08 November 2005, 09:34
Mutter Marie Therese und der 'Fall' Lefebvre
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Lefebvre'
Das Schisma - Ein Widerspruch in der Kirche - Ein neues Buch von Hermann Multhaupt über Briefe, die ohne Antwort blieben und Dokumente und Kommentare zum "Fall Lefebvre

München (kath.net/Die Tagespost)
Konzilien der Kirchen zogen mehrfach Spaltungen nach sich. Der französische Erzbischof widersetzte sich den Beschlüssen des II. Vatikanums; er ordinierte - in Ablehnung päpstlicher Bitten - Bischöfe als seine Nachfolger und verursacht damit ein Schisma. Mutter Marie Therese, die Ordensgründerin des Orden "Communio in Christo" tat angesichts des drohenden Schismas das in ihren Kräften Stehende. Sie schrieb 58 Briefe an Erzbischof Lefebvre, die leider nicht beantwortet wurden. Ihre Meinung war: Die Spaltung sei nur durch mehr Liebe zu verhindern; diese fehle auf beiden Seiten. Hat aber nicht Papst Johannes Paul II. mit Kardinal Gantin, dem Präfekten für die Bischöfe und besonders mit Kardinal Ratzinger, dem Präfekten der Glaubenskongregation, alles versucht – wie die in dem Buch dokumentierten Schreiben und Berichte beweisen? Leider hat Lefebvre das „weitreichende Entgegenkommen Roms“ nicht angenommen. Von ihm und seiner Bewegung stammt der – nicht berechtigte – Vorwurf durch das Konzil sei eine „Protestantisierung“ der Kirche geschehen. Als Erzbischof Lefebvre 1988 gegen den Willen des Papstes vier Priester zu Bischöfen ordinierte, „exkommunizierte“ er sich, schloss er sich selbst aus der Gemeinschaft der Kirche aus. Seine Anhänger sind in der „Pius-Bruderschaft“ vereint, die Bemühungen zur Versöhnung meist schroff ablehnte. Hermann Multhaupt trägt mit dem von ihm herausgegebenen Buch zur Kenntnis der Umstände um den „Fall“ Lefebvre und das von ihm hervorgerufene Schisma bei, auch um den Einsatz der Kirche – speziell von Mutter Marie Therese – zu dessen möglicher Verhinderung und Behebung.

Hermann Multhaupt (Hg.): Das Schisma - Ein Widerspruch in der Kirche
Mutter Marie Therese und der "Fall" Lefebvre
Briefe, die ohne Antwort blieben
Dokumente und Kommentare zum „Fall Lefebvre“
MuNe-Verlag
272 Seiten, broschürt
Preis: 12,00 EURO

Das Buch kann direkt bei KATH.NET in Zusammenarbeit mit der Buchhandlung CHRIST-MEDIA (Auslieferung Österreich und Deutschland) und der Buchhandlung Immanuel (Auslieferung Schweiz) bestellt werden. Es werden die anteiligen Portokosten dazugerechnet. Die Bestellungen werden in den jeweiligen Ländern (A, D, CH) aufgegeben, dadurch nur Inlandportokosten.

Für Bestellungen aus Österreich und Deutschland: buch@kath.net

Für Bestellungen aus der Schweiz: buch-schweiz@kath.net

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Kardinal Sarah: Zölibat ist Zeichen für radikale Christusnachfolge (156)

Vorarlberg: 6-facher Familienvater wegen Kirchenbeitrag vor Gericht (62)

Querida Amazonia: Hoffnungsschimmer inmitten anhaltender Verwirrung (39)

'Sexualitäten 2020' - Gaypropaganda im Grazer Priesterseminar? (37)

Feministische ‚Vagina-Monologe’ in Wiener Neustädter Kirche (33)

'Christus hat Apostel in die Welt gesandt, keine Moralapostel' (32)

„Ich bitte Erzbischof Gänswein um Entschuldigung“ (30)

Beten statt Arzt - Fünf Jahre Haft für evangelikales Ehepaar (26)

Kräutlers-'Aufstand' gegen Papst Franziskus (23)

Querida Amazonia – Papst dankt Kardinal Müller (17)

'Klimawandel-Hysterie': Professorin fordert Aussterben der Menschheit (17)

Früherer Sekretär: Ex-Kardinal McCarrick war „ein Seelenfresser“ (15)

Die Saat der pastoralen Versäumnisse geht auf (15)

Theologe Seewald: Synodaler Weg in wesentlichen Teilen hinfällig (14)

US-Bischof: Papst betroffen über Reaktionen auf neues Schreiben (14)