Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Wozu brauchen wir die Kirche überhaupt?
  2. Erzbischof meint: Sie werden sonst in der Hölle landen!
  3. Diözese Linz: Gay-Fahne auf katholischer Kirche
  4. Weil sie beim Beten keine Maske tragen wollte
  5. Papst-Unterstützung für Synodalen Weg?
  6. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  7. R.I.P. Georg Ratzinger
  8. China-Dissident behauptet: China hat Vatikan-Schweigen gekauft
  9. Vatikanberaterin bringt "Kardinalskollegium mit Frauen" ins Spiel
  10. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  11. Fridays For Future Weimar: „Die Polizei diskriminiert, mordet, prügelt, hehlt“
  12. Dümmer geht nimmer!
  13. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  14. Die Helden von Kalifornien
  15. Prozession zur Ehre des hl. Johannes erstmals seit 14. Jahrhundert verboten!

Malta: Umstrittene Erklärung ‚entspricht dem Willen des Papstes’

24. Februar 2017 in Weltkirche, 11 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Er habe keine andere Wahl gehabt, als das Schreiben zu ‚Amoris laetitia’ zu unterschreiben, sagte der Erzbischof von Malta. Priester, die damit nicht einverstanden sind, haben es offenbar nicht leicht.


La Valetta (kath.net/jg)
Seminaristen, die mit Papst Franziskus nicht einer Meinung seien, könnten das Priesterseminar der Erzdiözese Malta jederzeit verlassen. Diese Bemerkung von Charles Scicluna, dem Erzbischof von Malta, sei die letzte in einer Reihe von Maßnahmen gegen Kleriker, die nicht bereit seien, der umstrittenen Interpretation von „Amoris laetitia“ durch die Bischöfe Maltas zu folgen, schreibt der Vatikanexperte Edward Pentin für die Onlineausgabe des National Catholic Register.


Im Januar haben Erzbischof Scicluna und Mario Grech, der Bischof von Gozo, ein Schreiben mit Kriterien veröffentlicht, die es wiederverheirateten Geschiedenen de facto relativ einfach macht, wieder zur Kommunion zugelassen zu werden. kath.net hat berichtet: Die 'Amoris Laetitia'-Verwirrung geht weiter.

Nach der Publikation des Schreibens hätten sich mehrere Personen aus dem Klerus von Malta beim National Catholic Register gemeldet und den Bischöfen vorgeworfen, keine andere Interpretation des päpstlichen Schreibens zu tolerieren, schreibt Pentin. Es gebe unter den Priestern viel Unzufriedenheit mit dem Führungsstil von Erzbischof Scicluna. Der Beginn sei vielversprechend gewesen, doch sei mittlerweile von Schikane und Betrug geprägt. Es gebe eine Gruppe von drei Priestern, der es gelungen sei, mit ihren Ansichten die Erzdiözese zu dominieren. Diese würden keinen Widerspruch dulden, zitierte Pentin einen maltesischen Priester.

Bei einem Treffen mit Priestern im Februar habe Erzbischof Scicluna erklärt, er habe keine andere Wahl gehabt, als die Erklärung zu „Amoris laetitia“ zu unterzeichnen. Sie entspreche dem Willen des Papstes. Es sei ein Fehler gewesen, den Klerus Maltas nicht vorher zu konsultieren, räumte Scicluna laut einem Priester, der an dem Treffen teilgenommen hatte, ein.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Stanley 27. Februar 2017 
 

@Herbstlicht

Eines der Hauptprobleme für eine Einigung zwischen dem Vatikan und der Priesterbruderschaft St. Pius X. ist meines Wissens die Finanzierung der Piusbruderschaft. Aus zuverlässiger Quelle weiß ich, dass dies schon 1988 ein unüberwindliches Problem war.
Der Vatikan bzw. die Diözesen lehnen eine Finanzierung (z.B. aus Kirchensteuermitteln) ab.
Die Geldgeber der Piusbruderschaft werden sich weigern, ihr Geld einer Priestergemeinschaft innerhalb der konziliaren Anhängigkeitsstrukturen zu spenden.
Womit also soll die Priesterbruderschaft als Personalpeälatur ihren Lebensunterhalt bestreiten? Sich in der freien Wirtschaft eine Arbeitsstelle suchen (wie orthodoxe Geistliche in Deutschland)will meines Wissens kein Mitglied der Piusbruderschaft.


2

0
 
 SCHLEGL 25. Februar 2017 
 

@Max Emanuel

Verzeihung, es handelt sich lediglich um eine Behauptung eines Bischofs, der ziemlich in die Enge getrieben worden ist und jetzt versucht sein Verhalten zu rechtfertigen. Mehr weiß ich auch nicht.Msgr. Franz Schlegl


0

0
 
 Herbstlicht 25. Februar 2017 
 

@Kelsos

Zur evtl. Eingliederung der Pius-Bruderschaft:
Ist es Ihr Wunsch oder Ihre Hoffnung, die Sie mit den Worten ausdrücken?
"... schnell marginalisiert und schliesslich neutralisiert ..."

Es hört sich an, als ob es sich bei der Pius-Bruderschaft um etwas total Ungehöriges, ja Abstoßendes handelt.
Ist Ihnen bewusst, dass Sie über eine grundkatholische Gemeinschaft urteilen? Nur weil diese bestimmte Aussagen des Konzils, das ja pastoral und nicht dogmatisch war ablehnt, gibt es dennoch keinen Grund, sie "zu marginalisieren und zu neutralisieren".

Ihre Ansicht, geehrter @Kelsos, bestätigt meine Befürchtung, dass die Eingliederung der Bruderschaft in die katholische Kirche ein Risiko für sie darstellen würde, so sehr ich sie mir im Grunde wünsche.
Denn wer möchte schon freiwillig "marginalisiert und schließlich neutralisiert" werden?
Ob wohl viele Katholiken und Kirchenobere so denken wie Sie:
Die Bruderschaft zuerst eingliedern, um sie in Wahrheit zu schwächen?


7

0
 
 Max Emanuel 25. Februar 2017 

Klare Worte und Schlegl?

Klare Wote in Malta. Hier im Forum haben uns "Franziskus-Versteher" wie Msgr. Franz Schlegl immer wieder fast schon "belehrt", daß Papst Franziskus mit AL nichts an der Lehre geändert hätte.
Auf Schlegls Statement zu Malta warte ich.


11

0
 
 Kelsos 25. Februar 2017 
 

Piusbruderschaft

Das Gute an einer Einigung mit der Piusbruderschaft ist, dass diese nur den Status einer Personalprälatur a la Opus Dei bekommen soll. Dadurch wird entgültig verhindert, dass sich Gläubige der Piusbruderschaft jurisdiktionell unterstellen können, wie es bei einem Personalordinariat möglich währe. Damit kann diese Gruppierung nach einer Einigung schnell marginalisiert und schliesslich neutralisiert werden.


0

0
 
 nurmut 24. Februar 2017 
 

Barmherzigkeit ohne Gerechtigkeit

das ist wahrlich eine Sünde, die nicht nur die "Progressiven" betrifft, sondern jeden, der Täter und Opfer in den gleichen Topf wirft. Und davon gibt es genug, vor allem unter den "Konservativen", die nach dem Motto: "Vorschrift ist Vorschrift" handeln, anstatt selber in Gerechtigkeit zu urteilen.


2

0
 
 lakota 24. Februar 2017 
 

@Savanorola

Sicher, es gibt das Institut Philip Neri, oder die Petrusbruderschaft in Wigratzbad und einige andere. Ob eine Einigung mit der Priestergemeinschaft Pius X für diese gut wäre bin ich nicht sicher. Trotzdem: wie müssen sich diese Seminaristen jetzt fühlen? Da jammert man immer wegen Priestermangel und dann geht man so mit jungen Männern um, die sich zu diesem Amt entschlossen haben? Das ist verantwortungslos!


13

0
 
 Chris2 24. Februar 2017 
 

Die Ursünde der Progressiven ist

"Barmherzigkeit" ohne Gerechtigkeit. Wer die Täter genauso zu den Sakramenten zulassen will, wie die Opfer (und das ganz ohne Reue, Umkehr, Wiedergutmachung und - sofern möglich - Versöhnung), versündigt sich nicht nur an Gott, sondern auch an den Opfern. Und an allen, die daran Anstoß nehmen...


19

0
 
 Savanorola 24. Februar 2017 

@ lakota

Bitte, seien Sie nicht zu sehr enttäuscht. Aller Kenntnis nach wird es bald eine Einigung mit der Priestergemeinschaft Pius X. geben. Bei dieser Gemeinschaft ist immer noch Platz für Priesteramtskandidaten, oder beim Insitut Philip Neri, um ein Beispiel zu nennen.


8

0
 
 Waldi 24. Februar 2017 
 

Wie passt das zusammen...

"Er, Erzbischof Scicluna, habe keine andere Wahl gehabt, als die Erklärung zu „Amoris laetitia“ zu unterzeichnen", ...und das Recht auf persönliche Gewissensentscheidung? Amoris laetitia erinnert mich an einen falsch zugeknöpften Mantel, bei dem man versucht, einzelne Knöpfe ins richtige Knopfloch zu bringen, ohne dabei die Einsicht zu gewinnen, dass die ganze Knopfreihe aufgelöst werden muss, um sie neu zu knüpfen! Und wenn es so weit kommt, dass "Seminaristen, die mit Papst Franziskus nicht einer Meinung seien, das Priesterseminar der Erzdiözese Malta jederzeit verlassen könnten", und es möglicherweise auch tun werden, dann kann es mit dem Priesternachwuchs noch schlimmer werden!


29

0
 
 lakota 24. Februar 2017 
 

Wie will Papst Franziskus

all das verantworten? Da wird Seminaristen, die ein Problem mit AL haben eiskalt erklärt, sie könnten das Priesterseminar ja verlassen. Wie viele würden gute Priester werden und wie viele werden jetzt vielleicht enttäuscht aufgeben? Niemand weiß das, aber Papst Franziskus trägt dafür die Verantwortung!


40

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Malta

  1. Der neue Präsident von Malta ist katholisch und pro-life
  2. Kirche in Malta protestiert gegen Einführung der 'Ehe für alle'
  3. Vatikan und Malta beenden Konflikt um Scheidungsanerkennung
  4. Maltas Parlament nimmt Scheidungsgesetz an
  5. Malta: Generalvikar sieht Verwirrung unter Katholiken
  6. Malta: Mehrheit für Ehescheidung sehr wahrscheinlich
  7. 'Jetzt behauptet der Wolf, er sei katholisch'
  8. Wunder-Boom in Malta
  9. Maltas Parlament debattiert über Referendum zur Ehescheidung
  10. Marienerscheinung in Malta warnt vor Ehescheidung








Top-15

meist-gelesen

  1. R.I.P. Georg Ratzinger
  2. Weil sie beim Beten keine Maske tragen wollte
  3. Diözese Linz: Gay-Fahne auf katholischer Kirche
  4. Erzbischof meint: Sie werden sonst in der Hölle landen!
  5. Wozu brauchen wir die Kirche überhaupt?
  6. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  7. Keine Veranlassung etwas zu ändern!
  8. Die Sprache der Engel
  9. Papst-Unterstützung für Synodalen Weg?
  10. Die Helden von Kalifornien
  11. China-Dissident behauptet: China hat Vatikan-Schweigen gekauft
  12. Dümmer geht nimmer!
  13. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  14. Washington DC.: Priester angegriffen und verletzt
  15. „In dieser Stunde der Trauer…“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz