Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Heute stöhnt unsere Mutter Erde und warnt uns!
  2. "Allahu Akbar": In Köln darf jetzt der Muezzin rufen
  3. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  4. Regensburger Bischof: 'Vielleicht müssen wir von der Kirchensteuer befreit werden'
  5. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  6. Weitere Kölner Pfarrei führt 3-G-Regel ein
  7. Norwegen-Killer trat vor der Tat zum Islam über
  8. Love Is In The Air? - Bätzing lobt das 'christlich geprägte Wertefundament' von Merkel
  9. Bistum Limburg beauftragt Kontaktpersonen für 'LSBTI-Menschen'
  10. 'Der würde sagen: Betet so, dass ihr keinem anderen schadet!'
  11. Frankreich: Beichtgeheimnis unter Druck
  12. Das kommt auf dem synodalen Weg nicht vor
  13. Australischer Bischof ruft zur Covid-Impfung auf
  14. Entspricht nicht den Rückmeldungen der Bischöfe – Hintergründe zu ‚Traditionis custodes’
  15. Johannes Paul I. wird seliggesprochen

Die Ehe zwischen Mann und Frau weiterhin gesetzlich schützen

29. Juni 2017 in Deutschland, 20 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Bischof Voderholzer appelliert an Bundestagsabgeordnete, bei einer Abstimmung "ihrer historischen Verantwortung gerecht zu werden und an der vom Grundgesetz besonders geschützten Ehe als einer Verbindung von einem Mann und einer Frau festzuhalten".


Regensburg (kath.net/Bistum Regensburg) kath.net dokumentiert die Stellungnahme des Regensburger Bischofs Rudolf Voderholzer zur bevorstehenden Bundestagsabstimmung über die sogenannte „Ehe für alle“ in voller Länge:

Aller Voraussicht nach wird dem Bundestag am kommenden Freitag, 30. Juni, ein Gesetzentwurf zur Abstimmung vorgelegt, der homosexuelle Partnerschaften in allem mit der Ehe gleichstellt.

Sollte dieses Gesetz verabschiedet werden, bedeutete dies die Abkehr von einer in der Menschheitserfahrung seit unvordenklichen Zeiten hochgehaltenen und vom Grundgesetz ausdrücklich geschützten Institution: vom Verständnis von „Ehe“ als dauerhafter Gemeinschaft von Mann und Frau, offen auf Nachkommenschaft und als einziger Ort, an dem Menschen auf natürliche Weise gezeugt und zur Welt gebracht werden.


Niemand wird diskriminiert, wenn die Ehe als Lebensgemeinschaft von Mann und Frau als der Ort der Zukunftseröffnung einer Gesellschaft privilegiert und besonders geschützt wird.

Das Gesetz ginge nur einen kleinen Personenkreis unmittelbar an. Mittelbar aber betrifft es die ganze Gesellschaft. Gesetze sind immer auch norm- und bewusstseinsbildend. Wir sind daher überzeugt, dass wir der heranwachsenden Generation einen besseren Dienst erweisen, wenn wir ihr die Ehe weiterhin als besonders geschützte Gemeinschaft von Mann und Frau und damit als Orientierungspunkt und Wegweiser zu einem gelingenden Leben gerade auch im Dienst an der Zukunft der Gesellschaft vor Augen stellen.

Angesichts der schon lange besorgniserregenden demographischen Entwicklung in unserem Land verdienten anstelle der geforderten Gleichstellung vielmehr die Förderung von Ehe und Familie im Sinne des Grundgesetzes alle Kraft und Phantasie der politisch Verantwortlichen.

Wir appellieren an alle Abgeordneten, im Falle einer Abstimmung ihrer historischen Verantwortung gerecht zu werden und an der vom Grundgesetz besonders geschützten Ehe als einer Verbindung von einem Mann und einer Frau festzuhalten.

+ Dr. Rudolf Voderholzer, Bischof von Regensburg

Archivfoto Bischof Voderholzer


Foto Bischof Voderholzer (c) Bistum Regensburg


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Tonika 30. Juni 2017 
 

Kirche buckelt vor der Homo- Lobby und segnet Homo- Ehen, Aufschrei unglaubwürdig und nutzlos.


0

0
 
 Reinecke 30. Juni 2017 
 

@tobi: CDU/AfD

Lieber tobi,

hier liegt ein Missverständnis vor. Es war nicht meine Absicht, Wahlwerbung für die CDU zu machen. Stattdessen habe ich nur meinen Prozess der Entscheidungsfindung skizzieren wollen (der auch noch nicht abgeschlossen ist).

Zur AfD ist anzumerken, dass die Programmatik dieser Partei in der Vergangenheit - auch und gerade von deutschen Bischöfen - nicht fair und offen gewürdigt wurde. Dies muss nun jeder selbst tun. Bei aller Übereinstimmung in der Familienpolitik machen mich das aktuell veröffentlichte WhatsApp-Protokoll aus Sachsen-Anhalt und die Äußerungen von Herrn Höcke aber skeptisch, ob hier nicht tatsächlich Positionen vertreten werden, die mit dem christlichen Menschenbild und der Lehre der Kirche unvereinbar sind. Dies muss aber jeder selbst ergebnisoffen prüfen und daraus seine Schlüsse ziehen. Einige deutsche Bischöfe haben sich hier leider als Instanz disqualifiziert.


2

0
 
 Rosenzweig 30. Juni 2017 

Sehr guter Hinweis....

DANKE Ihnen werter Guenter Foit-
wir haben daraufhin unserem Abgeordneten geschrieben und sehr bald eine KLARE Rückmeldung und gradlinige Stellungnahme erhalten..!

Darum KEINESFALLS-
”..auch, wenn sinnlos erscheinen mag?!”

NEIN- JETZT gilt um so mehr das Schriftwort:
“Hoffen wider alle Hoffnung”
und ganz sicher die MACHT des GEBETES..!

So vertrauend verbunden..


3

0
 
 lesa 29. Juni 2017 

Niemand wird diskriminiert

Danke! "Niemand wird diskriminiert, wenn die Ehe als Lebensgemeinschaft von Mann und Frau als der Ort der Zukunftseröffnung einer Gesellschaft privilegiert und besonders geschützt wird. Das Gesetz ginge nur einen kleinen Personenkreis unmittelbar an. Mittelbar aber betrifft es die ganze Gesellschaft. Gesetze sind immer auch norm- und bewusstseinsbildend. Wir sind daher überzeugt, dass wir der heranwachsenden Generation einen besseren Dienst erweisen, wenn wir ihr die Ehe weiterhin als besonders geschützte Gemeinschaft von Mann und Frau und damit als Orientierungspunkt und Wegweiser zu einem gelingenden Leben gerade auch im Dienst an der Zukunft der Gesellschaft vor Augen stellen."
Auch die Predigt vom 4.11.2015 von Bischof Voderholzer sei allen empfohlen, die Entscheidungen zu treffen haben. Sie hilft in Kürze zu unterscheiden. "Das Menschenbild von Gender führt paradoxerweise zur Auflösung dessen, was geschützt werden soll: Der je eigentliche Wert des Mannseins bzw. des Frauseins"


6

0
 
 lakota 29. Juni 2017 
 

@Guenter Foit / @hofi

Danke auch für den Link. Habe gerade meinem Abgeordneten gemailt, bin gespannt, wie er dazu steht.


4

0
 
 kreuz 29. Juni 2017 

bin um jeden Bischof dankbar der sich meldet.

der HImmel gibt zZt einen deutlichen KOmmentar ab: Land unter in Berlin...

twitter.com/hashtag/Dauerregen?src=hash


7

0
 
 chiarajohanna 29. Juni 2017 
 

HISTORISCHE VERANTWORTUNG - so sieht es aus !!!

Die Unmündigkeit des Denkens ...
greift um sich, so das Frau Merkel
an diese / ihre Verantwortung ...
erinnert werden muss!

Der Bischof spricht von "ABKEHR" !
Abkehr von dem, was seit Menschen-
gedenken unter EHE verstanden wird!
In seinen Worten = eine WARNUNG drin!

EHE = HOHEITS-BEGRIFF

EHE = GESCHÜTZT (GG)

OFFEN FÜR NACHKOMMENSCHAFT ...

EINZIGER ORT DER NATÜRLICHEN ZEUGUNG!

VERANTWORTUNG / ZUKÜNFTIGE GENERATION

***

Statt neues Gesetz, spricht sich Bischof Vorderholzer dafür aus,

die EHE als Solches
zu STÄRKEN + zu FÖRDERN !!!

Danke - das ich diesen klaren Worten
beiwohnen durfte: Denn heutzutage
ist ja nichts mehr normal!


5

0
 
 hofi 29. Juni 2017 

Bundestagsabgeordnete anschreiben....

....und es gibt auch eine sehr freundliche Antwort und Stellungnahme !


6

0
 
 GerogBer 29. Juni 2017 

@Guenter Foit

habe ich gerade erledigt.
Vielen Dank für den Link.


4

0
 
 Guenter Foit 29. Juni 2017 
 

Wir sollten namentlich

- wenn möglich- unsere zuständigen Abgeordneten anmailen und bitten, mit einem NEIN über die sog. Homo-Ehe zu stimmen.
Dazu wenige Sätze zur Begründung, - und bitte die eigenen vollständigen Absenderdaten nicht vergessen.

Suche über:
https://www.bundestag.de/abgeordnete18/

(.. auch, wenn das sinnlos erscheinen mag ?!)


13

0
 
 topi 29. Juni 2017 

Es gibt nicht nur das kleinere Übel

@Reineke - da sie schon Werbung für die "C"DU machen. Es gibt eine Partei, die noch nicht umgefallen ist. Wahlprogramm der AfD, Ziff. 7.7:
"Die AfD will, dass sich die Familienpolitik des Bundes und der Länder am Bild der Familie aus Vater, Mutter und Kindern orientiert. Wir lehnen alle Versuche ab, den Sinn des Wortes „Familie“ in Art. 6 Abs. 1 Grundgesetz auf andere Gemeinschaften auszudehnen und der Familie auf diesem Wege den besonderen staatlichen Schutz zu entziehen."


6

0
 
 nada te turbe 29. Juni 2017 
 

VERGELT´S GOTT Herr BISCHOF VORDERHOLZER!


10

0
 
 nada te turbe 29. Juni 2017 
 

Für Christen nur eine realistische Wahl

Mit jeder Stimme für die Parteien im jetzigen Bundestag unterstützt man unweigerlich MERKEL. Die Schwester CSU ist sowieso eine Geisel Merkels. Die SPDGrüneFDP sind allesamt potentielle Koalitionspartner Merkels. (Die Linke mal beiseite gelassen). Was unser Land DRINGEND braucht ist eine ECHTE KONSERVATIVE OPPOSITION. Übrigens nun EINZIGE Partei, die ohne BlaBa zur echten Ehe steht, klar und deutlich gegen Gender Gaga ist und eine echte Familienpolitik vertritt! Lest das Programm!!! Es ist wie das Programm der CDU/CSU von 2002!!!


3

0
 
 wedlerg 29. Juni 2017 
 

@Reinecke: da liegen Sie auf dem Holzweg

Die Etappe staatliche "Ehe" umdeuten ist jetzt erledigt. Die ev. Ehe ist damit auch umgedeutet. Es kommt die Infiltration der kath. Kirche und die Abschaffung der sakramentalen Ehe - das ist die Logik der Dialektiker. der "Fortschritt" muss ja schließlich immer weitergehen.

Im übrigen ist die Ehe als Bindung zwischen Mann und Frau nicht nur sakramental, sondern auch plausibel. Mit der Umdeutung von Ehe und Familie wird die natürliche Vernunft der Menschen, die grundgelegte sexuelle und familiäre Identität zerstört. Letztendlich ist das GG bereits zerschossen worden und die Modernisten werden immer weiter Umdeuten bis die nächste Diktatur sich direkt aus dem GG ableiten lässt. Weit sind wir nicht mehr weg.


12

0
 
 Reinecke 29. Juni 2017 
 

@Mr. Incredible - wie wählen?

Lieber Mr. Incredible,

zu Frage der Wahl würde ich differenzierend antworten:

Mit der Erststimme wähle ich eine Person. Dem direkt gewählten CDU-Abgordneten meines Wahlkreises - Herrn Seif - habe ich gestern eine Mail zur Sache geschrieben. Er antwortete mir binnen zwei Stunden und bestätigte explizit, am Freitag gegen die "Ehe für alle" zu stimmen. Da er im September wieder antritt, habe ich kein Problem, ihn zu wählen.

Was die Zweitstimme angeht, ist es wohl komplizierter, hier wählen wir eine Partei. Dabei ist zu berücksichtigen, dass man nicht Nicht-wählen kann und zum anderen der Kreis potentieller Parteien im Parlament überschaubar ist. Da also eine Enthaltung die Gegenseite stärkt und damit das größere Übel ist, wird es wohl auf das kleiner Übel hinauslaufen.

Beste Grüße!


2

0
 
 Mr. Incredible 29. Juni 2017 
 

@Reinecke

Da stimme ich Ihnen in weiten Teilen zu. Die Frage, die ich mir nun stelle, ist diese: Selbst wenn dies berufspolitische, in der Sache saudumme, Umfallen von Fr. Merkel nicht überraschend (vom Inhalt her) ist, betrifft dies doch in Zukunft mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auch das Adoptionsrecht etc., also unsere Kinder.
Darf man als katholischer Christ mit Gewissen und Verantwortung nun noch CDU wählen? Den ersten emotionalen Schwachsinn der Kanzlerin (ungesteuerte Einwanderung etc) hätte ich mit kleinen Verbesserungen vielleicht noch irgenwie geschluckt. Aber jetzt ist Schluß mit lustig. So etwas anthropologisch dilettantisch Dummes ist irgendwann nicht mehr nur dumm, sondern böse. Da hört der Spaß auf. Das gilt auch für alle anderen Parteien, die dieses Anliegen unterstützen. Was bleibt dann noch übrig?

PS: Voderholzer sehr klar, wie immer. Bravo.


8

0
 
 Reinecke 29. Juni 2017 
 

"ein weltlich Ding"

Liebe Foristen,
die Aufregung überrascht. Die aktuelle Entwicklung war lange absehbar und ist - wie bereits an anderer Stelle angesprochen - zu begrüßen. Da nun ein Kunstbegriff mit unklarem und Inhalt "eingetragene Lebenspartnerschaft" faktisch entfällt, besteht die Chance zur größeren Klarheit. War vorher zu bekennen, dass die Lebenspartnerschaft nicht und die Zivilehe nur noch "ein bisschen" dem christlichen Bild und sakramentalen Ehebegriff entspricht, kann nun mit größerer Klarheit der Differenz zwischen staatlicher und kirchlicher Ehe bekannt werden.

Insoweit ist es konsequent, wenn unsere protestantische Kanzlerin zum Reformationsjubiläum den Weg zur abweichend staatlichen Definition des Ehebegriffs frei macht. Die Aufgabe jedes Katholiken und des deutschen Episkopats im Besonderen wird darin liegen, die besondere Bedeutung und Inhaltsschwere der sakramentalen Ehe zu bezeugen, zu lehren und zu leben. Ich bin aufgerufen, mich zu prüfen, ob und inwieweit dies bereits gelingt.


2

0
 
 hape 29. Juni 2017 

Haben wir nicht 27 Bistümer in Deutschland?

Herzliche Dank an Bischof Voderholzer! … Hoffentlich äußern sich noch mehr Bischöfe in dieser Richtung!


18

0
 
 horologius 29. Juni 2017 
 

Wenigstens dafür

ist die offizielle katholische Kirche noch zu haben. Dagegen stellt sich die EKD immer mehr endgültig aufs Abstellgleis:
"Dass auch für gleichgeschlechtlich liebende Menschen, die den Wunsch nach einer lebenslang verbindlichen Partnerschaft haben, der rechtliche Raum vollständig geöffnet wird, in dem Vertrauen, Verlässlichkeit und Verantwortung durch gesetzliche Regelungen geschützt und unterstützt werden, begrüßt die EKD. Die Bedeutung der Ehe zwischen Mann und Frau wird dadurch keineswegs geschmälert. Im Gegenteil – sie wird noch einmal unterstrichen."
Danke @Ginsterbusch für den Link.


15

0
 
 Ginsterbusch 29. Juni 2017 

Lange genug keine Kante gezeigt und das Haupt vor der Kanzlerin verneigt

Es ist zu spät.
Merkel wurde euer Heilsbringer.
Und diese tollen Fotos und das Jubeln für Luther.
Jetzt hat die EKD eine Stellungnahme veröffentlicht.
Ein Schlag ins Gesicht für die, die Christus weiterhin folgen werden.

https://www.ekd.de/Stellungnahme-des-Rates-der-EKD-zur-Debatte-um-die-Ehe-fuer-alle-24373.htm


23

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Voderholzer

  1. Bischof von Regensburg: Corona-Beschränkungen nicht antikirchlich motiviert
  2. Öffne uns die Augen für die Lehren, die wir aus der Krise ziehen müssen
  3. 'Lassen wir uns trösten vom Zeugnis des Vertrauens'
  4. Voderholzer: „Die Kirche leidet in allen ihren Gliedern“
  5. „Verzicht auf leibhaftige Gemeinschaft für uns alle ein großes Opfer!“
  6. "Das von den Aposteln überlieferte Glaubensgut unverkürzt weitergeben"
  7. Bischof Voderholzer distanziert sich von Protestbrief
  8. „Lasst Euch nicht verwirren!“
  9. Ich habe versprochen, den katholischen Glauben unverkürzt zu vertreten
  10. „Kirche ist keine Erfindung der Menschen, sondern Projekt Gottes“







Top-15

meist-gelesen

  1. Regensburger Bischof: 'Vielleicht müssen wir von der Kirchensteuer befreit werden'
  2. "Covid-19 ist gefährlich, aber die Todsünde ist viel gefährlicher."
  3. Der Teufel und die Linken
  4. Entspricht nicht den Rückmeldungen der Bischöfe – Hintergründe zu ‚Traditionis custodes’
  5. Charlène von Monaco weist auf Trost im Glauben hin
  6. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  7. "Allahu Akbar": In Köln darf jetzt der Muezzin rufen
  8. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  9. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  10. Priester der Petrusbruderschaft stürmen mit Weihnachtsalbum die US-Charts
  11. Heute stöhnt unsere Mutter Erde und warnt uns!
  12. Love Is In The Air? - Bätzing lobt das 'christlich geprägte Wertefundament' von Merkel
  13. Das kommt auf dem synodalen Weg nicht vor
  14. Bistum Limburg beauftragt Kontaktpersonen für 'LSBTI-Menschen'
  15. Frankreich: Beichtgeheimnis unter Druck

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz