03 Februar 2012, 16:03
Bischof Fellay: Non possumus!
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Lefebvre'
Die Priesterbruderschaft St. Pius X. kann den Vorschlag des Heiligen Stuhls zur Überwindung der Trennung von Rom nicht unterschreiben. Von Armin Schwibach

Rom (kath.net/as) Der Generalobere der Priesterbruderschaft St. Pius X. (FSSPX) Bernard Fellay hat sein „Non possumus“ zum Vorschlag des Heiligen Stuhls gesprochen, mit dem die Trennung von Rom überwunden werden sollte. In einer Predigt

Werbung
Jesensky

im Priesterseminar „St Thomas Aquinas“ in Winona (Minnesota, USA) erklärte der Bischof am gestrigen 2. Februar, dass die Bruderschaft zu einem Nein gezwungen sei.

Bischof Fellay sagte, dass der Heilige Stuhl alle Forderungen der FSSPX auf einer praktischen Ebene akzeptiert und das erste Angebot vom 14. September 2011 verbessert habe. Dennoch bleibe eine tiefe doktrinelle Distanz bestehen. Laut Fellay fordere die Päpstliche Kommission „Ecclesia Dei“, dass es die FSSPX akzeptiere, dass die kontroversen Punkte des II. Vatikanischen Konzils wie der Ökumenismus und die Religionsfreiheit in Kontinuität mit der beständigen Lehre der Kirche gelesen werden müssten.

Das Problem besteht für Fellay darin, dass der Heilige Stuhl als Beispiel für die Kontinuität zwischen der traditionellen Lehre der Kirche und den Lehren des II. Vatikanischen Konzils gerade die Fragen des Ökumenismus und der Religionsfreiheit vorlege, „wie diese vom Katechismus der Katholischen Kirche interpretiert werden“. Diese aber seien Gegenstand der Kritik seitens der FSSPX am Konzil.

„Ich denke, dass es keine größere Verwirrung geben könnte“, so Fellay. Für den Generaloberen steht fest, dass der Heilige Stuhl einen anderen Begriff von „Tradition“ und vielleicht sogar von „Kohärenz“ habe.

„Und aus diesem Grund waren wir gezwungen, nein zu sagen. Wir werden nicht unterschreiben. Wir kommen im Prinzip überein, doch wir sehen, dass die Schlussfolgerungen das Gegenteil sind“, so der Generalobere. Die FSSPX habe dem Heiligen Stuhl eindeutig zu verstehen gegeben:

„Wenn ihr uns so, wie wir sind, akzeptiert, ohne Veränderungen, ohne uns zu zwingen, diese Dinge zu akzeptieren, dann sind wir bereit. Wenn ihr aber wollt, dass wir diese Sachen akzeptieren, dann sind wir es nicht“.

Ihre Meinung dazu? - Jetzt bei KATH.NET-FACEBOOK mitdiskutieren

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Deutsche Verfassungsrichter erlauben geschäftsmäßige 'Sterbehilfe' (70)

Hildesheimer Bischof Heiner Wilmer auf Konfrontation mit Rom (35)

Arche distanziert sich von ihrem Gründer und kündigt Aufklärung an (34)

Gabriele Kuby setzt sich gegen Deutschlandfunk durch (31)

Coronavirus: Stephansdom und Salzburger Dom verzichten auf Weihwasser (28)

Synodaler Weg? - Wir bleiben katholisch (27)

„Alles, was Katholiken heilig ist, wird in den Dreck gezogen“ (25)

Köln: Coronavirusgefahr trifft "schmerzlicherweise" Kommunionspendung (24)

Papst trauert um Opfer von Anschlag in Hanau (24)

Der „Synodale Prozess“ ist ein revolutionäres Ereignis (22)

Sterbehilfe schafft Mörder (21)

Putin: ‚Wir haben Papa und Mama’ – Nein zur ‚Homo-Ehe’ (20)

„Die schweigende Mehrheit schweigt nicht mehr“ (20)

"Wird Sterben Pflicht?" (19)

Deutsche Bischofskonferenz: Auch Langendörfer tritt zurück! (16)