Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Der sakramentale Lockdown der Kirche war ein Kniefall vor der Politik
  2. Vatikan: Erklärung Dignitas infinita über die menschliche Würde
  3. Kirchen müssen die Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie aufarbeiten!
  4. Biograf Peter Seewald korrigiert Papst Franziskus: Papst Benedikt XVI. hat Geschichte geschrieben
  5. Deutscher Geschlechter-Gesetz-Irrsinn - Alle 12 Monate ein 'anderes Geschlecht'
  6. Papst Franziskus will Gänswein offenbar zum Nuntius ernennen
  7. Innsbrucker Bischof Glettler fällt den Lebensschützern in den Rücken
  8. Anhaltende Proteste gegen Ausstellung in einer Kirche in Italien
  9. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  10. Papst wieder mit dem Titel "Patriarch des Westens"
  11. Riccardo Wagner wurde katholisch: „Ich wollte nie Christ sein. Ich war Atheist“
  12. Spanien: Männer nutzen Trans-Gesetz aus
  13. Der "leise Mord" an den kleinen Kindern soll in Deutschland zu 100 % vertuscht werden!
  14. Oster: „Ich danke Ihnen allen sehr für kompromisslosen Einsatz für Schutz des menschlichen Lebens“
  15. Brüsseler Barbarei ist Angriff auf die Menschenrechte und eine Schande für Europa!

Menschenhandel ist ein Verbrechen gegen die Menschheit!

12. Dezember 2013 in Aktuelles, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Papst fordert Gewissenserforschung und stärkere internationale Kooperation zur Bekämpfung der neuen Sklaverei. Von Armin Schwibach


Rom (kath.net/as) Menschenhandel ist ein Verbrechen gegen die Menschheit. Papst Franziskus konzentrierte seine Ansprache bei der Übergabe der Beglaubigungsschreiben von neuen Botschaftern beim Heiligen Stuhl (Algerien, Island, Dänemark, Lesotho, Palästina, Sierra Leone, Cabo Verde, Burundi, Malta, Schweden, Pakistan, Sambia, Norwegen, Kuwait, Burkina Faso, Uganda und Jordanien) ganz auf diese „Bedrohung der Würde der Menschen“.

Der Menschenhandel sei eine leider immer weiter verbreitete Form der Sklaverei, die alle Länder anbelange und die verwundbarsten Menschen betreffe: Frauen und Mädchen, Kinder, Behinderte, die Ärmsten, Menschen, die aus Situationen familiärer oder gesellschaftlicher Zerrüttung kämen. In ihnen erkenne der Christ das Antlitz Christi. Andere Religionszugehörige teilten im Namen der Menschlichkeit das Mitleid mit deren Leiden, verbunden mit dem Einsatz, sie zu befreien und ihre Wunden zu heilen.


Es ist für Franziskus möglich und notwendig, sich für deren Befreiung einzusetzen und diesem schrecklichen Handel ein Ende zu setzen. Dabei gehe es um Millionen von Menschen, die Opfer von Zwangsarbeit, und Sklavenarbeit seien, Opfer eines Menschenhandels aus Gründen der Arbeit und der sexuellen Ausbeutung.

„All dies darf nicht so weitergehen“, so der Papst eindringlich: „Es stellt eine schwere Verletzung der Menschenrechte der Opfer sowie eine Beleidigung ihrer Würde dar. Darüber hinaus handelt es sich um eine Niederlage der internationalen Gemeinschaft“. Keiner dürfe es gestatten, dass diese Frauen, Männer und Kinder „wie Gegenstände behandelt, getäuscht, vergewaltigt und aus verschiedenen Gründen oft mehrmals verkauft werden, um am Ende getötet oder in Leib und Seele zerstört zu werden, um weggeworfen und verlassen zu werden. Das ist eine Schande“.

Diesem Verbrechen gegen die Menschheit müsse mit vereinten Kräften alles entgegengebracht werden, um die Opfer zu befreien und das immer aggressivere Verbrechen zu stoppen, „das neben der Einzelperson die Grundwerte der Gesellschaft und auch die internationale Sicherheit und die Justiz sowie die Wirtschaft, die Familie und das gesellschaftliche Zusammenleben bedroht“.

Der Papst forderte eine gemeinsame Verantwortung und einen entschlosseneren politischen Willen ein, um an dieser Front gewinnen zu können. Die Rechte der Opfer müssten gewahrt werden. Ihren Familienangehörigen müsse Sicherheit garantiert werden, um zu verhindern, dass sich die Korrupten und Kriminellen der Justiz entziehen und das letzte Wort über die Menschen haben.

Die Regierungen und die internationale Gemeinschaft hätten es nicht unterlassen, auf verschiedenen Ebenen Maßnahmen zu ergreifen, um den Menschenhandel zu unterbinden und die Opfer dieses Verbrechens zu schützen und ihnen Hilfe zu bieten. Dieses Verbrechen stehe oft im Zusammenhang mit dem Handel mit Drogen und Waffen, mit dem Transport von irregulären Migranten und mit der Mafia. Leider könne nicht geleugnet werden, dass manchmal auch Vertreter des Staates und Mitglieder von Kontingenten bei Friedensmissionen darin verwickelt seien.

Um gute Ergebnisse zu erzielen, bedarf es für den Papst eines einschneidenden Wirkens auf der Ebene der Kultur und der Kommunikation, was eine tiefe Gewissenerforschung notwendig mache. Der Mensch dürfe nie wie eine Ware verkauft oder gekauft werden: „Wer sie auch nur indirekt benutzt und ausbeutet, wird zum Komplizen dieses Missbrauchs“.

Überall auf der Welt, so Franziskus abschließend, dürften Frauen und Männer nie als Mittel benutzt werden. Sie müssten immer in ihrer unverletzlichen Würde geachtet werden.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 ppaules 13. Dezember 2013 
 

Ja, völkerrechtlich ist das genau die Definition. =schwerstes Verbrechen gegen die Menschlichkeit

Endlich werden von jemandem, der sich Gehör verschafft und dem auch zugehört wird, die Themen lautstark aufgegriffen, welche die Menschheit auch als Gesamtheit/lebendes Gottesvolk/Geschwister im Herrn direkt angehen, die uns ständig im Stillen massiv beschäftigen und wirklich interessieren. (Endlich eine vernünftige&nächstenliebende Prioritätensetzung und Anstreben eines thematischen Gleichgewichts, anstatt immer nur nationalstaatliche Juristenfachsimpelung oder ekelhaft-überreizte Genderismus-Nörgelei und zwischenmenschliche Abtreibungs-Entrüstung)
Hunger und Menschenhandel sind aktuell die grössten (gesamtmenschlich verschuldeten) Probleme und daher unser aller Haupt-Herausforderungen/Motivation das Christsein durch Wortmeldung als auch hoffentlich darauf durch Taten zu manifestieren.


2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Franziskus Papst

  1. Kardinal Fernández – eine Fehlkalkulation von Papst Franziskus?
  2. Papst verurteilt russische Angriffe auf Ukraine
  3. Will Papst Franziskus Kardinal Burke Wohnung und Gehalt streichen?
  4. Papst will Angehörige der Hamas-Geiseln treffen
  5. Theologe Kwasniewski: Franziskus hat sich als ‚Diktator Papst’ gezeigt
  6. US-Pfarrer schreibt an Papst Franziskus: ‚Sie machen meinen Dienst schwierig’
  7. Keine Generalaudienz mit dem Papst in dieser Woche
  8. «Das ist eine der schlimmsten Plagen, die man je gesehen hat»
  9. Papst Franziskus verbringt die heißen Sommertage im Vatikan
  10. Begegnung mit Künstlern – Papst begrüßt umstrittenen Fotographen herzlich






Top-15

meist-gelesen

  1. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  2. Biograf Peter Seewald korrigiert Papst Franziskus: Papst Benedikt XVI. hat Geschichte geschrieben
  3. Vatikan: Erklärung Dignitas infinita über die menschliche Würde
  4. Der sakramentale Lockdown der Kirche war ein Kniefall vor der Politik
  5. Papst Franziskus will Gänswein offenbar zum Nuntius ernennen
  6. Riccardo Wagner wurde katholisch: „Ich wollte nie Christ sein. Ich war Atheist“
  7. Wie Karol Wojtyla die Göttliche Barmherzigkeit gerettet hat
  8. Wenn der Pfarrer seine Haushälterin verantwortungsgemeinschaftet
  9. Spanien: Männer nutzen Trans-Gesetz aus
  10. ,Meine letzte Mahlzeit wird das Mahl des Lammes sein‘
  11. Papst wieder mit dem Titel "Patriarch des Westens"
  12. Innsbrucker Bischof Glettler fällt den Lebensschützern in den Rücken
  13. Brüsseler Barbarei ist Angriff auf die Menschenrechte und eine Schande für Europa!
  14. Lebensrecht ist nicht nur eine religiöse Frage, sondern es geht um die Grundlagen der Menschheit
  15. Schottische Katholiken sind schockiert: Ernannter Bischof stirbt plötzlich vor seiner Bischofsweihe

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz