Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Erzbischof Gänswein soll Nuntius in Litauen werden!
  2. Kirchen müssen die Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie aufarbeiten!
  3. Deutscher Geschlechter-Gesetz-Irrsinn - Alle 12 Monate ein 'anderes Geschlecht'
  4. Biograf Peter Seewald korrigiert Papst Franziskus: Papst Benedikt XVI. hat Geschichte geschrieben
  5. Papst Franziskus will Gänswein offenbar zum Nuntius ernennen
  6. Anhaltende Proteste gegen Ausstellung in einer Kirche in Italien
  7. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  8. BRAVO! - 6000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben in München
  9. Waffen können Frieden schaffen und viele Menschenleben retten!
  10. Riccardo Wagner wurde katholisch: „Ich wollte nie Christ sein. Ich war Atheist“
  11. Papst wieder mit dem Titel "Patriarch des Westens"
  12. Brüsseler Barbarei ist Angriff auf die Menschenrechte und eine Schande für Europa!
  13. Der "leise Mord" an den kleinen Kindern soll in Deutschland zu 100 % vertuscht werden!
  14. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien
  15. Polnische Bischofkonferenz ist der Schirmherr des Polnischen „Marsch für das Leben und die Familie“

Papst trifft Pater Andrzej Komorowski, Leiter der Petrusbruderschaft

1. März 2024 in Weltkirche, 14 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Priesterbruderschaft lieben die Messe in ihrer außerordentlichen Form und stehen gleichzeitig in voller Einheit mit Rom


Vatikanstadt (kath.net/KAP) Papst Franziskus hat den Generaloberen der katholischen Priesterbruderschaft St. Petrus (FSSP), Andrzej Komorowski, im Vatikan empfangen. Das teilte das vatikanische Presseamt am Donnerstag mit. Über die Gesprächsinhalte wurde zunächst nichts bekannt.

Die Petrusbruderschaft hängt der sogenannten "Alten Messe" an, steht im Unterschied zu lefebvreanischen Piusbruderschaft aber in voller Einheit mit der katholischen Kirche. Nachdem Papst Franziskus 2021 mit seiner Richtlinie "Traditionis custodes" die Feier der Alten Messe stark eingeschränkt hatte, stellten manche aber die Zukunft der Gemeinschaft infrage.


Etwa ein halbes Jahr später teilte die Petrusbruderschaft mit, sie sei von den Einschränkungen aus "Traditionis custodes" nicht betroffen. Der Papst habe ihnen das Recht zugesichert, die liturgischen Bücher von 1962 weiter zu verwenden.

Das für die "Petrusbrüder" geltende Messbuch von 1962 hält im wesentlichen an den gottesdienstlichen Bräuchen fest, wie sie nach dem Konzil von Trient (1545-1563) festgelegt worden waren. Der Priester feiert den Gottesdienst zum Beispiel auf Latein und am Altar abgewandt von der Gemeinde. Es gibt in diesem außerordentlichen Ritus auch Unterschiede beim Ablauf der Messe zur jetzt ordentlichen Form der Messe, die auf Grundlage der Liturgiereform nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil (1962-1965) festgelegt wurde.

Die Priesterbruderschaft St. Petrus (FSSP) wurde 1988 auf Initiative von Papst Johannes Paul II. (1978-2005) gegründet. Sie soll Katholiken mit Liebe zur Messe in der außerordentlichen Form eine Heimat bieten und sie in die Kirche integrieren.

Copyright 2024 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
(www.kathpress.at) Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Cyprian63 1. März 2024 
 

@Thomas Moore

Ist bei der Caritas überhaupt noch ein Priester willkommen? Ein ganz moderner vielleicht.
Aber die Caritas ist nicht überall.
Daher gibt es sicher auch Möglichkeiten.


0
 
 lesa 1. März 2024 

Die Gnade schenkt das ungetrübte Licht der Wahrheit.

@wilolf: Diese Einschätzung düfte stimmen: Gewisse Personen um den Pontifex herum sind es ...
Deswegen ist zur Zeit niemand sicher, der den ungekürzten Glauben der Kirche feiert und vertritt. Zack, weg sind sie. So schnell kann man gar nicht schauen. Jedes Wort müssen sie umdrehen, statt den ungekürzten Glauben zu verkünden.
Bei St. Pius ist Wahrheit und Sicherheit. Der Herr hat vorgesorgt für diese schreckliche Notsituation. St. Petrus bemüht sich sicher auch sehr und feiert "die Messe aller Zeiten." Er soll einfach zu St. Pius zurückkehren, seinem Gründer - und die ganze Kirche zur Tradition. Das kommt sicher. "Der Herr wird das gute Werk vollenden, das er begonnen hat" (Hl. Paulus) Und "Gut Ding braucht Weile" und nicht selten ausdauernde Pionierarbeit.


1
 
 ThomasR 1. März 2024 
 

@ThomasMoore

In München gibt es auch Krankenhaus Schwabing, wo noch vor ca 15 Jahren täglich hlg Messe + eine Priesterstelle gab, wo auch wenisgstens um hundert Münchner monatlich sterben

und trotzdem kommt Priester inziwschen meistens nur einmal die Woche und bietet einmal in der Woche, meistens mittwochs eine Heilige Messe

und trotzdem bemüht sich niemand vom Münchner Ordinariat um für dieses Krankenhaus wnigstens für Sonntage + einen Termin der Beichte+ Umgang des gesamten Krankenhauses mit der Krankensalung einmal die Woche einen Priester zu finden.

#(in München gibt es u.A. mehrere Priesterstudentent die geweiht sind und z.B. an der Hochschule der Jesuiten studieren ohne Zweifel bereit wären gegen einen Obolus täglich eine Hlg Messe in diesem Krankenhaus anzubieten.

Und wenn jemand die Krankensalbung von einem altrituellen Priester oder von einem katholischen Ostpriester im Krankenhaus bekommt oder Beichte im alten Ritus absolviert, ist für mich kein Problem


1
 
 Wilolf 1. März 2024 
 

Aber „abgewandt von der Gemeinde“

scheint mir etwas irreführend: Es ist ja nicht Zweck der Liturgie, dass der Priester sich von der Gemeinde abwendet, sondern er wendet sich zusammen mit der Gemeinde Gott zu. Es ist ja schließlich ein Gottesdienst und kein Menschendienst. Außerdem ist der Priester bei Lesung, Evangelium, Predigt, Ecce Agnus Deum… naturgemäß der Gemeinde zugewandt.


2
 
 ThomasMoore 1. März 2024 

Anmerkung zu Caritas-AH

Ergänzen möchte ich noch, dass sich das erwähnte Caritas-AH ohne Hl. Messe nicht in der Diaspora befindet, sondern in einem südwestlichen Vorort von München.


0
 
 Wilolf 1. März 2024 
 

@Uwe Lay

Ich denke nicht, dass der Papst persönlich gegen die Alte Messe kämpft. Dann sähe es wohl noch viel schlimmer aus. Es sind wohl eher andere Personen, die das tun.


0
 
 Wilolf 1. März 2024 
 

@lesa

Da bin ich begründet zuversichtlich, siehe Link. Aber wissen Sie vielleicht Genaueres zur Frage von @kleingläubiger?

www.fssp.org/de/audienz-bei-papst-franziskus/


0
 
 lesa 1. März 2024 

@wilolf: Möge den Petrusbrüdern kein schlimmes Ende ihrer Möglichkeit zu wirken, beschert sein ...


1
 
 Uwe Lay 1. März 2024 
 

In Einheit mit Rom?

Was nützt es der Petrusbruderschaft, in der vollen Einheit mit Rom zu stehen, wenn der jetzige Papst nicht in der vollen Einheit mit Rom steht? Ich befürchte, daß der Papst auch die Petrusbruderschaft ins Vesier nehmen wird in seinem Kampf gegen die Alte Messe.
Uwe Lay Pro Theol Blogpot


1
 
 ThomasMoore 1. März 2024 

@Cyprian63

"in der kategorialen Seelsorge könnten altrituelle Priester ohne weiteres eingesetzt werden, aber es geschieht faktisch nicht."

Ja, der Bedarf wäre sicher groß: In einem Caritas-Altenheim, in dem ich früher zur Sonntagsmesse Orgel spielte, gibt es überhaupt keine Hl. Messe mehr, sondern nur noch ev. Gottesdienst. Die schönen Bänke in der Hauskapelle wurden alle herausgerissen, stattdessen ein Stuhlkreis installiert. Nur ein Fahrdienst zur Pfarrkirche wird angeboten. Das ist sicher kein Einzelfall, denn auch in dem Caritas-AH meiner Mutter gibt es nur gelegentlich am Donnerstag Hl. Messe. Aber will man etwa bei der Caritas überhaupt solche altrituellen Priester haben? Ich bezweifle das.


1
 
 Wilolf 1. März 2024 
 

@kleingläubiger

Die FSSPX benutzt die liturgischen Bücher von 1962. Das tut die FSSP auch. Ob es in irgendwelchen Details Unterschiede gibt, entzieht sich meiner Kenntnis. Allerdings war ich auch seit ca. 45 Jahren nicht mehr bei FSSPX.


1
 
 kleingläubiger 1. März 2024 
 

Vielleicht kann hier jemand erklären, ob die Messe der FSSP sich zu der der FSSPX unterscheidet?


0
 
 Cyprian63 1. März 2024 
 

@ThomasR

Sie haben recht: in der kategorialen Seelsorge könnten altrituelle Priester ohne weiteres eingesetzt werden, aber es geschieht faktisch nicht.
Die Frage, die ich mir stelle, ist auch: bemühen sich altrituelle Gemeinschaften auch darum?
Die Priester könnten so segensreich wirken in Krankenhäusern, Schulen, Wissenschaft, Gefängnissen etc.


1
 
 ThomasR 1. März 2024 
 

altrituelle Priester dürfen auch außerhalb der Pfarrseelesorge

z.B. in Krankehausseelesorge eingesetzt werden(Traditionis custodes verbietet u.A. das Lesen der alten Messe nur in der Pfarrkirchen)
um 600 Priesterstellen in der Krankenahusseelesorge (dazu mkommen noch ALtenheime + Frauenklöster)+ um 100 Priesterstellen in der Militärseelesorge sind momentan in Deutschland unbesetzt also gute Orte um Priester aus katholischen Ostkirchen+ altrituelle Priester einzusetzen
Die Institution Kirche verfolgt seit Jahren die döpfnerische Zielsetzung Anzahl der Priester in Deutschland zu reduzieren- Ausmaß der Verfolgung dieser Zielsetzung ist auch außer jegliche Kontrolle geraten Den Entscheidungsträgern ist es lieber selbst hitorische Priesterseminare zu schließen (2022 Würzburg+Passau) als auch für die Ausbidlung im alten Ritus oder für Bewerber aus Afrika (so ein Projekt läuft momentan in Birxen) zu öffnen.
Weiteres Motu Proptrio Spiritus domini von Ppast Franziskus wird vielorts in Deutschland boykotiert
und die Frauenpredigten während Messe angeboten

www.st-michael-muenchen.de/gottesdienst/service/predigten-zum-nachhoeren/frauenpredigten


1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  2. Biograf Peter Seewald korrigiert Papst Franziskus: Papst Benedikt XVI. hat Geschichte geschrieben
  3. Riccardo Wagner wurde katholisch: „Ich wollte nie Christ sein. Ich war Atheist“
  4. Papst Franziskus will Gänswein offenbar zum Nuntius ernennen
  5. Erzbischof Gänswein soll Nuntius in Litauen werden!
  6. BRAVO! - 6000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben in München
  7. Brüsseler Barbarei ist Angriff auf die Menschenrechte und eine Schande für Europa!
  8. ,Meine letzte Mahlzeit wird das Mahl des Lammes sein‘
  9. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien
  10. Deutscher Geschlechter-Gesetz-Irrsinn - Alle 12 Monate ein 'anderes Geschlecht'
  11. Papst wieder mit dem Titel "Patriarch des Westens"
  12. 'Politische Einseitigkeit ist dem Gebetshaus fremd'
  13. Der "leise Mord" an den kleinen Kindern soll in Deutschland zu 100 % vertuscht werden!
  14. Aufbahrung und Beisetzung eines Heiligen Vaters
  15. Schottische Katholiken sind schockiert: Ernannter Bischof stirbt plötzlich vor seiner Bischofsweihe

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz