Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Kardinal Koch möchte Versöhnung von Alter und Neuer Messe
  3. Der grosse Betrug
  4. Liebe Kirche, Du behandelst Deine Gläubigen als wären sie Aussätzige
  5. Corona-Ausbruch in Frankfurter Baptistengemeinde
  6. Papst Franziskus in Geldnot!
  7. Schwaderlapp: Forumsmehrheit ist auf Treibsand gebaut
  8. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  9. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick
  10. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor

Der neue Präsident von Malta ist katholisch und pro-life

14. April 2019 in Prolife, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Apostolischer Nuntius berichtet von Gespräch mit George Vella: Maltas neuer Präsident habe klargestellt, dass er hinter der Lehre der katholischen Kirche steht und dass er sich als Pro-Life-Präsident verstehe.


Malta (kath.net)
George Vella, der neue Präsident von Malta, hat gegenüber dem Apostolischen Nuntius Alessandro D' Errico klargestellt, dass er hinter der Lehre der katholischen Kirche steht und dass er sich als Pro-Life-Präsident verstehe. Dies teilte der Nuntius in einem Interview mit Newsbook.com mit. Beim Gespräch zwischen den beiden wurde auch das Migrationsproblem angesprochen. Der Nuntius meinte, dass die Position von Papst Franziskus nicht eine Zuwanderung "um jeden Preis" sei und dass man hier realistisch sein müsse und kleine Länder wie Malta hier nicht so große Möglichkeiten wie größere Länder wie Italien und Spanien hätten.

Foto Vella: Vella/Facebook


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Wunderer 15. April 2019 
 

Kraft und Mut für diesen Präsidenten

Dann ist der neue Präsident Maltas gläubiger als manche Bischöfe dort.


2

0
 
 Chris2 14. April 2019 
 

@Adamo

Wir wären schon froh, wenn sie sich zu einer vernünftigen Politik à la Helmut Schmidt durchringen könnte. Aber kurzsichtig-bis-bilnde, ideologische Politik und Hypermoralismus sind nun mal bequemer und postensichernder als sachliche Debatten auch über eigene Fehler - oder sich gar den Problemen und "Katastrophen" (Europapark-Gründer neulich in der WELT) zu stellen. Lieber alle Kritiker diffamieren.


1

0
 
 Chris2 14. April 2019 
 

@Herrliberg

Eher nicht, denn die beiden Bischöfe Maltas haben sich in Sachen "[weltlich] Wiederverheiratete [weltlich] Geschiedene" sehr früh und "fort-schrittlich" positioniert. Und das in Zeiten, in denen Malta vielleicht der erste Ort in Europa sein könnte, der fallen wird. Ob dann womöglich ein katholischer Politiker die Rolle des wackeren Großmeisters Jean Parisot de La Valette einnehmen die Kohlen aus dem Feuer holen muss?


4

0
 
 Herrliberg 14. April 2019 

Tragische Figur

Fragt sich nur mittlerweile, ob auch die Repräsentanten der katholischen Kirche noch voll und ganz hinter der Lehre und hinter Pro Life stehen?


10

0
 
 Adamo 14. April 2019 
 

Glückliches Malta !

Wir in Deutschland wären froh wenn wir einen Bundeskanzler-(in)hätten, der(die)sich so offen zur katholischen Kirche bekennt.


17

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Malta

  1. Kirche in Malta protestiert gegen Einführung der 'Ehe für alle'
  2. Malta: Umstrittene Erklärung ‚entspricht dem Willen des Papstes’
  3. Vatikan und Malta beenden Konflikt um Scheidungsanerkennung
  4. Maltas Parlament nimmt Scheidungsgesetz an
  5. Malta: Generalvikar sieht Verwirrung unter Katholiken
  6. Malta: Mehrheit für Ehescheidung sehr wahrscheinlich
  7. 'Jetzt behauptet der Wolf, er sei katholisch'
  8. Wunder-Boom in Malta
  9. Maltas Parlament debattiert über Referendum zur Ehescheidung
  10. Marienerscheinung in Malta warnt vor Ehescheidung








Top-10

meist-gelesen

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick
  3. Kardinal Müller warnt vor Unterdrückung der katholischen Kirche
  4. Papst Franziskus in Geldnot!
  5. Synodaler Weg: Voderholzer protestiert gegen autoritäre Alleingänge des Präsidiums
  6. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  7. Der grosse Betrug
  8. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  9. Türkischer Botschafter in Wien: Weihnachten ist egoistisch
  10. Corona-Krise ist für George Soros die Krise seines Lebens

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz