Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  2. Umwandlung der Hagia Sophia löst Proteste in Ost und West aus
  3. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  4. Kritik: „Gewissensfreiheit durch die Hintertür eines faktischen Teilberufsverbots aushebeln“
  5. Das Priestertum in Deutschland leidet an kranken Strukturen
  6. Diözese Linz verlinkt umstrittenes Bekenntnis zur LGBT-Propaganda
  7. Keine Solidarität der Muslime in Deutschland
  8. Papst: Schmerz wegen der Geschehnisse in Istanbul um die Hagia Sophia
  9. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  10. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  11. Hagia Sophia: Zerstörung der 1300 Jahre alten Mosaiken befürchtet
  12. Entbehrliches Christentum?
  13. Der Glaube ist „verdunstet, verdampft, verflüchtigt“, auch an den katholischen Schulen
  14. Türkisches Gericht annulliert Museumsstatus der Hagia Sophia
  15. Johannes Hartl: „Männer und Frauen sind verschieden“

Kardinal Wuerl tritt zurück

12. Oktober 2018 in Aktuelles, 20 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Papst Franziskus hat am Freitag den Rücktritt des umstrittenen Erzbischofs von Washington DC. angenommen.


Rom (kath.net)
Papst Franziskus hat am Freitag den Rücktritt des Erzbischofs von Washington DC, Kardinal Donald Wuerl, angenommen. Dies teilte der Vatikan mit. Der 78-jährige stand aufgrund von Missbrauchsfällen und Vertuschungsvorwürfen seit Wochen in der Kritik.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Bentheim 15. Oktober 2018 
 

Mysterium ineffabile

Mit der phonetischen Umschrift "aidi" war der "Hades" gemeint.


1

0
 
 Zeitzeuge 13. Oktober 2018 
 

Habe ich da etwas überlesen?

Kardinal Wuerl hatte mit Vollendung des 75. Lebensjahres 2015 bereits entsprechend § 401,1 CIC
seinen Rücktritt eingereicht, nur wurde dieser erst jetzt vom Papst angenommen!

Dann ist das nur ein routinemäßiger Rücktritt und die fast dreijährige Nichtannahme wäre zu hinterfragen.

Oder sehe ich das falsch?


12

0
 
 Montfort 13. Oktober 2018 

Als zurückgetretener Bischof in derselben Diözese nun Apostolischer Administrator?

Also ein "successor sui ipsius"?

Lassen die Amerikaner sich all das gefallen?


11

0
 
 queenbix 13. Oktober 2018 

Was ist die Wahrheit?

Vorhin las ich auf einer über Spiritdaily.com vernetzten Seite (Crux), dass Wuerl maßgeblich beteiligt war, Missbrauch abzustellen ... und als Rom einen Priester, den Wuerl als Täter aus dem Verkehr gezogen hatte, wieder einsetzen wollte, reiste der Bischof bis nach Rom, um das zu verhindern. Erfolgreich.

Schon bevor diese Missbrauchskrise so publik wurde, hab ich in US-amerikanischen Medien gelesen, dass es eine Art Mode geworden war, gute Priester loszuwerden, wenn sie jemandem nicht passten, indem man ihnen Missbrauch vorwarf - ohne Grundlage.

Man muss wirklich aufpassen, dass man nicht verurteilt, ohne alle Hintergründe zu kennen. Es gibt die Täter, aber es gibt auch Unschuldige, die als Täter bezeichnet werden. Sogar, wenn ein Gericht die Haltlosigkeit der Anklage feststellt, werden die Medien das nicht publizieren, so wie die Anklage zuvor. Ich erinnere nur an Bischof Mixa ... seine Unschuld ist vom Gericht bestätigt worden, aber raus aus dem Amt ist er so oder so ...


9

0
 
 phillip 13. Oktober 2018 
 

Kardinal Wuerl tritt zurück

... und, wann folgen ihm die befreiungstheologischen, freimaurerischen, pädophilen, homosexuellen Missbrauchstäter und deren Begünstigen und Vertuscher?


15

0
 
 Hadrianus Antonius 13. Oktober 2018 
 

@Mysterium Ineffabile Danke!

Sie haben die phonetisch geschriebene Stelle sofort richtig erkannt und auch verstanden was ich ausdrücken wollte ;-)


5

0
 
 Smaragdos 12. Oktober 2018 
 

Danke, Mysterium Ineffabile!


5

0
 
 J.g.Ratkaj 12. Oktober 2018 
 

Das ist schon lange überfällig gewesen

Doch kann man davon ausgehen, überhaupt da dieser Wuerl weiter administrativ bis zur Einsetzung seines Nachfolgers das Erzbistum leitet, daß der Nachfolger aus dem selben sinistren Zirkel kommen wird. Vermutlich steht dieser schon längst fest. Derweil fungieren der Rauschgift-Homo-lustige Lavender Kardinal Coccopalmerio, der den Papst bei der SAnktionierung des couragiert-wiederständigen Erzbf. Vigano berät, und Kard. Farrel, der langjährige Mitbewohner (!!!) des liderlichen Sittenstrolchs McCarrick und Protege desselbigen, weiter in ihren Funktionen.


8

0
 
 Alpenglühen 12. Oktober 2018 

Ja, endlich!, denn es war höchste Zeit.

Aber beim Lesen des Art. bei „CNA deutsch“, da kann einem fast nur noch k…-übel werden. Kard. Wuerl bleibt als Administrator im Amt, bis ein neuer Erzbischof ernannt ist. Nicht nur das, P. Franziskus bezeichnet das Verhalten des Kardinals auch noch als „edel“. s. Link
Dieser wird jedoch beschuldigt, nach wie vor einen Mißbrauchstäter zu decken. s.
www.lifesitenews.com/blogs/george-neumayr-cdl-wuerl-is-even-now-covering-up-for-a-priest-who-abused-te
Kard. Wuerl reiste nach Rom, - hat er ein Rückflugticket?, muß er doch in den USA seine Verhaftung befürchten! - um „seine Zukunft“ bzw. die „Rücktrittsmodalitäten“ mit P.F. zu besprechen.
Evtl. täusche ich mich, aber ein solches Prozedere bekam ich noch bei keinem anderen Bf. od. Kardinal mit. Im Gegenteil! Nach altersbedingtem Rücktrittsangebot sind konservative Bfe. meist fast schneller im Ruhestand, „als die Tinte ihres Rücktrittsschreibens trocknen konnte“. Modernen wird die Amtszeit oft verlängert.

de.catholicnewsagency.com/story/papst-franziskus-nimmt-rucktritt-von-kardinal-donald-wuerl-an-3752?utm_source=newsletter&utm_medium=email&utm_campaign


10

0
 
 Mysterium Ineffabile 12. Oktober 2018 

@Smaragdos @Hadrianus Antonius

Ilias, Erster Gesang, Anfang:

... ihn, der entbrannt den Achaiern unnennbaren Jammer erregte,
Und viel tapfere Seelen der Heldensöhne zum Aïs
Sendete, aber sie selbst zum Raub darstellte den Hunden,
Und dem Gevögel umher...

@Hadrianus Antonius Sehr treffend ;-))


7

0
 
 Fides Mariae 12. Oktober 2018 
 

Huch, huch, huch!

@studiosus: Der Brief ist wirklich vom Schlimmsten. Sowas Tränendrüsiges ist ja kaum zu ertragen. Ein Märtyrer! Wenn man es nicht wüsste, würde man bei dem Brief nie daran denken, dass der Kardinal mit Recht den Unmut seiner ihm anvertrauten Gläubigen dadurch erregt hat, dass er die LGBT-Agenda gefördert hat.


19

0
 
 Fides Mariae 12. Oktober 2018 
 

Wow, sie haben es geschafft!

Respekt vor unseren amerikanischen Glaubensgeschwistern für ihre Hartnäckigkeit. Ein Ärgernis ist beendet.
Aber P. James Martin darf weiterhin seine falschen Lehren verbreiten. Da müssen wir wohl auf das jüngste Gericht warten...


11

0
 
 wedlerg 12. Oktober 2018 
 

Wenn man bedenkt, was im Vatikan los sein muss

Die eigenen Leute in der Weihnachtsansprache niedermachen, dann sich mit Barmherzigkeit für Täter und Netzwerke auszeichnen und jetzt gegen den Teufel Vigano vorgehen.

Erinnert irgendwie an ein mafiöses Netzwerk, das die Mehrzahl der Vatikanmitarbeiter da um sich haben müssen.


16

0
 
 Sureno 12. Oktober 2018 

Wuerl bleibt Apostolischer Administrator!


2

0
 
 studiosus 12. Oktober 2018 

kein Grund zur Freude

"ueberfaellig" waere nur das korrekte Wort, wenn es eine Annahme quasi "als Strafe" gewesen waere... ist es aber nicht, ganz im Gegenteil:
der Papst sag er sei STOLZ auf Wuerl den er als EDEL bezeichnet und unterstreicht, er habe gute Gruende dafuer wie er (nicht) gehandelt hat!!
lest selbst den Brief des Papstes:

https://adw.org/wp-content/uploads/sites/2/2018/10/Letter-from-the-Holy-Father-101218.pdf


14

0
 
 SpatzInDerHand 12. Oktober 2018 

das war überfällig!! Ich erwarte weitere Rücktritte und hoffe auf Exkommunikationen!


16

0
 
 wedlerg 12. Oktober 2018 
 

War er auch Teil des Homosexuellen-Netzwerks?

Ich denke der Rücktritt ist nur ein Schritt. Die Frage ist doch, war er auch Teil eines Netzwerks oder nur einer, der vielleicht zu sehr weggeschaut hat.

Was ist mit Farell und Cupich? Was passiert mit der Agenda von Martin? Die drei sind weiter in Amt und stark am Wirken.


18

0
 
 Hadrianus Antonius 12. Oktober 2018 
 

Gotcha!

...he muri'achaiois alge'etheke, pollas diphthimous psychas aidi proiapsen herooon, autous deloria teuchi kunessi oionoosi di aitra..."

+
getroffen und versenkt


6

0
 
 Aegidius 12. Oktober 2018 
 

Ist doch cool - dann ist der Sitz endlich frei für P. James Martin SJ, der dann auch noch gleich die Papstwählerwürde umgehängt kriegen kann. Damit die Homotradition in Washington DC nicht unterbrochen wird. Wetten?


16

0
 
 JuM+ 12. Oktober 2018 
 

Was ist mit der politischen Spitze?

Heisst es nicht immer wieder: "Die Regierungsspitze trat geschlossen zurück."


8

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

USA

  1. USA: Zwei Urteile des Obersten Gerichtshof zugunsten der Religionsfreiheit
  2. US-Unternehmen können aus religiösen Gründen die Bezahlung von Verhütungsmitteln ablehnen
  3. Rapper Kanye West erinnert an rassistische Wurzeln von Planned Parenthood
  4. Thema ProLife/Prochoice zählen zunehmend viele US-Amerikaner zu den wahl(mit)entscheidenden Fragen
  5. CNN-Moderator Chris Cuomo: Amerikaner "brauchen keine Hilfe von oben"
  6. Trump twittert Warnung eines katholischen Autors: "Krieg gegen Christentum"
  7. Wir knien nur vor dem allmächtigen Gott nieder!
  8. USA: 69 Prozent gegen Entfernen von Darstellungen des „weißen Jesus“
  9. Unverändert hohe Unterstützung für Trump bei Evangelikalen
  10. Christlicher Lobpreisleiter kritisiert Zensur auf sozialen Medien








Top-15

meist-gelesen

  1. Benedikt XVI.: „Vergelt’s Gott, lieber Georg, für alles“
  2. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  3. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  4. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  5. Das Priestertum in Deutschland leidet an kranken Strukturen
  6. „Herr, ich bin da!“ – Georg Ratzinger über seine Primiz
  7. Wir knien nur vor dem allmächtigen Gott nieder!
  8. Entbehrliches Christentum?
  9. Umwandlung der Hagia Sophia löst Proteste in Ost und West aus
  10. „Unser aller aufrichtige Anteilnahme gilt dem Papa emerito Benedikt XVI.“
  11. „Black Lives Matter“ fordert Auflösung der Kernfamilie
  12. Hagia Sophia: Zerstörung der 1300 Jahre alten Mosaiken befürchtet
  13. Türkisches Gericht annulliert Museumsstatus der Hagia Sophia
  14. Johannes Hartl: „Männer und Frauen sind verschieden“
  15. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz