Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Bistum Speyer: Generalvikar tritt aus der katholischen Kirche aus
  2. Bischofssynode veröffentlicht Zeugnisse homosexueller Paare, die Kinder adoptieren
  3. ‚Amoris laetitia’ und der wahre Thomismus
  4. "Wir sind in den Händen von Ideologen"
  5. Ein Generalvikar gibt auf
  6. Bischofskonferenz von England und Wales setzt die Sonntagspflicht wieder ein
  7. Universität Regensburg untersagt Lebensschutz nun auch offiziell
  8. Das entkernte Christentum
  9. Medien: 6 Millionen Euro Kirchensteuern für „Synodalen Weg“
  10. Für die Weltkirche ist das nur ein Sturm im Wasserglas
  11. Das Moskauer Patriarchat und der Vatikan – Eine Tragödie der Polit-Ökumene
  12. '... um des Himmelreiches willen. Wer das erfassen kann, der erfasse es"
  13. Muslimische Studenten ermorden auf bestialische Weise christliche Studentin
  14. Bistum Dresden-Meißen: Kinderwallfahrt ohne heilige Messe
  15. Äbtissin Reemts OSB zum „Rückgang des Bußsakramentes, auch unter Priestern und Ordensleuten“

Zeitschrift sammelt Selfies mit Aschekreuz

5. März 2014 in Spirituelles, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Aufruf an katholische Gläubige, nach dem traditionellen Gottesdienst mit Austeilung des Aschekreuzes ein Selfie zu schießen und mit dem Hashtag #MyAshes über den Kurznachrichtendienst zu verbreiten


Kansas City (kath.net/KNA/pl) Die US-Zeitschrift «National Catholic Reporter» holt den Aschermittwoch auf Twitter: Chefredakteur Dennis Coday rief katholische Gläubige auf, nach dem traditionellen Gottesdienst mit Austeilung des Aschekreuzes ein Selfie zu schießen und mit dem Hashtag #MyAshes über den Kurznachrichtendienst zu verbreiten. «National Catholic Reporter» werde die Fotos retweeten, twitterte Coday am Dienstag.


Auch das Jugendreferat der australischen Bischofskonferenz ruft zum „Project Ash Storm“ auf. Dort werden für die Selfies die Hashtags #ashwed und #selfie vorgeschlagen.

In katholischen Kirchen weltweit wird der Beginn der österlichen Bußzeit am Aschermittwoch mit eigenen Gottesdiensten begangen. Nach altem Brauch lassen sich die Gläubigen dabei ein Aschekreuz auf die Stirn zeichnen. Es soll die Vergänglichkeit des Lebens symbolisieren und ist Ausdruck von Buße und Umkehr.



(C) 2013 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.
Foto (c) Australian Catholic Bishops Conference Bishops Commission for Pastoral Life: Youth Ministry


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 landpfarrer 6. März 2014 
 

Wenn es hier heisst, nach altem Brauch werde am Aschermitwoch den Gläubigen ein Aschekreuz auf die Strirn gezeichnet, so stimmt dies nicht so, ohne Weiteres. Nach dem Alten Ritus war die Asche auf das Haup zu streuen, manche Erklärungen des Ritus fügen noch ausdrücklich hinzu, diese Auflegung habe ohne physische Berührung statzufinden. In manchen Gebieten ist es aber üblich, ein Aschekeuz auf die Stirn zu zeichnen (scheinbar auch schon in vorkonziliärer Zeit, umgekehr ist es auch heute in manchen Gegenden noch üblich, die Asche aufs Haupt zu streuen. Vielleicht können Leser hier schreiben, wie es in ihrer Gegend üblich ist.


0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Fastenzeit

  1. Das Osterfest ist der FREEDOM DAY schlechthin!
  2. Erneut keine Fasten-Exerzitien mit Papst und Kurie in den Bergen
  3. Turnovszky: Pandemie-Geschehen ein moderner "Kreuzweg"
  4. Kardinal in Fastenpredigt an Kurie: Konzentriert euch auf Jesus
  5. Erzbischof von San Francisco ruft seine Priester zum geistlichen Fasten auf
  6. Texte für Papst-Kreuzweg von Gefängnis-Gemeinde verfasst
  7. Begegnung mit Christus suchen
  8. Lackner in Fastenhirtenbrief: "Gott stellt keine Fallen"
  9. Päpstlicher Prediger im Petersdom: Ostern wandelt Leid der Welt
  10. „Wie geht Christsein heute?“







Top-15

meist-gelesen

  1. Kommen Sie mit! kath.net-Leserreise nach Fatima und auf die Azoren - Oktober 22
  2. Bistum Speyer: Generalvikar tritt aus der katholischen Kirche aus
  3. Anselm Bilgri, Ex-Mönch des Klosters Andechs, wurde von Papst Franziskus laisiert
  4. Ein Generalvikar gibt auf
  5. Bistum Dresden-Meißen: Kinderwallfahrt ohne heilige Messe
  6. Das entkernte Christentum
  7. Persil, da weiß man, was man hat!
  8. Meuser: „Die Kirche in Deutschland ist keine Privatsache ihrer aktuellen Betreiber“
  9. '... um des Himmelreiches willen. Wer das erfassen kann, der erfasse es"
  10. Universität Regensburg untersagt Lebensschutz nun auch offiziell
  11. Muslimische Studenten ermorden auf bestialische Weise christliche Studentin
  12. Kardinal Gerhard Müller: „Wenn das gerade gezeugte Kind sich jetzt noch nicht wehren kann…“
  13. Für die Weltkirche ist das nur ein Sturm im Wasserglas
  14. Äbtissin Reemts OSB zum „Rückgang des Bußsakramentes, auch unter Priestern und Ordensleuten“
  15. Wer sind „gute Priester“?

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz