich wieder zur „offiziellen“ Beichte zurück, = „vor versammelter Gemeinde“ - wie bis zum ca. 5. Jahrhundert?
Der Priester kann empfehlen, sich freiwillig der Polizei zu stellen, u. auch anbieten, nach! Beichte u. Lossprechung den Pönitenten ggf. zu begleiten. Das Beichtgeheimnis ist dabei immer zu bewahren!! Aber er darf weder fordern:„Du mußt erst zur Polizei gehen, um danach die Lossprechung erhalten zu können.“ noch den Pönitenten „am Kragen packen u. hinschleifen“. CHRISTUS! hört zu, ER! spricht los. Der Priester ist nur Ohr u. Mund für IHN! Nicht verlängerter Arm der Strafverfolgung! Sonst würde „Beichte“ faktisch abgeschafft. Wollen Sie das?


2

0
 
 nazareth 31. Dezember 2019 
 

@Alpenglühen

Danke für den Post, ich hatte nicht Zorn beim Schreiben. Die Zeichen stehen auf Klarheit, Transparenz und Entschiedenheit zur Heiligkeit. Als Buße verlangt man nach der Beichte schon von Kindern, dass sie das in Ordnung bringen, wenn sie etwas gestohlen haben. Der Pönitent muss etwas dazutun zur Buße. Um Aufrichtigkeit der Reue zu zeigen und Umkehr ist ein Bekenntnis zuzumuten, umsomehr die Kirche eben Bußwilligen verzeiht und ihnen hilft. Kein "Katalog" oder Sonstiges.. Diese Forderung Geschwüre die eitern auszuräumen um das herrliche Licht Gottes im Wirken unserer hl. Kirche nicht so zu verdunkeln, ist legitim und absolut dran. Schluss mit Im Dunkeln munkeln. Bei Gott ist Transparenz. Geistliche müssen vertrauenswürdig sein um Gläubigen Halt und Hilfe im Namen Gottes zu geben!


1

0
 
 Alpenglühen 28. Dezember 2019 

@nazareth – In Ihrem Zorn sind Ihre Forderungen überzogen, widersprechen sich teilweise!

Zitat:„Diskretion in der Begleitung von Menschen, schonungslose Offenheit in weltlichen Angelegenheiten und im Umgang mit Verbrechen. Es braucht eine Regelung, dass Lossprechung an Bekenntnis der Schuld an offizieller Seite gekoppelt ist.“ Zitat Ende. Haben Sie evtl. auch schon einen Katalog zusammmengestellt, bei welchen Delikten der Pönitent nach dem Bekenntnis erst noch zum Staatsanwalt muß, bevor Sie ihm gnädigerweise die Lossprechung erteilen lassen wollen? Sie sprechen Beichte!! an: In der Beichte hört mir doch CHRISTUS zu, ER spricht mich los – der Priester ist für IHN „nur“ Ohren u. Mund. Voraussetzung für Lossprechung ist: ich bereue, will mich bessern u. ggf. Schaden, den ich angerichtet habe, versuchen, auszubügeln. Jes. 1,16-19
Ja, Viele! haben von den Schweinereien gewußt. Aber ich bin überzeugt, nicht Jeder wußte davon. Auch nicht jeder, der als Geldempfänger festgestellt wurde.


11

0
 
 Alpenglühen 28. Dezember 2019 

@Diadochus - Tut mir leid, aber ich muß Ihnen teilweise widersprechen.

Nicht Jeder ist käuflich. Dem früheren Nuntius in den USA, EB Vigano, wurde auch Geld zukommen gelassen. Erst als ihm auf seine Nachfrage hin von einem Kollegen in der Nuntiatur ausdrücklich erklärt wurde, daß das „in den USA Usus sei“, ging das Geld nicht an den Absender zurück, sondern wurde von ihm vollständig an soziale Projekte weitergeleitet. Nicht 1 cent ist bei ihm ‚klebengeblieben’. Gehen Sie bitte mit „Vigano“ bei kath.net ins Archiv, klicken dazu noch Volltextsuche an. Dann werden Sie feststellen, daß gerade EB Vigano nicht!! schweigt. Im Gegenteil, gerade weil er redet, ist er seines Lebens nicht mehr sicher u. mußte abtauchen. Übertrieben? Nein, lesen Sie Art. 65641. Seit Monaten hat die Vatik. „Geheimpolizei“ als vordringlichste Aufgabe, EB Vigano aufzuspüren u. in den Vatikan zurückzubringen. Bisher ohne Erfolg, DEO Gratias!


14

0
 
 girsberg74 28. Dezember 2019 
 

Ich muss nicht alles selbst machen,

doch ich bin dankbar, dass andere für mich in die Rattenlöcher leuchten.

Es muss, wie @nazarth schreibt, alles an das Licht der Sonne.

Mein passiver Beitrag, ich gebe Geld nur noch an Einrichtungen der Kirche, die für mich voll glaubwürdig sind.


12

0
 
 Montfort 28. Dezember 2019 

Vielleicht sollte diesen Herren,

wenn sie bereit sind, wie Zachäus das zu Unrecht einkassierte Geld zurückzuzahlen - natürlich mehrfach! - und in allem mit den staatlichen Behörden zu kooperieren sowie ihre Schuld einzugestehen und die Opfer um Verzeihung zu bitten, eine Art "Kronzeugen-Regelung" offenstehen, die ihnen ermöglicht, ihr weiteres Leben in Buße, Gebet und Armut im demütigen Dienst für andere zu leben?

Reue, Wiedergutmachung und Besserung sowie sakramentale Beichte vorausgesetzt, könnten sie weiter in der Katholischen Kirche leben. Andernfalls müsste die Kirche sie aus Barmherzigkeit mit der heilsamen Beugestrafe der Exkommunikation belegen und weiter für ihre wahrhaftige Umkehr beten.


18

0
 
 hape 28. Dezember 2019 

@Hadrianus Antonius

Eng reicht nicht. Es muss so eng werden, dass sie sich nicht mehr drehen und wenden können. Es muss so eng werden, dass diese Homo-Mafia auffliegt und dass ihr schändliches Tun aus der Kirche verbannt wird.


21

0
 
 Diadochus 28. Dezember 2019 
 

Erkauftes Schweigen

Mit Geld fängt der Teufel jeden ein, auch hochrangige Kirchenvertreter. Jeder Empfänger hat es genommen. Jeder ist erpressbar. Jeder schweigt.


14

0
 
 Hadrianus Antonius 28. Dezember 2019 
 

Mafioses Netzwerk

Es wird sehr eng für die Homo- und Pädo-lobby an der Kirchenspitze.
Stalingrad


20

0
 
 nazareth 28. Dezember 2019 
 

Schluss damit!

Wie lange geht denn das noch? Alle die es wussten und gedeckt haben müssen sich verantworten der Mitschuld am Missbrauch und der Körper-und Seelenbeschädigung von jungen Menschen und am Niederriss der Kirche.Alle Gelder und deren Verbleib müssen nachgeprüft werden. Darauf haben Spender ein Recht.Und das zügig denn es ist nicht zu fassen, wieviel Schaden uns durch diese Verbrecher noch zugefügt wird in der hl. Katholischen Kirche. Und wer jetzt noch glaubt mit Deckung Schaden von der Kirche fernzuhalten, der wisse "nichts ist so fein gesponnen, dass es nicht käme an die Sonnen". Das sollte klar sein. Transparenz im Verwalten und Handeln muss das oberstes Gebot eines Gottesmannes sein. Diskretion in der Begleitung von Menschen, schonungslose Offenheit in weltlichen Angelegenheiten und im Umgang mit Verbrechen. Es braucht eine Regelung, dass Lossprechung an Bekenntnis der Schuld an offizieller Seite gekoppelt ist. Und dann die Täter unterstützen die reumütig neu beginnen.


20

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

USA

  1. USA: Lebensschutzorganisation von Google zensiert
  2. Prozess gegen Lockdown: ‚Ein harter Kampf für die Bewahrung der Religionsfreiheit’
  3. US-Senat beschließt Resolution gegen öffentliche Finanzierung von Abtreibungen
  4. ‚Niemand kann behaupten, ein gläubiger Katholik zu sein und Abtreibung gutheißen’
  5. ‚Wir werden nicht ruhen, bis Abtreibung undenkbar geworden ist’
  6. Nach offener Kritik an Politik und Kirche: US-Bischof setzt Pfarrer ab
  7. Beten wir für die Bischöfe, ‚damit sie den Mut haben ihren heiligen Eid zu erfüllen’
  8. Neue konservative Familienlobbyorganisation in den USA
  9. "Biden ist in der Abtreibungspolitik noch liberaler als Obama"
  10. Lebensschützer: Schlechte Zukunftsaussichten für Demokratische Partei in den USA







Top-15

meist-gelesen

  1. CSU-Söder garantiert für Bayern eine "freie Entfaltung" und attackiert die Kirchen
  2. 'Sie sind das Werk des Teufels!' - Wen meinte Papst Franziskus?
  3. Kardinal Woelki bleibt Erzbischof von Köln
  4. KOMMEN SIE MIT! Romreise zu Ostern 2022 mit Bischof Marian Eleganti
  5. Sie verlassen die Kirche im besten Alter
  6. 'Einige sähen mich lieber tot'
  7. „Wird bei der Taufe das Stirnchakra verschlossen?“
  8. „Willkommen bei Maria vom Sieg!“
  9. Elf Bischöfe, DBK und Nuntius unterstützten den Marsch für das Leben, doch dann kommt die Keule!
  10. Bischof Voderholzer erhält für seine Kritik am Synodalen Weg Unterstützung von Kardinal Kasper!
  11. 4.500 Teilnehmer beim 17. Marsch für das Leben in Berlin
  12. Vorwürfe gegen Schönstatt-Gründer - Berliner Gericht lehnt Unterlassungsantrag ab
  13. Nuntius bei DBK: Es geht um „die kirchliche Gemeinschaft, den katholischen Glaube und Heiligkeit“
  14. "Infiziert vom Virus der Falschheit?"
  15. Wenn der Bock zum Gärtner wird

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz