25 April 2007, 10:05
Erzbistum München: Werbung der Pius-Bruderschaft ist irreführend
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Lefebvre'
Auf der Einladung zu einem Hochamt im alten Ritus wird ein Bild von Papst Benedikt XVI. gezeigt. Es erwecke den Eindruck, "es handle sich um eine Einladung der katholischen Kirche in München".

München (www.kath.net / ok) Das Erzbistum München und Freising distanziert sich von einer Veranstaltung der „Priesterbruderschaft St. Pius X.“, die am 5. Mai in der Münchner Residenz zu einem „lateinischen Hochamt im alten Ritus“ und einer anschließenden Prozession zur Mariensäule einlädt. In dem Einladungsprospekt, der auch die Türme der Münchner Frauenkirche, ein Bild der Muttergottes von Fatima und von Papst Benedikt XVI. zeigt, werde „gezielt der Eindruck erweckt, es handle sich um eine Einladung der katholischen Kirche in München“, heißt es in einer Erklärung des Erzbischöflichen Ordinariates, die am Mittwoch veröffentlicht wurde.

Die „Priesterbruderschaft St. Pius X.“ stehe „nicht in Gemeinschaft mit der katholischen Weltkirche und mit dem Papst“, betont der Sprecher des Erzbistums. Die Bruderschaft wurde 1970 vom französischen Erzbischof Marcel Lefebvre gegründet, den Papst Johannes Paul II. 1988 exkommunizierte.

An ihrer Spitze steht seit 1994 der von Lefebvre irregulär zum Bischof geweihte und ebenfalls exkommunizierte Bischof Bernard Fellay. Nach den unerlaubten Bischofsweihen spaltete sich von der Vereinigung eine „Priesterbruderschaft St. Petrus“ ab und kehrte zur Gemeinschaft mit der katholischen Kirche zurück.

„Trotz anhaltender intensiver Bemühungen von seiten Roms haben bisher die ,Priesterbruderschaft St. Pius X.’ und ihre Anhänger ihre schismatischen, also der Lehre und dem Geist der katholischen Kirche widersprechenden Auffassungen nicht revidiert“, heißt es in der Erklärung.

„Die Vereinigung lehnt die durch das Zweite Vatikanische Konzil erneuerte Liturgie, wie sie in der ganzen katholischen Weltkirche des lateinischen Ritus praktiziert wird, strikt ab, ebenso auch wesentliche Dokumente des Konzils. Nach wie vor gilt die von Papst Johannes Paul II. in Reaktion auf die unerlaubten Bischofsweihen an die Katholiken gerichtete Aufforderung, diese Vereinigung nicht zu unterstützen.“

KATHPEDIA: Piusbruderschaft

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Kardinal Sarah: Zölibat ist Zeichen für radikale Christusnachfolge (156)

Vorarlberg: 6-facher Familienvater wegen Kirchenbeitrag vor Gericht (62)

Querida Amazonia: Hoffnungsschimmer inmitten anhaltender Verwirrung (39)

'Sexualitäten 2020' - Gaypropaganda im Grazer Priesterseminar? (37)

Feministische ‚Vagina-Monologe’ in Wiener Neustädter Kirche (33)

'Christus hat Apostel in die Welt gesandt, keine Moralapostel' (32)

„Ich bitte Erzbischof Gänswein um Entschuldigung“ (30)

Beten statt Arzt - Fünf Jahre Haft für evangelikales Ehepaar (26)

Kräutlers-'Aufstand' gegen Papst Franziskus (23)

Querida Amazonia – Papst dankt Kardinal Müller (17)

'Klimawandel-Hysterie': Professorin fordert Aussterben der Menschheit (17)

Früherer Sekretär: Ex-Kardinal McCarrick war „ein Seelenfresser“ (15)

Die Saat der pastoralen Versäumnisse geht auf (15)

Theologe Seewald: Synodaler Weg in wesentlichen Teilen hinfällig (14)

US-Bischof: Papst betroffen über Reaktionen auf neues Schreiben (14)