Login




oder neu registrieren?

Ein Hinweis: Die mobile Version von kath.net startet in einigen Tagen. Bitte noch um etwas Geduld!

Aktuelles Chronik Deutschland Österreich Schweiz Kommentar Interview Weltkirche
Prolife Familie Jugend Spirituelles Kultur Buchtipp Reise English

Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. Kommt Corona-Impfpflicht?
  2. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  3. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  4. Selbstrechtfertigung seiner sündhaften Leidenschaften
  5. Weihwasser aus der Spritzpistole
  6. Kirche hat Hunderttausende Menschen alleingelassen
  7. Schweiz: Eine Frau als 'Bischofsvikar'?
  8. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  9. Pius XII., der Vatikan und der neue Kulturkampf gegen die Kirche
  10. Mexiko: Priester nimmt während der Messe Anruf des Papstes entgegen

Bonner Karnevalsorden zeigt Bierglas in Monstranz

20. Jänner 2018 in Deutschland, 15 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der diesjährige Orden von Bonner Karnevalisten sorgt für Empörung.


Bonn (kath.net) Für Empörung sorgt der diesjährige Orden der Bonner „Karnevalsfründe Durschlöscher“. Das Motiv zeigt eine Monstranz mit einem Kölschglas anstelle der Hostie, am Rand wird Anbetung durch Karnevalisten dargestellt. Darüber berichtet der Bonner „Generalanzeiger“. Protest kommt aus der katholischen, aber auch der evangelischen Kirche. Der katholische Stadtdechant Wilfried Schumacher äußerte, dass dieser Orden seine eigenen religiösen Gefühle beleidige, aber auch die von vielen Katholikinnen und Katholiken Bonns. Die Karnevalisten würden gemäß der Darstellung nicht Gott anbeten, sondern den Alkohol. Eckart Wüster, Superintendent des Evangelischen Kirchenkreises Bonn, fragte, warum man in unserer Gesellschaft zunehmend meine, dass man „auf den (religiösen) Gefühlen anderer herumtrampeln“ könne.

Der Präsident der Durschlöscher, Jürgen Klasen, behauptete, dass seinem Verein die Bedeutung von Monstranzen durchaus bewusst sei und nicht ins Lächerliche gezogen werde. Wörtlich führte er nach Angaben des „Generalanzeigers“ aus: „Bei unserem Orden geht es auch nicht um die Verherrlichung des Alkohols, geschweige denn diesen an Stelle von christlichen Reliquien zu setzen.“

Link zum „Generalanzeiger“ mit Abbildung des umstrittenen Ordens: Kirche, aber auch Leser verärgert - Bonner Karnevalsorden sorgt für Empörung


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 myschkin 22. Jänner 2018 
 

Man kann davon ausgehen,

dass etliche Narren, die während des Karnevals eine lächerliche Kölsch-Verehrung in einem Monstranz-Behältnis an den Tag legen, sich am Aschermittwoch als treue und brave Katholiken ihr Aschenkreuz abholen und mit dem Fasten beginnen werden.

Leute, wir sind doch Katholiken und keine Puritaner!

Über karnevalistische Narrheiten lachen wir, weil wir wissen, dass hier nicht der Leib des Herrn profaniert wird, sondern die Vergötzung von Bier und Alkohol lächerlich gemacht wird.

Ich finde, dass diese närrische Zurschaustellung eines Glases Bier viel eher verdeutlicht, dass es im Leben der Menschen Weiß Gott wichtigeres geben sollte, als Saufen bis zum Umfallen - nämlich dem Herrn die Ehre zu geben und in der Hl. Messe den Leib des Herrn anzubeten.


1

0
 
 christine.klara.mm 22. Jänner 2018 
 

ff

Nicht dieser Karnevalsorden mit dem "Gott Bier" ist schlimm sondern wer ihn sich umhängt gibt dieses Bekenntnis ab.
So ist es wieder einmal jeder für sich selbst der entscheidet womit oder mit wem er seine ganz persönliche Monstranz ausfüllt. Eine Ent-Scheidung im freien Willen. Suff oder Gott. Dieser "Orden" spiegelt nicht den Sartiriker sondern den Träger wider.


0

0
 
 christine.klara.mm 22. Jänner 2018 
 

Anbetung WEN oder was ???

Zum Ersten: Gott kann man nicht beleidigen.Man kann IHN verhöhnen, verraten,mit Schmutz bewerfen,sich Christ nennen und im Gegenteil sein.
Zum Zweiten: Eine Monstranz ist nichts anderes als ein oft ungeheuer kostbarer und eindrucksvoller Rahmenständer weil wir an der Sakramentalen schlichten Brotsgestalt Seines Leibes abgleiten. Eigentlich ist es entlarvend zu meinen ER müßte eigens aufgewertet werde. Nicht umsonst sagen sogar Priester "das" ALLERHEILIGSTE" anstatt "DER ALLERHEILIGSTE" oder "DAS ALLERHEILIGSTE ALTARSAKRAMENT".
"das" bezeichnet eine Sache!!!!
"der" eine Person.Ganz einfache Evangelisation in der Sprachbedeutung. Oder eben nicht.
Aber,eine Monstranz dient der zur Schau Stellung von Reliquien,auch der HeiligKreuzReliquie im Stift Heiligenkreuz und am höchsten der Aussetzung des Wahrhaft gegenwärtigen Auferstandenen JesusChristus in der Gestalt des schlichten ungesäuerten Brotes.

Sartire und Karikatur zeigen aber immer unbequeme Wahrheiten auf:
hier eben der "Gott Bier"


1

0
 
 Zeitzeuge 22. Jänner 2018 
 

"König Alkohol"?

Soll das etwa eine offizielle Interpretation sein?

Es gibt keine objektive Rechtfertigung
für das Tun dieser "Karnevalisten"!

Die später abgestellten Exzesse des Mittelalters können auch keine eigentliche Entschuldigung sein!

Nie hätten die Verantwortlichen sich z.B. getraut, eine Moschee-Ampel so zu
verballhornen, was ich übrigens ebenfalls als ungebührliche Provokation verurteilen würde!

Für solche "Narren" genügt ein Blick in einen normalen Spiegel als "Narrenspiegel" vollständig.


5

0
 
 lakota 22. Jänner 2018 
 

Diese "Durschlöscher"

sind feige Blödmänner, die damit den katholischen Glauben verhöhnen, aber niemals wagen würden, so ein Bierglas mit einem Koran oder der Fahne Mohammeds darzustellen. Von uns Christen wird immer Toleranz und Rücksicht auf die Gefühle anderer gefordert, aber wir sollen uns ständig - ohne aufzumucken- verspotten lassen.


5

0
 
 myschkin 22. Jänner 2018 
 

Fasching und Karneval

sind seit eh und je gewollte Phasen der absurden Unordnung. Im Mittelalter wurden sogar Veralberungen der Evangelien verlesen und verrückte Pseudo-Messen gehalten etc.

Wenn jemand eine ungeweihte Monstranz nimmt und ein Bierglas reinstellt, gehört das in dieses karnevalistische Treiben.Es wird der Welt ein Narrenspiegel vorgehalten, dass sie nämlich den König Alkohol vergötzt und über Jeus Christus stellt.

Das ist nicht blasphemisch. Es gab aber einmal eine spanische Königin, die in der Monstranz einen Spiegel anbringen ließ, um sich während der heiligen Messe darin betrachten zu können. Das ist wirkliche Blasphemie.


1

0
 
 novara 22. Jänner 2018 
 

Man möge.......

...solches mit dem KORAN unternehmen!

Was wird dann wohl passieren?


3

0
 
 girsberg74 22. Jänner 2018 
 

Auf diesen „Orden“ ein Lied:

„Der Präsident der Durschlöscher, Jürgen Klasen, behauptete, dass seinem Verein die Bedeutung von Monstranzen durchaus bewusst sei und nicht ins Lächerliche gezogen werde.
Dazu dieser wörtlich: „‘Bei unserem Orden geht es auch nicht um die Verherrlichung des Alkohols‘ ...“

(Lied - Verfasser unbekannt):
Wir gründen ein‘n Idiotenclub und laden dazu ein
jedermann ist gern geseh‘n, nur blöde muss er sein.
Ja, „blöd“ ist die Parole, hinein bis in den Tod
und wer das nicht begreifen tut, wird Ober-Idiot!“


3

0
 
 Herbstlicht 22. Jänner 2018 
 

@Chris2

Es ist schon recht instinktlos, einen solchen Orden zu kreieren.
Gerade weil der Verein ja um die Bedeutung einer Monstranz weiß, wie Präsident Jürgen Klasen versichert, hätte gut und gern auf diese spezielle Gestaltung verzichtet werden können.
Aber auf Sensibilität gegenüber christlichen (konkret: katholischen) Angelegenheiten darf man wohl nicht mehr hoffen.
Sie haben recht: Aber auch die Kreuzabnahme auf dem Tempelberg wirft ein bezeichnendes Licht auf die innere Verfassung einiger Kirchenleute.


3

0
 
 Chris2 22. Jänner 2018 
 

Warnhinweis?

Als unbefangener Beobachter hätte ich dieses Symbol vermutlich als Warnhinweis an Alkoholiker gedeutet. Ansonsten finde ich es z.B. schlimmer, wenn sich katholische Bischöfe auf Urlaubsreise des Kreuzes entledigen oder die 1200 Opfer der Kölner Silvesternacht ignorieren.


2

0
 
 horologius 22. Jänner 2018 
 

Reliquien?

Da sieht man, wie das Wissen um alles Christliche schwindet. In so einer Monstranz werden keine Reliquien, sondern der Leib des Herrn verehrt....


5

0
 
 Hausfrau und Mutter 20. Jänner 2018 
 

und man versucht mir (Ausländerin) jedes Jahr beizubringen, dass

Karneval in Deutschland eng mit dem Glauben verbunden ist!

H&M


15

0
 
 Sehnsuchtslicht 20. Jänner 2018 
 

Geht es wirklich um die Kirche?

Ein Bierglas in einer Monstranz ist ein Angriff auf Christus selbst, den Sohn Gottes, der die Kirche gegründet hat.
Könnte ich jemanden, der mich so liebt, daß er für mich starb, derart entwürdigen? Ist es mir wirklich klar, was ich damit tue?
"Sie wissen nicht, was sie tun" trifft hier vielleicht gar nicht mehr zu?
Dann ist das Ganze bewußte Blasphemie.


23

0
 
 la gioia 20. Jänner 2018 
 

"Bei unserem Orden geht es auch nicht um die Verherrlichung des Alkohols, geschweige denn diesen an die Stelle von christlichen Reliquien zu setzen"... Ja worum geht es denn bitteschön sonst??
Muss man denn bei jeder sich bietenden Gelegenheit den christlichen Glauben verunglimpfen und unseren Herrn Jesus Christus verspotten??
Ich habe es so satt...!!!


25

0
 
 Zeitzeuge 20. Jänner 2018 
 

Religio d e populata!!

Der Ignoranz und der Bosheit sind heutzutage anscheinend keine Grenzen gesetzt!

Es ist allerdings undenkbar, daß dieser
Verein es gewagt hätte, eine andere Religion so zu beleidigen!

Das Ganze erinnert an die antikatholischen Karikaturen des "Stürmer", der ja nicht ausschließlich
ein in der Tat schreckliches, abstoßendes antisemitisches Hetzblatt war, sondern auch extrem kirchenfeindlich!


26

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Fasching

  1. „Ausnahmsweise kein Abendgottesdienst (Fasnacht)“
  2. „Kultursensibel“ statt Kindergartenfasching
  3. Politisch-korrekter Karneval in Hamburger Kita
  4. Nach Narrenmesse Stellungnahme des Bistums Aachen
  5. Vom Karneval zum Aschermittwoch
  6. Köln: Katholische Mädchenschule gibt schulfrei aus Sicherheitsgründen
  7. «Wir warnen nicht, wir bitten»
  8. Erste Kommune sagt Karnevalszug wegen Flüchtlingen ab
  9. Bürgermeister in Panama verbietet Priesterkostüme
  10. EKD-Ratsvorsitzender Nikolaus Schneider bekennt sich als 'Jeck'







Top-10

meist-gelesen

  1. Kirche hat Hunderttausende Menschen alleingelassen
  2. Pius XII., der Vatikan und der neue Kulturkampf gegen die Kirche
  3. Selbstrechtfertigung seiner sündhaften Leidenschaften
  4. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  5. Schweiz: Eine Frau als 'Bischofsvikar'?
  6. Vom Lehramt längst beantwortet
  7. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  8. Weihwasser aus der Spritzpistole
  9. Es gibt Tragödien, die durch keine Ethik zu vermeiden sind
  10. Noch eine letzte Messe

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz | US