Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. Vatikan gegen Mahlgemeinschaft von Katholiken und Protestanten
  3. 27 deutsche Ärzte ersuchen Bischöfe um Erlaubnis der Mundkommunion
  4. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  5. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  6. Diese Ablehnung aus Rom war deutlich genug
  7. 'Synodaler Weg' braucht (fast) kein Mensch
  8. Linke US-Verfassungsrichterin Ginsburg an Krebs gestorben - Kommt katholische Höchstrichterin?
  9. "Religion nicht instrumentalisieren"
  10. "Aus dem Star, der Himmel und Erde gemacht hat, wird also ein Sternchen. Kyrie eleison!"
  11. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  12. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  13. DBK: Flachsbarths „She decides“-Engagement geht auf ihre Verantwortung als Staatssekretärin zurück
  14. Oster: „Irritierend, dass Sie nicht auf Problematik des ungeschützten jungen Lebens eingehen“!
  15. USA gegen ‚sexuelle und reproduktive Rechte’ in UNO-Resolution zu Covid-19

Erzbistum München: Werbung der Pius-Bruderschaft ist irreführend

25. April 2007 in Deutschland, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Auf der Einladung zu einem Hochamt im alten Ritus wird ein Bild von Papst Benedikt XVI. gezeigt. Es erwecke den Eindruck, "es handle sich um eine Einladung der katholischen Kirche in München".


München (www.kath.net / ok) Das Erzbistum München und Freising distanziert sich von einer Veranstaltung der „Priesterbruderschaft St. Pius X.“, die am 5. Mai in der Münchner Residenz zu einem „lateinischen Hochamt im alten Ritus“ und einer anschließenden Prozession zur Mariensäule einlädt.

In dem Einladungsprospekt, der auch die Türme der Münchner Frauenkirche, ein Bild der Muttergottes von Fatima und von Papst Benedikt XVI. zeigt, werde „gezielt der Eindruck erweckt, es handle sich um eine Einladung der katholischen Kirche in München“, heißt es in einer Erklärung des Erzbischöflichen Ordinariates, die am Mittwoch veröffentlicht wurde.

Die „Priesterbruderschaft St. Pius X.“ stehe „nicht in Gemeinschaft mit der katholischen Weltkirche und mit dem Papst“, betont der Sprecher des Erzbistums. Die Bruderschaft wurde 1970 vom französischen Erzbischof Marcel Lefebvre gegründet, den Papst Johannes Paul II. 1988 exkommunizierte.

An ihrer Spitze steht seit 1994 der von Lefebvre irregulär zum Bischof geweihte und ebenfalls exkommunizierte Bischof Bernard Fellay. Nach den unerlaubten Bischofsweihen spaltete sich von der Vereinigung eine „Priesterbruderschaft St. Petrus“ ab und kehrte zur Gemeinschaft mit der katholischen Kirche zurück.

„Trotz anhaltender intensiver Bemühungen von seiten Roms haben bisher die ,Priesterbruderschaft St. Pius X.’ und ihre Anhänger ihre schismatischen, also der Lehre und dem Geist der katholischen Kirche widersprechenden Auffassungen nicht revidiert“, heißt es in der Erklärung.

„Die Vereinigung lehnt die durch das Zweite Vatikanische Konzil erneuerte Liturgie, wie sie in der ganzen katholischen Weltkirche des lateinischen Ritus praktiziert wird, strikt ab, ebenso auch wesentliche Dokumente des Konzils. Nach wie vor gilt die von Papst Johannes Paul II. in Reaktion auf die unerlaubten Bischofsweihen an die Katholiken gerichtete Aufforderung, diese Vereinigung nicht zu unterstützen.“

KATHPEDIA: Piusbruderschaft



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Hagen 4. Februar 2012 
 

Die Bruderschaft anerkennt den Papst

Es ist ihr also nicht verboten, Bilder des Papstes zu verwenden. Der Liebfrauendom ist ein Wahrzeichen Münchens, das sich auch auf Stadtführern oder Bierkrügen abgebildet finden kann, ohne das diese mit dem Erzbistum München und Freising in Verbindung gebracht werden. Schon die Tatsache, daß der Gottesdienst in der Münchner Residenz stattfinden muß, anders als etwa in Lourdes oder Lisieux, spricht eher gegen das Erzbistum als gegen die Bruderschaft. Auch stimmt es nicht, daß die Warnung Johannes Pauls II. weiterbesteht, diese \'schismatische\' Bewegung nicht zu unterstützen. Diese Warnung ist im Motu proprio Ecclesia Dei adflicta enthalten gewesen, dessen Bestimmungen durch das aktuelle Motu proprio Summorum pontificum außer Kraft gesetzt sind. Inzwischen ist auch klar, was damals wirklich ungewiß war: Es hat sich aus dem Konflikt 1988 (was möglich gewesen wäre) kein formelles Schisma (mit Gegenhierarchie, eigenen Diözesen etc.) ergeben.


0

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Lefebvre

  1. 'Lefebvre war dickköpfig wie eine Mauer aus Stahlbeton'
  2. Bischof Fellay: Non possumus!
  3. Erzbischof von Nairobi rät von Schismatiker-Gottesdiensten ab
  4. Mutter Marie Therese und der 'Fall' Lefebvre
  5. ,Pius-Bruderschaft’: Der Vatikan muss sich bekehren
  6. ,Pius-Bruderschaft’ will mit Rom verbunden sein
  7. Benedikt XVI. traf Generaloberen der Priesterbruderschaft Pius X.
  8. Papst empfängt Generaloberen der ‚Pius-Bruderschaft’
  9. St. Gallen: Kein Kirchenverkauf an die Piusbruderschaft
  10. Lefebvre-Bischöfe kritisieren ökumenische Haltung des Papstes








Top-15

meist-gelesen

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. Vatikan gegen Mahlgemeinschaft von Katholiken und Protestanten
  3. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  4. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  5. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  6. Linke US-Verfassungsrichterin Ginsburg an Krebs gestorben - Kommt katholische Höchstrichterin?
  7. Weinendes Marienbildnis sorgt in Griechenland für Aufsehen
  8. "Aus dem Star, der Himmel und Erde gemacht hat, wird also ein Sternchen. Kyrie eleison!"
  9. 27 deutsche Ärzte ersuchen Bischöfe um Erlaubnis der Mundkommunion
  10. Diese Ablehnung aus Rom war deutlich genug
  11. Die Helden von Berlin - Trotz Corona mehr als 3000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben
  12. 'Synodaler Weg' braucht (fast) kein Mensch
  13. Franziskus und der Exorzismus
  14. Eine nie dagewesene Glaubenskrise – hin zu einem Schisma?
  15. Klare Antwort von Bischof Overbeck: „Nein, für die Wandlungsworte ist das nicht denkbar“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz