Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Koch an Eleganti: "Damit hast Du nämlich nicht Klarheit, sondern Verwirrung geschaffen!"
  2. Am Mittwoch wurde die letzte Messe der außerordentlichen Form in Kathedrale von Melbourne gefeiert
  3. Schisma - Vatikan klagt Erzbischof Vigano an
  4. Kipppunkt erreicht? Wird Wien eine muslimische Stadt?
  5. „Neu ist, dass sich auch Einrichtungen der Kirche am Versuch beteiligen, Christen mundtot zu machen“
  6. Früherer Distriktsoberer der Piusbruderschaft in den USA zu Haftstrafe verurteilt
  7. Breaking News aus Medjugorje - Große Novene zum Frieden in der Welt
  8. ‚Verband Christlicher Pfadfinder*innen’ beschließt Unvereinbarkeit mit AfD
  9. „Das Judentum in Deutschland ist im Begriff, unsichtbar zu werden“
  10. Lehrerin zeigt Volksschulkindern Sexfilm im Aufklärungsunterricht
  11. „In einem Wahljahr sollte der Papst vernünftiger handeln“
  12. Ärger um Spenden für Messen in Kroatien
  13. Demnächst Vatikan-Kongress über Schwarze Löcher und Urknall
  14. Adoratio 2024 – Ein voller Erfolg
  15. Die grandiose Geschichte von AMAZING GRACE

Papst zu Liturgiestreit in Kerala: "Wo Ungehorsam ist, ist Schisma"

14. Mai 2024 in Aktuelles, 10 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Papst: Bewahrung der Einheit "eine Pflicht" - Ritusstreit geht vor allem geht um die Frage, ob der Priester die Eucharistie mit dem Gesicht zur Gemeinde zelebrieren soll oder dem Altar zugewandt


Vatikanstadt (kath.net/KAP) Papst Franziskus hat sich erneut mit deutlichen Worten zum Liturgie-Streit in der mit Rom verbundenen Syro-Malabarischen Kirche zu Wort gemeldet. Einheit zu bewahren sei "eine Pflicht", betonte er laut Portal "Vatican News" am Montag bei einer Begegnung mit Vertretern der katholischen Teilkirche um Großerzbischof Raphael Thattil und warnte: "Wo Ungehorsam ist, ist Schisma."

Franziskus ging damit auf die jüngste Eskalation in dem anhaltenden Streit im Zusammenhang mit einer Liturgiereform in der Syro-Malabarischen Kirche ein. Rund 300 Priester aus der Erzdiözese Ernakulam-Angamaly im südindischen Bundesstaat Kerala hatten dort zuletzt den Apostolischen Administrator der Erzdiözese, Bischof Bosco Puthur, aufgefordert, dem Vatikan mitzuteilen, dass sie sich von der syro-malabarischen Kirche trennen möchten und Rom ihre Erzdiözese als unabhängige Kirche anerkennen soll.

In der indischen Ostkirche gibt es seit Jahrzehnten einen teils gewaltvollen Streit über einige Punkte der Gestaltung der "Heiligen Qurbana", also des Gottesdienstes im syro-malabarischen katholischen Ritus. Vor allem geht es um die Frage, ob der Priester die Eucharistie mit dem Gesicht zur Gemeinde zelebrieren soll oder dem Altar zugewandt. Mitte 2021 beschloss die Synode der Kirche einen Kompromiss, wonach der Priester bis zum Hochgebet mit dem Gesicht zur Gemeinde am Altar steht, sich dann umdreht und sich erst zum Ende des Gottesdienstes wieder der Gemeinde zuwendet. In Kerala lehnen zahlreiche Priester und Laien, der auch Leitungsmitglieder der Erzdiözese Ernakulam-Angamaly angehören, den Kompromiss ab.


Es sei eine "gefährliche Versuchung", sich auf ein solches "Detail" zu konzentrieren, kritisierte der Papst, der sich bereits in den vergangenen Monaten in Briefen und Videobotschaften an die Gläubigen in Indien um Schlichtung bemüht hatte, laut "Vatican News" am Montag. Dass die abtrünnige Gruppe, der auch Leitungsmitglieder des Erzbistums angehören, bei dem Streit nicht einlenke, sei "zum Nachteil des Gemeinwohls der Kirche" und "selbstbezogen", so Franziskus. "Genau hier schleicht sich der Teufel, der Spalter ein", warnte er. Es zeuge außerdem von mangelndem Respekt gegenüber der Eucharistie - jenes Sakramentes, das doch gerade für die Einheit mit Gott und innerhalb der christlichen Gemeinschaft stehe.

Bewahrung der Einheit "eine Pflicht"

Die Bewahrung der Einheit sei "keine fromme Ermahnung, sondern eine Pflicht", erinnerte Franziskus - "vor allem, wenn es sich um Priester handelt, die Gehorsam versprochen haben und von denen das gläubige Volk das Beispiel der Nächstenliebe und Sanftmut erwartet". Ungehorsam sei der Kirche nicht zuträglich: "Wo Gehorsam ist, da ist Ecclesia; wo Ungehorsam ist, da ist Schisma", schärfte der Papst nach Angaben des vatikanischen Nachrichtenportals ein.

Die im Jänner erfolgte Wahl Raphael Thattils zum Großerzbischof und damit Oberhaupt der Syro-Malabarischen Kirche war von der Hoffnung begleitet gewesen, er könne den langjährigen Konflikt befrieden. Auf einen Appell Thattils und der Synode zur Einheit reagierten die Gegner der einheitlichen Liturgie jedoch ablehnend. Der Papst forderte Thattil nun auf, sich "mit Entschlossenheit" und "unermüdlich" für Einheit stark zu machen und zugleich dialogbereit zu bleiben.

Die Syro-Malabarische Kirche solle sich angesichts von Schwierigkeiten und Krisen nicht entmutigen lassen, sie solle geduldig sein und sich nicht in Vorurteilen oder Feindseligkeiten verschließen, wandte sich der Papst dann an alle Gläubigen. Kerala sei "ein Bergwerk der Berufungen!", gab Franziskus weiter zu bedenken. "Lasst uns beten, dass dies auch in Zukunft so bleibt."

Großerzbischof demnächst in Wien

Großerzbischof Thattil wird demnächst auch in Wien erwartet. Am 25. Mai wird er auf Einladung von Kardinal Christoph Schönborn die Heilige Qurbana im Stephansdom feiern. Auch Begegnungen mit in Österreich wirkenden Priestern aus Indien sind vorgesehen.

Die syro-malabarische Kirche im Südwesten Indiens ist die größte der heutigen Kirchen und Gemeinschaften der Thomaschristen, die im 1. Jahrhundert durch den Apostel Thomas auf seinen Missionsreisen gegründet worden sein soll. Durch Verbindungen zur Assyrischen Kirche des Ostens feiert sie ihre Liturgie im ostsyrischen Ritus. Im Zuge der portugiesischen Kolonialisierung wurden die Thomaschristen zur Übernahme westlicher Formen und Hierarchien gezwungen und zerbrachen in mehrere Kirchen. Bereits jetzt gibt es zwei katholische Kirchen der Thomaschristen: Neben den Syro-Malabaren besteht die kleinere syro-malankarische Kirche, die ihre Liturgie im westsyrischen Ritus feiert.

Copyright 2024 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
 (www.kathpress.at) Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lesa 15. Mai 2024 

Erneuerung geschieht durch Zeugen

@borromeo: Danke für Ihre Replik! Die von Ihnen erwähnten "verbannten und ausgeschlossenen Bischöfe und Priester" sind zumeist ZEUGEN DER WAHRHEIT, WEizenkörner - vielleicht die wichtigsten Glieder in der derzeitigen Kirche.
"Vom Leiden der Zeugen kommt eine Kraft der Reinigung und der Erneuerung, weil der Vergegenwärtigung von Jesu eigenem Leiden, weil es seine heilende Wirkung an die Gegenwart weiterreicht." (J. Ratzinger)
Was mit ihnen sein wird? Beim Endgericht "wird der Gerechte voll Zuversicht dastehen vor denen, die ihn bedrängt und seine Mühen verachtet haben. Wenn sie ihn sehen, packt sie entsetzliche Furcht, und sie geraten außer sich über seine unerwartete Rettung." (Weish 5, 1ff)
Schon in dieser Zeit gibt es Beweise, dass Gott eingreift, und, wie Jesus sagt, "die Weisheit durch ihre Kinder recht bekommt".


1
 
 borromeo 14. Mai 2024 

KORREKTUR: verbannte


2
 
 borromeo 14. Mai 2024 

@lesa

Das sehe ich genauso.

Im übrigen: Auch heute gibt es wieder einige verbrannte und grundlos suspendierte Bischöfe. Wer weiß, welche Rolle sie im Plan Gottes für seine Kirche noch einmal spielen werden.


4
 
 lesa 14. Mai 2024 

Keine Einheit ohne Wahrheit

@borromeo: Wenn "Streit vermeiden" oder die persönliche Ansicht eines Papstes das entscheidende Kriterium ist für Gehorsamspflicht bzw. "Schisma" oder nicht, landen wir auf jenem totalitaristischen Irrweg, der den D-synodalen Weg kennzeichnet: Pressure-groups bilden sich ein, bestimmen zu dürfen, was "Kirche" auszumachen hat. Gott sei Dank hat Gott in Seiner Weisheit die Kirche anders konzipiert. Da zählen vor allem auch die Lehrüberlieferung und das Recht von Gott her. Da haben schon mehrfach Ausgeschlossene, Verbannte, suspendierte ... Bischöfe die Kirche gerettet vor der kompletten Zerstörung durch jahrelang grassierende Häresien.
Heiliger Martin, heiliger Athanasius, heiliger Robert Bellarmin, Heilige Jeanne D`Arc ... bittet für uns!


3
 
 golden 14. Mai 2024 
 

Man muss Gott mehr gehorchen als den Menschen (Apostelgeschichte)

Der Gott seinerseits ungehorsamm ist, kann keinen Gehorsam in göttlichen Dingen verlangen.


3
 
 Seeker2000 14. Mai 2024 
 

A ja?!

Schlussfolgerung: DBK und Synodaler Weg = Schisma?
Was ist die Fortsetzung anderes als Ungehorsam?
Wenn das so ist, wo bleibt dann die klare Aussage des Papstes dazu?


3
 
 stiegenkirche 14. Mai 2024 
 

Der Apostel Paulus betont immer wieder, dass beim Gottesdienst der Gemeinde in erster Linie der Nutzen der Gesamtheit zu erstreben ist, nicht bloß private Ergriffenheit. Liturgie ist Gemeinschaftsdienst vor Gott.


1
 
 borromeo 14. Mai 2024 

"Wo Ungehorsam ist, ist Schisma"

Dazu eine ganz simple Frage:

Sind dann die Mehrheit der deutschen Bischöfe und mit ihnen vermutlich die Mehrheit des deutschen Klerus und der ganze Gremienkatholizismus in Deutschland mit wenigen Ausnahmen auch im Schisma?

Oder gibt hier keinen Ungehorsam gegenüber der Lehre der Kirche?

Andererseits: Wenn es aber (beständigen und hartnäckigen) Ungehorsam hierzulande gibt, warum stellt ihn dann die höchste Autorität nicht fest?

Die Inkonsistenz ist offensichtlich. Der Weg heraus wäre die Verkündigung der unverkürzten katholischen Lehre und das konsequent eingreifende Wachen über sie. Auch mit wirksamen Maßregelungen, die das Kirchenrecht durchaus vorsieht. Warum geschieht das nicht?

Daß der Papst maßregeln kann und davor nicht zurückscheut, hat er u.a. mit seinem Vorgehen gehen die überlieferte Liturgie bewiesen. Gegen den deutschen Ungehorsam will er daher offensichtlich nicht vorgehen. Warum nicht? Diese Haltung verhindert kein Schisma, sondern fördert es nur umso mehr.


5
 
 SpatzInDerHand 14. Mai 2024 

Was aber auch noch gesagt werden muss: Beim Foto SITZEN

vorwiegend Männer (und zwei Ordensfrauen), hinten STEHEN fast nur Frauen. Meine Privatmeinung: sowas geht gar nicht! Es wäre auch Aufgabe des Vatikan gewesen, das zu ändern!


0
 
 SpatzInDerHand 14. Mai 2024 

Ich möchte ja nicht unhöflich gegenüber Papst Franziskus sein...

aber der "Ungehorsam" könnte theoretisch ja auch auf SEINER Seite liegen...


5
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Oktober 2024 mit kath.net in MEDJUGORJE
  2. Breaking News aus Medjugorje - Große Novene zum Frieden in der Welt
  3. Koch an Eleganti: "Damit hast Du nämlich nicht Klarheit, sondern Verwirrung geschaffen!"
  4. „Neu ist, dass sich auch Einrichtungen der Kirche am Versuch beteiligen, Christen mundtot zu machen“
  5. Schisma - Vatikan klagt Erzbischof Vigano an
  6. Der Räuber und das Fitnessstudio
  7. Nebelkerzen im rechtsfreien Raum
  8. Am Mittwoch wurde die letzte Messe der außerordentlichen Form in Kathedrale von Melbourne gefeiert
  9. Die grandiose Geschichte von AMAZING GRACE
  10. Äbtissin Christiana Reemts OSB: „Früher glaubte man...“
  11. Kipppunkt erreicht? Wird Wien eine muslimische Stadt?
  12. Früherer Distriktsoberer der Piusbruderschaft in den USA zu Haftstrafe verurteilt
  13. Adoratio 2024 – Ein voller Erfolg
  14. Kardinal: Italiens Präsident bat Vatikan, Berlusconi zu stürzen, Antwort war "eisiges Schweigen"
  15. „Welt“: Das entschwärzte RKI-Protokoll „sorgt unter Politikern und Wissenschaftlern für Empörung“

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz