Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Kirchen müssen die Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie aufarbeiten!
  2. Erzbischof Gänswein soll Nuntius in Litauen werden!
  3. Deutscher Geschlechter-Gesetz-Irrsinn - Alle 12 Monate ein 'anderes Geschlecht'
  4. Biograf Peter Seewald korrigiert Papst Franziskus: Papst Benedikt XVI. hat Geschichte geschrieben
  5. Papst Franziskus will Gänswein offenbar zum Nuntius ernennen
  6. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  7. BRAVO! - 6000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben in München
  8. Riccardo Wagner wurde katholisch: „Ich wollte nie Christ sein. Ich war Atheist“
  9. Papst wieder mit dem Titel "Patriarch des Westens"
  10. Waffen können Frieden schaffen und viele Menschenleben retten!
  11. Brüsseler Barbarei ist Angriff auf die Menschenrechte und eine Schande für Europa!
  12. Polnische Bischofkonferenz ist der Schirmherr des Polnischen „Marsch für das Leben und die Familie“
  13. „Schwärzester Tag für die Frauen in der deutschen Nachkriegsgeschichte“
  14. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien
  15. Der "leise Mord" an den kleinen Kindern soll in Deutschland zu 100 % vertuscht werden!

Generalverdacht der synodalen Laien-Vertreter gegen den Klerus

12. Februar 2023 in Kommentar, 10 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Was sucht ihr Synodalen den Splitter im Auge des Klerus, wenn balkenweise Missbrauch in den Reihen der Laienkatholiken geschieht? - Gastkommentar von Hubert Hecker


Linz (kath.net)

Angesichts des pandemischen Ausmaßes von Missbrauch in den westlichen Gesellschaften führt der Ansatz von der MHG-Studie und des Synodalen Wegs mit seinem Tunnelblick auf übergriffige Kleriker in die Irre. Der geweitete Sicht der französischen Missbrauchsstudie CHIASE auf sexuelle Übergriffe von kirchlichen Laien-Mitarbeitern sowie die gesamtgesellschaftliche „Kinderschutzkatastrophe“ eröffnet bei der Interpretation des Untersuchungsberichts aus Frankreich signifikante Unterschiede zu den klerus-fixierten Verengungen des deutsch-synodalen Weges:

• Auf die These der MHG-Studie vom Zölibat als möglicher Risikofaktor für sexuellen Missbrauch angesprochen, erklärt der Leiter der französischen Studie, Jean-Marc Sauvé, im Tagespost-Interview vom 4.11.2021: „Wir stellen in unserm Bericht klar, dass es keinen kausalen Zusammenhang zwischen priesterlichem Zölibat und sexuellem Missbrauch gibt.“ Im Forumstext II des Synodalen Wegs wird dagegen gefordert, die Kirche müsse sich vom „zölibatären Zugangsweg zum Priesteramt“ verabschieden. Allerdings gibt es für die synodale Begründungsbehauptung, der Zölibat habe definitiv zum sexuellen Missbrauch beigetragen, in der MHG-Studie keine Belege, sondern nur Fragestellungen.

• Nur „in einigen Fällen“, so Sauvé, sei ein  pervertierter Gebrauch der priesterlichen Weihevollmacht beobachtet worden. Diese Feststellung entspricht dem Ergebnis der MHG-Studie, nach dem ein geringer Prozentsatz der übergriffigen Kleriker ihre priesterliche Vollmacht missbrauchten. Die Kirche müsse bei der Priesterausbildung an diesem Komplex arbeiten. Der Synodale Weg dagegen stellt den Status des geweihten Priesters in Frage oder gar alle Priester unter einen „gesunden Generalverdacht“ (Generalvikar Pfeffer von Essen). Auf diesem Hintergrund fand ein synodaler Antrag auf der letzten Plenarversammlung eine Mehrheit, über die Abschaffung des katholischen Priesteramts zu diskutieren.

• Aus dem spürbaren Misstrauen von deutschen Synodalen gegen zölibatäre Priester erwächst die Forderung: mehr Laien an die kirchliche Macht! Aus der Sauvé-Untersuchung ergibt sich aber eine große Missbrauchstäterzahl von Laien in kirchlichem Dienst – mit dem Resümee: „Offensichtlich ist die Ersetzung der Priester durch Laien keine wirklich wirksame Antwort. Außerdem gibt es, wie wir sehr gut wissen, sexuelle Übergriffe in allen sozialen Bereichen, in Schulen, im Sport, in Familien, in denen es keine Verpflichtung zum Zölibat gibt.“

• Es ist die Grundthese der führenden DBK-Bischöfe Marx und Bätzing, dass hauptsächlich „systemische Gründe“ für den sexuellen Missbrauch verantwortlich wären. Dazu berufen sie sich zu Unrecht auf die MHG-Studie. In seiner Ansprache beim Ad-limina-Besuch in Rom wollte Bischof Bätzing auch die französische CIASE-Untersuchung für seine unbelegte Systemschuldhypothese vereinnahmen. Doch in der gesamten Studie finden sich weder der Begriff noch der Sache nach entsprechende Ausführungen.


• In den deutsch-synodalen Texten wird unterstellt, dass auch die strenge biblisch-kirchliche Lehre zum Missbrauch beigetragen habe. Der französische Berichterstatter dagegen erklärt: „Missbrauch in der Kirche ist eine schwerwiegende Verletzung des göttlichen Gesetzes, der Botschaft des Evangeliums und der Stellung der Kinder im Evangelium.“  Aus diesem Ansatz ergibt sich die logische Folgerung, als Antwort auf Missbrauch von Klerikern und Laien die Erneuerung der Kirche durch Evangelisierung an erste Stelle zu setzen, was die Verantwortlichen des Synodalen Wegs mit fadenscheinigen Argumenten ablehnen.

• Die Deutsche Bischofskonferenz hat dem Synodalforum IV aufgegeben, eine völlig neue Konzeption der kirchlichen Sexualethik zu entwickeln. Dagegen Sauvé: „Im Hinblick auf die kirchliche Sexualmoral fordern wir keine ‚Tabula rasa‘, sondern ihre Ergänzung und Bereicherung.“ Er bemängelt aber an der katholischen Lehre, dass bei der Konzentration auf den Sünder und die Sünden gegen das sechste Gebot die Opferperspektive vernachlässigt werde: Sexuelle Übergriffe dürfen nicht als Kavaliersdelikte oder lässliche Sünden verharmlost werden, sie seien „Angriffe auf die physische und psychische Integrität der Person, Angriffe auf das Leben anderer.“ 

Die Kirche ist keine Täterorganisation

• Ist die Kirche eine Täterorganisation, wie Bischof Bätzing sie genannt hat? Antwort: Die Kirche war oder ist kein „kriminelles Unternehmen“. Aber die Kirche hat Fehler gemacht. Sie „räumte lange dem Schutz der Institution Vorrang vor dem Opferschutz ein. Sie war nicht in der Lage, die Warnsignale zu sehen oder wollte sie nicht sehen. Hier liegt sicherlich die Hauptverantwortung der Kirche.“

Das Motiv Institutionenschutz ist aber als ein Reflex vieler Organisationen bekannt. So haben sowohl die Leitung als auch die Elternvertretung der Odenwaldschule noch in dem Jahrzehnt nach 2000 mit Hinweis auf den Imageschaden der renommierten Schule jede Öffentlichmachung des damals schon bekannten, mehrhundertfachen Schülermissbrauchs abgelehnt. Für die Kirche ist der Grundsatz des vorrangigen Institutionenschutzes vereinzelt bis in die 60er Jahre belegt. Jedoch war diese Maxime für die Bischöfe der Nachkonzilszeit nicht mehr handlungsleitend, wie die folgenden Ausführungen zeigen.

Bischöfliche Pflichtverletzungen statt institutioneller Schuld des Systems

Der Limburger Bischof Franz Kamphaus versetzte einen Priester zweimal in andere Pfarreien trotz vorliegender Missbrauchsvorwürfe. Dann ließ er ihn abschieben ins Heimatbistum, wo er weitere Missbrauchstaten verübte.
Das Treiben des pädokriminellen Serientäters Wolfdieter W. wurde durch laxe Ermittlungen und vertuschende Versetzungen verlängert. Das war kein systemischer Fehler, kein strukturelles Versagen oder institutionelle Schuld. Der Bischof hatte die Freiheit und auch die ethische Pflicht, ganz anders zu handeln. Daher nahm der emeritierte Franz Kamphaus die volle Verantwortung für sein persönliches Fehlverhalten im Dienst auf sich: „Ich habe schwere Schuld auf mich geladen. Opfern wäre Missbrauch erspart geblieben.“

Mangelhafte Wahrnehmung des Opferleids

Der als institutionenkritische Bischof Kamphaus hat mit Sicherheit nicht aus dem Motiv des Institutionenschutzes den Missbrauchstäter versetzt und abgeschoben. Es bleibt aber die Frage, warum ein so aufgeklärter Prälat wie Franz Kamphaus, der sich „im Einsatz für Menschenwürde und ‑rechte von niemandem übertreffen ließ“ (Daniel Deckers am 16. 4. 2019 in der FAZ), die Menschenwürde von Missbrauchsopfern so leichtfertig preisgab.

Der Limburger Bischof und seine Personaldezernenten konzentrierten sich wie alle anderen bischöflichen Kollegen auf die Delinquenten und wie man mit ihnen umgehen sollte. Bei diesem Verwaltungsvorgang kamen die Opfer nur schemenhaft in den Tatbeschreibungen vor. Kamphaus und manchem anderen Bischof gingen erst im Nachhinein die Augen auf, als sie die erschütternden Berichte von Opfern hörten oder lasen.

Wahrnehmung des Opferleids ist für die kirchliche Hierarchie eine Schlüsselerfahrung. Die Einbeziehung der Opferperspektive erfordert eine Neuorientierung der bischöflichen Verwaltung im Umgang mit Tätern. Der Perspektivwechsel muss unterfüttert werden mit einer neu zu erarbeitenden ethischen Ausrichtung der kirchlichen Lehre zu Sünden mit Folgen für andere: Bei gewalttätigem Vorgehen, mehr noch bei psycho-sozialer Bedrängung und sexuellen Übergriffen jeglicher Art gegen Kinder, Jugendliche oder andere Erwachsene müssen die Wirkungen auf die Integrität und Menschenwürde der verletzten Personen für die Einschätzung der Taten neues Gewicht bekommen (vgl. den vorletzten Punkt zum Sauvé-Interview). Beim Studium zu diesem Komplex ist aus der me-too-Debatte einiges zu lernen. Die Folgerungen aus dem Perspektivwechsel systematisch zu entfalten und entsprechende ethische Regeln zu formulieren ist der katholischen Moraltheologie aufgegeben.

Das sollte auch in dem zuständigen Synodalforum IV zumindest anvisiert werden. Doch dafür hat das Forum keinerlei Sensibilität und Interesse, obwohl sie den sexuellen Missbrauch in der Kirche stets als Begründung für ihre Forumsarbeit im Munde führen. Die Synodalen sind allein damit beschäftigt, tabula rasa bezüglich der katholischen Sexuallehre zu schaffen und darauf eine anders-katholische Neulehre anhand humanwissenschaftlicher Erkenntnisse zu entwickeln.

Die leitenden Moderatoren machen die Vision von einer „positiven Sicht der Sexualität“ zum Eckpunkt ihrer Neukonzeption. Nach diesem Ansatz soll das Wort Sünde aus dem Zusammenhang mit sexuellen Dingen ausdrücklich entfernt werden. Alle Schattenseiten des sexuellen Begehrens müssen aus diesem schönen neuen Weltbild der positiven Sexualität (bei Laienkatholiken) retuschiert werden – bis auf den Sektor des sexuellen Missbrauchs von Geistlichen.

Generalverdacht der Laien gegen den Klerus…

Die Synodalen sind damit in die von den Medien bereitgestellte Falle getappt: Mit der Fokussierung auf übergriffige Kleriker durch die antikirchliche Skandalberichterstattung und später die MHG-Studie wurden alle anderen Missbrauchstäter vollständig ausgeblendet. Laien der Synodalversammlung stellen Bischöfe und Geistliche unter den (General-)Verdacht der Täterorganisation, während sie sich auf der anderen Seite sehen - als prinzipiell Unschuldige und Opfervertreter. Guido Horst fasst in seinem Tagespost-Leitartikel vom 26.1.2023 die fatale Gegenüberstellung so zusammen: „Die Bischöfe sind die Beschuldigten.“ Sie werden als Angeklagte konfiguriert für angeblich systemische Faktoren, die den Missbrauch zugelassen oder gar gefördert hätten. „Und die Laien sind die Richter, die Unterwerfung beziehungsweise den bischöflichen Segen für ein Kirchenlehre fordern, die nicht mehr katholisch ist.“

Es dürften aber in Deutschland analog zur französischen Studie Zehntausende von nicht-zölibatären Laien im kirchlichen Dienst für den Missbrauch von bis zu 150.000 Opfern verantwortlich sein. Darüber hinaus sind aufgrund der Hochrechnungen von Prof. Fegert bis zu 1.000.000 Laien-Katholiken zu Missbrauchstätern geworden als Väter und Mütter, Bekannte und Verwandte der Opfer, Vereinsvorständen, Sporttrainer, Pädagogen, Sozialarbeiter, Gruppenleiter, Therapeuten  etc.

… aber Balken vor den Augen für Missbrauch der Laienkatholiken

Auf dem Hintergrund sind es die sprichwörtlichen drei Finger, die auf synodale Laienvertreter zurückweisen, während sie mit dem Zeigefinger im Empörungsgestus pauschal den Klerus denunzieren und das Priesteramt klerikalistisch verdächtigen. Sie versichern sich untereinander ihrer Konsensmeinung, im Status des spezifisch katholischen sakramentalen Priestertums eine Ursache für Missbrauch zu sehen. Bei Laien wird dagegen kontrafaktisch eine Anfälligkeit für sexuelle Übergriffe ebenso pauschal gar nicht erst in Betracht gezogen, also verdrängt und totgeschwiegen. 

Eine Rückbesinnung auf die Lehren des Evangeliums würde in diesem Fall heißen: Was sucht ihr Synodalen den Splitter im Auge des Klerus, wenn balkenweise Missbrauch in den Reihen der Laienkatholiken geschieht?

Doch gegenüber der Forderung nach dem Primat der Selbst- und Neuevangelisierung haben sich die ZdK-Führung zusammen mit den führenden DBK-Bischöfen schon 2019 ablehnend festgelegt: Zuerst sollten mit den Strukturreformen angebliche Blockaden beseitigt und der Synodale (Irr-)Weg zu Ende geführt werden, erst dann könnten die Lehren des Evangeliums wieder verkündet werden.

Kardinal Walter Kasper hat diesen Ansatz als häretisch eingestuft.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Chris2 13. Februar 2023 
 

Verlogen bis zum dorthinaus.

So lange die Vertreter der Kirche auf deutschem Boden das Kernfaktum igorieren, dass weltweit 80-90% der Opfer Buben waren (zu erwarten gewesen wären etwa 25%), so lange wird es nicht besser werden. Und so lange sie aus Angst, Verblendung oder eigener Homosexualität ausgerechnet die Homosexualisierung der Kirche als Medizin verordnen (welch ein Irrsinn angesichts der Fakten!), so lange kann es sogar nur noch schlimmer werden, denn sie lagalisieren die Täternetzwerke! Wenn Ihr es schon nicht für die (vor allem auch künftigen) Opfer tut, dann tut es wenigstens für die Nachwelt. Denn deren Urteil wird grausam sein. Wollt Ihr das? Wollt Ihr das wirklich?


1
 
 Leopold Trzil 12. Februar 2023 

Würde ein Aufsichtsrat …

… wegen des Vorwurfs finanzieller Unregelmäßigkeiten in der Firma zur Abschaffung des kapitalistischen Systems aufrufen, das solche Unregelmäßigkeiten erst ermögliche?
Für den Aufsichtsrat wäre dies die bequemste Lösung, da er sich nicht dem Vorwurf stellen müßte, seiner Pflicht zur Gewährleistung eines geordneten Geschäftsgangges nicht nachgekommen zu sein. Durchkommen würde er mit einer solchen Argumentation wohl kaum.


2
 
 Federico R. 12. Februar 2023 
 

Es dürfte inzwischen bekannt sein (übrigens auch empirisch nachgewiesen), ...

... dass rd. 80 Prozent der Missbrauchstaten innerhalb der Kirche von Männern der Risikogruppe „homosexuelle Kleriker“ begangen wird. Und in vielen Fällen waren/sind es seit dem Konzil sog. fortschrittliche Kleriker, die sich an heranwachsenden Jugendlichen männlichen Geschlechts in massiver Weise vergangen haben. Auch das ist nachweisbar. Keineswegs sind es irgendwelche gestrengen alten Priester (oder Diakone), die sich angeblicher Machtstrukturen bedienen, die es ohnedies schon lange nicht mehr gibt.

Ich werde das schaurige Gefühl nicht los, dass einschlägig orientierte Männer die gültige kirchliche Sexualmoral einschließlich des Sündenbewusstseins aushebeln wollen, um dann legitim und ohne Schuldgefühle ein sexuelles Verhältnis mit einem jungen Mann einzugehen, den man vielleicht im Zuge der Ministrantenarbeit schon mal unauffällig kontaktieren (ausspähen) konnte.


4
 
 Zeitzeuge 12. Februar 2023 
 

@MarinaH:

Im Link ein Hinweis auf ein Buch zum Thema
Aussagepsychologie von einem der führenden
deutschen Glaubhaftigkeitsgutachter, Prof.Dr.
Max Steller.

Bei solcher Art schwerwiegender Beschuldigungen
sollte m.E. immer ein fachliches Glaubbhaftig-
keitsgutachten erstellt werden.

www.false-memory.de/literatur-medien/steller-wahrheit/


3
 
 MarinaH 12. Februar 2023 
 

@Zeitzeuge

"ZWEIFELSFREI überführte
geistliche Täter."
und
"Bei diesen Beschuldigungen sollte aber auch
immer ein forensischer Psychologe zwecks
Glaubhaftigkeitsgutachten hinzugezogen werden."

Genau, auch das ist wichtig. Vor allem weil die Opfer mit Geld durch den Arbeitgeber des Täters entschädigt werden. (Wo gibt es das eigentlich sonst noch?)
Auch hier gibt es Fälle wo Missbrauch mit dem Missbrauch getrieben wird.

Nicht falsch verstehen, ZWEIFELSFREI überführte Täter müssen bestraft werden.

Aber der Satz "im Zweifel für den Angeklagten" gilt schon nicht mehr. Hier wird bei der ersten Anschuldigung ggf. ein ansonsten unbescholtener Priester sofort über Jahre suspendiert, sein Ruf ruiniert, er muss seine Unschuld beweisen, während man dem Opfer keine Glaubwürdigskeitsprüfung zumuten kann.

Zumindest kenne ich einen solchen Fall.


5
 
 Stock 12. Februar 2023 
 

An den Autor

Sehr geehrter Herr Hecker,
vielen Dank für die differenzierte Darstellung der beiden Studien. Instruktiv erhellt sich durch Ihre Gegenüberstellung die geistliche Positionierung des deutschen bzw. französischen Episkopats. Mehr noch: Die Argumentation in D legt ihre Motivation als ›voraussetzende Apologie‹ bloß. Kardinal Kaspers Bewertung überzeugt mich. Bedankt!


2
 
 Stock 12. Februar 2023 
 

@Erik

Prädikat "Entzückend!"
Eine wohltuende Assoziation zur klaren barocken Sprache Abraham A Santa Claras in dieser sprachgeknebelten = wahrheitsallergischen Zeit.


1
 
 bibelfreund 12. Februar 2023 
 

Sehr gut auf den punkt gebracht

Ja, das Problem ist, dass Bischöfe (!) verschleiern und vertuschten aus eigener Erpreßbarkeit — die Wackeren unter den Priestern müssen darunter leiden. Es ist zum Verzweifeln


2
 
 Erik 12. Februar 2023 
 

Also

Wenn ich den Artikel jetzt richtig verstehe, ist dar nicht das Priesteramt oder das Zölibat Schuld am Missbrauch, sondern es war vor allem ein Amtsversagen der Buschöfe? Dann wäre der Synodale Weg ja nur ein weiterer Baustein dieses Versagen zu vertuschen. Das macht vieles klarer. Übrigens passt in dieses Bild auch die Mpnchner Missbrauchsstudie Missbrauchsstudie gell, eure Eminenz... dem Papa eremitus ans Bein pinkeln lassen um von eigenen Versagen abzulenken und die Nebelwerfer des Rücktrittssangebotes dazu anwerfen.


5
 
 Zeitzeuge 12. Februar 2023 
 

Im Link ein Buchhinweis zu diesem traurigen Thema;

das Buch ist zwar beim Verlag vergriffen, aber
leicht antiquarisch beschaffbar.

Natürlich muß jeder zweifelsfrei überführte
geistliche Täter sowohl weltlich als auch
kirchrechtlich hat bestraft werden.

Bei diesen Beschuldigungen sollte aber auch
immer ein forensischer Psychologe zwecks
Glaubhaftigkeitsgutachten hinzugezogen werden.

Daß von Anfang an seit 2010 auch Missbrauch
mit dem Missbrauch betrieben wurde und wird
ist eine Tatsache, zuerst durch die Medien,
dann durch die synodal Bewegten, welche die
unbestreitbaren Schandtaten für ihre Zwecke,
also für eine "andere Kirche" instrumentalisierten.
Dabei sind alle diese schrecklichen Taten nicht
wegen der kath. Morallehre entstanden, sondern
gerade eben weil diese Lehre schwer sündhaft
missachtet wurde.
Ein Generalverdacht ist völlig unbegründet, da
könnte man, was genauso falsch ist, auch z.B.
alle Väter u. Opas unter GV stellen.
Hat jemals ein synodal Bewegter eine allg.
Anzeigenpflicht für alle diese Verbrechen
gefordert??

theoblog.de/wp-content/uploads/2010/11/Missbrauchte-Republik.pdf


8
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  2. Biograf Peter Seewald korrigiert Papst Franziskus: Papst Benedikt XVI. hat Geschichte geschrieben
  3. Riccardo Wagner wurde katholisch: „Ich wollte nie Christ sein. Ich war Atheist“
  4. Papst Franziskus will Gänswein offenbar zum Nuntius ernennen
  5. Erzbischof Gänswein soll Nuntius in Litauen werden!
  6. BRAVO! - 6000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben in München
  7. Brüsseler Barbarei ist Angriff auf die Menschenrechte und eine Schande für Europa!
  8. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien
  9. ,Meine letzte Mahlzeit wird das Mahl des Lammes sein‘
  10. Deutscher Geschlechter-Gesetz-Irrsinn - Alle 12 Monate ein 'anderes Geschlecht'
  11. Papst wieder mit dem Titel "Patriarch des Westens"
  12. 'Politische Einseitigkeit ist dem Gebetshaus fremd'
  13. Der "leise Mord" an den kleinen Kindern soll in Deutschland zu 100 % vertuscht werden!
  14. Aufbahrung und Beisetzung eines Heiligen Vaters
  15. Schottische Katholiken sind schockiert: Ernannter Bischof stirbt plötzlich vor seiner Bischofsweihe

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz