Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Am Mittwoch wurde die letzte Messe der außerordentlichen Form in Kathedrale von Melbourne gefeiert
  2. Koch an Eleganti: "Damit hast Du nämlich nicht Klarheit, sondern Verwirrung geschaffen!"
  3. Schisma - Vatikan klagt Erzbischof Vigano an
  4. Kipppunkt erreicht? Wird Wien eine muslimische Stadt?
  5. „Neu ist, dass sich auch Einrichtungen der Kirche am Versuch beteiligen, Christen mundtot zu machen“
  6. Lehrerin zeigt Volksschulkindern Sexfilm im Aufklärungsunterricht
  7. Früherer Distriktsoberer der Piusbruderschaft in den USA zu Haftstrafe verurteilt
  8. „Das Judentum in Deutschland ist im Begriff, unsichtbar zu werden“
  9. Ärger um Spenden für Messen in Kroatien
  10. ‚Verband Christlicher Pfadfinder*innen’ beschließt Unvereinbarkeit mit AfD
  11. Kardinal Sarah warnt vor den Gefahren des ‚praktischen Atheismus’ auch in der Kirche
  12. „In einem Wahljahr sollte der Papst vernünftiger handeln“
  13. Polnische Fußballfans protestieren gegen Abnahme der Kreuze im Warschauer Rathaus
  14. Die grandiose Geschichte von AMAZING GRACE
  15. Nebelkerzen im rechtsfreien Raum

Ein 'grüner Gesundheitsminister' und 'schwangere Personen'

3. Mai 2023 in Österreich, 13 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der österreichische Gesundheitsminister und Grün-Ideologe Rauch wollte ernsthaft statt "schwangere Mütter" nur mehr über "schwangere Personen" sprechen. Dafür gab es so viel Gegenwind, dass er später den Eintrag auf Twitter wieder löschen ließ


Wien (kath.net)

Johannes Rauch, der österreichische "Gesundheitsminister" von den "Grünen", meint es besonders gut mit den Müttern im Umfeld des kommenden Muttertages und sprach zuletzt auf Twitter im Rahmen einer Diskussion über "schwangere Personen" und vermied das Wort "Mütter". Für diesen sprachlichen Unsinn bekam Rauch allerdings so viel Contra, unter anderem von der ÖVP-Ministerin Raab, dass Rauch seinen Beitrag später wieder löschen ließ. Zuvor meinte der Grüne,  dass vor der Geburt natürlich nur die "schwangere Person" Zugriff "auf die Daten“ habe. Raab meinte übrigens dazu gegenüber der "Krone": "Ich war eine schwangere Frau und jetzt bin ich Mutter. Ich finde es unangebracht, schwangere Frauen als ‚schwangere Personen‘ zu bezeichnen. Wir Frauen dürfen Frauen bleiben!"
 


Foto: (c) Screenshot / Twitter / Rauch


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 SCHLEGL 4. Mai 2023 
 

@lesa 2.Versuch

Dann hören Sie mir bitte als Seelsorger der ukrainisch-griechisch katholischen Kirche ohne vorgefasste Meinung auch einmal zu!
Die FPÖ hat einen Freundschaftsvertrag mit der Partei des Kriegsverbrechers Putin! Wenn diese Partei an die Macht kommt, ebenso wie die AfD in Deutschland, wird jegliche Unterstützung für die Ukraine und für die Ukrainer eingestellt werden!
Ein Sieg Russlands,der von der FPÖ wohl nicht verhindert,sondern toleriert würde, wäre das Ende der freien Ukraine und vor allem der griechisch-katholischen Kirche! Diese würde dann (wie von 1946-1989) der russisch-orthodoxen-putinistischen -schismatischen Kirche des KGB- Agenten Gundjajew(Kyrill) angeschlossen werden, was den Tod aller katholischen Bischöfe der Ukraine zur Folge hätte.
Wollen Sie etwa als Katholikin SO ETWAS unterstützen??


1
 
 lesa 4. Mai 2023 

@Schlegl: Politik ist nicht mein Thema, aber ich leide nicht an einer Wahrnehmungsstörung und höre ohne vorgefasste Meinung zu, was einer sagt. Es ist einfach nicht wahr, dass Herr Kickl "nur schimpfen" kann, wenn die Art und Weise des Umgangs in der Vergangenheit auch stark von Angriffslust geprägt war, das gebe ich Ihnen zu. Es hat sich etwas geändert. Umgekehrt kann ja jemand mit der freundlichsten Miene und verlogenen Versprechungen seine Mitmenschen ums Axel hauen.
Man darf Menschen, auch Politiker nicht in die Vorstellungen einsperren, die man sich irgendwann von ihnen gemacht hat (wenn damals auch nicht unbegründet.) Zuhören lautet die Devise. Unsere Politiker brauchen nicht unsere Aversionen, Etikettierungen und Pauschal(ver)beurteilungen sondern unser Gebet. Und in dieser Zeit massiver Gefährdungen zählen Inhalte. Das haben viele Wähler verstanden.


0
 
 Chris2 4. Mai 2023 
 

@SCHLEGL @Lesa

Danke, ich werde mir bei Gelegenheit mein eigenes Bild von Herbert Kickl machen, denn ich kenne ihn von früheren Diskussionen als extrem sachlichen und durch keinerlei Provokation auch nur irgendwie aus der Ruhe zu bringen. Ich könnte nicht seelenruhig dasitzen, wenn man gegen mich als na...siewissenschon oder ähnliches hetzen würde...


1
 
 Chris2 3. Mai 2023 
 

Das Schlimme ist: Kaum jemand merkt es mehr

Noch vor 10 Jahren hatte man über die wenigen Spinner, die damals so etwas formuliert hätten, gelacht. Heute wissen wir, dass das keine Spinner waren, sondern zu einer Reihe von Versuchsballonen gehörte, die alle durchkamen.
Heute schickt man nur noch die normalen zum Therapeuten und versucht, sie umzuerziehen. Wenn man Glück hat, nur durch Kampagnen, immer öfter aber durch Zu-Extremisten-Erklärung oder gar Entzug der Grundrechte, z.B. an "Nazis" (alle Nichtlinken), "Rassisten" (alle, die eine Obergrenze bei 20 oder auch erst 200 Millionen Zuwanderern für sinnvoll halten), "Coronaleugner" (alle Cornamaßnahmenkritiker), "Klimaleugner" (alle die es wagen, nach dem menschengemachten Anteil am Klimawandel zu fragen), "Homophobe", "Transphobe" etc.

www.nzz.ch/international/teure-kampagnen-wie-die-deutsche-regierung-die-buerger-erzieht-ld.1712273


0
 
 SCHLEGL 3. Mai 2023 
 

@lesa

Es ist schon erstaunlich, dass Sie in Herbert Kickl und seiner rechtspopulistischen Partei, Politiker mit Qualitäten wahrnehmen! Das einzige was dieser Parteiobmann kann, sind wüste Beschimpfungen alljener, die ihm und seiner Partei nicht zustimmen! Österreich hätte international die größten Probleme, wenn Kickl die Nationalratswahl 2024 gewinnen würde. Dass wir als Katholiken natürlich auch die linksgrüne Politik der Grünen, aber auch viele Positionen der Sozialisten ablehnen, ist ebenso klar. Natürlich auch, dass die ÖVP ihre christliche Wurzeln weit gehend verloren hat. Aber ein Sieg der FPÖ wäre für Österreich und dessen internationalem Renommee äußerst nachteilig.
Ein Katholik sollte zu einer Partei, die einen Freundschaftsvertrag mit Putin hat und jegliche Hilfe an Ukraine einstellen würde, äußerste Distanz halten! Man kann nur sagen: "Wehret den Anfängen"!


4
 
 Gotteskind76 3. Mai 2023 
 

Gendergaga

War Minister Rauch eingeraucht oder hat er in Biologie nicht aufgepasst?
Wenigstens hat er den Eintrag wieder gelöscht, ich hoffe er und sein Umfeld lernt daraus.


2
 
 lesa 3. Mai 2023 

Österreich heute

Chris 2: Die Gendergehirnwäsche hat auch in Österreich ihre Spur der Verdummung und der Dekadenz hinterlassen. Aber unsere Berge stehen noch. Der gesunde Widerstand von Frauen gegen solch verwirrten Sprech mag zur Gesundung des Denkens des Gesundheitsministers und vielleicht sogar jener, die ihn auf diese Schiene gebracht haben (wer weiß?)seinen Beitrag leisten. Sehr erfreulich!
Zwar hat man uns eine Rundkfunk-Zwangsgebühr aufgebrummt, die jeglichem Demokratieverständnis Hohn spricht. Aber wir haben kräftige Beweise, dass, wo die Gefahr wächst, auch das Rettende wächst: Servus TV, Oe 24 und andere Beweise selbständigen Denkens, der Zivilcourage und echtem Engagement für das Wohl der Bevölkerung. Wachheit und Esprit. In H.Kickl und seiner Partei sehen viele, wie die jüngsten Wahlergebnisse zeigen, Politiker mit Qualitäten, wie wir sie brauchen: Vernunft und Konsequenz anstatt Ideologiehörigkeit und Schlafmützigkeit.
Und last not least: Wir haben kath.net!


3
 
 Chris2 3. Mai 2023 
 

Lieber Monsignore @SCHLEGL

Vielen Dank für die Hintergrundinformationen, auch wenn ich Herbert Kickl anders einschätze habe. Aber ich bin auch kein Österreicher und verfolge die Entwicklung in Ihrem Land seit der Wahl van der Bellens nur noch am Rande.
Im Übrigen würde ich den Begriff "[Rechts-]Populisten" eher vermeiden, da ihn meistens [Links-]Populisten verwenden. Wobei der Unterschied ist, dass erstere tatsächlich "dem Volk aufs Maul schauen" (was der Name schon sagt), während letztere sich eher an Aktivisten und (oft aggressiven und realitäts- wie weltfremden Ideologien) orientieren.
A propos: Ich hoffe, die Gerüchte stimmen nicht, dass Servus TV Deutschland abgeschaltet werden soll, der beste TV-Sender überhaupt. Ob man für das "neue Westfernsehen" aus Österreich spenden kann?


2
 
 girsberg74 3. Mai 2023 
 

Meine gute Erziehung verbietet mir,

mit einem Wort darauf einzugehen.


1
 
 bibelfreund 3. Mai 2023 
 

Schlimmer als Corona

Dieses Regenbogen-Virus zerstört alles —- und das alles mit tatkräftiger Unterstützung des Geld-satten Klerus.


3
 
 SCHLEGL 3. Mai 2023 
 

@Chris2

Rauch ist jetzt der 3. Gesundheitsminister dieser Regierung(falls ich nicht einen vergessen habe).
Möglicherweise fehlt ihm die nötige Bildung im Bereich des Faches Biologie. Vielleicht kann ihm ein Arzt erklären, dass nur Frauen schwanger werden können. Man darf die Hoffnung nicht aufgeben.
Bundespräsident Dr. Alexander van der Bellen war auch nicht mein Wunschkandidat, aber er hat sich immerhin in der Regierungskrise sehr bemüht.
Sein Gegenkandidat Norbert Hofer wäre auch keine gute Lösung gewesen, weil er an der Leine des Populisten Herbert Kickl, der ihn mühelos von der Parteispitze abserviert hat, hängt.


5
 
 Väterchen Frost 3. Mai 2023 
 

Der Irrsinn breitet sich aus wie ein Virus...

Sehr gut, dass kath.net darauf aufmerksam macht und entgegenhält. Es sollte bei uns gar nicht erst so weit kommen wie in den USA.


0
 
 Chris2 3. Mai 2023 
 

Ich verstehe die Österreicher nicht.

Ich kenne sie als vernünftig und bodenständig. Und trotzdem haben sie einen totalitären "grünen" Präsidenten wiedergewählt, der vor seiner ersten Wahl als netter Almöhi plakatierte und direkt danach "allen Frauen, allen" ein islami[sti]sches Zwangskopftuch angedroht hatte. Und sie lassen sich von solchen "Grünen" regieren. Jedenfalls waren meine ersten Auswanderungspläne überhaupt dadurch schnell beendet. Vielleicht doch ungarisch lernen...


3
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Oktober 2024 mit kath.net in MEDJUGORJE
  2. Koch an Eleganti: "Damit hast Du nämlich nicht Klarheit, sondern Verwirrung geschaffen!"
  3. „Neu ist, dass sich auch Einrichtungen der Kirche am Versuch beteiligen, Christen mundtot zu machen“
  4. Schisma - Vatikan klagt Erzbischof Vigano an
  5. Am Mittwoch wurde die letzte Messe der außerordentlichen Form in Kathedrale von Melbourne gefeiert
  6. Nebelkerzen im rechtsfreien Raum
  7. Die grandiose Geschichte von AMAZING GRACE
  8. Lehrerin zeigt Volksschulkindern Sexfilm im Aufklärungsunterricht
  9. Kipppunkt erreicht? Wird Wien eine muslimische Stadt?
  10. Äbtissin Christiana Reemts OSB: „Früher glaubte man...“
  11. Früherer Distriktsoberer der Piusbruderschaft in den USA zu Haftstrafe verurteilt
  12. Tod im KZ aus Nächstenliebe
  13. Kardinal: Italiens Präsident bat Vatikan, Berlusconi zu stürzen, Antwort war "eisiges Schweigen"
  14. Polnische Fußballfans protestieren gegen Abnahme der Kreuze im Warschauer Rathaus
  15. Kardinal Sarah warnt vor den Gefahren des ‚praktischen Atheismus’ auch in der Kirche

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz