Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Erzbischof verbietet traditioneller Gemeinschaft vorläufig die Mundkommunion
  2. Vatikan: Veränderte Taufformeln sind ungültig!
  3. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  4. Der Graben zwischen Rom und der deutschen Ortskirche wird immer tiefer
  5. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  6. Die Welt heilen
  7. Hubschrauber am Landeplatz der Arche Noah
  8. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  9. Die Theologie versagt auf ganzer Linie
  10. Ich glaube an … Engel?
  11. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  12. Päpstliche Akademie für das Leben verteidigt ihr jüngstes „Gott-loses“ Dokument zur Covid-Pandemie
  13. Papst fordert Abschaffung der Atomwaffen
  14. „Papst Benedikt selbst ist optimistisch, dass er bald wieder zu Kräften kommt“
  15. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche

Politisch-korrekter Karneval in Hamburger Kita

6. März 2019 in Deutschland, 14 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Hamburger Kindergarten verbietet Indianerverkleidungen – Man wünsche eine „kultursensible“ Erziehung


Hamburg (kath.net)
Der politisch-korrekte Irrsinn weitet sich in Deutschland weiter aus. In einem Hamburger Kindergarten wurden Scheich- und Indianerverkleidungen verboten. Dies berichtet "Focus". "Ich möchte Sie bitten, gemeinsam mit Ihren Kindern bei der Auswahl des Kostüms darauf zu achten, dass durch selbiges keine Stereotype bedient werden. Wir achten im Kitaalltag sehr auf eine kultursensible, diskriminierungsfreie und vorurteilsbewusste Erziehung“, hieß es in dem Schreiben an die Eltern. Laut der Kita habe es auch niemals Indianer als solche gegeben. „Der Begriff wurde im Zuge der Kolonialisierung Nord- und Südamerikas der damaligen Bevölkerung aufgezwungen und steht somit in Zusammenhang mit der brutalen Vernichtung großer Teile dieser Personengruppe“, wird im Schreiben behauptet. Kritisiert wurde vom Kita auch, dass sich Mädchen als Prinzessin und Jungs als Piraten verkleiden,. Mädchen als Piratinnen und Jungs als Meerjungmänner finden die Autoren okay, weil diese nicht „geschlechtsstereotyp“ sein.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 rosengarten1997 9. März 2019 

Es ist mit Sicherheit ein "No Go"...

wenn manche Erwachsene bei der Verkleidung als Indianerin mit kurzem Röckchen oder weitem Ausschnitt diskriminierend und sexistisch auftreten. Was soll aber bitte an einem Kinder-Indianerkostüm diskriminierend sein, das muss einem erst einmal einfallen. Ich stelle zunehmend fest, dass wir immer mehr den Humor verlieren und das ist viel schlimmer als irgendwelche pseudo-Political-Correktness.


1

0
 
 Winrod 7. März 2019 
 

Kultursensibel?

Wo bleibt die Kultursensibilität gegen die große Mehrheit und gegen die Andersdenkenden?


3

0
 
 lakota 6. März 2019 
 

@herbstlicht

Danke für den Hinweis, ich habe gestern abend unterschrieben, allzuviel kann man ja nicht tun, aber so eine Petition zeigt manchmal doch Wirkung. Hoffen wir das Beste!


5

0
 
 beertje 6. März 2019 
 

sprachlos II

mein letzter Kommentar (zum Feministinnen-Wahnsinn) lautete: "Geht's noch dümmer?" ----- Jetzt weiss ich es: es geht noch dümmer!


4

0
 
 Kirchental 6. März 2019 

@Bernhard Joseph

Das ist nicht so einfach.

Die Methode nutzt eine natürliche Entwicklung des Kindes mit Interesse am eigenen nackten Körper und dem des anderen Geschlechtes aus.

Natürlich bin ich der Meinung, dass so etwas in die liebevollen Hände der Eltern gehört. Aber die meisten Kinder sindden ganzen Tag fremdbetreut- da findet leider Erziehung zunehmend in Einrichtungen statt. Mir graust es bei dem Gedanken, dass meine Kinder von jemand Fremden aufgeklärt worden wären.

Ganz gefährlich ist das Erlebnis: ich habe ein körperliches Bedürfnis nach Kuscheln oder Entdeckung - und dem kann ich sofort nachgeben, wenn ich jemanden finde, der mitmacht. Sozusagen kindlicher one night Stand.

Insofern gebe ich der kindlichen Entwicklung schon den Schubs - vielleicht ist das tatsächlich schon Missbrauch!

Andererseits lernen die Kinder in diesen Konzepten, dass sie selbst entscheiden, von wem, wann und wo sie berührt werden. Sie lernen NEIN zu sagen. Ein großer Schritt gegen künftigen Missbrauch!


4

0
 
 Tisserant 6. März 2019 

Wir leben nun einmal im Zeitalter der Ochlokratie!

Liebe Elisabeth B Diese Einrichtung wird wohl ebenfalls von Gehirngewaschenen Genderisten geführt.
Die staatlich finanzierte Kath Kirche macht eben nur eines, wes Brot ich ess, desied ich sing!
Denn die Bischöfe legen vor Amtsantritt den Eid auf die Verfassung ab und sind somit Knechte des Staates!
Auch deshalb gehört hier radikal ein Wandel eingeführt.
Der Bischof ist Diener des Herrn und nicht des Staates.
Was dabei herauskommt erleben Sie hautnah!
Und es wird noch besser.


10

0
 
 Herbstlicht 6. März 2019 
 

Kitas im Dienste einer bestimmenden Elite?

Diese politische Korrektheit frisst sich, zusammen mit der Genderei, buchstäblich in die Gesellschaft hinein und versucht, alle und alles zu durchdringen.
Eine Elite bestimmt und reicht weiter nach unten, wie Erwachsene, junge Leute und -in diesem Fall- auch schon Kinder sich zu verhalten oder was sie zu sagen haben.
Solange wir uns dies gefallen lassen, solange es sogar Leute gibt, die dies alles noch begünstigen und fördern (siehe Kita-Angestellte), solange wird es immer noch schlimmer werden.

In diesem Zusammenhang möchte ich gerne, wie schon gestern abend hier an anderer Stelle auf eine Petition gegen Gendersprache hinweisen.

https://stop-gendersprache-jetzt.de

Mir scheint wichtig, damit den Gender-Herrschern zu signalisieren, dass wir nicht gewillt sind, uns weiterhin sprachlich bevormunden zu lassen.
Möge jeder für sich selbst entscheiden, ob er durch seine Unterschrift ein Signal setzen möchte.


12

0
 
 ottokar 6. März 2019 
 

Die Frage ist die, wie es überhaupt so weit kommen konnte

Wie schafft es eine verschwindende Minderheit immer wieder ihr politisch-gesellschaftliches Programm durchzusetzen.Woher kommt es und wie ist es zu begründen, dass die Politik sich immer so schnell vor deren Karren spannen lässt. Der Finger wird immer erst erhoben, wenn es schon zu spät ist. Rundfunk-und Fernsehsprecher prägen die heute die gültige gesellschaftliche Meinung, Widerspruch versiegt im Sande und wird ganz schnell als erzkonservativ und rechtslastig zurückgewiesen. Die noch denkenden Anteile unserer Gesellschaft, also wir, schlafen im Saft unserer sozialen Absicherung.Ein Aufstand der "Gerechten" scheint daher nicht möglich zu sein.


17

0
 
 Bernhard Joseph 6. März 2019 
 

@Kirchental

Stellt das, was sie da als Realisation des Konzeptes für sexuelle Erziehung schildern, nicht schon einen Missbrauch an den Seelen der Kinder dar?


18

0
 
 Bernhard Joseph 6. März 2019 
 

Man wird sich einmal fragen, wie das so weit kommen konnte

Nachdem der Spuk des Nationalsozialismus endlich vorbei war, fragten sich die meisten, wie es überhaupt so weit kommen konnte, dass eine solche Ideologie ein ganzes Land unter seinen Wahnsinn zwingen konnte.

Nachdem die DDR kolobiert war, kam es zu gleichen Fragen. Auch da setzte nach dem Aufwachen aus der Ideologie ein Kopfschütteln ein, wie man dem Unsinn der SED Ideologie so lange Gefolgschaft leisten konnte.

Ich gehe mal davon aus, dass in 10 Jahren sich auch nicht wenige fragen werden, wie es kommen konnte, dass die Gender-Ideologie ein ganzes Land unter seine absurden Vorstellungen zwingen konnte.

Auf WELT.de findet sich übrigens noch ein interessanter Artikel: "Diktatur der politischen Korrektheit"

Im Artikel geht es um die heutige Macht linksradikaler Studenten an den deutschen Hochschulen und wie diese kleine Minderheit sowohl Professoren als auch normale Studenten massiv bedroht, die sich der Gender-Ideologie nicht unterordnen sondern noch der Wahrheit dienen wollen.


17

0
 
 girsberg74 6. März 2019 
 

Worte für Emotionen,

die dies exakt beschreiben, sind hier nicht gängig!


13

0
 
 Johannes Evangelista 6. März 2019 
 

Man kann nicht...

... politisch korrekt Fasching feiern. PC ist humorlos. Wer nicht Fasching feiern kann und will, soll es lassen. Auch in den katholischen Gegenden ist Fasching (nur) Kulturgut und keine Pflicht, kein gebotener Feiertag.


15

0
 
 Kirchental 6. März 2019 

Arme Kinder

Wahrscheinlich ist in dieser KiTa auch jegliches geschlechtsspezifische Spielzeug verboten.

Dafür gibt's eine Kuschelecke - sauber abgetrennt durch Vorhänge - in der die lieben Kleinen ihre ersten sexuellen Erfahrungen machen dürfen. Das wurde vorher im Konzept für sexuelle Erziehung so erarbeitet.

Und nein - diesmal bin ich nicht ironisch - das habe ich bei meiner letzten Fortbildung lernen dürfen!


21

0
 
 ElisabethB 6. März 2019 
 

Genderwahnsinn

In unserer katholischen Kita ist seit Anfang der Woche ein Mädchen, 9.Klasse, das sich wie ein Junge fühlt. Deshalb haben wir von unserer Chefin die Anweisung erhalten, "ihn" auf keinen Fall als 'sie' zu bezeichnen.


16

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Fasching

  1. „Ausnahmsweise kein Abendgottesdienst (Fasnacht)“
  2. „Kultursensibel“ statt Kindergartenfasching
  3. Nach Narrenmesse Stellungnahme des Bistums Aachen
  4. Bonner Karnevalsorden zeigt Bierglas in Monstranz
  5. Vom Karneval zum Aschermittwoch
  6. Köln: Katholische Mädchenschule gibt schulfrei aus Sicherheitsgründen
  7. «Wir warnen nicht, wir bitten»
  8. Erste Kommune sagt Karnevalszug wegen Flüchtlingen ab
  9. Bürgermeister in Panama verbietet Priesterkostüme
  10. EKD-Ratsvorsitzender Nikolaus Schneider bekennt sich als 'Jeck'








Top-15

meist-gelesen

  1. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  2. Vatikan: Veränderte Taufformeln sind ungültig!
  3. Der Graben zwischen Rom und der deutschen Ortskirche wird immer tiefer
  4. Die Theologie versagt auf ganzer Linie
  5. Benedikt XVI. und Franziskus haben offenbar dasselbe Grab gewählt
  6. „Papst Benedikt selbst ist optimistisch, dass er bald wieder zu Kräften kommt“
  7. Erzbischof verbietet traditioneller Gemeinschaft vorläufig die Mundkommunion
  8. Tödlich verunglückt: Trauer um zwei Seelsorger
  9. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche
  10. Vatikanist Edward Pentin: Franziskus-Nachfolger ist „wahrscheinlich konservativ“
  11. Kathedrale von Sheffield löst um „Inklusion“ willen traditionsreichen Kirchenchor auf
  12. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  13. Französische Nationalversammlung stimmt für neues Bioethikgesetz – „So sterben Zivilisationen“
  14. LEHRMÄSSIGE NOTE zur Abänderung der sakramentalen Formel der Taufe
  15. Dichter Reiner Kunze: Sprachgenderismus bringt Sexualisierung und Verarmung der Sprache 

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz