Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Journalist von Gersdorff: Bischöfen in Deutschland „fehlt schlicht und ergreifend Bekennermut“
  2. ‚Polithetze gegen die einzige Opposition’ – AfD kritisiert Grundsatzpaper der deutschen Bischöfe
  3. Bestätigt Fiducia Supplicans Häresie?
  4. Identität des nächsten Papstes: Kardinal schreibt
  5. Ein unterkomplexes Schreiben blamiert die Bischöfe
  6. Gericht verbietet Falschbehauptung! - Müssen deutsche Bischöfe AfD-Papier zurückziehen?
  7. FDP-Taktiktipp für Bätzing/DBK: Mit Rom reden aber gleichzeitig Synodalen Rat weiter vorantreiben
  8. P. Karl Wallner: "Bei der Weltsynode spielen deutsche Bischöfe keine Rolle mehr"
  9. Papst trifft Pater Andrzej Komorowski, Leiter der Petrusbruderschaft
  10. Ablehnung der AfD? - „Eine wenig überzeugende Einstimmigkeit der Deutschen Bischofskonferenz“
  11. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  12. Kardinal Sarah ‚sehr stolz’ auf afrikanische Bischöfe nach Ablehnung von Fiducia supplicans
  13. Evanglische Kirche im Rheinland schafft Sonntagsgottesdienst ab
  14. Kardinal Nichols verbietet Ostertriduum im Alten Ritus für Erzdiözese Westminster
  15. Essener Weihbischof Schepers zum Queer-Beauftragten ernannt

Bayrischer Ministerpräsident Söder will in Schule und Verwaltung die Gendersprache verbieten

7. Dezember 2023 in Deutschland, 17 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Klartext aus Bayern: „Mit uns wird es kein verpflichtendes Gendern geben. Im Gegenteil: wir werden das Gendern in Schule und Verwaltung sogar untersagen.“


München (kath.net) „Für Bayern kann ich sagen: Mit uns wird es kein verpflichtendes Gendern geben. Im Gegenteil: Wir werden das Gendern in Schule und Verwaltung sogar untersagen.“ Das sagte der bayrische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) in seiner ersten Regierungserklärung nach seiner Wiederwahl. Söder ist seit 2018 der Ministerpräsident des süddeutschen Bundeslandes.


„Unsere Philosophie ist anders als die der Ampel in Berlin“, „bei uns gilt das Motto: leben und leben lassen. Wir sind bodenständig und führen das Land mit gesundem Menschenverstand. Die Grundidee, alles mit Verboten und Ideologie zu machen, dies lehnen wir für Bayern ab.“

Er warf in seiner Regierungserklärung der Ampel-Bundesregierung außerdem vor, mit Vorhaben wie der Cannabislegalisierung, dem Gendern und dem Selbstbestimmungsrecht zu überziehen. Wörtlich fragte er: „Haben wir keine anderen Probleme in Deutschland?“. Außerdem kritisierte er den Ausstieg aus der Atomkraft, Milliardensubventionen für Chiphersteller sowie den Verstoß gegen die Schuldenbremse. Deutschland „lebt in einer Krise“, so Söder.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Tante Ottilie 13. Dezember 2023 
 

Mein Posting bezieht sich hauptsächlich auf "Hard Core-Gendern"

Also auf Genderstern, -doppelpunkt, Sprechpause im Wort und ähnlichen Mist.
Männl. und weibl. Anrede oder Benutzung in Texten finde ich dagegen meistens noch erträglich, wenn es nicht "too much" ist.


1
 
 Tante Ottilie 13. Dezember 2023 
 

Die Genderei ist bislang NICHT LEGITIMIERT!

Weder demokratisch - denn mehr als Zweidrittel der bundesdeutschen Bevölkerung lehnt die Gendersprache in Wort und Schrift ab.

Noch institutionell, denn keine der für unsere Sprache zuständigen Institutionen, wie z.B. der Rat für deutsche Sprache befürwortet die Gendersprache.

Ergo darf sie auch nicht in der Schule gelehrt werden. Auch auf den Universitäten und Hochschulen darf sie in Wirklichkeit nicht zwanghaft verlangt werden. Es ist übergriffig und juristisch nicht erlaubt,Gendern in schriftlichen Ausarbeitungen zwingend zu verlangen und bei Nichtbefolgung die Arbeit schlechter zu bewerten.
Auch in den Verwaltungsbehörden sollte Gendern nicht erlaubt sein, solange das nicht offizielles Deutsch ist.


1
 
 lesa 8. Dezember 2023 

Genderfluid und stillos

@modernchrist: Danke! Selbst einer Reihe von Bischöfen wüde Ihr Kommentar guttun. Und jede Menge zeilenfüllende "Christinnen und Christen" merken nicht, dass sie mit dieser Redeweise ANTI-christlich ideologisch (genderfluid verdreht) und sprachlich stillos sprechen. Es gäbe da sehr gute Literatur: Z.B. "von MenschInnen und Menschen (Fabian Payr) oder "Das Ende de Gender-Sprache"von M. Klein u. H. von Reichenberg oder natürlich: "Genug gegendert" von Th. Hubelik und andere. Wer zur Hebung des Bildungsniveaus in deutschsprachigen Ländern etwas tun möchte, könnte sich da einmal vertiefen. Das generische Maskulinum ist ein Stück Bildung die verlorengegangen ist.


0
 
 modernchrist 7. Dezember 2023 
 

Die Genderei längt auch die Rede:

Zeit jedoch ist immer knapp! Warum immer "Schülerinnen und Schüler" - wobei die Queeren wieder nicht drin sind angeblich! Die Angelsachsen sagen "students" - so lernen es die Kinder heute im Englischunterricht - und das sind alle Geschlechter - auch die, die nicht wissen, was sie derzeit gerade sind!
Kurz, knapp und jeder ist gemeint! Das ist das generische Maskulinum. z. B. liebe Studenten, das kommt von Lateinisch "studentes", das sind m und f und meinetwegen alle Queeren auch. "Studentia" wären reine Neutra - und die gibt es beim Menschen nicht!


2
 
 Wilolf 7. Dezember 2023 
 

Einer der skrupellosesten Opportunisten

in der bisherigen bundesdeutschen Politik. Und das will was heißen.


0
 
 la gioia 7. Dezember 2023 
 

Da bin ich ja wirklich gespannt.....


0
 
 Seeker2000 7. Dezember 2023 
 

Endlich mal eine vernünftige Entscheidung

Dieses Pseudo-Akzeptanz-Geschreibe macht jeden Text zu einem unlesbaren Monster. Endlich geht's wieder um den Inhalt und nicht um Gruppenstreicheln für Anpassungs-Wählerstimmen.

Mit der Genderformulierung schafft man weniger Akzeptanz als mehr Genervtsein von der Sache.
Zudem stellt sich mir immer die Frage: Will ich wirklich auf das Geschlecht reduziert werden oder kommt mein Ansehen doch von meiner (geschlechtsunabhängigen) Persönlichkeit?


2
 
 PBaldauf 7. Dezember 2023 
 

Ja, mei! Der Söder…

Der Söder will ganz klar was ändern:
«Sogar verboten wird das Gendern!»
So schärft man das Profil, die Haltung:
«In Schulen und in der Verwaltung»

Demnach sind Bayern «bodenständig»
Und ER führt’s Land «gesund-verständig»
Der Markus mit besonderer Note:
«No chance bei uns für die Verbote»

Man lässt die Schuldenbremse los?
Schon kritisiert er den Verstoß
Und diagnostiziert mal eben
Dass «wir in einer Krise leben»


3
 
 PBaldauf 7. Dezember 2023 
 

Lob sei dem Manne dargebracht:
„In Krise?“, hätt‘ ich nicht gedacht
Doch jetzt, wo er’s so klar benannt
Erblickt sie plötzlich mein Verstand
Ach, wie doch stets es sich bewährt
Wenn Söder uns die Welt erklärt

Doch apropos «gesund-verständig»
Erstaunlich, wie der Mann so wendig
Kaum weht der Wind mal stark aus Osten:
Schon ist «der Maggus» auf dem Posten
Und stellt es dar, als Mann der Macht
Als ob ER SELBST den Wind entfacht

Zieht plötzlich dieser dann nach Westen
Gibt Dr. Söder gleich zum Besten
Wie lang er schon zum Westen stehe
Der Wind - nicht ER - sei’s, der sich drehe

Bin selbst entschieden gegen Gendern
Doch will der Söder etwas ändern
Dann denk‘ ich skeptisch-reserviert:
«Der Franke ist schon raffiniert…»


3
 
 Freude an der Kirche 7. Dezember 2023 
 

Wendehals

Für mich ein aalglatter Politiker, der immer genau das sagt, was er gerade braucht, um die Wähler für sich zu gewinnen. Bitte nicht vergessen: Er sperrte „sein“ Volk während Corona ein und hatte strengste Vorschriften und Verbote in Bayern. Ohne die Freien Wähler hätte er mit den Grünen koaliert, … Vorsicht!


3
 
 serafina 7. Dezember 2023 
 

heute so und morgen so

gerade wie es ihm in den Kram passt.
Aber: Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht, auch wenn er dann vielleicht die Wahrheit spricht.
Nein, ich vertraue ihm nicht mehr! Es gibt eine gute Alternative.


3
 
 ottokar 7. Dezember 2023 
 

Den Kreuzerlass hat er auch wieder zurück genommen….

Und zwar deshalb, weil ihn viele Politiker und Kirchenmänner (auch Marx und ZDK!) kritisiert haben. Mal sehen , wie sich der Wendehals diesmal auf Dauer verhält.


3
 
 lesa 7. Dezember 2023 

Das Leben bricht sich Bahn. Nihilismus und Todeskultur müssen schwinden

Die Genderideologie verleugnet die Ökologie des Menschen und schafft ihn dadurch ab - noch immer unter dem von naiven Menschen geglaubten Deckmäntelchen der Gleichberechtigung. Ihr Hauptwerkzeug ist die Gendersprache, die verdummt, irre-kirre macht und vernünftige Kommunikation und Kultur verunmöglicht. Dass die vom Schöpfer vorgegebene Zuordnung von Mann und Frau bei diesem Unterfangen in Bewusstsein und Lebensgestaltung inzwischen vielfach verlorengegangen ist, beweisen die vielen Frauenmorde. Es ist primitiv, diese furchtbare Entwicklung allein den Männern zuzuschreiben. Eph 5!
Wenn Söder und auch Politiker in anderen Ländern auf das reagieren, "was die Leute wollen", ist es in diesem Fall ein Zeichen, dass das Grundbedürfnis nach seelisch- geistiger Normalität und Wirklichkeitsentsprechung, dem die Sprache ja dient, sich langsam aber sicher wieder durchsetzt.
Es geht dabei, wie gesagt, nicht nur um die Sprache als solche, sondern deren Auswirkung auf MENSCH und Gesellschaft.


3
 
 SalvatoreMio 7. Dezember 2023 
 

Immerhin ...

Es ist ja schon mal gut, dass von einem Ministerpräsidenten klar ausgesprochen wird, was Fakt ist. Doch dann? Die Gendersprache verbieten kann im Alleingang gar nicht funktionieren. Sie ist schon in kürzester fast überall so indoktriniert worden, dass sie normal ist - auch in vielen Kirchen. Und ein Volk braucht schließlich eine gemeinsame Sprache. - Ach, wäre es schön, wenn Herr Söder nicht nur dahergeredet hätte, sondern einen Wandel in Gang bringen könnte!


3
 
 Gandalf 7. Dezember 2023 

Söder ist ein Populist

Der weiß oft schneller, was die Leute wollen und ändert schnell seine Meinung. Es war ja bei Covid auch so... Aber Politiker, die ihre Meinung zum Besseren verändern können und keine grüne Ideologen sind, sind mir insgesamt doch lieber, auch wenn ich kein Fan von Söder bin.


8
 
 Toblerone 7. Dezember 2023 
 

Hoffentlich ist dies nicht nur eine leere Ankündigung,

sondern wird auch durchgesetzt, wenn es mit (ideologischen, administrativen und anderen) Mühen verbunden ist. Sowohl Schüler wie auch Bürger allgemein (generisches Maskulin) haben Das Recht auf korrektes Deutsch und Schutz gegen unkorrekte Erschwerung des Sprachgebrauchs.


6
 
 Jothekieker 7. Dezember 2023 
 

Söder richtet sich immer nach dem Wind

Diesmal ist das sogar gut.


6
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  2. KOMMEN SIE MIT! EINMALIGE REISE - 13. Oktober 2024 in Fatima + Andalusien!
  3. Identität des nächsten Papstes: Kardinal schreibt
  4. Ein unterkomplexes Schreiben blamiert die Bischöfe
  5. Bestätigt Fiducia Supplicans Häresie?
  6. P. Karl Wallner: "Bei der Weltsynode spielen deutsche Bischöfe keine Rolle mehr"
  7. "Auf dem Berg Golgota ist es nicht unsere Aufgabe, einen Stuhlkreis zu machen“
  8. Gericht verbietet Falschbehauptung! - Müssen deutsche Bischöfe AfD-Papier zurückziehen?
  9. Die Goldsee-Siedlung am Busko See in Bosnien-Herzegowina
  10. Journalist von Gersdorff: Bischöfen in Deutschland „fehlt schlicht und ergreifend Bekennermut“
  11. Brauchen wir DBK-Wahlempfehlungen?
  12. ‚Polithetze gegen die einzige Opposition’ – AfD kritisiert Grundsatzpaper der deutschen Bischöfe
  13. Ablehnung der AfD? - „Eine wenig überzeugende Einstimmigkeit der Deutschen Bischofskonferenz“
  14. „Ein Zeuge der Wahrheit, der Freude und des Lebens“
  15. Essener Weihbischof Schepers zum Queer-Beauftragten ernannt

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz