Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Heute stöhnt unsere Mutter Erde und warnt uns!
  2. "Allahu Akbar": In Köln darf jetzt der Muezzin rufen
  3. Regensburger Bischof: 'Vielleicht müssen wir von der Kirchensteuer befreit werden'
  4. Weitere Kölner Pfarrei führt 3-G-Regel ein
  5. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  6. Norwegen-Killer trat vor der Tat zum Islam über
  7. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  8. Die Geister, die wir riefen
  9. Bistum Limburg beauftragt Kontaktpersonen für 'LSBTI-Menschen'
  10. Jordan Peterson: Es ist ein Grundrecht, sich nicht impfen zu lassen
  11. Das kommt auf dem synodalen Weg nicht vor
  12. Frankreich: Beichtgeheimnis unter Druck
  13. 'Der würde sagen: Betet so, dass ihr keinem anderen schadet!'
  14. Australischer Bischof ruft zur Covid-Impfung auf
  15. Entspricht nicht den Rückmeldungen der Bischöfe – Hintergründe zu ‚Traditionis custodes’

Eine Million Teilnehmer bei Demo gegen 'Homo-Ehe' in Paris

27. Mai 2013 in Aktuelles, 12 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Mit Unterstützung der katholischen Kirche demonstrierten in Frankreich erneut unzählige Menschen gegen die "Homo-Ehe". Teilgenommen hatten auch Priester und Bischöfe - Erstmals auch Solidaritätskundgebung in Deutschland


Paris (kath.net)
Eine Million Menschen haben am Sonntag am Nachmittag in Paris erneut friedlich gegen die Einführung der "Homo-Ehe" in Frankreich demonstriert. Die Polizei sprach von 150.000 Teilnehmern, einige Medien sprachen wahrheitsverzerrend von "zehntausenden" Teilnehmern. Nach Auflösung der Veranstaltung nutzten einige Rechtsradikale die Kundgebung für Randale. "La Manif Pour Tous", der Veranstalter der Kundgebung, hatten sich allerdings immer klar davon distanziert, was einige Medien allerdings verschwiegen haben.


Frigide Barjot, die Wortführerin der Bewegung für Ehe und Familie, konnte diesmal aus Sicherheitsgründen nicht dabei sein, da es gegen sie Morddrohungen gab.

Teilgenommen hatten auch diesmal wieder Vertreter der katholischen Kirche, darunter auch Bischöfe und Priester. Auch Vertreter von Muslimen und anderen Religionsgemeinschaften beteiligten sich an der Veranstaltung. Weltweit gab es auch einige Solidaritätskundgebungen mit den Franzosen, darunter offensichtlich auch erstmals in Deutschland in Hamburg (siehe Foto).

Hamburg - Demo gegen ‚Homo-Ehe‘


Paris 26.5. 2013 – Eine Million Teilnehmer bei Demo gegen ‚Homo-Ehe‘


VIDEO: Eine Million Teilnehmer bei der Demonstration ´Manif pour tous´ in Paris



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Trierer 29. Mai 2013 

Furchterregend

Ich habe vor kurzem einen "Selbstversuch" gemacht, und auf SPON Stellung bezogen, um zumindest für eine Anhörung des Anliegens der franz.Demonstranten zu plädieren. Ich darf sagen, dass Angst nicht zu meinen dominierenden Charaktereigenschaften zählt, was danach aber an Hasstiraden aus diesem Forum über mich hereingebrochen ist, war schon furchterregend. Die Diktatur der "Toleranten" zeigte ihr wahres Gesicht. Die für jede Widerwärtigkeit Verständnis Einfordernden wiesen jede Rückfrage an sie selbst als rechtsradikal und reaktionär ab. Ein so harmloser Begriff, wie "traditionelle Werte" wurde bereits als fundamentalistisch-faschistoid gebrandmarkt. Ich gestehe ein, ich habe dieses so nicht für möglich gehalten. Sollten diese Leute jemals freie Gestaltungsmöglichkeit erlangen, werden wir Katholiken die ersten sein, die in die "Katakomben" zurück müssen. Es wird eine gnadenlose "Sprachpolizei" geben, die alles tilgen wird, was religiösen Menschen heilig ist. Davon müssen wir ausgehen!


1

0
 
 Smaragdos 28. Mai 2013 
 

Mai 68 mit umgekehrten Vorzeichen

Deshalb sollten wir auf dieser Welle der Manif pour tous in Frankreich segeln - Frankreich hat einen sehr mutigen Start gemacht! - und alle Kräfte in Europa bündeln, um uns gegen die Genderwalze zu stämmen! Wir dürfen diese historische Chance nicht verpassen!


1

0
 
 Marienzweig 28. Mai 2013 

@Dominik Pallenberg

Ihr Zitat:
"Nein, Deutschland ist die Weltzentrale des Egalitarismus. Wir bekommen eine DDR 2.0, ohne Bautzen und Schießbefehl, aber mit gleichgeschalteten Medien und dem Herausdrängen eines jedem aus der Gesellschaft, der noch eine eigene Meinung zu äußern wagt."

Ihre Ansicht teile ich 100%ig.
Diese von Ihnen beschriebene Situation führt dann folgerichtig zu Resignation.
Oder sogar zu mehr: Zu Feigheit und verborgener Angst.
Allzu oft höre ich: "Das darf man ja heutzutage nicht mehr sagen!"

Bleiben wir wacker!


1

0
 
 Dominik Pallenberg 27. Mai 2013 

@Marienzweig

Zitat: „Deutschland, Land der Resignation?“

Nein, Deutschland ist die Weltzentrale des Egalitarismus. Wir bekommen eine DDR 2.0, ohne Bautzen und Schießbefehl, aber mit gleichgeschalteten Medien und dem Herausdrängen eines jedem aus der Gesellschaft, der noch eine eigene Meinung zu äußern wagt.


1

0
 
 Nummer 10 27. Mai 2013 

Vive la France!

Da sollten wir uns mal ein Beispiel dran nehmen, wow! Die französischen Priester trauen sich in ihren Kirchen für Jesus und seine Gebote einzutreten gegen den Mainstream, mir wurde berichtet, dass die Priester in den Kirchen sehr geworben haben. Sie verdienen nur ca. 900 € im Monat, ebenso der Pariser Kardinal - vielleicht sollten wir das in Deutschland auch endlich einführen, es lebe die Entweltlichung der Kirche wie sie Papst Benedikt und Franziskus vorleben und fordern, Jesus hat auch nicht 4.000 € verdient im Monat. Vorschlag: Schaffen wir die Kirchensteuer einfach ab, ich bin dafür.


2

0
 
 Woarnold 27. Mai 2013 
 

Der Fluch des Zeitgeistes

Wir sind manipulierbar!Eine der führenden Persönlichkeiten der CDU (Christlich Soziale Union), der Innenminister der deutschen Bundesregierung, Herr Schäuble meinte kürzlich bezüglich Homoehe und Adoption von Kindern durch Homosexuelle, man könne sich doch dem Zeitgeist nicht verschliessen. Demnach bestimmt der Zeitgeist unsere Werteskala und formt damit in bestimmten Zeitabschnitten unser Gewissen neu. Bin somit gespannt, wie lange es noch dauert bis sich die Grünen mit ihrer alten Forderung nach gesellschaftlicher Akzeptanz von Pädophilie durchsetzen und das dann mit der notwendigen Veränderung des Zeitgeistes begründen.Arme Welt, wohin treibst Du.Gott helfe uns!


1

0
 
 Nicole1610 27. Mai 2013 
 

@ Fink

Nein, die schämen sich nicht. Es ist gewollte Meinungsmache. Die Tagesschau bzw. Heute-Journal (oder sollte ich schreiben: Aktuelle Kamera....) bringen keine Nachrichten, sondern verbreiten Meinung. Und diese ist links. Ich verfolge seit einiger Zeit die Berichterstattung zu diversen Themen und man braucht nicht lange um ein Muster zu erkennen. Wer eine andere Meinung hat, wird in die rechte Ecke gestellt.


1

0
 
 Fink 27. Mai 2013 
 

Propaganda auf tagesschau.de

"Zehntausende Teilnehmer" schrieb gestern tagesschau.de
Heute heißt es dort: "Die Mehrheit der Franzosen hat genug von den homophoben Protesten."
Diese öffentlich-rechtliche Netzseite macht noch nicht einmal den Versuch einer Ausgewogenheit! Schämen die sich nicht?


2

0
 
 Smaragdos 27. Mai 2013 
 

Wieder eine gigantische Demo gegen die Homo-Ehe im Besonderen und die Gender-Ideologie im Allgemeinen! Hohes Lob an Frankreich! Sie sprechen zu Recht von einem Aufwachen des Gewissens in Frankreich. Wann wacht endlich das Gewissen in anderen Staatn auf? Der Widerstand gegen den Gendermainstreaming ist keine Option mehr, sondern eine Frage auf Leben und Tod (langfristig gesehen)!


1

0
 
 Marienzweig 27. Mai 2013 

Wir halten still!

Ich habe das Gefühl, eine seltsame Lähmung liegt über unserem Land.
Da uns die öffentlich zu vertretende Meinung von Parteien und Medien schon fast verbindlich vorgegeben wird, kostet es viel Kraft und Überwindung, dagegen anzugehen.
Wer soll es in die Hand nehmen?
Wer ist bereit, so etwas zu organisieren?
Wer nimmt schon das Risiko auf sich, ins Kreuzfeuer der Kritik zu gelangen, als "rechts" abgestempelt zu werden (diese Keule wirkt immer!) oder zumindest belächelt zu werden?
Auch Kirchen halten sich zurück.

Deutschland, Land der Resignation?

Allein ein kleines, doch wachsendes Häuflein von Lebensschützern ist zum mutigen Bekennen ihres Anliegens und des Anliegens unzähliger Ungeborener bereit.

Aber vielleicht kann ja von Hamburg der Funke überspringen.
In Frankreich wurde auch bescheiden begonnen.


2

0
 
 st.michael 27. Mai 2013 
 

Auch gegen Hollande!

Natürlich ist es eine lobenswerte Sache, das gegen die Perversion einer gleichgeschlechtlichen Ehe demonstriert wird, ich denke wir sind in Deutschland dermaßen von den Medien gegängelt, es traut sich niemand mehr heraus.
Wenn man dann von den Kanzeln der Kirchen (kath+evang.) nur Beschwichtigungen hört und viele Bischöfe sogar schon in den Startlöchern liegen, diese Verirrung auch noch zu segnen, dann kann man nur fragen: "Woher soll noch irgendein Protest kommen?"
Für Frau Merkel ist das Thema tabu daher darf niemand es in Zweifel ziehen, sonst ist er ein Neonazi, so einfach ist das.
Aber in Frankreich kommen wohl noch viele Faktoren der Frustration dazu, denn der "Messias" Hollande entpuppt sich als schlimmster Bankrotteur und Plünderer den es gibt.
Daher werden alle Demos gegen ihn begierig zum Anlass genommen, die Unzufriedenheit auszudrücken.
Warum haben ihn eigentlich soviele gewählt ?


2

1
 
 Josef Bordat 27. Mai 2013 
 

Und in Deutschland?

Groß-Demo in Frankreich. In Deutschland "Solidaritätskundgebungen". Immerhin, stellt sich doch hierzulande tatsächlich die Frage nach dem Recht auf freie Meinungsäußerung für Christen (http://jobo72.wordpress.com/2013/05/27/sollen-christen-in-deutschland-ein-recht-auf-freie-meinungsauserung-haben/).


3

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Regensburger Bischof: 'Vielleicht müssen wir von der Kirchensteuer befreit werden'
  2. Die Geister, die wir riefen
  3. Der Teufel und die Linken
  4. "Covid-19 ist gefährlich, aber die Todsünde ist viel gefährlicher."
  5. Entspricht nicht den Rückmeldungen der Bischöfe – Hintergründe zu ‚Traditionis custodes’
  6. Jordan Peterson: Es ist ein Grundrecht, sich nicht impfen zu lassen
  7. Charlène von Monaco weist auf Trost im Glauben hin
  8. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  9. "Allahu Akbar": In Köln darf jetzt der Muezzin rufen
  10. Heute stöhnt unsere Mutter Erde und warnt uns!
  11. Das kommt auf dem synodalen Weg nicht vor
  12. Tolkien über den Sinn des Lebens
  13. Bistum Limburg beauftragt Kontaktpersonen für 'LSBTI-Menschen'
  14. Wer eine Kirche ohne sakramentales Amt wolle, breche ihr das Genick
  15. Forscher könnten Berg Sinai gefunden haben

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz