Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. 'Rote Linien dürfen nicht überschritten werden'
  2. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  3. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  4. "NEIN" - Papst Franziskus klar gegen Priesterinnen und Diakoninnen!
  5. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  6. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  7. Gericht urteilt: Glockenschlag ist zumutbar
  8. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  9. Beschleunigen die neuen Vatikan-Normen die offizielle Anerkennung von Medjugorje?
  10. Evangelische Theologische Hochschule/Basel ehrt Peter Seewald
  11. Israelischer UNO-Botschafter: "Was kommt als nächstes? Eine Schweigeminute an Hitlers Todestag?"
  12. P. Karl Wallner: „Es gibt keine Pflicht, immer zu Kommunion zu gehen bei der Hl. Messe“
  13. Gracie Hunt: 'Ich respektiere ihn und seinen christlichen Glauben'
  14. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide
  15. Deutschland: Linksextreme Gewalttaten sind 2023 um satte 9 % gestiegen!

,Mach dir keine Sorgen, Mama – Gott wird mich heilen!‘

14. April 2024 in Familie, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Eine der jüngsten Heiligen der Kirchengeschichte: Für die 13-jährige Philippinin Niña Ruiz-Abad wurde das Seligsprechungsverfahren eröffnet.


Manila (kath.net / pk) Ein dreizehnjähriges philippinisches Mädchen ist auf dem Weg zur Seligsprechung, wie das „National Catholic Register“ berichtet. Am 7. April wurde das Seligsprechungsverfahren für Niña Ruiz-Abad in der Kathedrale St. William the Hermit in Laoag City eröffnet. Sie wird eine der jüngsten Heiligen der Kirchengeschichte sein.

Niña Ruiz-Abad (1979-1993) habe durch ihr Leben andere Menschen zu Frömmigkeit, Barmherzigkeit und Evangelisation inspiriert, sagte Bischof Renato Mayugba von Laoag City. Das Mädchen zeigte schon als kleines Kind eine ungewöhnlich tiefe Liebe zu Gott. Niña betete mit ausgestreckten Armen vor dem Allerheiligsten und schenkte ihren Lehrern und Klassenkollegen Gebetszettel.  


Niña hatte eine Schwester, ihre Eltern waren beide Anwälte. Ihr Vater starb, als sie drei Jahre alt war. Als bei dem Mädchen eine unheilbare Herzkrankheit diagnostiziert wurde, sagte sie zu ihrer Mutter nur: „Mach dir keine Sorgen, Mama. Es ist alles gut – Gott wird mich heilen!” Am 16. August 1993 erlitt sie einen Herzinfarkt in der Schule und starb kurz darauf im Krankenhaus. Ihr Grab, das in einem öffentlichen Friedhof in Sarrat ist, wurde rasch zu einer Pilgerstätte, die immer mehr Menschen aufsuchten.

Dennis Ruíz, Postulator des Seligsprechungsprozesses, betonte, sie sei ein Vorbild für alle Jugendlichen, ähnlich wie der Selige Carlo Acutis. „Viele Jugendlichen sind heute mit Technologie, Mode, Spaß, Vernügen und Sehnsucht nach materiellen weltlichen Dingen beschäftigt, was ihre Aufmerksamkeit weg lenkt von gesunden Beziehungen, vor allem von Gott.“ Niña sei hier ein Vorbild durch ihre Tugenden der Frömmigkeit und Glaubensstärke. Bei der feierlichen Eröffnung am 7. April waren ihre Mutter Corazon Abad sowie ihre Schwester Mary Ann Abad anwesend.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lamwool 16. April 2024 
 

Naive Frage

Tragische Geschichte, wahrhaft.
Diese Frage sei trotzdem erlaubt: wie ist die Begründung für die Seligsprechung? Braucht es da nicht auch (wie für die Heiligsprechung) ein anerkanntes Wunder durch diesen Menschen erreicht/ausgelöst, wie auch immer?
Danke für Antworten


0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  2. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  3. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  4. "NEIN" - Papst Franziskus klar gegen Priesterinnen und Diakoninnen!
  5. 'Rote Linien dürfen nicht überschritten werden'
  6. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  7. P. Karl Wallner: „Es gibt keine Pflicht, immer zu Kommunion zu gehen bei der Hl. Messe“
  8. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  9. Vatikan veröffentlicht die Normen zur Beurteilung mutmaßlicher übernatürlicher Phänomene
  10. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide
  11. Beschleunigen die neuen Vatikan-Normen die offizielle Anerkennung von Medjugorje?
  12. Evangelische Theologische Hochschule/Basel ehrt Peter Seewald
  13. Jana for Rosenkranz - Freikirchliche Influencerin wirbt für Rosenkranz-Challenge
  14. Gericht urteilt: Glockenschlag ist zumutbar
  15. Für 70 Prozent der Wiener Pflichtschüler ist Deutsch nicht Alltags-Sprache

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz