15 Oktober 2012, 08:00
Kramer: Beschneidung steht nicht zur Debatte
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Beschneidung'
Generalsekretär des Zentralrats der Juden in Deutschland, Stephan Kramer: Die Beschneidung als ein religiös konstitutives, körperlich sichtbares Siegel des Bundes mit Gott stehe nicht zur Disposition.

Berlin (KNA) Eine Abschaffung der Beschneidung im Judentum steht für den Generalsekretär des Zentralrats der Juden in Deutschland, Stephan Kramer (Foto), nicht zur Diskussion. Dies stellte er am Freitag gegenüber der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) in Berlin klar. Seine Äußerungen in einem Interview mit «Zeit Online» (Freitag) dürften nicht missverstanden werden.

Werbung
messstipendien


Er begrüße jedoch eine breite Diskussion über die Umstände der Beschneidung, sagte Kramer der KNA. Er schlage vor, in Zukunft grundsätzlich einen Arzt oder eine Krankenschwester zur Beschneidung hinzuzuziehen, wenn diese von einem jüdischen Beschneider vorgenommen wird. Auch bei der Schmerzbehandlung werde man den Kritikern weit entgegenkommen.

In dem von «Zeit Online» veröffentlichten Interview hatte Kramer wörtlich gesagt: «Ich habe mehrere Rabbiner gefragt: Wir haben so vieles abgeschafft, was in der Thora steht, warum nicht auch das?» Mit Blick auf die Teilnahme am religiösen Leben führte der Generalsekretär aus, er habe noch nie erlebt, «dass am Eingang der Synagoge das Geschlechtsteil kontrolliert wird». Zugleich betonte Kramer jedoch auch im Gespräch mit «Zeit Online», dass für ihn die Beschneidung ein religiös konstitutives, körperlich sichtbares Siegel des Bundes mit Gott sei, dessen ritueller Vollzug am achten Tag nach der Geburt für einen männlichen Juden nicht zur Disposition stehe.

(C) 2012 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.
Foto Stephan Kramer: © Zentralrat der Juden in Deutschland







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

Warum es (nicht) gut ist, dass wir zwei Päpste haben (51)

Dalai Lama: 'Johannes Paul II. war ein beeindruckender Mann' (25)

Down Syndrom in Island: 100%ige Tötungsrate (24)

Van Rompuy: Die Zeiten von Roma locuta, causa finita sind lang vorbei (24)

'Das Jüngste Gericht findet statt' (23)

13 Tote bei Unglück in Madeira (22)

'Amoris Laetitia bekräftigt eindeutig die klassische kirchliche Lehre' (19)

Maria, die Mittlerin der Gnaden (18)

Die Kirchensteuer ist unzeitgemäß und ungerecht (17)

'Die Brutalität der Anschläge entsetzt mich' (14)

Vatikanist Tosatti: ‚Die Rückkehr der Berufungskrise’ (13)

'Maria bat in Fatima, die Welt ihrem unbefleckten Herzen zu weihen' (13)

Kanzlerin Merkel will meine Stimme, aber mich für dumm verkaufen (11)

Freiburg gehört der Gottesmutter (10)

Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) kritisiert Van Rompuy! (10)